zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > > >

Hinweise

 
 
Themen-Optionen
Alt 12.12.2002, 21:06   #1
daywalker
 
Registriert seit: 24.03.2002
Ort: Bielefeld
Beiträge: 260
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Echinodoren wachsen nicht gut

Hi !

Ich habe ein kleines Wachstumsproblem bei folgenden Pflanzen:

Echinodorus amazonicus
Echinodorus osiris
Echinodorus barthii

Die Amazonicus haben teilweise gelbe, löchrige Blätter.
Barthii ebenfalls löchrige Blätter und sehen verwelkt aus. Bei leichtem Biegen des Blattes bricht es durch. Als hätte ich sie zu wenig gegossen .
Echinodorus osiris hat bei 25 cm Wuchshöhe angehalten und auch nach 2 Monaten nicht weitergemacht.

Sonstige Bepflanzung:
Echinodorus tenellus, Cabomba caroliniana. Die wachsen beide sehr gut.


200 l Becken, 26 Grad, 12 h Beleuchtung mit 2*18 W Dennerle Special Plant mit Reflektoren, grober Sand als Bodengrund.

Düngung: Ferrdrakon und Ferrdrakon K

WW:
pH: 6,9
KH: 4
GH: 6
Nitrit: 0
Nitrat: 8
CO2: 17 mg/l (gemessen)

Vielleicht hat einer ne Idee !

Viele Grüsse

Carsten
daywalker ist offline  
Sponsor Mitteilung 12.12.2002   #1 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 12.12.2002, 21:29   #2
Henry Wollentin
 
Registriert seit: 21.11.2002
Beiträge: 269
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Carsten,

als ich Deinen Beitrag gelesen habe, hatte ich erst auf Eisenmangel getippt, denn der ist ein häufiges Problem bei Echinodorus, aber da Du mit Ferrdrakon düngst, kann es daran ja wohl nicht liegen. Und alle Deine anderen Angaben erscheinen mir auch angemessen.

Mir ffallen zu diesem Problem eigentlich nur noch 2 Sachen ein:

1. Hast Du ancistrine Welse in Deinem Becken ?

2. Könnte es sein, dass die Zirkulation in Deinem Bodengrund nicht i.O. ist. Wenn es so ist, dann kann es passieren, dass die Wurzeln faulen und absterben, und jede Pflanze wächst nur so gut wie ihre Wurzel.

Aber vielleicht hat ja noch jemand eine bessere Idee.
Henry Wollentin ist offline  
Alt 12.12.2002, 21:45   #3
daywalker
 
Registriert seit: 24.03.2002
Ort: Bielefeld
Beiträge: 260
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hi !

Zur Zirkulation im Bodengrund:

Würden dann nicht alle Pflanzen kümmern ? Ich habe ein Bodenfluterkabel im Grund liegen, dass jedoch seit einiger Zeit nicht mehr angeschlossen ist. Mit Bodenfluter gab es die gleichen Wachstumsstörungen.

Zum Besatz:
Neonsalmer (12)
schwarze Phantomsalmler (10)
L18 (Gelbsaumwels)

Ich konnte beim L18 nur beobachten, dass er teilweise an die E. tenellus geht und die frischen Ausläufer gerne ausbuddelt.

Viele Grüsse

Carsten
daywalker ist offline  
Alt 12.12.2002, 22:08   #4
Henry Wollentin
 
Registriert seit: 21.11.2002
Beiträge: 269
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Carsten,

dann könnte der L 18 das Problem sein. Alle L-Welse benötigen zur gesunden Ernährung Zellulose. Wenn sie die nicht in Form von Holz (Moorkienwurzel) oder anderer pflanzlicher Nahrung bekommen, dann raspeln sie solange auf den Eichinodorus-Blättern rum, bis sie aussehen wie Gitterpflanzen. Du wirst das auch kaum beobachten, denn das tun sie meistens im Dunkeln.
Henry Wollentin ist offline  
Alt 12.12.2002, 22:25   #5
OCTANITROCUBAN
 
