zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > > >

Hinweise

 
 
Themen-Optionen
Alt 22.12.2003, 02:26   #1
Alura
 
Registriert seit: 08.12.2003
Ort: Berlin
Beiträge: 9
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Umkehrosmose oder Ionenaustauscher

Hallo!

Ich bin noch absoluter Anfänger in der Aquaristik.
Deshalb habe ich nach einer Möglichkeit gesucht, mein Leitungswasser( GH 17) weicher zu bekommen. Hier im Forum sagen alle, daß man eine Umkehrosmoseanlage braucht. Nun arbeitet die aber nicht gerade wirtschaftlich( die Wasserkosten!). Trotzdem wollte ich mir eine Kaufen. Dabei bin ich bei Ebay auf folgenden Beitrag gestossen:

Herzlich Willkommen auf meiner Ebay Seite.
Ich bedanke mich, daß Sie sich die Zeit nehmen, etwas über mich und meine Motive bei Ebay einzustellen erfahren wollen.
--------------------------------------------------------------------------------

Bei Fragen rund um die Aquaristik bin ich gerne für Sie da.



--------------------------------------------------------------------------------



22.12.03 02:08:08 MEZ

Mein Name ist Gabriele Brüning und mittlerweilen biete ich seit ca. 1 1/2 Jahren meine Artikel in Ebay an. 30jährige Erfahrung in der Aquaristik und Kontakte mit der Uni Bonn und Hohenheim garantieren eine fundierte Beratung zu allen Problemen rund um die Aquaristik. Der Grund, warum ich überhaupt in Ebay einstellte war, dass ich Aquarianern helfen wollte, Freude an Ihrem Hobby zu haben. Richtige Beratung ist für mich immer das wichtigste und damit verbringe ich täglich viele Stunden am PC. Dieses immer noch gerne, denn die vielen Mails über Erfolge, sind der schönste Lohn für alle Mühe. Da Filter und Wasserwerte das wichtigste in einem Aquarium sind, machte ich mir sehr viele Gedanken, wie ich diese ohne große Kosten für jeden Aquarianer zur Verfügung stellen kann. Mit meiner CO2 Anlage fing es an, die mittlerweilen weit über tausendmal verkauft worden ist. Hier die letzte Mail von Gestern, dem 12. 08. 03 dazu und von dieser Art habe ich sehr viele vorliegen.
Hallo Gabriele, so nun nach 4 Wochen ein kleiner Zwischenbericht. Na du weißt jetzt bestimmt schon was kommt. :-))))) Ich bin begeistert die Pflanzen wachsen wie Teufel, so das ich wohl in absehbarer Zeit welche bei eBay verkaufen kann. Es sterben keine Fische mehr und die lästigen Algen sind fast verschwunden. Der PH liegt bei 7,2 / KH bei 6 und das bei 300 Liter Wasser, ich finde damit kann man doch schon sehr zufrieden sein,oder nicht? Ich habe die Mische in einer 1,5 Liter Flasche Cola jetzt immer eingefüllt. Leider geht das Zeug immer so schnell zu Ende. Ich überlege aber immer wie das Verhältnis gemischt werden kann, für eine 1,5 Liter Flasche, damit sie voll wird. Allerdings traue ich mich nicht die Sache selbst zu errechnen, denn sollte das etwas schief gehen fange ich wahrscheinlich wieder bei 0 an. Hast du ein Rezept für 1,5 Liter oder eine Mengenangabe? Gruß aus Hamburg, Angelika (Giselle254)

