zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > > >

Hinweise

 
 
Themen-Optionen
Alt 24.06.2001, 21:05   #1
Nikka
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo,

ich schreibe diesemal für eine Bekannte, die in den letzten Wochen ein Problem mit ihren Panzerwelsen hat(te).

Von 6 wohl alteingesessenen Corydoras (ich glaube, es sind sterbai, kann die gefleckten nicht so auseinanderhalten) sind binnen 3 Wochen 3 gestorben. Also drei neue dazu geholt, woraufhin wieder 2 gestorben sind (einer der alten und einer der neuen). So oder so ähnlich, jedenfalls war es ein Verlust von 5 Welsen innerhalb von 4 Wochen.

Zwischendurch hat sie immer mal wieder "latente" Probleme mit Flossenfäule bei ihren Segelkärpflingen und Platies (Flossen erscheinen wie angefressen, wachsen nach einer Weile aber wieder komplett nach, Anfrass durch andere Fische hat sie noch nicht beobachtet).
Die PW zeigen allerdings keine Erkrankungszeichen, sondern liegen plötzlich erst sehr ruhig, einige Stunden später sind sie tot.

Zu den Wasserwerten (ich hab' mir mal ne Probe mitgenommen und nach meinen Möglichkeiten durchgetestet):

pH 7,5
dGH 25°
dKH 15°
Nitrit nicht meßbar (unter 0,3mg)

Auf jeden Fall zuhart, wie ich finde, bisher hatte sie bis auf oben beschriebenes keine Porbleme, die Lebendgebärenden vermehren sich lebhaft immer weiter. Wie lange das Becken genau in Betrieb ist, kann ich nicht sagen, auf jeden Fall über ein Jahr.

Zum Becken an sich:
brutto 112 Liter, momentan eher spärlich bepflanzt (hatte gerade ausgedünnt), grober Kies, zum Filter kann ich ebenfalls keine Aussagen machen, Besatz meines Erachtens viel zu hoch (habe ihr aber schon dringend ans Herz gelegt, ein neues oder größeres Becken anzuschaffen, nicht nur wegen der Prachtschmerlen), als da wären:
- Segelkärpflinge (etwa 4 bis 5)
- ein Molly
- Platies (ebenfalls so um die 4 bis 5)
- ein schwarzer Neon (aufgenommen als letzter eines ehemaligen Schwarmes von jemand anderem)
- 6 Kirschflecksalmler
- einige Fünfgürtelbarben
- ein Mosaikfadenfisch
- zwei Prachtschmerlen
- ein Bratpfannenwels
- ein Zwergkrallenfrosch
- und eben die 4 übriggebliebenen PWs...

Soderle, hoffe, da kann jemand einen Tip geben, auch bezüglich eventuell noch abzuklärender Wasserwerte?

Grüßle und danke schon mal,
Nikka
 
Sponsor Mitteilung 24.06.2001   #1 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 25.06.2001, 07:51   #2
Klabund
 
Registriert seit: 20.06.2001
Beiträge: 769
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Eine Ferndiagnode für sterbende Fische, die keine Krankheitszeichen haben zu geben, ist immer schwierig bis unmöglich (was war das für eine Grammatik?).
Ich kann nur die Hilfe anbieten, folgende Werte noch zu checken:
O2, Cu2+, NO3 und Phsphat.

Gruss


Klabund

Klabund ist offline  
Alt 26.06.2001, 00:11   #3
autoexec.bat
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

für 120 Liter ist aber ziemlich viel drin. Ist dann noch die Filterung spärrlich, kein Wunder.
 
Alt 26.06.2001, 01:07   #4
jochen
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

mhmhm hatt deine freundin vieleicht die krankheiten mit einem medikament behandelt????da könnte kupfer drinn gewesen sein.......
jochen
 
Alt 26.06.2001, 05:49   #5
Ute De-Ku
 
Registriert seit: 04.06.2001
Ort: 47589 Uedem
Beiträge: 968
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo zusammen,
Jochens Erklärung halte ich für die plausibelste. Denn in den meisten Medikamenten ist Kupfer in irgendeiner Verbindung drin und vor allem Welse reagieren darauf empfindlich. Grober Kies ist aber auch kein geeigneter Bodengrund für PWs. Die wühlen gerne in Sand oder feinem Kies. Vor allem darf der Kies nicht scharfkantig sein, sonst könnten sich die PWs die Barteln verletzen. Wie sieht es damit aus?
Ute De-Ku ist offline  
Alt 26.06.2001, 07:23   #6
Nikka
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo zusammen!

Danke erst mal für die Antworten :wink:.

Jochen: ja, meine Bekannte hatte leider und erfolglos mehrere im Handel erhältliche Mittel gegen die Flossenfäule eingesetzt. Ich werd Ihr mal anraten, den Cu-Wert bestimmen zu lassen.

Ute: hm, so wie ich grob sehen konnte, ist der Kies nicht scharfkantig; dennoch nicht das Wahre... Werde mir Ihr wohl mal ein längeres Gespräch über AQs halten, weil da einige Sachen nicht so laufen, wie sie laufen sollten (siehe auch die Besatzdichte und die Prachtschmerlen).
Bei mir selbst haben die PWs Sand in einem Drittel des Beckens (112 Liter, hatte es nach einer Woche spontan gegen das 54l-Becken ausgetauscht :wink, die anderen zwei Drittel bestehen aus eher feinem Kies.

Eine direkte Ferndiagnose wollte ich nicht (dass das nicht möglich ist, ist mir vollkommen klar), nur ein paar Tips, in welche Richtung man am besten zu suchen hat...

Noch mal danke und Grüßle,
Nikka
 
Sponsor Mitteilung 26.06.2001   #6 (permalink)
Mister Ad.
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

 

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
fische sterben :-( AdamWeishaupt Archiv 2003 14 23.10.2003 18:26
Bienengarnelen sterben... Dirk_deluxe Archiv 2003 8 21.10.2003 18:49
Fische sterben !!! Marc25 Archiv 2003 10 13.10.2003 17:54
Sterben fisch Archiv 2003 0 30.05.2003 12:54
TDS sterben Stedri Archiv 2002 2 04.07.2002 06:57


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:59 Uhr.