zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > > >

Hinweise

 
 
Themen-Optionen
Alt 17.07.2001, 18:35   #1
jule
 
Registriert seit: 03.06.2001
Ort: Würzburg
Beiträge: 170
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Habe gerade meine Wasserwerte getestet.
GH - hart
KH - hart-sehr hart
ph - ca. 8
Frage mich, wie meine Neons bei dem Wasser überleben...
Was für Fische könnte ich denn ins AQ setzten?
jule ist offline  
Alt 17.07.2001, 19:12   #2
Ralf Rombach
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo,

könnstest Du bitte mal die Werte genauer angeben ?

Danke und
 
Alt 17.07.2001, 19:36   #3
Roland Bauer
 
Registriert seit: 04.06.2001
Ort: CH-4052 Basel
Beiträge: 9.301
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hi, zusammen
war aus purer Langeweile mal bei dennerle nachschauen:
http://www.dennerle.de/service/Wasse...=97072&Land=DE

hier die Werte:
Leitfähigkeit: 1320 µS/cm
Gesamthärte: 42 °dH
Karbonathärte: 18,2 °dH
Säurekapazität bis pH 4,3: 6,5 mmol/l
Calcium: 230 mg/l Ca
Magnesium: 50 mg/l Mg
Kalium: 5,5 mg/l K
Natrium: 11 mg/l Na
Eisen: 0 mg/l Fe
Mangan: 0 mg/l Mn
Ammonium: 0 mg/l NH4+
Nitrit: 0 mg/l NO2-
Nitrat: 40,00 mg/l NO3-
Phosphat: 1,3 mg/l PO4
Kupfer: 0 mg/l Cu
Chlorid: 55 mg/l Cl
Sulfat: 340 mg/l SO4
Kieselsäure: 0 mg/l SiO2

Da wäre wohl eine UOA angesagt, oder?

gruss, roland
Roland Bauer ist offline  
Alt 17.07.2001, 20:41   #4
Ralf Rombach
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo Roland,

dumm bin ich :smile: Bei den Wasserwerten ist tatsächlich eine Umkehrosmoseanlage oder ein Vollentsalzer angesagt. Selbst für ostafrikanische Barsche ist dieses Wasser noch zu hart.
 
Alt 17.07.2001, 22:19   #5
jule
 
Registriert seit: 03.06.2001
Ort: Würzburg
Beiträge: 170
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Wie krieg ich die Werte denn runter?
jule ist offline  
Alt 17.07.2001, 22:25   #6
Ralf Rombach
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Schon geschrieben: Anschaffung einer Umkehrosmoseanlage oder eines Vollentsalzers.
 
Alt 17.07.2001, 23:18   #7
jule
 
Registriert seit: 03.06.2001
Ort: Würzburg
Beiträge: 170
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

anders geht das nicht? ich hab mal wo was von destilliertem wasser gehört, oder hab ich da was falsch verstanden?
jule ist offline  
Alt 17.07.2001, 23:53   #8
Ralf Rombach
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo jule,

vergiss das mal ganz schnell mit dem destillierten Wasser, wenn Du nicht ein winzig AQ möchtest - da wirst Du arm dran. Eine Umkehrosmoseanlage, die so etwa D; 250,- kostet, rechnet sich meist in wenigen Monaten.

Aber anders rum gefragt. Vielleicht schreibst Du mal, welche Fische Du den gerne halten möchtest und wie groß Dein vorhandenes oder geplantes AQ ist. Dann kann man viel besser drauf eingehen.
 
Alt 18.07.2001, 00:06   #9
Julia R
 
Registriert seit: 23.06.2001
Beiträge: 1.286
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

ich wohne hier und unser wasser ist hart . Aber die fische die ich vom händler belkomme sind sehr natü. aufgewachsen . sie kommen aus d und werden in großen beken in der natur (seeen schon große anlagen ) das wasser fließt ständig durch und das wirdf dann nicht weggekippt sonder wirde zum bewässern verwendet . Also soviel wweiß ich noch weil die händlerin mir das mal gesagt hat . deswegen sind meine fischies abgehärtet . die hält die neons in reinem leitungswasser . und hat fast nie krankheiten ! Also habe ich hier einen guten händler .