Aber da CO2 kein Medium ist um Wasserwerte zu senken, sondern rein dazu da ist um die Pflanzen zu düngen und die Karbonate in Lösung zu halten, damit die Blätter der Pflanzen und die Kiemen der Fische nicht verkalken, machte ich mir weiter Gedanken darum, wie ich günstig optimale Wasserwerte anbieten kann. Ich machte mich schlau über Osmose, testete viele Mittelchen wie pH/KH minus und besuchte sogar Hersteller im Ausland, um ein geeignetes Produkt zu finden. Natürlich kannte ich die Ionenaustauscher der Firma Aquatechnic schon seit vielen Jahren und wußte, dass diese zur erfolgreichen Aquaristik gehören. Nur der Preis für die Austauscher störte mich, da auch viele Jugendliche Aquarien haben und auch ansonsten sich nicht alle teuere Geräte leisten können und wollen. Wollen darum, weil sie schon zuviele Mittelchen erfolglos ausprobierten. So kam ich auf den Gedanken kleine und preisgünstige Ionenaustauscher für Becken bis max. 200 Liter herstellen zu lassen. Der Hersteller lächelte erstmal darüber. Es gelang mir aber ihn zu überzeugen, sodaß er diese Geräte exklusive für mich zu bauen bereit gewesen ist, nachdem ich eine große Abnahmemenge garantierte. Der Erfolg war von Anfang an gegeben und auch hier sind in diesem Jahr schon an die tausend Geräte verkauft worden. Auch im europäischen Ausland habe ich schon einige Lizenzen für die kleinen Geräte vergeben und durch die große Abnahme aller Geräte, kann ich auch die größeren Geräte mittlerweilen so günstig wie kein anderer Händler abgeben.

Warum Ionenaustauscher und keine Osmose oder andere Mittelchen, wie CO2 oder pH/KH minus, um die Wasserwerte optimal einzustellen ???

Einfach darum, weil Kati als einziges Medium in der Lage ist einen pH konstant auf jeden gewünschten Wert einzustellen. Mit Kati werden alle härtebildnenden Ionen gegen Wasserstoffionen ausgetauscht. Das heißt, die einmal mit Kati eingestellten Wasserwerte verändern sich nicht mehr und ph Schwankungen, die schädlich für Fische sind gibt es nicht mehr. Mit Kati können Sie einen pH von 6,5 und eine KH von 5 einstellen, was Ihnen jede CO2 Anlage erspart. Darum, weil bei diesen Werten 33 mg/l freies CO2 im Wasser ist. CO2 wird im Filter und Bodengrund produziert, sowie von den Pflanzen in der Nacht abgegeben. Pflanzen können nur mit CO2 und Eisen, etc. wachsen. Darum die CO2 Zugabe bei hartem Wasser.

Warum also nicht gleich optimales und weiches Wasser mit Kati ???


Warum keine Senkung der Wasserwerte mit CO2 ?

Wer CO2 zur Senkung der Wasserwerte anbietet ist kein guter Berater und in jedem Fachbuch können Sie nachlesen, dass dies nicht der Sinn des CO2 ist. Natürlich hat CO2 den Nebeneffekt, dass es den pH senkt, weil es die Karbonate in Lösung bringt. Aber um einen pH von 8,0 auf 6,8, also in den grünen Bereich zu bringen, braucht es eine Unmenge CO2 und das geht auch nur mit einer Druckgasflasche, die alle paar Wochen richtig Geld kostet. In diesem Fall brauchen Sie auch noch einen pH Controller, damit Ihnen das CO2 nicht die Werte in den Keller bringt und einen Säuresturz verursacht. Eine kostspielige Anschaffung, die auch teuer in der Folge ist und nicht den Nutzen bringt wie der wesentlich günstigere Kati. Wenn das CO2 abgeschaltet oder leer wird, dann geht der pH auch sofort wieder nach oben und das schadet den Fischen. Doppelt sogar, weil der pH wieder nach unten geht, wenn wieder CO2 zugeführt wird.


Vor allem ist das größte Problem in allen Aquarien der Schadstoffabbau, der nur mit ausreichend Sauerstoff funktioniert. Besonders die Nutzer von CO2 Anlagen haben das Problem, dass Sie keinen Sauerstoff mittels Luftpumpe oder Diffusor zugeben können, weil diese das CO2 aus dem Wasser treiben,womit die Werte wieder erhöht werden, da CO2 50 x besser als Sauerstoff gelöst wird.

