zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > > >

Hinweise

 
 
Themen-Optionen
Alt 21.07.2001, 16:24   #1
Beate
 
Registriert seit: 16.06.2001
Ort: Schrobenhausen
Beiträge: 157
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo,

mein Mosaik-Weibchen hat die vielbesprochene Krankheit überlebt und erfreut sich (bis auf ein paar verbliebene Schrammen) offensichtlich bester Gesundheit und sehr starken Appetites :smile:

Sollte mein vorletzte Woche bestellter Filter mal ankommen und eingelaufen sein, werde ich ihr wieder Gesellschaft holen :smile:

Auch meine anderen Fische zeigen sich von ihrer besten Seite.

Hört sich alles toll an, nur überrollt mich (nein, natürlich das Aq :wink: ) jetzt eine andere Lawine:

Meine als Ersatz für die entfernten Plastikpflanzen gekauften Pflanzen (habe die genaue Bezeichnung nicht mitbekommen, tippe aber laut Mergus auf Limnophila sessiliflora, Hygrophila polysperma und Ceratopteris pteridioides) sind zwar angewachsen, kümmern jetzt aber mehr oder weniger vor sich hin. Ich kenne die möglichen Wuchsgeschwindigkeiten von früher, kein Vergleich!!!

Sogar meine mich vorher fast zum Wahnsinn treibenden Wasserlinsen sind auf einen klitzekleinen Bestand geschrumpft.

Meine Anubias wachsen zwar noch, aber haben schon ewig nicht mehr geblüht (auch vorher nur einmal kurz nach Einrichtung des Beckens). Die barteri (?) verändern außerdem ihre Blattform, am Blattansatz haben sie zu jeder Seite zusätzlich eine lange, ausgezogene Spitze.

Das Schlimmste ist aber: es kommen Algen, nämlich Bartalgen (auf dem Javamoos neben dem Wassereinlauf) und Pinselalgen (an den Blatträndern der Anubias).

In meinem Becken hat sich in dem kritischen Zeitraum folgendes verändert:

- Eine der zwei Röhren durch eine neue ausgetauscht

- Plastikpflanzen rausgeschmissen und durch oben genannte ersetzt

- einige TWW 50%, danach einige 20%, jetzt seit zwei Wochen wieder wöchentlich 10%

- Schwimmfarn und Wasserlinsen auf der dem Wassereinlauf abgewandten Schmalseite durch ein im Aq mit Saugern befestigtes Röhrchen "abgetrennt"

- Heizung abgeschaltet (Temperatur schwankt jetzt zwischen 23°C und 27°C, je nach Wetter)

- ich füttere nur noch etwas Flockenfutter und Tabletten, dafür hauptsächlich Frostfutter und für meine Saugschmerle Kartoffelscheiben und Karotten

Ich dünge nicht, hab ich aber vorher auch nie, mein Becken ist nicht sehr stark bepflanzt. Ich habe einen groben Kiesgrund, bei der Beckeneinrichtung vor 6 1/2 Jahren vermengt mit so nem Fertig-Bodengrund, weiß nicht mehr genau was das war.

Wenn ich meine letzte Wasseranalyse (von Ende Juni) nehme und auf der Dennerle-Homepage mein CO2 berechnen lasse, komme ich auf 45 mg/l.

Leider kann ich keine aktuellen Wasserwerte bringen, weil meine Tests offensichtlich nicht mehr richtig funktionieren und meine neuen JBL-Tropfentests mit dem Filter kommen.

Ich habe bei meiner letzten Pinselalgen-Plage mit Erfolg (und ohne Schäden an Fischen oder Pflanzen) "Femanga Algen Stop!" eingesetzt, ein Produkt das angeblich auf so was wie Strohextrakt basiert. Wöchentlich 25ml auf 100l Wasser, und nach wenigen Wochen lösten sich die Pinselalgen von selbst ab und verschwanden. Wie gesagt, ich konnte damals (vor ca. 1 1/2 Jahren) keine negativen Nebenerscheinungen beobachten, spricht dennoch etwas gegen dieses Produkt?

Kann mein Problem mit den kümmernden Pflanzen an der fehlenden Düngung liegen?

