zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > > >

Hinweise

 
 
Themen-Optionen
Alt 10.05.2002, 17:17   #1
Eskarina
 
Registriert seit: 25.06.2001
Ort: 23843 Bad Oldesloe
Beiträge: 29
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard DRINGEND! unerklärliches(?) Massensterben

Hallo,
ich habe ein riesen Problem.Seit einigen Tagen sterben meine Fische wie "die Fliegen" und ich habe keine Erklärung dafür.
Beckeninhalt:320 l
Aufgrund bestimmter Umstände mußte das Becken geleert werden ( Fußboden mußte neu verlegt werden), folglich kompletter Wasseraustausch.
Nach Neueinrichtung etc. fing zwei Tage später ein Massensterben an, ph Wert lag bei 8,4.
Unter Einsatz von destilliertem Wasser dann 7,9, kein messbarer Nitrit oder Nitratgehalt, Wasserhärte 11.
Dennoch sterben die Fische weiter, keine Krankheitssymptome.
Gestorben sind in der Zwischenzeit: Zebrabärblinge, Platies, Wildguppies, Feuerschwanz, ein relativ junger Scalar...
Überlebt haben bis jetzt die Honigguramis, Markropoden, sowie die Welse( Hexenwelse, Panzerwelse).
Ich habe einen Teil der überlebenden Fische auf zwei andere, kleinere Becken verteilt, den großen Wabenschilderwels kann ich nicht rausnehmen, da kein anderes Becken für ihn von der Grösse her geeignet ist, ebenso die 5 Speichenwelse.
Nun sterben die Fische auch in dem anderen Becken, auf dessen Wasseroberfläche sich mit einem Mal jede Menge Blasen befinden?
Zufall oder Zusammenhang?
Was soll/kann ich gegen dieses Sterben machen, was könnte die Ursache dieser Blasenbildung im anderen Becken sein?
wenn jemand eine Idee hat, bitte dringend antworten, die restlichen Fische wären sehr dankbar.
Grüsse
Eske
Eskarina ist offline  
Sponsor Mitteilung 10.05.2002   #1 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 10.05.2002, 19:48   #2
Roland Bauer
 
Registriert seit: 04.06.2001
Ort: CH-4052 Basel
Beiträge: 9.301
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hi, Eske

Womit misst Du den Nitritwert?

Hersteller, Bezeichnung, Streifen oder Tropfen, wie alt?

gruss, roland
Roland Bauer ist offline  
Alt 10.05.2002, 20:05   #3
bongo
 
Registriert seit: 14.08.2001
Ort: überall
Beiträge: 1.985
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Eske,

welcher Boden wurde gelegt? Wie verarbeitet, welcher Kleber?
Ich würde auf jeden Fall eine Aktivkohlefilterung anschließen, evtl auch Zeolith.
bongo ist offline  
Alt 10.05.2002, 21:10   #4
Eskarina
 
Registriert seit: 25.06.2001
Ort: 23843 Bad Oldesloe
Beiträge: 29
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo,

erst einmal Danke.
Die Werte wurden im Aquarienladen beim Händler gemessen, Teststreifen, ich habe eine Wasserprobe hingebracht.
Da meine eigenen völlig falsche Werte erbrachten( Haltbarkeit abgelaufen) und ich zuerst vermutete, dass etwas mit unserem Keitungswasser nicht in Ordnung sei.Ich habe mir die Werte vom Wasserwerk geben lassen (Härtegrad, da laut Teststreifen oberhalb von 20 in Wirklichkeit aber nur 11).
Fußboden war Laminat, Clicksystem, ohne jeglichen Kleber.
Aktivkohle befindet sich im Filter.
Könnte es sein, dass sich die Wirkung der Kohle umgekehrt hat,dass sie also nicht mehr filtert, sondern im Gegenteil Schadstoffe abgibt?

Gruß
Eske
Eskarina ist offline  
Alt 10.05.2002, 23:07   #5
Roland Bauer
 
Registriert seit: 04.06.2001
Ort: CH-4052 Basel
Beiträge: 9.301
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hi, Eske

"Fußboden war Laminat, Clicksystem, ohne jeglichen Kleber."

Damit scheidet eine Vergiftung durch Lösungsmittel aus.

"Könnte es sein, dass sich die Wirkung der Kohle umgekehrt hat,dass sie also nicht mehr filtert, sondern im Gegenteil Schadstoffe abgibt? "

Macht Aktivkohle ganz klar, vergleiche es mit einem Schwamm - wenn der durch und durch voll Wasser ist, gibt er es wieder ab, wenn neues von der anderen Seite hinzu kommt.

"Die Werte wurden im Aquarienladen beim Händler gemessen, Teststreifen"

Uiuiui, ich wäre verdammt vorsichtig bei dieser Kombination von an sich unsicheren Teststreifen und mitunter sorglosen Händlern.

Meines Erachtens ist ein eigener Nitrittest im daheim bei sich, von dupla oder JBL oder im Eigenbau nach Anton Gabriel ein absolutes Muss für jeden Aquarianer und jede Aquarianerin.

Bei einer Neueinrichtung, einhergehend mit dem sofortigen Besatz der "alten" Fische, dazu noch sehr grosser Nahrungskonsumenten (Wabi und Speichenwelse) scheint mir ein satter Nitritpeak vorzuliegen.

Was hast Du mit dem Bodengrund gemacht? Auch durchgereinigt bei dieser Gelegenheit? Oder nur Wasser abgelassen bis 5 cm Wasserstand und nach der Bodenverlegeaktion wieder aufgefüllt?

