zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > > >

Hinweise

 
 
Themen-Optionen
Alt 20.05.2003, 15:44   #1
norposie
 
Registriert seit: 20.05.2003
Ort: Nähe Herborn
Beiträge: 23
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Guppysterben die Zweite

Neben meinem anderen Debakel welches ich in einem anderen Thread beschrieben habe quält mich noch ein Problem.
Meine Tochter brachte vor 3 Wochen aus einem neu geöffneten Baumarkt mit Zooabteilung 2 neue Guppyweibchen mit. Wir setzten diese in ein älteres 54l Becken in dem 10 Neonsalmer und 5 Längsstreifenzierbandsalmler leben ein.
Nach 1 Woche zeigte sich bei den Tieren folgendes Krankheitsbild :
Die Unterlippe wurde weiss und schwoll stark an. Eine Bewegung des Mauls war nicht mehr zu erkennen. Innerhalb von 24 Stunden waren die Fische verendet.
Ich fuhr zum Händler und teilte dieses mit. Daraufhin durfte ich mir neue Guppys aussuchen. Da gerade die Quarantäne von Wildfangguppys und Endlers aufgehoben war nahm ich 2 Wildfang-Männchen und ein Endlers Weibchen mit. Vorsichtshalber setzte ich die Tiere für 1 Woche in mein 12l Ablaichbecken zur Beobachtung.
Danach wurden die Tiere in das oben erwähnte Salmlerbecken umgesetzt. Nach eine Woche zeigte das Weibchen die gleichen Symptome wie schon oben beschrieben. Die Männchen sind putzmunter und ausgesprochen agil.
Der Verlust des Endlers-Weibchens schmerz mich besonders, da ich schon jahrelang danach suche und jetzt nicht mehr weiss wo ich nochmal eins herkriegen soll.
Auch hier meine Frage: welche Krankheit kann das gewesen sein und wie kann ich dagegen vorbeugen.
Seit mehr als 10 Jahren halte und kaufe ich Fische und hatte bisher nie derartige Probleme.

Norbert
norposie ist offline  
Sponsor Mitteilung 20.05.2003   #1 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 20.05.2003, 16:37   #2
Thomas P.
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo Norbert!

Tja, mit Guppys aus dem Handel ist das so 'ne Sache. Die stammen meißt aus medikamentenverseuchten Massenzuchten und haben kein Immunsystem. Überlebensdauer im AQ: 2 Tage bis 2 Monate. Die Tiere fangen sich im normalen AQ alle permanent vorhandenen Krankheiten ein, mit denen ein kräftiges, gesundes Tier fertig wird.

Um Dir noch gezielter zu helfen sind viele Angaben nötig:
  • Wasserwerte, Laufzeit des AQ, verwendete Technik
  • Bepflanzung, Deko, Bodengrund
  • Futter (womit, wieviel) und Pflegerhytmus (Wasserwechsel, wieoft, wieviel)

Ohne diese Angaben ist alles nur ein Ratespiel!

Thomas
 
Alt 20.05.2003, 18:05   #3
Ralf Rombach
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Thomas,

> Überlebensdauer im AQ: 2 Tage bis 2 Monate. Die Tiere fangen
> sich im normalen AQ alle permanent vorhandenen Krankheiten
> ein, mit denen ein kräftiges, gesundes Tier fertig wird.

Sorry, wenn ich Dich da etwas korrigiere. Sie fangen sich keine Erreger ein, sondern bringen die schon mit. Kleiner, aber feiner Unterschied.

Übrigens trifft das Lebendgebärenden Problem nicht grundsätzlich auf alle Massenzuchten zu. Ich habe noch, wahrscheinlich wohl auch nie, kein erkennbares Muster, aber ich kenne südostasiatische Züchter / Exporteure, vielmerh deren Tiere, die durch die Bank gut bis sehr gute bezogen auf den Gesundheitszustand Lebendgebärende züchten und liefern können. Das ist zwar oft die Ausnahme, gibt es aber doch.
 
Alt 20.05.2003, 18:42   #4
Thomas P.
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Danke Ralf!

Zitat:
Zitat von Ralf Rombach
Sorry, wenn ich Dich da etwas korrigiere. Sie fangen sich keine Erreger ein, sondern bringen die schon mit. Kleiner, aber feiner Unterschied.
Verständlich! Die haben die Erreger undwie sie aus ihrem Medikamentencocktail raus sind kommt die Krankheit zum Ausbruch.

Gruß

Thomas
 
Alt 20.05.2003, 19:10   #5
norposie
 
Registriert seit: 20.05.2003
Ort: Nähe Herborn
Beiträge: 23
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Da bin ich ja ganz schön besch... drann.
Bleibt wohl nur die Suche nach privatem Nachwuchs in meiner Nähe.
norposie ist offline  
Alt 20.05.2003, 19:21   #6
Thomas P.
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hi!

Zitat:
Zitat von norposie
Bleibt wohl nur die Suche nach privatem Nachwuchs in meiner Nähe.
Ist immer die bessere Wahl!

Kleinanzeigen, Aushänge in Supermarkten etc. machen - meißt springt noch 'ne gute Beziehung zu Hobbykollegen raus.

Aber auch nicht die Erstbesten nehmen. Zustand von AQ und Umfeld beachten.

Thomas
 
Alt 21.05.2003, 11:40   #7
Ralf L.
 
Registriert seit: 04.12.2001
Ort: Köln
Beiträge: 2.422
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hi Norbert,

gucke doch mal auf der VDA-Homepage unter Bezirke nach und suche Dir den für Dich am nächsten gelegenen heraus. Merke Dir die Nummer und gehe dann oben auf das Register "Vereine". Dort kannst Du dann den nächstgelegenen Verein raussuchen und mal kontaktieren. Dort wirst Du sicher jemaden finden, der Guppies zieht und auch abgeben wird.

Ach so, den VDA findest Du hier:

http://www.vda-online.de/
Ralf L. ist offline  
Sponsor Mitteilung 21.05.2003   #7 (permalink)
Mister Ad.
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

 

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Guppysterben ?! SandyCheeks Archiv 2004 11 05.01.2004 21:03
Guppysterben Blonde_Hexe Archiv 2003 8 02.06.2003 10:14
Guppysterben Molly Archiv 2002 1 31.12.2002 18:21
Guppysterben AnjaP Archiv 2002 5 30.06.2002 17:01
Guppysterben Christian O. Archiv 2001 8 31.10.2001 18:41


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:46 Uhr.