zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > > >

Hinweise

 
 
Themen-Optionen
Alt 21.12.2002, 18:00   #1
Marco S.
 
Registriert seit: 20.04.2002
Ort: Herford
Beiträge: 59
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Nitratfilter wie anschließen ?

Hi an alle

Ich habe vor kurzem eine Westaqua-Nitratfiltersäule geschenkt bekommen und wollte diese mit an mein Aquarium anschließen .
Hab mich auf der Westaquaseite dusselig gesucht bis ich ne Gebrauchsanweisung gefunden hab ,aber durch diese steig ich irgendwie nicht so ganz durch :cry: .
Die Säule hat einen Durchmesser von ca 11cm und eine Höhe von 36cm .
Meine Fragen sind :
Wie hoch muß die Leistung der Pumpe sein , oder kann ich den Nitratfilter hinter meinem Außenfilter (1000l/h) hängen .
Wie ist das mit dem regenerieren des Harzes ,wie mach ich das , und nach was für einer Zeit muß das wiederholt werden ?

Schon mal nen Dank an alle die mir alten Dussel helfen können :roll:

Gruß ,
Marco
Marco S. ist offline  
Sponsor Mitteilung 21.12.2002   #1 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 23.12.2002, 08:55   #2
HPKrug
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo Marco!

Kenne mich mit Nitratfiltern leider nicht aus, habe aber mal ein wenig recherchiert.

Auf der Westaqua-Page findest Du eine Gebrauchsanleitung ( http://www.westaqua.de/Download/nitrat.pdf ), die Deine Fragen eigentlich Alle beantworten sollte.

Achtung: Acrobat Reader benötigt.

Gruß, HP
 
Alt 23.12.2002, 11:00   #3
Thomas P.
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hi!

Andere Frage: Wozu Nitrat - Filter?

Bei moderater Fütterung, moderatem Besatz, guter Bepflanzung mehr als überflüssig!

Oder ?
 
Alt 23.12.2002, 13:26   #4
HPKrug
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo Thomas!

Zitat:
Zitat von Thomas P.
Andere Frage: Wozu Nitrat - Filter?

Bei moderater Fütterung, moderatem Besatz, guter Bepflanzung mehr als überflüssig!
Ja, sehe ich zwar auch so, aber in Ausnahmefällen (man bekommt, aus welchen Gründen auch immer, den NO3-Wert nicht in den Griff) kann so ein Nitratfilter zumindest nicht schaden.

Gruß, HP
 
Alt 23.12.2002, 21:42   #5
Marco S.
 
Registriert seit: 20.04.2002
Ort: Herford
Beiträge: 59
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo

Erstmal vielen Dank für die Antworten 8)

An HP
Die Gebrauchsanweisung hab ich mir runtergeladen , leider ist sie auf alle Nitratfiltertypen der Firma Westaqua zugeschnitten und ich scheine zu dusselig zu sein um diese richtig zu begreifen , oder sie taugt nichts . Ich bekomme einfach nicht heraus mit wieviel Litern die Stunde der Filter laufen sollte , wie man das Filtermaterial richtig regeneriert und wie oft man das regenerieren machen sollte . Aber vielen Dank nochmal für´s Suchen .

An Thomas

Ich habe in meinem 250 Liter-Becken 6 Schleiherschwanzgoldfische welche schon ziemlich dicke Brocken sind und futtern auf Teufel komm raus . Da schnellt der Nitratwert schon schnell nach oben und die Pflanzen die ich eingesetzt habe verkümmern mir ständig .
Dieses Problem hab ich nur in diesem einen Becken , da kam es mir ganz recht das ich vor kurzen einen gebrauchten Nitratfilter geschenkt bekam , leider kann ich den Vorbesitzer auch nicht erreichen um mir da weiterhelfen zu lassen . :cry:

Gruß an alle
Marco
Marco S. ist offline  
Alt 24.12.2002, 07:11   #6
HPKrug
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo Marco!

Zitat:
Zitat von Marco S.
Ich bekomme einfach nicht heraus mit wieviel Litern die Stunde der Filter laufen sollte , wie man das Filtermaterial richtig regeneriert und wie oft man das regenerieren machen sollte . Aber vielen Dank nochmal für´s Suchen .
Zum Regenieren steht da Folgendes:

Die Kationensäule ist mit einem schwachsaurem Harz gefüllt. Der Auslauf ist frei von Karbonathärte
Die Säule ist erschöpft wenn die Karbonathärte im Auslauf ansteigt.

Filterstellung senkrecht mit Kopf nach oben. Regeneriermittelzulauf
über die kleineTülle.
Regeneriermittel durch freien Ablauf aus der großen Tülle. Die
erforderliche Menge wird innerhalb der angegebenen Zeit durch die
Säule befördert. Dies kann wie im Bild über einen Trichter oder
mittels einer Pumpe erfolgen.
Es darf nicht im Kreis gefahren werden.
Durchflussmengen und Zeitraum nach Angaben auf der Säule.


Zur Durchflussmenge:

Die lineare Strömungsgeschwindigkeit für unsere Säulen liegt bei 15 bis 25 m/h. d.h. bei einer
theoretisch unendlich hohen Säule wird die Zulaufmenge so eingestellt, dass der Wasserstand
nach einer Stunde 15 bis 25 Meter beträgt.
Die Durchflussmenge pro Stunde ist somit direkt vom Durchmesser der Säule abhängig.
Eine Säule mit 110 mm Durchmesser hat eine Grundfläche von 0,949 dm². Ein Wasserstand von
15 bis 25 Metern entspricht in diesem Fall einer Menge von 142 bis 240 Litern. Die
Durchflussmenge für eine 110er Säule liegt somit bei 142 bis 240 l/h.

