zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > > >

Hinweise

 
 
Themen-Optionen
Alt 27.01.2003, 22:11   #1
risabel
 
Registriert seit: 07.01.2003
Ort: Bad Elster/ Chemnitz
Beiträge: 7
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Schnauze voll

Hi.
Bitte hört euch mal mein Gejammer an, vielleicht könnt ihr mir bei Fehlern weiterhelfen.
Seit Weihnachten habe ich ein 50 Liter Aquarium mit Innenfilter, Heizung und Beleuchtung, kleinem Kies auf dem Boden und Pflanzen drin (Wasserpest, Limnophila Aquatica, Echinodorus Parviflorus, Cryptocoryne, eine Schwimmpflanze).
Ich habe mir am 6.Januar 3 Schleierschwänze gekauft.
Als ich zu Hause war hab ich gesehen dass der eine ein weiß-bewachsenes kaputtes Maul hat. Als ich am nächsten Tag wieder in den Laden bin haben mir die Verkäufer gesagt, dass sowas schon mal passieren kann (Stress und so) und mir eine Medizin verkauft (Tetra Medica Gold Oomed) die habe ich dann fleißig benutzt (habe auch oft Wasser gewechselt) und am 10.1. ist der Fisch gestorben.
Am 13.1. habe ich 2 kleine Welse gekauft (die waren im Laden als Algenfresser bezeichnet), die waren dann nach einer Woche tot. Inzwischen glaube ich zu wissen, dass sie am hohen Nitritwert gestorben sind, da das bakterienvernichtende Mittel gegen die Fischkrankheit einen neuen Nitritpeak ausgelöst hat. Ich habe dann eine Woche gegen den Nitritwert gekämpft und war als es vorbei war 2 Tage nicht da. Als ich wiederkam war alles mit so braunen Algen zugewachsen, die Scheibe zu einem großen Teil, auch die Blätter der anderen Pflanzen, und der kleinste Schleierschwanz jappste nach Luft und wurde wie ein Ballon an die Oberfläche gezogen, obwohl er gar nicht wollte. Also dachte ich, Nitratwert zu hoch und habe inzwischen 3mal 50% Wasser gewechselt. Die Algen habe ich abgewischt und sie wachsen nicht mehr so schnell nach. Jetzt hat der eine Schleierschwanz wieder weiße Punkte an der Rückenflosse, manchmal auch kaum sichtbare Fäden aus den Kiemen hängen. Ich hatte ihn dann heute ein paar Stunden in einem kleinen Quarantäneglas mit AQWasser und Medizin drin, dann habe ich ihn zurückgesetzt weil er dort so Stress hatte und immer gegen die Scheibe schwimmen wollte. Der andere Schleierschwanz hat inzwischen wieder angefangen wie ein Ballon an die Oberfläche zu sausen und im schlimmsten Fall dreht er sich dort gegen seinen Willen auf den Rücken und treibt regungslos umher. Es ist zum Heulen! Ich will nicht das meine Fische sterben, bitte haltet mich nicht für einen Tierquäler, wie kann ich sie retten??
Die Wasserwerte sind im Moment (alles mit solchen Tests 'Reagenzglas und Flüssigkeit dazugeben' gemessen):
Nitrit 0
Nitrat rund 20 mg
ph 7,5 bis 8
Temperatur nachts 21° tagsüber 23°

Das Wasser aus der Leitung hat aber auch schon etwa 20 mg/l Nitrat. Muss ich das Senken? Wie? Durch mehr Pflanzen??

Leitungswasser:
Nitrat 18,3 mg/l
pH 8,7
5,1°dH

Bitte schreibt mir eine Antwort, ich würde mich sehr freuen.
Gruß Isabel
risabel ist offline  
Sponsor Mitteilung 27.01.2003   #1 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 27.01.2003, 22:32   #2
dwiebus
 
Registriert seit: 05.01.2003
Ort: D 53474 Ahrweiler
Beiträge: 637
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Isabel,

Schleierschwänze (du meinst doch die goldfischzuchtform oder ?) kannst du nicht auf dauer in 50L wasser ( 60X30X30 ? ) halten die werden zu groß fressen ne menge und schei... entsprechend viel !
Die dir als algenfressend verkauften welse ( ist sowiso hohn sowas ) fressen wenn überhaupt nur aufwuchs also die kleinen algen die mann kaum sieht . Ich tippe mal auf ancistrus die werden oft als algenfresser bzw. "scheibenputzer" verkauft hier ein link mit bild : http://www.amleto.de/aqua/antennen/aqantenn_bi2.htm
Sollten es die sein hab ich ne frage : hast du dein becken beheizt das ist bei denen nötig ca 24-26 Grad Celsius und bei den schleierschwänzen nicht so gut da sie kaltwassertiere sind .