Ciao, Beate
Beate ist offline  
Alt 21.07.2001, 16:57   #2
Roland Bauer
 
Registriert seit: 04.06.2001
Ort: CH-4052 Basel
Beiträge: 9.301
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hi, Beate

erstmal einen dicken Glückwunsch zu "Eurer" überstandenen Krise!!!!

Nun zu deinem Problem: Ich denke, dass der CO2-Wert von Ende Juni nicht mehr aktuell ist. Gerade deshalb, weil du die Plastik- durch richtige Pflanzen ersetzt hast. Ich denke, du hast einen massiven CO2-Mangel (leider kannst du das zur Zeit nicht nachmessen). Immer wenn das CO2 fehlt, aber alle anderen Pflanzennährstoffe vorhanden ist, ist das eine "Prachtsituation" für Algenwachstum.

Als "Sofortmassnahme" empfehle ich den Bau einer Hefe-CO2-Anlage. Den Link zum Bauplan gibts auf Startseite zum Aquaristik-Forum! Ist ganz einfach zum machen und heute noch zu bewerkstelligen...

gruss, roland
Roland Bauer ist offline  
Alt 21.07.2001, 17:04   #3
Beate
 
Registriert seit: 16.06.2001
Ort: Schrobenhausen
Beiträge: 157
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Roland,

daran dachte ich auch schon, aber ich trau mich ohne funktionierenden ph-Test nicht hin. Hab Angst, damit die nächste Fisch-Krise heraufzubeschwören...

Lieber Gruß,

Beate
Beate ist offline  
Alt 21.07.2001, 17:50   #4
Roland Bauer
 
Registriert seit: 04.06.2001
Ort: CH-4052 Basel
Beiträge: 9.301
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hi, Beate

tja, dann heisst es abwarten, bis die Tests da sind.

Kleiner Erfahrungswert bei mir: Wenn mein CO2 mal ausstieg, weil der Zucker verbraucht war, stieg der pH wieder auf Leitungswaserniveau an (7,5 -8). Bis der wieder auf 6,5 war, dauerte es fast 48 h (bei KH . Insofern denke ich nicht, dass bei dir grad der Säuresturz ausbrechen wird, wenn du die CO2-Anlage ohne Messung betreibst!

Vielleicht haben andere "Mitleser" auch Anregungen dazu, ob ein Betreiben einer CO2-Anlage ohne pH-Messung zu riskant ist?

gruss, roland
Roland Bauer ist offline  
Alt 21.07.2001, 18:20   #5
Silke
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo,

zum Co2 weiß ich leider nichts, aber könnten die Probleme auch auf den nur noch 10% Wasserwechsel zurückzuführen sein? Habe vor kurzem gelesen, das 10% eigentlich gar nichts im Becken bewirken.

Gruß Silke
 
Alt 21.07.2001, 18:33   #6
Silke P.
 
Registriert seit: 03.06.2001
Ort: Greußen
Beiträge: 570
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Beate,

Ceratopteris pteridioides
ich denke eher, du hast C. cornuta. Wüßte nicht, wo man C.pteridioides kaufen kann.
Aber bei den wirklich schlechten Fotos des Mergus ist eine genaue Zuordnung schwer möglich.

Limnophila sessiliflora, Hygrophila polysperma
beides sind Sumpfpflanzen, die in den Wasserpflanzengärtnereien emers, sprich über Wasser gezogen werden. Sie verlieren im Aquarium ihre Blätter komplett und müssen erst neue Unterwasserblätter bilden. Wenn das Wachstum sehr langsam ist, dann kann es daran liegen, dass sich die Pflanzen sich nur sehr eingeschränkt mit den verbliebenen Blättern ernähren können. Wenn die Umstellungsphase vorüber ist, dann sollten sie normal wachsen.
Wann hast Du die Pflanzen gekauft?

Das Wachstum wird immer von dem Faktor bestimmt, der im Minimum vorhanden ist. Das kann Licht sein, CO2 oder Nährstoffe und Spurenelemente. Du kannst noch soviel CO2 und Licht haben, wenn z.B. Eisen fehlt, dann geht nicht. Das ist aber kein Thema, den gelb werden die Blätter ja nicht.

Sogar meine mich vorher fast zum Wahnsinn treibenden Wasserlinsen sind auf einen klitzekleinen Bestand geschrumpft.

doch eher ein Nährstoffmangel oder zumindest eine Reduzierung vorhandener Nährstoffe? Weniger Nitrat im Aquarium?

