zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > > >

Hinweise

 
 
Themen-Optionen
Alt 05.04.2002, 17:28   #1
Pitey
 
Registriert seit: 13.02.2002
Ort: Dortmund
Beiträge: 39
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Planungshilfe

Hallo Ihr Aquarianer,

hier mein virtuelles AQ :

100x40x40cm

1/3 Pflanzen, 1/3 Steine/Höhle u./o. Wurzel, 1/3 frei Sandfläche

5 Ancistrus (6 Wochen alt)
5 Corydoras sterbai
5 Dianema longibarbis

evt. 1 Bratpfannenwels.

Geht das? Welche Pflanzen am besten? Geplant sind halbschattige und Schwimmpflanzen.
Verbesserungsvorschläge bitte ab jetzt...!

Grüße
Pitey ist offline  
Sponsor Mitteilung 05.04.2002   #1 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 05.04.2002, 22:05   #2
Walter
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo,
naja, Du wirst dann wohl noch ein paar andere Fische als nur Welse im AQ wollen , z.B. ein oder zwei Schwärme Salmler.
Da die männlichen Ancistrus sehr territorial sind, wenn sie erwachsen sind, könnte es eventuell zu Problemen kommen, sie auf jeden Fall zu, dass genügend Höhlen und Wurzeln für jeden da sind.
Halbschattige Pflanzen = Pflanzen, die nicht viel Licht benötigen?
Da wären natürlich div. Anubias (z.B. A.nana) und Javafarn (Microsorum pteropus) gut geeignet, welche Du auf Steinen und Wurzeln festbinden kannst. Ansonsten die üblichen Amazonasschwertpflanzen (z.B. Echinodorus bleheri) und Cryptocorinen.
Ich würde Dir aber trotzdem empflehlen, zumindest anfangs einige schnellwachsende anspruchslose Stengenpflanzen einzusetzen, welche den Algen als direkte Nahrungskonkurrenten dienen.
Bei Schwimmpflanzen kommt es darauf an, wieviel Freiraum Du über der Wasseroberfläche hast. Wasserlinsen, Lemna minor, sind immer ein guter Tipp, bei mehr Platz auch Muschelblumen, ...
 
Alt 05.04.2002, 23:49   #3
Pitey
 
Registriert seit: 13.02.2002
Ort: Dortmund
Beiträge: 39
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo walter,

nein, es soll eigentlich ein reines Welsbecken werden.
Ich dachte an ein Becken mit Abdeckung halt, weil mir sonst die Katzen baden gehen (oder angeln.. ), wieviel Platz brauchen denn Schwimmpflanzen?
Dachte halt, weil die ein bisschen Schatten werfen für die Welse, die es eher düster mögen.

Bis dann..
Pitey ist offline  
Alt 06.04.2002, 12:49   #4
booker
 
Registriert seit: 04.04.2002
Ort: sauerland
Beiträge: 4
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Planungshilfe

Hi,
Erstmal, meine persönliche meinung ist,Welse sind die interessantesten Tiere die es gibt.Warum also nicht ein reines Welsbecken.
Habe selber ein 300l Becken nur mit Welsen.
5 Pangasius Hypolphthalmus
ca.25 Ancistrus dolichopterus
zwei Farlowella Arcus(Pärchen)
25 Corydoras Hastatus
Wenn du Harnischwelse halten willst, mußt du eine Moorkienwurzel einsetzen da die Welse das Holz welches sie abraspeln als Ballastoffe brauchen.
Noch was an WALTHER:Adulte Harnischwelse sind nur territorial, wenn sie die Jungen aufziehen weil das Aufgabe der Männchen ist.
booker ist offline  
Alt 06.04.2002, 18:52   #5
manuel n
 
Registriert seit: 26.01.2002
Ort: köln/bonn/aachen/eifel
Beiträge: 273
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

tach,

das stimmt nicht. ich halte auch harnischwelse und spezialisiere mich auf welse.
männliche ancistren bilden reviere, sogar teilweise recht große.. bei mir mein ganzes becken, kann man sagen (300l).
meine panaque mag es auch nicht wenn ein anderer wels in seine große höhle in dem baumstamm schwimmt.
ich würde eher 2 ancistren einsetzen udn dafür noch 2 pekoltia, wenn du auf harnischwelse stehst. ansonsten bratpfannenwelse, die sind sehr interessant, buddeln sich ein und häuten sich.

als bepflanzung würde ich auch zu ner schwimmpflanzendecke raten, die mögen es etwas dunkler. aber die meisten haben auch nix gegen normale pflanzen. meine welse sitzen in nem becken mit bestimmt 15 arten von wasserpflanzen und keiner tuen sie was.
gruß,

manuel
manuel n ist offline  
Alt 06.04.2002, 22:54   #6
Walter
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Re: Planungshilfe