Am Samstag einen Nitrittest besorgen und sicherheitshalber satte Wasserwechsel, nach dem Wasserwerte ermitteln ggf. weiter wechseln.

gruss, roland
Roland Bauer ist offline  
Alt 11.05.2002, 00:05   #6
Heimo
 
Registriert seit: 22.04.2002
Ort: Eckental b. Nürnberg
Beiträge: 208
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Lief der Filter?

Hallo,

noch ne Frage: Was ist mit dem Filter während des "Umzugs" passiert? Ist der weitergelaufen (Eimer oder sowas) oder war er abgeschaltet und ist evtl. noch gereinigt worden?

Ich nehme an, dass du bei der Beckengröße keine Luftpumpe im Einsatz hast, ansonsten würde ich sie bei einem neuen Laminatboden ausschalten.

Bei dem hohen ph-Wert würde ich sicherheitshalber auch den Ammoniak-Wert messen. Noch ne blöde Frage, weil ich mir vorstellen kann, dass der neue Boden auch nicht geruchsneutral ist: Hast du mal die Nase an die Wasseroberfläche gehalten? Wenn's da riecht - wie bzw. nach was? Auf jeden Fall solltest du einen guten Nitrittest kaufen (JBL)!

Viel Erfolg,
ciao Heimo
Heimo ist offline  
Alt 11.05.2002, 04:18   #7
Marrttin
 
Registriert seit: 16.02.2002
Ort: Krefeld
Beiträge: 1.005
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo zusammen,

der Laminatboden als klicksystem wird nichts damit zu tun haben, habe ich ja auch so ähnlich gemacht. Der Boden gibt keine gerüche ab. Ich vermute, daß es sich hierbei um a) einen richtigen dicken Nitritpeak oder b) um eine Ammoniakvergiftung oder c) um beides handelt.

Gruß Martin
Marrttin ist offline  
Alt 12.05.2002, 07:35   #8
Ralf Rombach
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo Eske,

und weiter ? Wie sieht es aus ?
 
Alt 12.05.2002, 12:29   #9
Eskarina
 
Registriert seit: 25.06.2001
Ort: 23843 Bad Oldesloe
Beiträge: 29
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo,

der Reihe nach jetzt:
auch wenn ich selbst Händlern gegenüber mehr als misstrauisch bin, der, bei dem ich war, ist in Ordnung, ganz ehrlich. Insofern würde ich seinem Messergebnis schon vertrauen, jedenfalls mehr als meinem eigenen.
Aber leider war es mir am Samstag nicht mehr möglich mir einen neuen Test bzw. die entsprechenden Chemiekalien, zu besorgen, ich wohne hier reichlich abgelegen und der Laden macht schon um 12 dicht und ich habe vorher die Antworten nicht abrufen können.

Der Bodengrund (immerhin insgesamt 100 kg)wurde ausgewaschen und die Pumpe musste einfach gesäubert werden, der war einfach zu sehr 'vollgemulmt'. Auch nur 5 cm Bodengrund im Becken zu lassen und den Rest anschliessend wieder aufzufüllen, war einfach gewichtsmässig nicht machbar! Wir haben das Becken anschliessend (leer) mit drei Leuten transportieren müssen.

Das Laminat würde ich ausschließen, da es weder in irgendeiner Form riecht noch mit einem Kleber o.ä. verlegt wurde.

Werde in jedem Fall heute nochmal einen Wasserwechsel vornehmen...

Bis später
Eske
Eskarina ist offline  
Alt 12.05.2002, 19:00   #10
Heimo
 
Registriert seit: 22.04.2002
Ort: Eckental b. Nürnberg
Beiträge: 208
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Wo sind die Bakkis hin???

Hallo Eske,

da habt ihr das Becken leider zu gründlich gereinigt: Wenn du sowohl den Filter als auch den Bodengrund auswäschst und dann das Becken neu befüllst, dann ist das wie eine komplette Neueinrichtung! M.a.W.: Eigentlich sollte jetzt eine Einlaufzeit von 6 Wochen beginnen...

... was logischerweise nicht geht. Du wirst aber nicht drumrum kommen, jetzt täglich die Werte zu messen, vor allem erst mal Ammoniak, aber auch Nitrit und Nitrat! Besorg dir dafür bitte entsprechende Tröpfchentests (JBL). Ich habe mit diesen Wasseraufbereitungsmitteln nicht nur gute Erfahrungen gemacht, deshalb sag ich hier mal nichts dazu, ich hoffe, dass dir da andere Leute weiterhelfen können.

Filtermaterial aus einem eingefahrenen Becken wäre jetzt optimal! Bitte sorg' auch dafür, dass so wenig organisches Material wie möglich anfällt, d.h. sparsam füttern, welke Blätter etc. sofort aus dem Becken raus,...

Viele Grüße von Heimo
Heimo ist offline  
Sponsor Mitteilung 12.05.2002   #10 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

 

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Unerklärliches Cory - Sterben Thomas P. Archiv 2003 8 18.09.2003 11:34
Unerklärliches Fischsterben njamnjam Archiv 2003 14 22.07.2003 10:55
unerklärliches welssterben! Ingrid1 Archiv 2002 14 14.01.2002 23:19
unerklärliches Platysterben Doro Archiv 2001 1 12.09.2001 17:47
unerklärliches Neonsterben Wutschi Archiv 2001 8 19.06.2001 14:43


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2020 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:04 Uhr.