zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > > >

Hinweise

 
 
Themen-Optionen
Alt 14.07.2001, 04:37   #1
Dagmar
 
Registriert seit: 03.06.2001
Ort: 53757 Sankt Augustin
Beiträge: 71
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Zusammen,

ich habe jetzt bei meinem ersten Guppy-Nachwuchs, die Fischli's sind jetzt ca. 2,5 cm groß, ein Weibchen entdeckt, daß eine Mißbildung am Maul hat. Der obere Teil (Oberlippe würde ich jetzt sagen) des Mauls ist kürzer als der untere Teil, so daß sie das Maul nicht schließen kann (erinnert irgendwie an eine Hasenscharte).

Ich habe schon extra die zwei Männchen in einem und die drei Weibchen in einem anderen Laden gekauft - wegen der Inzucht. Allerdings war ein Weibchen schon trächtig als ich sie kaufte und daher stammt der erste Wurf.

Jetzt meine Frage: Wie verfahrt ihr mit solchen Fischli's? Eigentlich sehe ich keinen Grund ihn aus dem Becken zu nehmen, da er ganz normal wächst wie die anderen und durch die Missbildung zur Zeit noch nicht benachteiligt zu sein scheint. Ich meine das arme Fischlein werde ich wahrscheinlich auch nicht abgeben können, da bestimmt niemand so ein "häßliches Entlein" möchte. Aber wie sieht's da mit dem Nachwuchs aus? Kann ich damit rechnen, daß weitere Missbildungen zur Welt kommen, sprich sich diese Missbildung weitervererbt?

Wenn ich dann nämlich irgendwann ganz viele kleine "häßliche Entleins" habe, wird das AQ sicher bald zu eng. Zumal ich momentan auch noch keinen Händler gefunden habe, der Lebendgebärdende aus privaten Nachzuchten nimmt und der zweite und dritte Wurf mittlerweile (von den neuen Vätern) auch schon da ist. Nicht alle in einem AQ, mittlerweile sind es schon drei.

Im voraus vielen Dank für Eure Antworten.

Gruß

Dagmar
Dagmar ist offline  
Sponsor Mitteilung 14.07.2001   #1 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 14.07.2001, 06:42   #2
Ralf Rombach
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Dagmar schrieb am 2001-07-13 22:37 :
Hallo Dagmar,

> ca. 2,5 cm groß, ein Weibchen entdeckt, daß
> eine Mißbildung am Maul hat. Der obere Teil
> (Oberlippe würde ich jetzt sagen) des Mauls
> ist kürzer als der untere Teil, so daß sie
> das Maul nicht schließen kann.

> Jetzt meine Frage: Wie verfahrt ihr mit
> solchen Fischli's? Eigentlich sehe ich
> keinen Grund ihn aus dem Becken zu nehmen,

Richtig,

> Kann ich damit rechnen,
> daß weitere Missbildungen zur Welt kommen,
> sprich sich diese Missbildung
> weitervererbt?

Derartige Mißbildungen sind extrem selten wirklich vererbbar. D.h. es sind Wachstumschäden oder Bißwunden oder sonst was, aber nichts genetisch bedingtes. Zumindest vermute ich das mal aus meiner Erfahrung.

> Zumal ich momentan auch noch keinen Händler
> gefunden habe, der Lebendgebärdende aus
> privaten Nachzuchten nimmt

Das dürfte Dir bei uns im Raum wohl überhauot sehr schwer fallen. Ich werde auch schon einen Teil unseres Guppynachwuchses an unsere Altum-Skalare verfüttern müssen, was diese natürlich freut.
 
Alt 14.07.2001, 09:01   #3
Jacky
 
Registriert seit: 03.06.2001
Ort: Berlin
Beiträge: 547
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Ich habe in einem meiner Becken einige Fische, die mißgebildet sind, aber scheinbar ganz gut mit Ihrer Behinderung klarkommen (Leichte Rückgradverkrümmung, und auch einen siamesisches Zwillingspaar (zweiter Fisch fast völlig zurückgeblieben)) da die Fische gut wachsen und auch normal fressen, seh ich keinen Grund zu einer Notschlachtung. Wenn man die Tiere nicht schon als Babys verfüttert, dann kann man ihnen ruhig eine Chance lassen. Nur züchten darf man mit Ihnen nicht, zum ersten, weil die Krankheit ja doch vererbbar sein kann (selten), zum Zweiten ist eine Schwangerschaft belastend ....

Gebt auch mißgebildeten Fischen eine Chance. Wenn sie sich jedoch Quälen, ist es besser dem Leiden ein Ende zu setzen....

Gruß

_________________
Jacky
Einiges über Guppys: Jackys HPClick the image to open in full size.

<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Jacky am 2001-07-14 03:03 ]</font>
Jacky ist offline  
Alt 14.07.2001, 14:16   #4
DanielR
 
Registriert seit: 14.06.2001
Beiträge: 1.341
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Ich denke auch du solltest, wenn die missgebildeten Fische nicht überhand nehmen, ihnen eine Chance geben, außer wenn die Fische unter der Behinderung arg leiden. Ich denke so Missbildungen kommen gerade bei Guppies oder anderen sehr stark überzüchteten Fischen (zu) oft vor.Click the image to open in full size. Ich hatte bei meinen Platies da noch nie Probleme, weil sie nicht "reinrassig" sind, heißt irgendeine Oma meiner Platies war wohl ein Wagtail-Platy oder sowas.
Aber Guppies können auch sehr hübsch sein!



<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: DanielR am 2001-07-14 08:39 ]</font>
DanielR ist offline  
Sponsor Mitteilung 14.07.2001   #4 (permalink)
Mister Ad.
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

 

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Missbildung an Corydoras aeneus bak Archiv 2002 3 04.05.2002 23:45


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:31 Uhr.