HTH

Gruß, HP
 
Alt 24.12.2002, 11:37   #7
Thomas P.
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hi Marco!

Ach so!

Das erklärts natürlich!
 
Alt 24.12.2002, 12:15   #8
OCTANITROCUBAN
 
Registriert seit: 04.06.2002
Ort: Biberach / Riß
Beiträge: 350
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Marco,

noch einige Anmerkungen zur Nitratsäule :

auf Seite 7 der Anleitung steht (HP hats zitiert) :

>>"Die Kationensäule ist mit einem schwachsaurem Harz gefüllt. Der Auslauf ist frei von Karbonathärte
>>Die Säule ist erschöpft wenn die Karbonathärte im Auslauf ansteigt."

Das ist falsch. Die Säule ist dann erschöpft, wenn der Nitratgehalt im Ablauf genauso
hoch ist, wie der Nitratgehalt im Ablauf. Die Karbonathärte hat in der Anleitung nichts zu suchen, das ist eine Schlamperei der Firma Westaqua. Die Regeneration erfolgt auch BLOß NICHT mit Salzsäure, sondern
mit Kochsalzlösung.

Du kannst die Säule auf keinen Fall an Deinen Außenfilter klemmen, weil dessen Durchfluß viel zu hoch ist.

>>Die Durchflussmenge für eine 110er Säule liegt somit bei 142 bis 240 l/h.

Das ist etwas verwirrend. Und zu allgemein gehalten.

Du mußt wissen, wieviel Liter Harz in der Säule drin sind.
Lt. Angabe des Herstellers beträgt die spez. Belastung des Harzes 20 bis 30 Bettvolumen (in Liter) pro Stunde.
Das ist der für Dich relevante Wert. Dementsprechend ist die Pumpe, mit der Du den Filter betreibst, zu dimensionieren.
Bei 2L Harz also 50 L / h Durchfluß, gemittelt.

Zur Regeneration steht da folgendes :

>>Die Säule wird mit einer 10 %igen Kochsalzlösung regeneriert.
>>Je Liter Harz benötigt man 250 g NaCl
>>Herstellung von einem Liter Regeneriermittel:
>>250 g jodfreies Kochsalz (Natriumchlorid) in 1.000 ml warmen Wasser lösen.

250g Kochsalz in 1 L Wasser sind aber keine 10%ige Lösung.
Nimm zur Regeneration 150g Kochsalz pro Liter Wasser (VE - Wasser !).
Pro Liter Harz brauchst Du also etwa 2L dieser Lösung, zur Sicherheit würde ich
einfach etwas mehr (+50%) durchpumpen.
Der Durchfluß bei der Regeneration sollte im Bereich 5 Bettvolumen (in Liter pro Stunde) liegen. Das Regeneriermittel sollte wenigstens 45-60 Min. Kontakt zum Harz haben. Nicht im Kreis pumpen dabei !
Das zu erreichen ist wieder eine Frage der Pumpendimensionierung / evtl. Drosselung.
Danach muß mit VE - Wasser gespült werden ca.6 Bettvolumen, bzw. bis der Leitwert am Auslauf = am Einlauf ist.

Nochwas : ich habe so einen Filter nicht, aber habe mich schon ein bißchen mit Entsalzern
beschäftigt, das Prozedere ist allerdings in allen Fällen ähnlich.

Wie hoch ist denn der Nitratwert in Deinem Leitungswasser ? wie hoch steigt er im Becken ohne NO3 - Filter in welchem Zeitraum ? Würde mich interessieren.

Hoffe, Dir geholfen zu haben.

Gruß
Mark
OCTANITROCUBAN ist offline  
Alt 24.12.2002, 23:08   #9
Marco S.
 
Registriert seit: 20.04.2002
Ort: Herford
Beiträge: 59
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo

Recht herzlichen Dank an euch alle
Da habt ihr mir ganz schön geholfen .
Ich hab heute mal nen bischen rumexperimentiert und mir als Pumpe nen ausgedienten alten 420 L/h Filter genommen .
Wenn ich das so richtig kapiert habe soll beim Wirbelbettverfahren das gesamte Harz sich bewegen und nur die kleinere Menge des anderen Harzes bleibt oben .
Da mußte ich den Absperrhahn ganz schön drosseln , jetzt läuft nur noch eine sehr geringe Menge Wasser zurück ins Aquarium .
Da kommt in mir gleich die nächste Frage auf :roll: :
Hällt so´n Außenfilter eigendlich eine so starke Druckminderung aus ? Und bringt es was wenn man in diesen zusätzlichen Außenfilter Filtermaterial bei dem geringen Durchfluß reintut ?

Bis denn , Gruß ,
Marco
Marco S. ist offline  
Alt 25.12.2002, 07:18   #10
HPKrug
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo Mark!

Finde es schön, daß Du da einige Dinge klargestellt hast. :-).
Wie ich schon sagte, kenne ich mich mit Nitratfiltern nicht aus, und verließ mich voll und ganz auf die Westaqua-Anleitung.
Wie können die nur solche Fehler in eine Gebrauchsanweisung einbauen? :-(

Gruß, HP
 
Sponsor Mitteilung 25.12.2002   #10 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

 

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
NITRATFILTER ???? tino02 Archiv 2004 3 08.02.2004 21:32
Nitratfilter Goofy Archiv 2004 0 12.01.2004 07:18
Nitratfilter Goofy Archiv 2004 0 12.01.2004 07:03
Nitratfilter Schwede Archiv 2004 12 03.01.2004 01:52
Co2 Flasche anschließen ??????????? gregor Archiv 2003 9 18.02.2003 22:34


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:05 Uhr.