Die medikamente haben dir den nitritpeak bestimmt verschlimmert lass deine becken in zukunft besser min 6 Wochen einlaufen.

Hoffe das hilft dir etwas !
dwiebus ist offline  
Alt 27.01.2003, 22:43   #3
risabel
 
Registriert seit: 07.01.2003
Ort: Bad Elster/ Chemnitz
Beiträge: 7
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Danke für die schnelle Antwort.
Ja, ich meine die Zuchtform der Goldfische mit 'Schleierschwänze'.
Also dass Schleierschwänze zu groß werden weiß ich schon, ich dachte ich fang jetzt mit dem AQ an und wenn sie größer werden gebe ich sie weg oder fange mit einem großen AQ an.
Für die Welse war das Becken beheizt und hatte nachts 23°, tagsüber 24°. Jetzt beheize ich das Becken nicht mehr, die beiden sind ja eh tot, wie gesagt, und neue hole ich mir nicht.
Ich habe eigentlich gar nicht vor mir jetzt noch irgendwelche Fische zu kaufen, weil doch erstmal die übrigen zwei überleben sollen.
Was soll ich denn jetzt mit dem Schleierschwanz mit weißen Punkten machen, soll ich doch wieder Medizin ins AQ kippen?
Und der andere der nach Luft japst, liegt das am Nitrat? Wie kann ich das senken??
Bye Isabel
risabel ist offline  
Alt 27.01.2003, 22:51   #4
U-Boot
 
Registriert seit: 14.11.2002
Ort: Berlin
Beiträge: 337
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo,

ich würde den Wasserwechsel beibehalten jeden Tag 20-30%.
Alle Algen entfernen, ggf. neue schnellwachsende Pflanzen einsetzen, Schwimmpflanzen entziehen dem Wasser Schadstoffe und drosseln die Lichtzufuhr für Algen.
Deine Schleierschwänze solltest Du im gesunden Zustand wieder abgeben.
Wichtig: Keine weitere Chemie ins AQ kippen.
Frag hier lieber vorher noch einmal nach.
Ansonsten niemals WW und Filterreinigung an einem Tag, das vernichtet Deine Bakterienflora.

Viel Glück
Doro
U-Boot ist offline  
Alt 27.01.2003, 22:54   #5
Majo
 
Registriert seit: 28.04.2002
Ort: Berlin
Beiträge: 3.384
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Isabel,

von den zur Verfügung stehenden Wasserwerten dürfte eigentlich alles in Ordnung sein.

Bei den weißen Pünktchen könnte es sich um Ichthyo handeln, was vermutlich durch den ganzen Stress ausgebrochen ist. Dazu gibt es hier schon einen ganzen Thread: http://www.zierfisch-forum.de/forum/...ic.php?t=11678

Wenn möglich solltest Du auch mal zusätzlich belüften (mit einer Membranpumpe) oder zumindest für eine gute Oberflächenbewegung sorgen.

Ansonsten heißt es jetzt eigentlich vor allem für eine gute Beckenhygiene sorgen (Mulm liegen lassen und mindestens einmal die Woche 50%igen Wasserwechsel durchführen) und ein bisschen Gedult haben und hoffen, dass Alles gut geht. Ich drücke Dir die Daumen.
Gruß,

Marion
Majo ist offline  
Alt 27.01.2003, 22:59   #6
U-Boot
 
Registriert seit: 14.11.2002
Ort: Berlin
Beiträge: 337
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Habe was vergessen.
Und zwar habe ich vorhin einen Thread zur Weispünktchenkrankheit gesehen, ansonsten Suche-Funktion benutzen.

Das Luft holen könnte auf einen Sauerstoffmangel deuten. Also Filterung erhöhen.
Bei Innenfiltern reicht es schon sie nur 1cm unter den Wasserstand zu hängen.
Je tiefer der Filter hängt desto schwächer ist die Oberflächenbewegung und desto weniger die Sauerstoffanreicherung.

Wenn die Beiden nicht überleben, gib nicht auf sondern fang noch mal richtig an.
Siehe dazu Thread: Mein erstes AQ.

Es ist ein Hobby, für welches es zu kämpfen lohnt.

Gruß Doro
U-Boot ist offline  
Alt 27.01.2003, 23:01   #7
U-Boot
 
Registriert seit: 14.11.2002
Ort: Berlin
Beiträge: 337
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Ach Majo war schneller, sagt aber das selbe.