Registriert seit: 04.06.2002
Ort: Biberach / Riß
Beiträge: 350
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hi Carsten,

Echinodoren benötigen als Rosettenpflanzen Wurzeldüngung
von Zeit zu Zeit. Die gängigen Bodengrundmischungen
haben in einigen Fällen schon sehr früh den Geist aufgegeben
(nach 4-5 Monaten).
Könnte es das sein ?
Schieb denen ne Kugel an die Wurzeln, dann beobachten.
Was mal chlorotisch ist, erholt sich meist nicht mehr, neue
Blätter sollten dann OK sein.

Gruß
Mark
OCTANITROCUBAN ist offline  
Alt 12.12.2002, 22:40   #6
mir4colix
 
Registriert seit: 25.11.2001
Ort: Berlin
Beiträge: 620
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

hi,

gib dochmal pro pflanze 2-3 düngekugeln direkt an die wurzeln ..
meine brauchen das alle 6monate mal und sind bisher immer zu monstern geworden.
mir4colix ist offline  
Alt 13.12.2002, 00:27   #7
Daniela Lorck
 
Registriert seit: 22.09.2001
Ort: Gütersloh
Beiträge: 3.099
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hi

Auf jeden Fall Düngekugeln bei den Echinodorus, Flüssigdünger nutzt denen nichts. Meine jedenfalls bekommen ca. alle 2-3 Monate je eine Tablette, und wachsen seid dem wie verrückt, außerdem blühen sie regelmäßig und bilden Ableger.

Beste Grüße

Dany :-kiss
Daniela Lorck ist offline  
Alt 13.12.2002, 06:43   #8
HPKrug
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Re: Echinodoren wachsen nicht gut

Hi Carsten!

Zitat:
Zitat von daywalker
200 l Becken, 26 Grad, 12 h Beleuchtung mit 2*18 W Dennerle Special Plant mit Reflektoren, grober Sand als Bodengrund.
Beleuchtung 2 x 18 Watt kein Schreibfehler?

Normalerweise hat man in den Standardabdeckungen für ein 200er Becken zumindest 2 x 30 Watt an Leuchtstoffröhren drinnen.
Ob darin allerdings ein direkter Zusammenhang mit den Wuchsproblemen Deiner Echis besteht, läßt sich schwer sagen.
Sollte Dein Aquarium allerdings 50 cm hoch sein (wie mein 200er), so ist die Beleuchtung mit 2 x 18 Watt doch recht "dürftig".

Ansonsten kann ich mich meinen Vorrednern in Bezug auf Düngung nur anschließen. Bodengrunddüngung ist IMO grade bei Echinodoren unumgänglich.

Gruß, HP
 
Alt 13.12.2002, 06:43   #9
HPKrug
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Re: Echinodoren wachsen nicht gut

Hai @ll!

Nachfolgend einige interessante Kulturempfehlungen zum Thema "Echinodorus":

"Kulturerfahrungen mit Echinodoren

Als ehemalige Landpflanzen, die sich in die ökologische Nische Sumpf bzw. Wasser zurückgezogen haben, sind die Ansprüche der Echinodorusarten nicht allzu groß. Haben sie doch gelernt, selbst in ungünstigen Lagen sich gegenüber anderen Pflanzen zu behaupten.

Wichtig für eine erfolgreiche Kultur im Aquarium sind gute Lichtverhältnisse. Obwohl einige Arten, wie beispielsweise E. horizontalis im tiefsten Dunkel des Urwalddaches existieren, sind sie im Aquarium überhaupt nicht lichtscheu. Im Gegenteil, bei intensiver Beleuchtung wachsen sie besonders gut. Zu viel Licht kann es bei ausreichender Kohlendioxidversorgung im Aquarium überhaupt nicht geben. Aber gerade die Prämisse CO2-Versorgung ist ausschlaggebend., da ohne ausreichende Versorgung schnell die Grenze des erträglichen erreicht ist. Hat die Pflanze kein freies CO2 mehr, so versucht sie den für die Assimilation notwendigen Kohlenstoff aus den Hydrogenkarbonaten zu beziehen. Die Pflanzen sind sehr wohl dazu in der Lage, wie Kalkablagerungen an den Blattoberflächen es beweisen. Doch vermindert eine CO2 Unterversorgung das Wachstum erheblich, weil für die Karbonatassimilation erhebliche Energien notwendig sind. Auch die einhergehende pH-Wertsteigerung beeinträchtigt das Wachstum.

