zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > > >

Hinweise

 
 
Themen-Optionen
Alt 18.07.2001, 23:11   #1
Rossi
 
Registriert seit: 18.07.2001
Ort: Sulzdorf (nähe Donauwörth)
Beiträge: 10
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Ich habe zwei Becken (200l + 600l) und vor ein paar Wochen begannen mein Malwai´s (Sciaenchromis ahli; Placidochromis johnstoni; Copadichromis pleurostiqma) schwer und schnell (teilw. spucken)zu atmen und haben nichts mehr gefressen, äußerlich war nichts zu erkennen (kein Icho oder so).Zuerst war es nur im 600l-Becken, jetzt auch im anderen.Das Becken läuft seit ca. 1/2 Jahr ohne Probleme, keine neuen Fische eingesetzt. Laut Malawie-Händler (Test)sind meineWasserwerte in Ordnung:
pH: 7,3
kH: 12°d
GH: 15°d
NO2: 0
NO3: 50
Phosphat: ok
Temp: 27

1. Ich habe daraufhin einen UV-Kärer angeschlosssen --> ohne Erfolg
2. Ich habe Medikamente (ESHA-2000 & EXIT) ausprobiert (natürlich war während Med.- Behandlung der UV-K. aus) --> ohne Erfolg
3. Ich die betroffen Fische herausgefangen und auf Anraten eines Malawi-Händlers einem Antibiotika-Bad unterzogen, und 3 Tage in ein Karantänebecken mit geringem Antib. anteil belassen --> ohne Erfolg

Es stirbt Einer nach dem Anderen !!
Hilfe kann mir ihrgend jemand helfen, bitte schnell.

Mfg
Rossi
Rossi ist offline  
Sponsor Mitteilung 18.07.2001   #1 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 18.07.2001, 23:31   #2
Costa
 
Registriert seit: 05.06.2001
Beiträge: 194
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Rossi,

ich bin zwar kein Fachmann, aber ich hab mal gehört, daß Fischen ein Nitratwert über 40mg/l nicht mehr so gut bekommt. :???:

Costa ist offline  
Alt 19.07.2001, 03:50   #3
ChrisCross
 
Registriert seit: 15.07.2001
Beiträge: 119
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Rossi

ich bin mir da nicht ganz sicher aber könnte ein zusammenhang mit der leitungswasserqualität bestehen?
hast du wasserwechsel in beiden becken innerhalb kurzer zeit gemacht?
denn es ist komisch ,dass in beiden becken fast gleichzeitig die gleichen probleme eingetroffen sind.

Grüße Christian

wie immer : alles ohne gewähr!!!
ChrisCross ist offline  
Alt 20.07.2001, 02:12   #4
Kirsche
 
Registriert seit: 19.07.2001
Ort: Klingenthal
Beiträge: 14
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Rossi, hatte in meinem 600L Malawibecken das gleiche Problem wie du.Ich habe auch verzweifelt nach einer Lösung gesucht aber keiner konnte mir so richtig helfen.Habe dann auf verschiedenen Malawi-Seiten im Internet nachgeschaut und dort erfahren, daß Malawis mitunter sehr anfällig für innere Infektionen und Darmpapasiten sind und dies u.a. vom falschen Futter aber auch von zuviel Streß (z.B. durch sehr aggressive Tiere)kommen kann. Ich habe mir ausserdem aus dem Zoogeschäft folgendes Medikament besorgt: Aqua Furan (Wirkstoff Nifurpirinol) und dies nach Vorschrift ins Wasser getan. Hat Gott sei dank innerhalb einer Woche geholfen, so daß meine Malawis wieder normal gefressen haben.Dann habe ich noch auf ein anderes Futter umgestellt. Ich füttere jetzt ausschließlich Sera Granu green und ab und zu ein überbrühtes Salatblatt. Es bekommt meinen Fischen sehr gut.Ich hoffe, daß du es in den Griff bekommst, beeil dich aber, die Tiere sterben sehr schnell, wenn du ihnen nicht hilfst. Tschüß Anja
Kirsche ist offline  
Alt 20.07.2001, 02:25   #5
Tim
 
Registriert seit: 05.06.2001
Ort: D-68753 Waghäusel
Beiträge: 308
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Überprüf vorsichtshalber mal auch den Cu-Gehalt des Leitungswassers.
Was Du da oben über sie Antibiotika gesagt hast, klang nicht wirklich vertrauenserweckend; ich würd an Deiner Stelle mit sowas sehr vorsichtig sein. Wenn ich´s richtig verstanden habe, hast Du die Medikamente von einem Händler/Züchter und nicht von einem Tierarzt bekommen. Das ist in meinen Augen ziemlich nachlässig, es gibt weiss Gott schon genug resistente Bakterienstämme. Natürlich hängt man an seinen Fischen, geht mir genauso, aber damit ich Antibiotika einsetzen würden, müsste schon wesentlich mehr passieren, und zwar nix was mit den Fischen zu tun hat. Sorry, will Dich nicht blöd anmachen oder so, aber das klang schon ziemlich gedankenlos, ohne richtige Diagnose Antibiotika reinzuschütten, die dann auch nicht sehr viel gebracht haben.
Tim
Tim ist offline  
Sponsor Mitteilung 20.07.2001   #5 (permalink)
Mister Ad.
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

 

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Hilfe meine Mangrovenkrabben sterben eine nach der anderen. MKP Archiv 2004 0 11.05.2004 08:58
Hilfe bei Bestimmung einer Pflanze Düsselbiene Archiv 2004 10 20.03.2004 20:49
Ein Skalar hackt den anderen tot. HILFE !!! Tati Archiv 2003 26 04.11.2003 17:02
Hilfe. Ein Fisch tot, einer vermißt. seeraeuberjenny Archiv 2003 14 30.06.2003 21:25
Guppys sterben einer nach dem Anderen Darksix Archiv 2002 4 30.04.2002 21:58


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:34 Uhr.