Meine Anubias wachsen zwar noch, aber haben schon ewig nicht mehr geblüht (auch vorher nur einmal kurz nach Einrichtung des Beckens). Die barteri (?) verändern außerdem ihre Blattform, am Blattansatz haben sie zu jeder Seite zusätzlich eine lange, ausgezogene Spitze.

Anubias sind Sumpfpflanzen, die unter Wasser nicht blühen. Deine gekauften Exemplare wurden über Wasser herangezogen, wo sie auch Blüten bilden. Die Blüten, die Du nach der Einrichtung hattest, wurden sicher schon im Gewächshaus angesetzt.
Emerse und submerse Blätter können ganz verschiedene Formen annehmen. Zum Beispiel bei der Limnophila könnte dir das aufgefallen sein, da die Unterwasserblätter viel stärker geschlitzt sind. Deiner Blattbeschreibung nach ist es eher keine barteri. Kannst Du das Blatt noch genauer beschreiben, evt. auch ausmessen? z. B. Länge der Spitze, Breite, wirklich spitz, oder gerundet?

Bartalgen (auf dem Javamoos neben dem Wassereinlauf) und Pinselalgen (an den Blatträndern der Anubias).
ich füttere nur noch etwas Flockenfutter und Tabletten, dafür hauptsächlich Frostfutter und für meine Saugschmerle Kartoffelscheiben und Karotten


Spülst Du das Frostfutter vorher?
Wenn ich viel Gemüse füttere, dann kann ich eine Zunahme der Algen beobachten. Offenbar wird das Gemüse von den Fischen nur unzureichend verwertet und es gelangen mehr Reste ins Wasser.

Ich dünge nicht, hab ich aber vorher auch nie, mein Becken ist nicht sehr stark bepflanzt. Ich habe einen groben Kiesgrund, bei der Beckeneinrichtung vor 6 1/2 Jahren vermengt mit so nem Fertig-Bodengrund, weiß nicht mehr genau was das war.

ist sicher verbraucht.

Ich habe bei meiner letzten Pinselalgen-Plage mit Erfolg (und ohne Schäden an Fischen oder Pflanzen) "Femanga Algen Stop!" eingesetzt, ein Produkt das angeblich auf so was wie Strohextrakt basiert. Wöchentlich 25ml auf 100l Wasser, und nach wenigen Wochen lösten sich die Pinselalgen von selbst ab und verschwanden. Wie gesagt, ich konnte damals (vor ca. 1 1/2 Jahren) keine negativen Nebenerscheinungen beobachten, spricht dennoch etwas gegen dieses Produkt?

Ja, ja, Plastepflanzen nehmen keinen Schaden von Algenmitteln.

Deine Wasserwerte wären interessant. Warten wir ab, bis die Tests kommen.

Mit Fadenfischen und CO2-Anlage wäre ich sehr vorsichtig. Die Fische atmen atmosphärische Luft. Auf dem Wasser kann sich u.U. ein CO2-Film bilden. Dieser führt zwar nicht direkt zu Erstickungen der Tieren, wohl aber zu einer deutlichen Schwächung. Wenn Du darauf verzichten kannst, dann mach es, zumal Du eine Bio-CO2-Anlage nur schlecht regeln kannst.