Hi,

Zitat:
Zitat von booker

Noch was an WALTHER:Adulte Harnischwelse sind nur territorial, wenn sie die Jungen aufziehen weil das Aufgabe der Männchen ist.
danke dass Du gerade mir etwas über Harnischwelse erklärst
Dein Tipp ist nicht korrekt, auch dann nicht, wenn man wie Du eine ganze Fischfamilie in einen Topf wirft
 
Alt 06.04.2002, 23:00   #7
Walter
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

p.s.:
25 Ancistrus, auch wenn sie erwachsen sind, werden bei derartig üppigem Raumangebot wie bei Dir natürlich keine Reviere bilden.
Bei extrem beengten Platzverhältnissen wird der Drang zur Revierbildung unterdrückt.
Aber setz mal z.B. zwei halbwüchsige Apistogrammas vom Aufzuchtbecken mit unzähligen Geschwistern in ein "normal" besetztes Becken. Dasselbe Spiel, im Aufzuchtbecken war Ruhe, im anderen Becken werden sofort Grenzen abgesteckt.
 
Alt 07.04.2002, 11:13   #8
booker
 
Registriert seit: 04.04.2002
Ort: sauerland
Beiträge: 4
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard reviere Harnischwelse

viellecht kannst du mir Fachliteratur nennen wo auf Revierbildung hingewiesen wird!
ich halte seit 12 Jahren die verschiedensten harnischweslarten und konnte dieses Verhalten nicht beobachten.
Es ist auch klar, das bei nicht artgerechter Haltung das Verhalten geändert wird.(beengte platzerhältnisse)
Es ist auch verwunderlich,das du,der sich auf Welse spezialisiert
hat,sich wundert,wenn sich jemand nur Welse im Becken hält!
booker ist offline  
Alt 07.04.2002, 13:58   #9
Walter
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Re: reviere Harnischwelse

Hallo,

Zitat:
Zitat von booker
Es ist auch verwunderlich,das du,der sich auf Welse spezialisiert
hat,sich wundert,wenn sich jemand nur Welse im Becken hält!
habe nie gesagt, dass ich mich auf Welse spezialisiert habe. Mich interessieren v.a. Südamerikanische Fische allgemein.
BTW: ich habe selbst ein reines Welsbecken, in dem ich L-134 halte, etwa 150 Liter, Strömung, Wurzeln, ... :roll: , hab ich schon desöfteren hier und in anderen Foren (z.B. Welsforum, Welsmailingliste) genau beschrieben.
Ist für mich also nichts "Exotisches"
Bloß wurde in der Anfangsfrage nichts davon erwähnt, dass es sich um ein reines "Welsbecken" handeln soll.
Literaturangaben folgen.
 
Alt 07.04.2002, 16:09   #10
Walter
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hi Booker,
jetzt ein paar Literaturzitate für Dich. Verlang aber bitte nicht, dass ich alles durchsuche bei dem schönen Wetter :
"Welse" , Harro Hieronimus, Ulmer Verlag 1989, S.151:
Loricariidae - Harnischwelse:
... Harnischwelse sind meist Einzelgänger. Viele Männchen bilden Fortpflanzungsreviere, die aber oft das ganze Jahr über bestehen. Art- und Gattungsgenossen werden vehement aus diesem bis zu mehrere Quadratmeter großem Territorium vertrieben. Außerhalb der Fortpflanzungszeit werden auch die Weibchen verjagt. Ob sie dann selber Reviere bilden, ist nicht bekannt.
Die Revierbildung der Harnischwelse muß man auch im Aquarium berücksichtigen. V.A Arten der Unterfamilien Ancistrinae und Hypostominae sollte man nur in großen Aquarien zu mehreren Exemplaren pflegen.
Jüngere Harnischwelse zeigen noch kein Revierverhalten. Erst nach dem Einsetzen der Geschlechtsreife werden sie territorial. Welse, die vorher gut miteinander auskamen, können sich dann so stark bekämpfen, dass nur ein Tier am Leben bleibt. Um diese vermeidbaren Todesfälle zu verhindern, die im Aquarium nur vorkommen, weil das unterlegene Tier, anders als in der Natur, nicht ausweichen kann, sollte man möglichst wenige Jungtiere miteinander vergesellschaften, wenn man sie nicht später auf mehrere Aquarien aufteilen kann. ...

