zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > > >

Hinweise

 
 
Themen-Optionen
Alt 26.08.2003, 12:52   #1
Jürgen Hartmann
 
Registriert seit: 09.01.2002
Ort: 40724 Hilden
Beiträge: 52
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Fischsterben nach Wasserwechsel

Hallo Zusammen,

ich habe ein großes Problem nach einem Wasserwechsel.
Am 21.08. habe ich in 3 Aquarien einen Wasserwechsel durchgeführt.
1. Becken Gesamt 540 Ltr. Wechselmenge 120 Ltr
2. Becken Gesamt 240 Ltr. Wechselmenge 60 Ltr.
3. Becken 60 Ltr. Wechselmenge 10 Ltr.

Alle Wechselmengen verschneide ich mit 30% Osmosewasser

Anschließend verhielten sich auch alle Bewohner ganz normal.
Nach einem 3 tägigen Kurzurlaub habe ich aus den Becken insgesamt 28 tote Fische geholt.

Die Wasserfwerte der Becken sind alle identisch:
GH 7
KH 2
Nitrit n.nachweisbr
Nitrat zwischen 10 und 15 mg
ph 6,5

Betroffen sind nur Salmler: Rautenflecksalmler, Neon, Kirschflecksalmler.

Einzige Veränderung der letzten Tage: Ein paar neue Pflanzen( gründlich gewaschen)
und nach 6 wöchiger Quarantäne ca. 20 Lebendgebährende ( Guppys und Platys)

Habe keine Idee. Habe das Leitungswasser nachgemessen>> alles ok

Gruß Jürgen
Jürgen Hartmann ist offline  
Sponsor Mitteilung 26.08.2003   #1 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 26.08.2003, 13:47   #2
Ute Steude
 
Registriert seit: 24.10.2001
Ort: nun...Remscheid
Beiträge: 2.383
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hi Jürgen,
hmmm,schon komisch...erst dein Vallis-bestand u. jetzt noch so viele Fische....bist du sicher,daß sich im LW nix "befindet",frag doch dazu besser nochmal gezielt bei eurem versorger nach...evtl. gabs da Veränderungen/Zusätze,die sich nicht unbedingt öffentlich machen (...>bedingt durch Regenfälle etc,?!)

Ob etwas im BG gammet/fault hast du wahrscheinlich ja schon geprüft?hast du mal mit nem Stöckchen leicht gestochert...kommen das ggf. Blasen hoch...riechen diese?

Hatte ja vor ein paar Wochen ein ähnliches "Phänomen" bei dem mir 15 Tiere verstarben.Ich nahm an,daß einer verstorben ist jeweils u. durch die wochenlange Hitze bedingt die geschwächten Tiere das durch die Leichen "umgekippte" Wasser nicht mehr wegstecken konnten....

Ist ja echt blöde...wenn einmal der Wurm drin ist,wie ?!...dann kommts aber richtig..
aber frag trotzdem nochmal beim Wwerk nach...hoffe,daß du was rauskriegst... lg
Ute Steude ist offline  
Alt 26.08.2003, 13:58   #3
Jürgen Hartmann
 
Registriert seit: 09.01.2002
Ort: 40724 Hilden
Beiträge: 52
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Fischsterben nach Wasserwechsel

Hallo Ute,

das war auch meine erste Vermutung. Habe ich auch sofort versucht abzuklopfen. Laut Stadtwerke hat sich trotz der langen Trockenheit an den Wasserwerten nichts geändert.

Ob man mir die Wahrheit gesagt hat ?? Weiß nicht genau, klang aber ziemlich überzeugend, da ich mit dem Herrn schon öfter über Wasserwerte gesprochen habe.

Gruß
Jürgen
Jürgen Hartmann ist offline  
Alt 26.08.2003, 14:00   #4
thodi
 
Registriert seit: 20.06.2003
Ort: 84405 Dorfen
Beiträge: 130
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Vor einiger Zeit konnte ich mal mit einem Getränkehersteller sprechen, der sich auch mit Grundwasser recht gut auskannte. Da habe ich z.B. erfahren, daß Landwirte gerne mit Hormonen usw. düngen und dies ins Grundwasser eintritt. Dieses Grundwasser wird dann wiederum von den Wasserwerken für die Frischwasserzufuhr verwendet. DAs Blöde ist, daß Hormone nicht in den chem. Aufstellungen aufgeführt werden müssen.... :x Vielleicht gibt es noch mehr Werte im Wasser, die zwar da sind und schädlich sein könnten, aber nicht aufgeführt werden müssen, da es das Gesetz nicht vorschreibt...
thodi ist offline  
Alt 26.08.2003, 14:12   #5
Ute Steude
 
Registriert seit: 24.10.2001
Ort: nun...Remscheid
Beiträge: 2.383
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hi,
...ja,zumal solche (unerklärlichen?) Todesfälle schon öftersmal nach WW nach einer längeren "Trockenperiode" hier diskuttiert wurden - und in irgendeinem thread gabs auch dazu mal eine recht einleuchtende Erklärung...?!weiß aber leider nicht mehr wann u. welcher dies war...so 'n Mist...hatte ich nämlich auch schon nach gefahndet...evtl. erinnert sich aber hier noch jd. anderes daran u. findet ihn in den Tiefen des Archievs...*hoff*

...drücke dir aber die Daumen,daß du dennoch noch was findest?!lg
Ute Steude ist offline  
Alt 26.08.2003, 20:05   #6
Daniela Lorck
 
Registriert seit: 22.09.2001
Ort: Gütersloh
Beiträge: 3.099
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hi

Mist :cry:

Was für Pflanzen waren es den genau? Und auf alle drei Aquarien verteilt?

