zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > > >

Hinweise

 
 
Themen-Optionen
Alt 11.01.2002, 01:08   #1
Jens Pallmer
 
Registriert seit: 08.11.2001
Beiträge: 209
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo !

Der Betreff sagt schon ungefähr, was ich fragen möchte - ich habe von
Osmoseanlagen gehört (Hallo Roland! :wink, die eine Einstellung von
Permeat:Restwasser von 1:2 ermöglichen - nach entsprechender
"Einstellung" Warum bieten das De***le, R*wa & Co nicht an bzw. habe
ich da etwas verpasst ? Bzw. ist es generell möglich, das Verhältnis auch
bei deren Anlagen
einzustellen, und wenn ja, was für Auswirkungen hat das ?

Freue mich über jede Antwort !

Grüssle, Jens

P.S: Habe auch beim Süsswasserforum und in der DRTA angefragt, wenn es Neues gibt, halte ich _alle_ auf dem laufenden :wink:

Jens Pallmer ist offline  
Alt 11.01.2002, 15:53   #2
Andi_p
 
Registriert seit: 20.07.2001
Ort: Kärnten/Austria
Beiträge: 170
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Jens!

soweit ich weiss, verkürzt eine geringeres Verhältnis die Lebensdauer der Membran, und das ist rel. unabhängig davon, von welchem Hersteller die Anlage ist. Viele verwenden nämlich die selben Membranen, da es dafür nicht so viele hersteller gibt.

Die Lebensdauer dürfte neben dem Verhältnis Restwassersmosewasser auch von der Härte des Leitungswassers abhängen.
Wenn das Leitungswasser weicher ist, dann geht auch ein verhältnis 1:2 ohne probleme, bei härterem Wasser ist wohl 1:3 oder 1:4 besser.

gruß

Andi

Andi_p ist offline  
Sponsor Mitteilung 11.01.2002   #2 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 13.01.2002, 18:10   #3
Jens Pallmer
 
Registriert seit: 08.11.2001
Beiträge: 209
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Andi,

danke für die Info !

Grüssle, Jens
Jens Pallmer ist offline  
Alt 13.01.2002, 18:26   #4
Magic_Mario
 
Registriert seit: 11.12.2001
Beiträge: 120
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard


Hallo an Alle!
Zitat:
Andi_p schrieb am 2002-01-11 09:53 :
Hallo Jens!

soweit ich weiss, verkürzt eine geringeres Verhältnis die Lebensdauer der Membran, und das ist rel. unabhängig davon, von welchem Hersteller die Anlage ist. Viele verwenden nämlich die selben Membranen, da es dafür nicht so viele hersteller gibt.

Die Lebensdauer dürfte neben dem Verhältnis Restwassersmosewasser auch von der Härte des Leitungswassers abhängen.
Wenn das Leitungswasser weicher ist, dann geht auch ein verhältnis 1:2 ohne probleme, bei härterem Wasser ist wohl 1:3 oder 1:4 besser.
Stimmt genau. Als Membrane werden fast ausschließlich Polysulfon Membrane auf Polyamidbasis verwendet.
Sollten diese Membrane unzureichend gespült werden würden sie sich schnell verlegen, man spricht dann von einer sogenannten Membranverblockung.
Aus diesem Grund wird von vielen Anbietern das anscheinend optimale Verhältnis von 1:4 gewält, damit eine möglichst hohe Standzeit gewährleistet werden kann.
Neue Membrane sind ja nicht gerade billig.
Meiner Meinung nach kommt man ja auch ohne Probleme mit diesem Verhältnis aus.
Magic_Mario ist offline  
Alt 13.01.2002, 18:38   #5
Magic_Mario
 
Registriert seit: 11.12.2001
Beiträge: 120
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Zitat:
Jens Pallmer schrieb am 2002-01-10 19:08 :

Bzw. ist es generell möglich, das Verhältnis auch
bei deren Anlagen
einzustellen, und wenn ja, was für Auswirkungen hat das ?
Generell kann man sagen, dass es fast bei allen UOA´s möglich ist das Verhältnis von Permeat zu Restwasser einzustellen.
Du solltest aber immer zumindest die 4 fache Restwassermenge haben. Wenn du ein Verhältnis von 1:6 oder 1:10 haben willst darfst du eben das Spülventil nicht ganz zudrehen. Somit siehst du schon, dass du das Verhältnis über das Spülventil einstellen kannst.
Ich keine einige Aquarianer die ihre UOA wegen extrem harten Leitungswasser im Verhältnis 1:10 erfolgreich betreiben.
Von einem Betrieb im Verhältnis 1:2 würde ich aber auf jeden Fall abraten.
Magic_Mario ist offline  
Alt 14.01.2002, 17:00   #6
Andreas Hackenberg
 
Registriert seit: 22.11.2001
Ort: Raum Stuttgart
Beiträge: 288
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Jens,
HW bietet mittlerweile eine Anlage an, die mit einem Verhältnis von 1:2 betrieben wird. Dabei wird eine Druckerhöhungspumpe eingesetzt, sowie ein elektronisch geregeltes Ventil, das in regelmäßigen Abständen für eine automatische Spülung der Membran sorgt. Ist allerdings nicht ganz billig (ab ca. 450€) und - soweit ich mich erinnere - auch nur im Dauerbetrieb sinnvoll einsetzbar.
Generell wird bei Osmoseanlagen das Verhältnis Reinwasser / Abwasser über den Wasserdruck eingestellt. Aber auch die Wassertemperatur hat einen Einfluß. In beiden Fällen gilt, je höher desto günstiger wird das Verhältnis. Eine Tabelle gibts bei http://www.hw-wiegandt.de/umkehr_osmose2.html.
Gruß, Andreas
Andreas Hackenberg ist offline  
Alt 15.01.2002, 05:35   #7
Jens Pallmer
 
Registriert seit: 08.11.2001
Beiträge: 209
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo alle !

Danke für die Infos, das hilft schon mal weiter !

Grüssle,Jens
Jens Pallmer ist offline  
 

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Corydoras paleatus - Verhältnis M/W Dj Schmiddi Archiv 2004 8 24.02.2004 08:07
Verhältnis von Guppy-Männchen zu Weibchen ???? schneckchen0402 Archiv 2002 3 06.10.2002 21:53
Euer Verhältnis zu euren Fischen :-) Sascha G. Archiv 2002 9 10.09.2002 15:30
Verhältnis männchen zu Weibchen bei Längsbandziersalmler yvonne Archiv 2001 4 26.07.2001 06:23


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 12:17 Uhr.