S.153: Ancistrus dolichopterus
... Ab diesem Zeitpunkt beginnt auch die Revierbildung, weshalb man zwei Männchen nur in Aquarien von mindestens einem Meter Kantenlänge vergesellschaften soll. ...
S.156: Chaetostoma
... Gegen Artgenossen oder andere Harnischwelse können sie recht aggressiv sein, weshalb die Vergesellschaftung mehrerer Exemplare nur in großen Aquarien möglich ist. ...
S.171: Hypostomus:
... Schilderwelse besetzen Reviere. ... Kämpfe können sogar tödlich enden ...
S.173: Pterygoplichthys anisitsi:
... untereinander, vor allem wohl zwischen den Männchen, kann es zu Kämpfen kommen, weshalb man mehrere Exemplare nur in sehr großen Aquarien pflegen darf ...

"Balzspiele im Aquarium" , Zukal/Frank, Landbuch Verlag 1982
S.106:
Harnischwelse - Loricariidae
Borstiger Antennenwels - Ancistrus multispinnis:
... Männchen sind untereinander sehr streitsüchtig, deshalb müssen die Versteckröhren weit genug voneinander auf den Boden gelegt werden. Kämpfe zwischen den Männchen dauern oft mehrere Stunden. ...

Datz Sonderheft Harnischwelse, 1992
"Die neuen Harnischwelse im Aquarium" , Wolfgang Mahr, S.14 ff.:
... Wie wichtig eine ausreichende Anzahl geeigneter Versteckmöglichkeiten ist, zeigt die prächtige Pseudacanthicus Art L-25. Während z.B. Zebrawelse, Hypancistrus zebrs, untereinander sehr gesellig sind, denn immer wieder finden sich ganze Gruppen dieser Tiere - etwa unter überhängenden Wurzeln - zusammen, ist L-25 eher ein Einzelgänger. Da kann es durchaus zu ernsthafteren Rangeleien um den besten oder womöglich einzigen Unterschlupf kommen. Wer sich die kräftigen Stacheln eines L-25 ansieht, wird erkennen, dass solche Streitigkeiten mit dem Tod des schwächeren Tieres enden können, wenn nicht rechtzeitig eingegriffen wird. ...

"Glyptoperichthys, Liposarcus und Pterygoplichthys", Claus Schaefer, S.50 ff.:
... Die Vergesellschaftung mit anderen Fischen, wie Buntbarschen oder Salmlern, bietet keine Probleme. Etwas anders sieht es da schon bei anderen Welsen aus. Je ähnlicher die beigesellten Fische sind, desto unverträglicher reagieren die Harnischwelse. Loricaria, Sturisomia und ähnliche Arten beachten sie noch nicht, auf Hypostomus jedoch oder gar eigene Gattungs- oder Artgenossen reagieren sie wie auf ein rotes Tuch. Ich mußte meinen Versuch, drei G.gibbiceps zusammen in einem 600 Liter Aquarium zu halten, wieder aufgeben, denn der größte tyrannisierte die beiden anderen, kaum kleineren Welse derart, dass sie nicht einmal mehr zur Futterstelle gelassen und, sooft sie sich zeigten, ungestüm vertrieben wurden. ...
"Erfolgreiche Zucht von Lasiancistrus scolymus" , Klaus-Dieter und Waltraud Elsholz, S.65:
... Da sich die beiden Harnischwelse, die wir zunächst in einem Quarantänebecken untergebracht hatten, schon bald gegenseitig attackierten, trennten wir sie sicherheitshalber. Ihr aggressives Verhalten deutete bereits darauf hin, dass diese Loricariiden territorial sind und nicht in zu kleinen Aquarien untergebracht werden sollten. ...

"Welsjahrbuch 1993", Bede Verlag:
"Der Flunderharnischwels" , K-D Rahloff, S.88:
... Das Männchen verteidigt sein Revier ...

"Handbuch der Welskunde" , H.J.Franke, Urania Verlag 1985:
"Gattung Ancistrus" , S.31 ff.:
... kleine Becken für paarweise Haltung ...
... erbitterte Kämpfe adulter Männchen, sobald deren Brutplätze weniger als 50cm auseinanderlagen, ...
... nach stundenlangem Gefecht haben sich gleichstarke Männchen oft schwere Verletzungen beigebracht ...


ähem, ja ... :roll: , jetzt freut´s mich nimmer suchen. Wenn Du aber darauf bestehst, durchsuch ich auch noch die restlichen 80 % meiner Welsliteratur.
Aber als "Welsspezialist" bist Du sicher literaturmäßig auch sehr gut ausgestattet, wie wär´s, wenn Du einfach selbst nachliest :-? :P
 
Sponsor Mitteilung 07.04.2002   #10 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

 

Themen-Optionen

Gehe zu


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 13:39 Uhr.