Silke P. ist offline  
Alt 21.07.2001, 19:11   #7
Beate
 
Registriert seit: 16.06.2001
Ort: Schrobenhausen
Beiträge: 157
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Silke!
Zitat:
Ceratopteris pteridioides
ich denke eher, du hast C. cornuta. Wüßte nicht, wo man C.pteridioides kaufen kann.
Glaube Du hast Recht. Habe mich durch das Schwimmen verleiten lassen, aber die Blattform sieht tatsächlich eher nach cornuta aus.
Zitat:
Limnophila sessiliflora, Hygrophila polysperma
beides sind Sumpfpflanzen, die in den Wasserpflanzengärtnereien emers, sprich über Wasser gezogen werden. Sie verlieren im Aquarium ihre Blätter komplett und müssen erst neue Unterwasserblätter bilden. Wenn das Wachstum sehr langsam ist, dann kann es daran liegen, dass sich die Pflanzen sich nur sehr eingeschränkt mit den verbliebenen Blättern ernähren können. Wenn die Umstellungsphase vorüber ist, dann sollten sie normal wachsen.
Wann hast Du die Pflanzen gekauft?
Habe die Pflanzen vor einigen Wochen gekauft. Mein Händler hatte sie auch im Becken, völlig unter Wasser.
Ich hatte diese Pflanzen früher schon, habe aber solche Probleme noch nie beobachtet. Blätter haben sie keine verloren, auch sind die Blätter nicht gelb geworden. Sie sehen frisch und gesund aus, bilden Seitentriebe, nur eben seeeehr seeeeeehr laaaaaaangaaaaam :wink:
Zitat:
Weniger Nitrat im Aquarium?
Ziemlich sicher sogar, nach so vielen TWW.
Zitat:
Anubias sind Sumpfpflanzen, die unter Wasser nicht blühen. Deine gekauften Exemplare wurden über Wasser herangezogen, wo sie auch Blüten bilden. Die Blüten, die Du nach der Einrichtung hattest, wurden sicher schon im Gewächshaus angesetzt.
Schade!
Zitat:
Deiner Blattbeschreibung nach ist es eher keine barteri. Kannst Du das Blatt noch genauer beschreiben, evt. auch ausmessen? z. B. Länge der Spitze, Breite, wirklich spitz, oder gerundet?
Die Blätter der großen "barteri" sind (von außen mit Lineal ca.-Maß) ohne Stiel 10cm lang (Stiel ca. 15-18cm), 5cm breit (bei den beiden Auswüchsen etwa 8cm) und spitz zulaufend. Die kleine "barteri" hat Blätter von ca. 2x3cm, spitz zulaufend, Blätter nicht so länglich wie bei der großen, Stiel ca. 3cm. Sieht exakt so aus wie im Mergus Aquarien Atlas Seite 115.
Zitat:
Spülst Du das Frostfutter vorher?
Ja, immer.
Zitat:
Ich habe bei meiner letzten Pinselalgen-Plage mit Erfolg (und ohne Schäden an Fischen oder Pflanzen) "Femanga Algen Stop!" eingesetzt, ein Produkt das angeblich auf so was wie Strohextrakt basiert. Wöchentlich 25ml auf 100l Wasser, und nach wenigen Wochen lösten sich die Pinselalgen von selbst ab und verschwanden. Wie gesagt, ich konnte damals (vor ca. 1 1/2 Jahren) keine negativen Nebenerscheinungen beobachten, spricht dennoch etwas gegen dieses Produkt?

Ja, ja, Plastepflanzen nehmen keinen Schaden von Algenmitteln.
Hatte die Plastiks nur ca. ein viertel Jahr, davor noch nie. Meinte mit den nicht geschädigten Pflanzen schon echte :wink:

Lieber Gruß,

Beate
Beate ist offline  
Alt 22.07.2001, 04:29   #8
anger
 
Registriert seit: 05.06.2001
Ort: D-841xx nähe Landshut
Beiträge: 125
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo,

also meine Anubias blühen das ganze Jahr über in unregelmäigen Zeitabständen. Und werden unter Wasser gehalten.

Gruß

Christian
anger ist offline  
Alt 22.07.2001, 18:34   #9
Beate
 
Registriert seit: 16.06.2001
Ort: Schrobenhausen
Beiträge: 157
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Anger,

ich beneide Dich, das sieht so toll aus, wenn die blühen!

Vielleicht schaffe ich das auch wieder mal, aber erst müssen die Algen weg...

Ciao, Beate
Beate ist offline  
 

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Blauem Zwergfadenfisch gehts schlecht Timm.R Archiv 2004 5 25.05.2004 12:50
TagX-jetzt gehts los!Eine neue Foto-love-story zum Mitmachen Tinchen13 Archiv 2004 55 25.03.2004 14:55
Jetzt gehts los ;) - vorläufige Überlegung zum Besatz moat Archiv 2003 10 12.11.2003 09:50
*hiilfe!* den kleinen gehts schlecht, mollies schwimmen oben cruzaderz Archiv 2003 13 05.07.2003 23:14
Kampffisch gehts schlecht!! trunks3010 Archiv 2002 5 07.10.2002 21:05


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2024 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:32 Uhr.