In all meinen Aquarien, es sind mittlerweilen 8 Stück, läuft Tag und Nacht ein Diffusor, der den max. Sauerstoffgehalt von 8,11 mg/l bei 25 Grad, Tag und Nacht gewährleistet. Das bei pH´s zwischen 6,2 und 6,5 und KH´s zwischen 2 -5 !!!

Nicht CO2 alleine macht es also, denn es gibt viele wichtige Dinge zu beachten und besonders der Schadstoffabbau. Bei Nitratgehalt über 30 mg/l können Pflanzen dieses nicht mehr auf nehmen. Dafür aber die Algen, bis 200 mg/l Nitrat. Ohne ausreichend Sauerstoff gäbe es kein Leben und das ist auch der wichtigste Faktor im Aquarium. Wer morgens noch Sauerstoff von 2 mg/l im Becken hat, weil die Pflanzen durch die CO2 Düngung ja in der Nacht Sauerstoff brauchen, der wird nie erfolgreich in der Aquaristik sein, denn damit werden die Fische geschädigt, weil sie ausreichend Sauerstoff zum Stoffwechsel benötigen.

Aus all diesen Gründen empfehle ich auch den Kati an allererster Stelle.

Warum keine Senkung der Werte mit Osmose ???

Wie schon in meiner Einstellung beschrieben, verbraucht die Umkehrosmose viel zu viel Wasser. Sie hat einen Wirkungsgrad von 80 : 20 Um 20 Liter Wasser zu erhalten haben Sie 80 Liter Abwasser und da hilft auch alle Schönfärberei der Anbieter nichts, da dies belegbar ist. Um 20 Liter gutes Wasser damit zu erhalten zahlen Sie also für 200 Liter Wassergeld, denn es wird je einmal Zu und einmal Abwasser berechnet. Wie auch in der Einstellung beschrieben, können Sie mit Osmosewasser niemals unter einen pH von 7,4 kommen, da das Ausgangswasser aus der Osmose einen pH von 7 hat und Sie ja noch Leitungswasser zugeben müssen, da GH/KH aus der Osmose 0 ist. Viele weitere Nachteile der Osmose will ich jetzt nicht anführen. So sollte die Osmose permament in Betrieb sein, um eine lange Lebensdauer der Membrane zu gewährleisten. Wer nur alle 14 Tage Wasser daraus entnimmt, der kann damit rechnen, dass er auch bald eine neue Membrane braucht, die dann richtig Geld kostet. Ich weiß, dass ich jetzt wieder böse angegriffen werde, wie schon oft, doch sind meine Aussagen alle schriftlich belegt und wer sich die Mühe machen will, der findet im Internet viele Seiten, die diese Aussage bestätigen. Auch ich sende Sie gerne zu.

Warum nun keine Senkung der Wasserwerte mit Mittelchen wie pH/KH minus oder Torf, wie es auch viel empfohlen wird ???

pH/KH minus senken die Wasserwerte, indem sie die Ionen binden und nicht umwandeln, wie es Kati tut. Der Nachteil dieser Methode liegt auf der Hand, denn das Gebinde muß ja auch irgendwo bleiben und das tut es irgendwann auf den Blättern der Pflanzen und auf dem Boden des Aquariums. So sehr, dass alles Leben im Keim erstickt werden kann und ich habe viele Kunden, die den Gau dadurch schon erlebten. Auch diese sind bereit dies zu bestätigen. Die Senkung mit Torf ist auch etwas, was viel angeboten wird und sinnlos wie nur was ist. In hartem Wasser werden die Säuren des Torfs nämlich durch die Karbonathärte abgepuffert und zum größten Teil wirkungslos. Die Folge ist ein übersäuertes Wasser, was natürlich auch wieder schädlich ist. Torf ist nur in weichem Wasser sinnvoll und wirkt sich in diesem positiv zur Zucht von bestimmten Fischen aus.