Wir Berliner haben um diese Uhrzeit wohl nichts zu tun, was???

Liebe Grüsse aus Neukölln. : )

Doro
U-Boot ist offline  
Alt 27.01.2003, 23:11   #8
dwiebus
 
Registriert seit: 05.01.2003
Ort: D 53474 Ahrweiler
Beiträge: 637
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hi,

Ich meine auch keine chemie mehr und ruhig am tag 50% vieleicht auch mehr wasser wechseln die "pünktchen" sind stressbedingt ausgebrochen bei dem "belag" handelt es sich wahrscheinlich und einen pilz oder ahnliches der sich auf der wunde angesiedelt hat ( imunsystem stressbedingt geschwächt ) . Was du machen kannst ist das wasser etwas aufzusalzen und eventuell doch wieder zu beheizen ( bin aber bei goldies nicht ganz im bilde such doch mal im forum ) das sollte gegen die pünktchen helfen !

Ich glaube nicht das Nitrat der grund für dein fischsterben ist hier bei mir kommen 25,1mg/l aus dem hahn und meinen tieren macht das nichts aus.
Du kannst allerdings Efeutute oder Zyperngraß aus dem becken wachsen lassen diese Pflanzen bauen ne menge nitrat ab ( in wie fern springen scheierschwänze ? )
Und erhöhe die oberflächenbewegung dann wird mehr sauerstoff im wasser gelöst.

Drücke dir und deinen fischen die daumen !!!
dwiebus ist offline  
Alt 28.01.2003, 12:31   #9
risabel
 
Registriert seit: 07.01.2003
Ort: Bad Elster/ Chemnitz
Beiträge: 7
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Vielen Dank für die Antworten, ist wirklich sehr nett von euch!

Also inwiefern meine Fische springen kann ich dir nicht sagen, meinst du das ruckartige Schwimmen wie wenn sie ne Vergiftung haben? Das machen sie nicht.
Oder ob sie aus dem Wasser oben rausspringen? Das machen sie auch nicht.

Falls er Ichthyo hat, habe ich gelesen man soll so Malachitgrün.... benutzen und den Mulm absaugen, mir wurde ja jetzt geraten den Mulm drin zu lassen und keine Chemie reinzukippen ????
Also wie jetzt?

Den Filter habe ich höher gehängt und stärker gedreht, es plätschert jetzt ziemlich laut, trotzdem hängen inzwischen beide Fische manchmal an der Oberfläche rum.

Ich habe die ganzen Streits über die Wassertemperatur für Kaltwasserfische (speziell Schleierschwänze) inzwischen gelesen, ich habe auch in einem Laden mal Schleierschwänze in einem Becken mit 27°C gesehen, es schien ihnen ganz gut zu gehen. Würde das denn was nützen die Temperatur zu erhöhen ohne Chemie ins Becken zu kippen? Ich dachte davon verschwinden die weißen Punkte auf den Fischen aber nicht die Erreger an sich?!?!

Den Erreger mit Salzwasser zu bekämpfen traue ich mich irgendwie nicht, da werde ich die Fische garantiert selbst umbringen. Ich habe von der 'eiskaltes Salzwasser' Methode zm Fischetöten gelesen.

Um die Fische im gesunden Zustand wegzugeben (an Doro) ist es wohl zu spät, der eine hat die Punkte also werden auf dem anderen vielleicht auch schon Erreger sitzen. Und wenn ich den einen doch weggeben soll, behalte ich den anderen dann um zu warten dass er stirbt? In einen Zooladen will ich sie nicht geben, da sterben ja 80% schon im Laden und eventuell kranke Fische wird sonst niemand in sein eigenes AQ aufnehmen.

Danke nochmal,
Gruß Isabel
risabel ist offline  
Alt 28.01.2003, 13:20   #10
Sadine
 
Registriert seit: 26.03.2002
Ort: Schweiz
Beiträge: 215
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Sorry ist ein Fehleintrag... :roll:

Gruess Steffi
Sadine ist offline  
Sponsor Mitteilung 28.01.2003   #10 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

 

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Schnauze voll! Roland Bauer Archiv 2003 13 17.05.2003 21:32
Schnauze voll! Thomas P. Archiv 2002 40 01.11.2002 20:05
schnauze voll... aufruf zum boykott Archiv 2002 28 29.09.2002 01:13
Blutige Schnauze - Parasit ? Andreas W. Archiv 2002 1 03.08.2002 11:19
Corys - Lange schnauze kurze schnauze Caol_Ila Archiv 2002 2 15.07.2002 08:00


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2020 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 10:13 Uhr.