zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > > >

Hinweise

 
 
Themen-Optionen
Alt 27.07.2002, 00:53   #1
Uschi
 
Registriert seit: 03.06.2001
Ort: 91332...nähe Bamberg
Beiträge: 93
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Filterlos Uschi

Hallo,
ich will auch umstellen auf Filterlos.
Da ich aber das Becken eigentlich schon lange auf Sandboden umstellen will, brauche ich noch Hilfe, damit das alles auch gutgeht.
Becken 60*30*30
Bodengrund zur Zeit noch 4cm Kies
Besatz:
6 Metallpanzerwelse und 6 Platys ca 2,5 cm, robuste Nachzucht. Die 2 AS sind schon umquartiert.
Bepflanzung ca 80% mit reichlich schnellwachsenden Arten dabei. Vallisnerien,große; Cabomba, brasil.Wassernabel, 1 großer Echinodorus, Cryptocorinen, Mooskugel Schwimmfarn Wasserlinsen
WW:
KH 10
GH 12
NO2 nn
NO3 nn
PH 7,2
gemessen mit Sera Test, JBL werde ich mir nächste Woche zulegen.
Fluval 2 Innenfilter
Am liebsten würde ich morgen den Kies rauswerfen und Sand rein, dann warten, bis sich das Becken wieder stabilisiert hat, dann anfangen, den Filter zu verstümmeln.
Was muß ich beachten, damit die Umstellung ohne zu große Probleme klappt.
Danke für Eure Hilfe
Uschi ist offline  
Sponsor Mitteilung 27.07.2002   #1 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 27.07.2002, 07:58   #2
Ralf Rombach
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Uschi,

hast ein ähnliches Problem wie ich mit einem meiner Testbecken, das muß auch erst noch auf Sand umgestellt werden. Es gibt zwei Möglichkeiten.

1. Becken auf Sand umstellen und direkt mit filterlos beginnen. Da dies mit Ausnahme der Fische und Pflanzen eine Neueinrichtung ist, mußt Du mit an sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit mit einem Nitritpeak rechnen. Hinzu kommt, daß das Becken vorerst mulmfrei ist und damit einer der wichtigen Stabilisatoren fehlt.

2. Das Becken auf Sand umstellen, mit Filter (den Filter ungereinigt verwenden) neu einfahren, die Nitritwerte etwa 2 Wochjen kontrollieren und dann, bei Dir ann aber langsamer mit dem Umstieg auf filterlos beginnen. Evtl. gäbe ich dem Becken sogar noch 4 Wochen erste Einlaufzeit.

Ich würde Option 2 wählen.

1 geht natürlich, nur musst Du dann bereit sein, bei Bedarf mit größeren Wasserwechseln evtl. auftretendes Nitrit zu drücken.
 
Alt 27.07.2002, 14:29   #3
Uschi
 
Registriert seit: 03.06.2001
Ort: 91332...nähe Bamberg
Beiträge: 93
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Ralf,
Danke für Deine Vorschläge, Ich werde den ersten nehmen, und den Filterschwamm gleich raus lassen. Osmoseanlage läuft!!
Zeit für WW in den nächsten Tagen habe ich eingeplant.
Das Schlimmste habe ich schon geschafft, das Becken steht wieder, mit Sandboden und die Pflanzen sind auch wieder eingepflanzt(war gar nicht so leicht, alle wieder reinzukriegen). Die Fische sind mit dem Filter noch in enem Eimer. Wenn sich der "Nebel des Grauens" etwas gelichtet hat, werde ich die Wasserwerte kontrollieren und ev die Fische wieder ins Becken setzten.
Ich habe das alte Wasser wieder ins Becken und möglichst viel Mulm aus dem alten Kiesgrund mit ins Becken. War das richtig?
Uschi ist offline  
Alt 27.07.2002, 18:49   #4
Ralf Rombach
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Uschi,

gut, Versuch läuft also, Nitritwert beachten die kommenden beiden Wochen.

> Ich habe das alte Wasser wieder ins Becken und möglichst viel
> Mulm aus dem alten Kiesgrund mit ins Becken. War das richtig?


Ja.
 
