zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > > >

Hinweise

 
 
Themen-Optionen
Alt 15.06.2001, 16:38   #1
JochenB
 
Registriert seit: 05.06.2001
Ort: Aachen-Herzogenrath
Beiträge: 325
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo zusammen!

Ich hätte da mal eine technische Frage zum Thema effektive Filterung für ein 60er-Becken. Meine AQ ist von der der Firma Euro-light und war ein Set mit Filter, Heizung, Abdeckung mit Beleuchtung usw.
Zunächst dachte ich, dass das reicht aber der Innenfilter, den ich dabei habe, scheint alles zu machen, nur nicht das Wasser zu filtern, ist umständlich zu bedienen und die Pumpe scheint auch sehr anfällig gegen kleinste Verschmutzung zu sein, da die Pumpleistung regelmässig nach 1-2 Tagen abnimmt. Mache ich das Ding dann sauber, obwohl sehr wenig Dreck drin ist, geht es wieder. Des weiteren habe ich es nicht ganz einfach Ersatzfiltermaterial zu bekommen. Heizung und Beleuchtung scheinen ok, denn die Temperatur im Becken ist ziemlich stabil und fein einzustellen. Das Becken selber ist, soweit ich das beurteilen kann auch recht gut verarbeitet.
Welche einfache aber effektive Innenfilterung würdet Ihr mir empfehlen und was für Filtermaterial verwendet Ihr hauptsächlich? Auf jeden Fall tendiere ich in Zukunft zu gängigen Marken, wie Dennerle oder Eheim, die auch ziemlich verbreitet sind (wegen Ersatzmaterial usw.)
Schon mal danke und macht es für einen fortgeschrittenen Anfänger nicht zu kompliziert (und lasst mal die sonst übliche Biochemie aus dem Spiel....;o))

Gruss

JB
JochenB ist offline  
Alt 15.06.2001, 18:44   #2
Roland Bauer
 
Registriert seit: 04.06.2001
Ort: CH-4052 Basel
Beiträge: 9.301
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hi, Jochen

habe bereits im Kochsalz-Thread eifrig deine Postings gelesen. Zunächst mal all meine guten Wünsche zum Wiedereinstieg in die Aquaristik.

Du fragst: "Welche einfache, aber effektive Innenfilterung würdet Ihr mir empfehlen und was für Filtermaterial verwendet Ihr hauptsächlich?"

Mein wichtigster Filter ist ein grüner 10-Liter-Wassereimer und ein Kunststoffschlauch! Damit wird jede Woche 15 % Wasser gewechselt. :wink:

Mein zweitwichtigster Filter ist ein 7 cm hoher Bodengrund aus Quarzsand. Eine kleine Umwälzpumpe sorgt für eine Wasserbewegung im Aquarium. In diesem Sandbodengrund lebt ne Menge Organismen, die einen Großteil von Schadstoffen abbauen - für diese Bakterien ist das nämlich nicht Schadstoff, sondern Nutzstoff. Und der natürliche Drang von gelösten Stoffen im Wasser - sich immer dort hin zu verteilen, wo grad weniger von diesen Stoffen vorhanden ist - führt zu einem natürlichen Wasseraustausch. Ich muss das Wasser nicht mehr zwingen, durch einen Innen- oder Aussenfilter zu flutschen.
Mehr zu dieser Technik ist bei http://www.aquaristik-hilfe.de nachzulesen.
Ersatzteile und Ersatzfiltermaterial sind nicht mehr nötig.

Ach ja, ich hab noch einen "Filter": Meine Mitarbeit am "Filterlosprojekt" bei Joachim Mundt. Seine Kommentare zum "Wochenbericht" filtern eine Menge möglicher Fehlentwicklungen frühzeitig aus dem "erweiterten" Aquariensystem raus! :wink:
(Muss ja auch mal gesagt werden!)

gruss, roland
Roland Bauer ist offline  
Alt 17.06.2001, 17:51   #3
JochenB
 
Registriert seit: 05.06.2001
Ort: Aachen-Herzogenrath
Beiträge: 325
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hi Roland!

Gut dass ich nach der "Salz-im-Wasser-Geschichte" doch noch Antworten kriege :smile:

Also bei mir besteht zusätzlich auch noch der Filter in Form eines 10l-Eimers (hier allerdings blau) und der Bodengrund ist etwas niedriger.

Wenn ich das richtig verstehe sorgst Du nur für eine Umwälzung des Wassers ohne sonstige Filter. Ist das dann nicht ein kleiner Drahtseilsakt und die Gefahr, dass das Wasser schnell "umkippt". Ich glaube, dass ich mir auf Joachims Seite diese Technik mal genau anschauen muss, damit ich da mal einen Einblick bekomme. Also rein von der Logik und der ersten Vorstellung würde ich sagen, gute Sache aber Fehler in der Handhabung werden nicht oder nur schwer verziehen und müssen mit schwereren Geschützen (sprich laufende Messungen und Wasserwechsel) beseitigt werden.
Aber denoch klingt das interessant. In der Natur geht es ja auch ohne Technik bei der Filterung.

Danke nochmal und ich werde mich auch mal weiter in diese Richtung schlau machen und mal Joachim´s Seiten und die Link zu Aquaristik-Hilfe durchsehen. Vielleicht ist ja das was ich suche.

Gruss

JB

<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: JochenB am 2001-06-17 12:56 ]</font>
JochenB ist offline  
 

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Frage an alle Experten!! Patrick87 Archiv 2004 5 19.03.2004 14:02
Frage an die Experten ;) Katharina23 Archiv 2004 7 12.02.2004 14:44
Frage an die Osmose Experten magickalpe Archiv 2003 5 03.12.2003 09:35
Frage an die Altwasser-Experten Thorais Archiv 2002 9 29.12.2002 11:09
Frage zu Filterung mit Torf stephen Archiv 2001 5 25.06.2001 16:43


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2024 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 21:43 Uhr.