So, nun habe ich einiges von fundiertem und nachweisbarem Wissen an Sie weiter gegeben. Dieses tue ich nicht um Produkte schlecht zu machen oder mir einen Vorteil im Wettbewerb zu verschaffen. Ich tue es darum, weil ich Ihnen Mißerfolge ersparen und Sie richtig beraten möchte. Darum werde ich mich wieder mit einigen Anbietern und Skeptikern auseinander setzen müssen, doch das nehme ich im Interesse der richtigen Fachberatung gerne in Kauf. Aus diesem Grunde finden Sie auch in meinen Einstellungen keine Dinge, die Sie nur Geld kosten und Ihnen keinen Nutzen bringen.

Ihre Gabriele Brüning

Was sagt ihr dazu? Wenn das so stimmt, würde ich lieber diese Anlage nehmen, welche nur 60,-Euro kostet und nicht so viel Wasser verschwendet.

Liebe Grüße Ines
Alura ist offline  
Sponsor Mitteilung 22.12.2003   #1 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 22.12.2003, 03:35   #2
Dennis Furmanek
 
Registriert seit: 19.11.2001
Ort: 47239 Duisburg
Beiträge: 4.730
Abgegebene Danke: 1
Erhielt: 39 Danke in 25 Beiträgen
Standard

Hallo,

der Text ist zwar ganz nett, die Einstellung, vom Einsatz von "Chemie" absusehen ebenfalls lobenswert, die Begründungen lassen aber darauf schließen, dass die Dame den wirklichen Durchblick in der Wasserchemie aber nicht zu haben scheint.

Zitat:
Aber da CO2 kein Medium ist um Wasserwerte zu senken, sondern rein dazu da ist um die Pflanzen zu düngen
Bis dahin stimmt es noch - man sollte CO2 (außer in sehr weichem Wasser wo bereits geringe Konzentrationen genügen) CO2 nicht zum Senken des pH Werts einsetzen da sonst schädliche oder auch toxische Konzentrationen möglich sind.

Zitat:
und die Karbonate in Lösung zu halten, damit die Blätter der Pflanzen und die Kiemen der Fische nicht verkalken
Es ist zwar durchaus möglich, dass einige Pflanzen Kalkablagerunge n bei ungenügender Verfügbarkeit von freiem CO2 im Wasser auf ihren Blättern anlagern, das liegt aber daran dass sie in der LAge sind, CO2 aus dem im Wasser gelösten Hydrogencarbonat zu gewinnen, dabei fallen die entstehenden schwerlöslichen Carbonate aus. Das die Kiemen der Fsiche verkalken ist aber nun wirklich nicht richtig. Auf viele Fische wirkt siche eine hohe Gesamtsalzkonzentration im Wasser zwar auch aus, Ablagerungen findet man aber eher in Form von Kristallen insbesondere in der Niere.

Zitat:
machte ich mir weiter Gedanken darum, wie ich günstig optimale Wasserwerte anbieten kann.
Dem ist auch nichts negatives abzugewinnen

Zitat:
So kam ich auf den Gedanken kleine und preisgünstige Ionenaustauscher für Becken bis max. 200 Liter herstellen zu lassen.
Die benötigte Größe eines Ionentauschers ist nicht nur von der Beckengröße resp. Wasserbedarf abhängig sondern insbesondere auch auf die Härte des Ausgangswassers.

Zitat:
Einfach darum, weil Kati als einziges Medium in der Lage ist einen pH konstant auf jeden gewünschten Wert einzustellen.
Das selbe Ergebnis erreicht man auch mit Osmosewasser.