Alt 27.07.2002, 20:07   #5
Uschi
 
Registriert seit: 03.06.2001
Ort: 91332...nähe Bamberg
Beiträge: 93
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Ralf,
das Wasser ist wieder klarer, die Pflanzen assimilieren schon.
Vor einer 1/2 Stunde habe ich den Filter ohne Schaumstoffpatrone zurück ins Becken gehängt, die Strömung ist nur wenig stärker als mit Schaumstoff.
Die Fische sind auch wieder drin.
Grüße
Uschi
Uschi ist offline  
Alt 27.07.2002, 23:45   #6
Roland Bauer
 
Registriert seit: 04.06.2001
Ort: CH-4052 Basel
Beiträge: 9.301
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hi, Uschi!

So habe ich meinen ersten "filterlos" Einstieg auch gemacht: Möglichst viel Mulm aus dem alten Aq mit rübergenommen. Damals habe ich noch "bactozym" mit reingegeben - allerdings würde ich das heutzutage nicht mehr machen - ich denke, alter Mulm reicht völllig.

Ich hab gerade noch mal meine damaligen Wochenberichte durchgeforstet - NO2 stieg nie über die damals mit tetra noch nachweisbaren 0,1 mg/ l drüber.

gruss, roland
Roland Bauer ist offline  
Alt 28.07.2002, 11:20   #7
Uschi
 
Registriert seit: 03.06.2001
Ort: 91332...nähe Bamberg
Beiträge: 93
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Roland,
ich habe gerade getestet, die Wasserwerte sind fast unverändert, mit dem sera-test ist die N02 Verfärbung kaum sichtbar.
Allerdings war der Filter über Nacht ziemlich zugesetzt, das Plastik-Gitterrohr, auf das die Filterpatrone gestülpt wird war dicht, den Platys hat das nicht behagt, jetzt mit größerem Durchfluß über der Wasseroberfläche sind sie wieder munter.
die Corys genießen den Sand, sie haben allerdings so ihre eigenen Vorstellung über die Mulmverteilung im Becken :lol: das Wasser ist deshalb noch immer recht trüb, der Bodengrund beinahe sauber und der Mulm hängt dick auf den Pflanzen.
Grüße
Uschi
Uschi ist offline  
Alt 29.07.2002, 23:07   #8
Uschi
 
Registriert seit: 03.06.2001
Ort: 91332...nähe Bamberg
Beiträge: 93
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo,
ich habe gerade mit meinem neuerstandenen JBL NO2 Test kontrolliert:0,02mg, also ein bißchen erhöht.
kommt jetzt der Nitritpeak?
Wassertemperatur ist auch gestiegen: 28° in meiner Dachwohnung. Da werde ich morgen früh gleich wieder kontrollieren.
Grüße
Uschi
Uschi ist offline  
Alt 30.07.2002, 00:47   #9
Roland Bauer
 
Registriert seit: 04.06.2001
Ort: CH-4052 Basel
Beiträge: 9.301
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hi, Uschi!

Ich halte NO2 mit 0,02 Mg/l nicht für den Vorboten des Nitritpeaks.

Zum Mulm: Na, schauen wir mal, wie sich das entwickelt mit dem Mulm und den Corys. Wenn die da zu sehr rum"sauen", schlage ich vor, dass Du einige Buchen- oder Eichenblätter vom letzten Herbst in eine Ecke des Aq reinlegst. Nach meinen Erfahrungen wird dort dann nicht so stark gegründelt, und zwischen den Blättern hats dann doch Platz zum Mulmen.

gruss, roland
Roland Bauer ist offline  
Alt 30.07.2002, 22:17   #10
Uschi
 
Registriert seit: 03.06.2001
Ort: 91332...nähe Bamberg
Beiträge: 93
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Roland,
die Eichenblätter sind drin, aber ich habe an den beiden Stirnseiten dichte "Grasbüschel" aus Sagittarien und Vallisnerien gepflanzt. Die sind dicht genug, daß sich die Corys nicht mehr durchzwängen, und darin sammelt sich allmählich eine dicke Mulmschicht.
Die Pflanzen scheinen wieder zu wachsen.
N02 heute abend 0.05mg, Tendenz steigend
P04 1,0mg
Temperatur steigt abends auf 30°
Grüße
Uschi
Uschi ist offline  
Sponsor Mitteilung 30.07.2002   #10 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

 

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
= Filterlos ? Nina Archiv 2003 1 16.01.2003 14:48
Filterlos - Flo Dudy Archiv 2002 3 13.12.2002 09:08
Filterlos Rainer Gast Archiv 2002 4 01.08.2002 08:50
Filterlos Andreas Gilz Archiv 2002 3 19.04.2002 00:22
Filterlos Nawrat Archiv 2001 2 05.07.2001 03:32


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:58 Uhr.