Cu
Julia R ist offline  
Alt 18.07.2001, 01:15   #10
Roland Bauer
 
Registriert seit: 04.06.2001
Ort: CH-4052 Basel
Beiträge: 9.301
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo, Julia

ich hab mal schnell was vom Norbert Doerre rauskopiert (vollständig nachzulesen unter http://www.ibdoerre.com/aqua/norbert...enschaften.htm ). Es ist zwar ne Menge zum Lesen, aber lass dir ruhig Zeit und geh es in Ruhe durch. Es gibt in seiner Argumentation zwar eine Umdrehung von Ursache und Wirkung (war doch so, oder Ralf?), aber die Gesamterklärung ist in sich stimmig.

Danach wirst du vielleicht sogar deiner Fischhändlerin erklären können, warum sie mit ihrer These von den abgehärteten Neons unrecht hat. :wink:


"""Warum weiches Wasser?

Die Erfordernis von weichem Wasser hängt von den genetisch bedingten Bedürfnissen der Fische und Pflanzen
ab und ist vor allem artbedingt. Alle Fische, sowohl die Meeresfische, als auch die Süßwasserfische, besitzen
einen Blut-pH von rund 7,4. Dies ist genetisch deswegen so verankert, weil auch die Süßwasserfische
ursprünglich Meeresbewohner waren. Sie haben sich zwar mit einer energieaufwendigen Osmosetechnik im
Laufe der Millionen Jahre Entwicklungsgeschichte an die Umweltverhältnisse in extrem weichem Wasser im
Amazonasgebiet angepaßt, jedoch geschah diese Anpassung nicht durch Veränderung des Blut-pH-Werts,
sondern durch vermehrten Wasserumsatz über Kiemen und Haut. Denn um in weichem Wasser in der Lage zu
sein, die gleiche Menge an Ionen aufzunehmen, muß die Wassermenge um ein Vielfaches höher sein. Es ist
folglich nicht so, wie viele Fischlieferanten versichern, daß sich die Tiere sich innerhalb kurzer Zeit oder in
wenigen Generationen auf die Wasserverhältnisse in Europa einstellen können. Wird so ein Weichwasserfisch
nun in eine europäische Salzlake gesetzt, nimmt sein Körper zunächst genausoviel Wasser auf wie im
Weichwasser. Durch den hohen Salzgehalt wird bei den Fischen ein ähnlicher Zustand erzeugt wie beim
Menschen auf hoher See durch Trinken von Meerwasser.

Der Umstand, daß in Europa ein Wasser wie am Amazonas kaum zu finden ist, läßt viele Aquarianer
vernachlässigen, daß ihre Pfleglinge mittelfristig nicht imstande sind, das Überangebot an Salzen, die im Wasser
gelöst sind und über ihre Hypo-Osmose in ihren Körper gelangen, abzuwehren. Denn sie sind ja dafür bestimmt,
mit ihrer Osmosefunktion Salze aus salzarmem Wasser mit hohem Energieaufwand ihrem Körper zuzuführen,
der ja selbst einen höheren Salzgehalt hat. Dazu müssen die Fische in weichem Wasser stets große
Wassermengen umsetzen und die darin gelösten Salze ihrem Körper zuzuführen. In unseren Gewässern müssen
sie sich im Gegensatz dazu gegen den vermehrten Zustrom von Salzen wehren, sind jedoch genetisch garnicht
auf diese Verhältnisse vorbereitet. Es bräuchte in der Natur wiederum Millionen Jahre, bis so ein
Weichwasserspezialist wieder mit salzreichem Wasser umgehen könnte. Um mit dem hiesigen Wasser den
Blutsalzgehalt auf dem Sollstand zu halten, brauchen die Tiere also bei weitem nicht so viel Wasser umzusetzen
wie am Amazonas. Dieser Umstand verleitet viele Aquarianer dazu, zu denken, daß es den Fischen doch nur gut
tun könne, ein erhöhtes Salzangebot vorzufinden, weil ihre Lieblinge dann weniger Energie aufbringen müssen.
Der Denkfehler liegt jedoch darin, daß die Weichwasserfische hier bei uns genetisch bedingt genausoviel
Wasser umsetzen müssen wie in ihrem Ursprungsbiotop, und genau in diesem Punkt kommt es dann zum
Konflikt. Es ist also prinzipiell nicht möglich, extreme Weichwasserfische an ein salzreiches Wasser zu
gewöhnen.

