zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > > >

Hinweise

 
 
Themen-Optionen
Alt 06.11.2002, 08:45   #1
Rainer Müller
 
Registriert seit: 04.11.2002
Ort: NRW
Beiträge: 185
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Weiches Wasser - Hartes Wasser

Hallo und guten Morgen.

Ich habe eine Frage zum Wasser. Obwohl ich schon sehr viel über Wasser, Wasserwerte etc. gelesen habe, muss ich trotzdem eine "blöde"!? Frage loswerden.

Wenn ich messen möchte, ob ich "weiches Wasser" habe (Scalare, Schmebubas), ist dann der pH-Wert, die Karbonathärte oder die Gesamthärte ausschlaggebend!?

Mess-Mittel (Streifen, Tropfen) habe ich für alle 3 Werte.

Vielen Dank für eure Hilfe.

Grüsse
Rainer
Rainer Müller ist offline  
Sponsor Mitteilung 06.11.2002   #1 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 06.11.2002, 08:58   #2
Ralf Rombach
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo,

entscheidend ist vor allem die Gesamthärte als Maß der gelösten Calcium- und Magnesiumionen und die Karbonathärte, genauer Säurebindungsvermögen (SBV) als Maß der gelösten Hydrogencarbonationen.

Wenn man es genauer fassen will, wäre eigentlich der Leitwert als Summenmaß aller im Wasser gelösten Ladungsträger, also Salzionen (die freien Wasserstoff-Protonen aus der Dissoziation des Wassers sind mengenmäßig vernachlässigbar) ein Maß.

Der pH Wert sagt was über die Menge an freien Wasserstoff-Protonen aus, er ist ein Maß für den "Säuregehalt" des Wassers.
 
Alt 06.11.2002, 11:56   #3
Gerd Kassebeer
 
Registriert seit: 31.07.2002
Beiträge: 1.364
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Hartes Wasser - weiches Wasser!

Hallo Ralf, hallo Rainer!

>>>>>>>entscheidend ist vor allem die Gesamthärte als Maß der gelösten Calcium- und Magnesiumionen und die Karbonathärte, genauer Säurebindungsvermögen (SBV) als Maß der gelösten Hydrogencarbonationen.<<<<<<<<

Erfreulicherweise beschränkt Rainer die Frage auf 2 südamerikanische Fischarten. Was diesbezüglich wichtig ist, ob GH oder KH, ist m. E. noch nicht raus. Bei Wasserpflanzen ist es wohl die KH, bei Fischen möglicherweise auch.
Ob es auf den geringen Salzgehalt beim Weichwasser ankommt, oder ob die LF-Messung nur als Ersatz der GH oder KH-Messung dient, ist mir durchaus nicht klar. Wer mehr weiß, melde sich!

Beim pH-Wert vermute ich, daß er in weiten Grenzen keine aquaristische Bedeutung hat, bestenfalls als schlechtes Ersatzmaß für die CO2-Messung.

Gruß Gerd
Gerd Kassebeer ist offline  
Alt 06.11.2002, 12:18   #4
Walter
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Re: Hartes Wasser - weiches Wasser!

Morgen,

Zitat:
Zitat von Gerd Kassebeer


Ob es auf den geringen Salzgehalt beim Weichwasser ankommt, oder ob die LF-Messung nur als Ersatz der GH oder KH-Messung dient, ist mir durchaus nicht klar. Wer mehr weiß, melde sich!
die Frage kann nie Einer beantworten , und wenn Du das auch nicht kannst, Gerd, wer denn dann?
Ich erinnere mich, eine ähnlich geartete Frage vor längerer Zeit mal in diversen Foren gestellt zu haben ("Warum KH wichtiger als GH" -was man ja öfters mal v.a. in älterer Aquaristikliteratur liest), ruasgekommen ist dabei eigentlich nichts, keiner wußte eine konkrete Antwort, und wir haben uns dann darauf geeinigt, soweit ich mich erinnere, dass das deshalb propagiert wird (wurde?), weil eben KH/[CO2]/pH in einem direkten Zusammenhang stehen.
Da Du ja auch schon uralt bist, Gerd, (schließe ich auch daraus, da ich IMHO schon Artikel aus Deiner Feder in 70er Jahre Datzen gelesen habe?), sind Dir doch diese "KH entscheidend zum Züchten" Berichte sicher bekannt.
Hast Du nicht vielleicht eine fundierte Erklärung dafür, oder ist das ganze sowieso wieder bloß so eine über Generationen tradierte "Uraltaquarianerregel", welche auf Mutmaßungen und Beobachtungen, aber nicht auf chemisch/physiologisch fundierten Erkenntnissen beruht?
 