Und hast Du die Lebendgebärenden auf alle drei Aquarien verteilt?

Wenn ich Dich recht verstanden habe, sind in allen drei Aquarien Todesfälle aufgetreten.

Beste Grüße

Dany :-kiss
Daniela Lorck ist offline  
Alt 27.08.2003, 06:20   #7
Jürgen Hartmann
 
Registriert seit: 09.01.2002
Ort: 40724 Hilden
Beiträge: 52
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Fischsterben nach Wasserwechsel

Hallo Dany,

Du hast richtig verstanden, die Todesfälle gibt es in allen Becken.
MIt den Pflanzen kann eigentlich nichts sein, die wurden super gewässert und abgewaschen.

Habe gestern nachmittag beobachten können, wie ein weiterer Rautenflecksalmler verstarb. er bekam kurz vorher ganz leuchtende Faben, drehte sich´ein paarmal um die Längsachse und verstarb dann. Das ganze dauerte etwa 5 Minuten.

Ich habe das Wasser einem Bekannten in einem Labor gebracht, welcher das Wasser untersuchen will. Ich selber schließe allerdings mittlerweile eine Vergiftung aus. Wären dann nicht alle betroffen?

Meinen relativ empfindlichen Rotkopfsalmlern geht es nämlich (noch ) blendend.

Einer der noch lebenden Kirschflecksalmler bekommt einen aufgeblähten Bauch und ist ganz blaß.


Gruß
Jürgen
Jürgen Hartmann ist offline  
Alt 27.08.2003, 10:27   #8
Daniela Lorck
 
Registriert seit: 22.09.2001
Ort: Gütersloh
Beiträge: 3.099
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hi

Es gibt IMO Pflanzen die Giftsstoffe produzieren, sind zwar Zimmerpflanzen, aber teilweise werden sie auch als Aquariumpflanzen verkauft. Wenn von solchen solche Pflanzen Teile gefressen werden, könnte es evtl. zu Vergiftungen kommen. Bin mir aber niocht sicher, glaub nur mal was darüber gelesen zu haben. Wässern würde da nicht helfen.

Wenn es nur in einem Aquarium aufgetreten wäre, hätte ich mal Ammonium/Ammoniak überprüft, aber da ja alle drei Aquarien betroffen sind, halte ich das als unwahrscheinlich. Aber vielleicht nicht unmöglich.

Trotzdem hört es sich für mich nach einer Vergiftung an. Ich persönlich gehe davon aus, daß die Toleranzschwelle für alle Fischarten unterschiedlich ist, Deine Rautenflecksalmler, Neon, Kirschflecksalmler sind da vielleicht nur wesentlich empfindlicher.

Ansonsten hab ich auch keine Idee, leider :cry:

@Osmoseanlagebesitzer

Was passiert eigentlich wenn der Kohlefilter an einer Osmoseanlage erschöpft ist. Normalerweise hätte der doch alle möglichen Giftstoffe rausfiltern müssen, sofern er den überhaupt im Betrieb ist?

Beste Grüße

Dany :-kiss
Daniela Lorck ist offline  
Alt 27.08.2003, 10:31   #9
Wonni
 
Registriert seit: 08.02.2003
Ort: Bielefeld
Beiträge: 2.145
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo,

Danys Theorie über die Pflanzen kann ich unterstützen. Im Handel werden einige Zimmerpflanzen (Sumpfpflanzen) als AQ Pflanzen verkauft. Die halten auch eine Weile durch, wachsen aber nicht und gehen dann kaputt. Viele dieser Arten sind giftig.

Hast du vielleicht eine Liste der eingegangenen Pflanzen? Oder waren es nur die Vallis? Ein Foto könnte auch helfen, wenn du die Namen nicht weißt.

Gruß
Yvonne
Wonni ist offline  
Alt 27.08.2003, 10:36   #10
Sylvia m
 
Registriert seit: 20.08.2001
Ort: 79427 Eschbach
Beiträge: 1.408
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hi Dany,
bin gerade auch mit Unterbrüchen am Schreiben,aber vorab
Zitat:
Was passiert eigentlich wenn der Kohlefilter an einer Osmoseanlage erschöpft ist. Normalerweise hätte der doch alle möglichen Giftstoffe rausfiltern müssen, sofern er den überhaupt im Betrieb ist?
Der Kohlefilter ist an für sich da um Chlor rauszufiltern,das kann die Membran zerstören.

Salut Sylvia
Sylvia m ist offline  
Sponsor Mitteilung 27.08.2003   #10 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

 

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Nach Niritpeak Wasserwechsel ?? Wildy Archiv 2004 4 21.02.2004 21:40
Fischsterben nach kleinen weissen Pünktchen Brutus Archiv 2003 11 21.05.2003 11:22
Sauerstoffmangel nach Wasserwechsel? Stefan Hatt Archiv 2002 3 04.09.2002 18:21
Jedesmal Fischsterben nach Neuankömmlingen Black-Malamute Archiv 2002 12 22.08.2002 13:17
Wasserwechsel nach Einlaufphase? Gerdi Archiv 2001 3 27.10.2001 02:22


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:29 Uhr.