Um den Salzgehalt auf dem gegenüber weichem Wasser hohen Niveau halten zu können, müssen die
Weichwasserfische einen Großteil ihrer Lebensenergie darauf verwenden, Salze aus dem niedrigen Salzniveau
des weichen Wassers auf das höhere Salzniveau ihres Blutes zu transformieren. Abgesehen von der
Salzaufnahme durch die Nahrung tauscht sich der gesamte Körper der Fische dazu mit dem umgebenden
Medium 'Wasser' sehr intensiv aus. Je größer die Körperoberfläche, umso größer kann die Menge des
Wasserumsatzes der Tiere werden, so sollte man annehmen. Typische Vertreter dieser Art sind die Skalare und
Diskusse aus dem Amazonasgebiet. Beide besitzen die Eigenschaft, mit salzreichem Wasser latent in Konflikt zu
geraten.

Die Salzkonzentration im Blut der Süßwasserfische ist höher als im umgebenden Wasser. Folglich müssen
Kiemen und Haut Eigenschaften besitzen, die ähnlich der einer Osmose-Membrane sind. Der Fisch muß, wie
bereits oben beschrieben, Energie aufbringen, um die für ihn günstigen, körpereigenen osmotischen Verhältnisse
zu schaffen. Gesetzt den Fall, es würde nun langsam der Salzgehalt und damit der Leitwert im Wasser
ansteigen, bis er gerade dem des Fischblutes gleichkommt. Dann würde der Fisch eigentlich bei weitem nicht
mehr die Menge Energie aufbringen müssen, um den Salzgehalt im Blut konstant zu halten. Man ist geneigt, zu
glauben, der Fisch würde dann automatisch die Menge des Wasseraustauschs zwischen seinem Körper und
seiner Umwelt erheblich vermindern. Denn er muß ja verhindern, daß durch die genetisch vorgegebene
Transformatorfunktion, die aus viel weichem Wasser wenig härteres Wasser macht, mehr Salze ins Blut
überführt werden, als er vertragen kann. Folglich müßte theoretisch aus der ursprünglichen Osmosefunktion eine
Umkehrosmosefunktion entstehen, bei der aus dem Medium mit höherer Ionendichte der Austausch in Richtung
niedrigerer Dichte geschieht. Mit dieser Fähigkeit ist aber der Fisch genetisch nicht ausgestattet. Das wiederum
führt dazu, daß er zwangsweise mehr Salze aufnimmt, als er vertragen kann und daß die Organe wie Kiemen
und Haut, die den direkten Kontakt mit dem Wasser haben, auf Dauer geschädigt werden können. Kiemen und
die Haut werden daran gehindert, die schützende Schleimschicht stets in ausreichender Menge zu bilden. In
diesem Zusammenhang sei an die Kochsalzzugabe ins Aquarienwasser erinnert, wodurch zunächst die Kiemen
und die Haut dazu gereizt werden, vermehrt Schleim zu bilden. Wird dies aber zu einem Dauerzustand, wird
irgendwann die Schleimbildung gestört. Wird diese Aktivität also durch äußere Einflüsse begrenzt, so hält der
Fisch der neuen Situation eine gewisse Zeit lang stand, kann aber durch die im Verhältnis zum Salzgehalt zu
geringe Schleimbildung seinen eigenen Schutz vor Umwelteinflüssen nicht mehr gewährleisten, so daß den
Parasiten, die normal mit der Schleimbildung ausgeschwemmt werden, immer ein Türspalt geöffnet bleibt. Der
Fisch stirbt einen langsamen Tod, der auf der dadurch hervorgerufen mangelhaften Hygiene und dem damit
einhergehenden massiven Parasitenbefall beruht."""

gruss, roland
Roland Bauer ist offline  
 

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Welche Fische gegen welche Algen? SonGoku Archiv 2004 3 27.04.2004 23:00
Welche Fische für diese Wasserwerte? divemaster Archiv 2004 5 16.02.2004 16:18
Sind die Wasserwerte OK ?Welche fische kann ich damit halten Marco21 Archiv 2002 1 01.12.2002 19:17
Welche Wasserwerte? guppyman Archiv 2002 5 30.04.2002 12:59
Nitrit: welche Fische empfindlich, welche nicht- Massaker Chris Archiv 2001 24 07.11.2001 04:22


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2024 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 13:34 Uhr.