Alt 06.11.2002, 12:20   #5
Carola aus Wien
 
Registriert seit: 06.06.2001
Ort: Wien
Beiträge: 203
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Zitat:
Beim pH-Wert vermute ich, daß er in weiten Grenzen keine aquaristische Bedeutung hat, bestenfalls als schlechtes Ersatzmaß für die CO2-Messung.
.......das find ich ja sowas von geil, das gehört herausgehoben!!!!!
Grüsseuchallemiteinander!
c
Carola aus Wien ist offline  
Alt 06.11.2002, 13:11   #6
Gast
 
Registriert seit: 01.12.2001
Beiträge: 5.768
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hi,

.....und was ist mit Malawis ?
Gast ist offline  
Alt 06.11.2002, 13:26   #7
WernerK
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Re: Hartes Wasser - weiches Wasser!

Hallo Gerd,
Zitat:
Beim pH-Wert vermute ich, daß er in weiten Grenzen keine aquaristische Bedeutung hat,
kannst du mir diesen Satz mal erklären? Irgendwie versteh ich nicht was du damit sagen willst.

Gruß Werner
 
Alt 06.11.2002, 14:34   #8
Daniel Glau
 
Registriert seit: 02.08.2002
Ort: Berlin
Beiträge: 1.217
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Werner

ich bin zwar nicht Gerd, aber ich habe Gerd so verstanden, daß es den meisten Fischen egal sein wird, ob der PH Wert bei 6,5 oder 7,5 liegen wird.
Ich interpretiere daraus, daß die Toleranzgrenze recht hoch ist, was für mich jetzt aber nicht bedeutet, dass ein Fisch der urprünglich ein Wasser mit PH 5,5 bewohnt, sich in einem Wasser mit PH 8,5 wohl fühlt.

Falls ich das falsch interpretiere, bitte ich um Korrektur, so habe ich Gerd´s Aussage verstanden...

Ich persöhnlich denke, dass es schwer wird, zu beurteilen, wo diese Toleranzgrenzen sein sollen.

Mir scheint es sicherer, sich an den Angaben der Fundorte zu orientieren und diese annährend nachzustellen.
Daniel Glau ist offline  
Alt 06.11.2002, 16:26   #9
Ralf Rombach
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo Daniel,

[quote="Daniel Glau"]Hallo Werner

> ich bin zwar nicht Gerd, aber ich habe Gerd so verstanden, daß
> es den meisten Fischen egal sein wird, ob der PH Wert bei 6,5
> oder 7,5 liegen wird.

Den meisten vielleicht, aber nicht allen. gerade die genannten Schmetterlingsbuntbarsche sind da eher Sauer-Spezialisten. Bei Skalaren kommt es sehr auf die Herkunft an, Wildfänge würde (halte) ich durchweg auch bei pH Werten um die 6-6,5 derzeit (sowohl Altum als auch meine neuen scalare Wildfänge).
 
Alt 06.11.2002, 16:30   #10
Ralf Rombach
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Re: Hartes Wasser - weiches Wasser!

Hallo Gerd,

> Ob es auf den geringen Salzgehalt beim Weichwasser ankommt,
> oder ob die LF-Messung nur als Ersatz der GH oder KH-Messung
> dient, ist mir durchaus nicht klar. Wer mehr weiß, melde sich!

Tja, an diese Option denke ich nie. Für mich ist Weichwasser mineralsalzarmes Wasser und mehr nicht. Daher koppele ich immer Weichwasser mit niedrigen Leitwerten.

Ich weiß, dass Du da andere Wege beschreitest. Details sind mal wieder in der berühmten black box und entziehen sich unserer Kenntnis.
 
Sponsor Mitteilung 06.11.2002   #10 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

 

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Schnecken für weiches Wasser noi76 Archiv 2003 2 14.08.2003 13:25
Weiches Wasser=>Flossendeformationen? Dirk O. Archiv 2002 9 16.09.2002 21:24
Endlich weiches Wasser! Philipp Archiv 2002 2 25.06.2002 12:46
weiches Wasser AlexRobert Archiv 2002 2 05.05.2002 19:45
hartes/weiches wasser cooper Archiv 2001 7 24.11.2001 23:49


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2020 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:23 Uhr.