Die zweite wichtige Voraussetzung für ein einwandfreies Wachstum ist also eine ausreichende CO2-Versorgung. Die immer wieder geäußerte Meinung, dass es auch ohne zusätzliche CO2 Zugabe geht, ist nur bedingt richtig. Co2-Haushalt und Lichtmenge sind stets im engen Zusammenhang zu sehen. Bei wenig Licht und gleichzeitig wenig CO2 ist zwar auch ein gesundes Wachstum zu beobachten, aber es erreicht bei weitem nicht das Optimum.

Wie alle Sumpfpflanzen, decken die Echinodoren einen wesentlichen Teil ihrer Nährstoffe über das Wurzelwerk. Es ist daher besonders wichtig, im Bodengrund ausreichend hohe Nähstoffgehalte vorzuhalten. Würde man die Nährstoffaufnahme über das Wurzelwerk verhindern, so würde die Pflanze nur als Kümmerling oder gar nicht wachsen. Die Echinodoren sind zwar sehr wohl in der Lage, einen Teil ihres Nährstoffhaushaltes auch über die Blattoberfläche aufzunehmen, aber dies reicht nicht für den hohen Bedarf.

Der Bodengrund, in dem die Echinodorus wächst, sollte daher sowohl Makronährstoffe, wie Stickstoff, Phosphor, Kalium, Magnesium und Kalzium enthalten, als auch die Mikronährstoffe, allen voran das Eisen und Mangan, aber auch Kupfer, Zink und Bor sind lebensnotwendig. Im unteren Teil des Bodengrundes sollte man daher dem Sand/Kies einen gewissen Anteil an Lehm zusetzen. Lehm hat die sehr wichtige Eigenschaft die Nährstoffe binden aber auch wieder abgeben zu können. Wer den Pflanzen noch etwas besonders gutes tun will gibt dem Lehm noch etwas Holzasche zu, weil in der Holzasche die wichtigsten Nährelemente enthalten sind. Auf 16 Teile Sand gebe ich 4 Teile Lehm und ein Teil Holzasche, vermische dies gut, bringe es als unterste Schicht in das Aquarium und decke es mit einigen Zentimetern Sand ab. In bestehenden Aquarien kann man aus einem Lehm/Holzaschegemisch (4:1) im feuchten Zustand kleine Kugeln von 1 bis 2 cm Durchmesser formen, an der Luft gut trocknen lassen, bis sie steinhart sind und dann in den Wurzelraum der Pflanze drücken. Durch Wasseraufnahme werden die Kugeln wieder weich und die Pflanze kann die Nährstoffe mit ihren Wurzeln aufnehmen."

Quellenhinweis: http://www.echinodorus-online.de/Deu...ur/kultur.html

Gruß, HP
 
Alt 13.12.2002, 06:51   #10
HPKrug
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Thread hängt...
 
Sponsor Mitteilung 13.12.2002   #10 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

 

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Panzerwelse wachsen nicht TinaR Archiv 2004 1 10.05.2004 18:59
pflanzen wachsen nicht und bleiben nicht im boden mumi Archiv 2004 4 30.04.2004 23:12
Echinodoren wachsen ned Dudy Archiv 2002 1 05.06.2002 23:48
Echinodorus faulen, wachsen schlecht und wachsen nicht an! Thorsten1987de Archiv 2002 4 13.02.2002 15:35
Adolfoi wachsen nicht ! Francesca Archiv 2002 4 12.02.2002 00:11


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:56 Uhr.