Zitat:
Mit Kati werden alle härtebildnenden Ionen gegen Wasserstoffionen ausgetauscht.
Es werden die Definitionen von weichem Wasser bzw. Härte durcheinander geworfen. Härtebildner sind Erdalkaliionen, insbesonder Calcium und Magnesium. In aquaristischer Hinsicht ist weiches Wasser aber Wasser geringem Leitwert bzw. Gesamtsalzgehalt. Da die einwertigen Kationen, wie Kalium, Natrium und Magnesium (Alkalimetallionen) von einem Kationentauscher, der mit schwachsaurem Harz arbeitet nicht getauscht werden bleiben diese im Wasser - das nutzt Weichwasserfischen aber nicht wirklich viel.

Zitat:
Das heißt, die einmal mit Kati eingestellten Wasserwerte verändern sich nicht mehr
Das halte ich für eine sehr gewagte Aussage

Zitat:
und ph Schwankungen, die schädlich für Fische sind gibt es nicht mehr.
Wetten, ich bekomme auch in einem Becken das mit Katiwasser gefüllt ist einen Säuresturz hin, wenn nur genug Nitrat darin entstanden ist ?

Zitat:
Mit Kati können Sie einen pH von 6,5 und eine KH von 5 einstellen, was Ihnen jede CO2 Anlage erspart.
Kann man mit Osmose oder VE Wasser aber auch - bäh!
Eine CO2 Anlage bzw. zusätzliche CO2 Zuführung sparen sich viele und die Pflanzen wachsen dennoch "wie Teufel".....

Zitat:
Darum, weil bei diesen Werten 33 mg/l freies CO2 im Wasser ist.
Für viele Fischarten ist das aber bereits deutlich zuviel und sie bekommen Probleme ihr eigenes CO2 ans Wasser abzugeben.

Zitat:
Warum also nicht gleich optimales und weiches Wasser mit Kati ???
Das mit dem "weich" müsste man ihr nocheinmal erklären, dann hat es sich auch mit dem "optimal" ganz schnell.

Zitat:
pH/KH minus senken die Wasserwerte, indem sie die Ionen binden
Solche Mittelchen basieren auf mineralischen Säuren (Salz-, Schwefel-, Phosphorsäure), die die Hydrogencarbonat und Carbonat anionen im Wasser zerstören, wobei Wasser und CO2 aus der Reaktion entstehen. Der aniosche Säurerest verbleibt im Wasser. Der Gesamtsalzgehalt, das worauf es bei der Pflege von Weichwassserfischen ankommt, bleibt dabei aber gleich.

Zitat:
und nicht umwandeln, wie es Kati tut.
Das tut er auch nicht, sondern er tauscht sie aus, für jedes ++ geladene Ionen das an die Harzmatrix gebunden wird werden zwei H+ ans Wasser abgegeben.

Zitat:
Der Nachteil dieser Methode liegt auf der Hand, denn das Gebinde muß ja auch irgendwo bleiben und das tut es irgendwann auf den Blättern der Pflanzen und auf dem Boden des Aquariums. So sehr, dass alles Leben im Keim erstickt werden kann und ich habe viele Kunden, die den Gau dadurch schon erlebten. Auch diese sind bereit dies zu bestätigen.
So ein Quatsch... Da bei der Anwendung nur Wasser und CO2 entstehen und das zerstörte (Hydrogen)carbonat gegen das entsprechende Säure Restion ausgetauscht wird ist da nix was sich absetzen kann.

Zitat:
Die Senkung mit Torf ist auch etwas, was viel angeboten wird und sinnlos wie nur was ist. In hartem Wasser werden die Säuren des Torfs nämlich durch die Karbonathärte abgepuffert und zum größten Teil wirkungslos.
Das stimmt im Prinzip, in hartem Wasser ist der Einsatz von Torf zum senken der Härte unwirtschaftlich, da man Unmengen benötigt.

Zitat:
Die Folge ist ein übersäuertes Wasser, was natürlich auch wieder schädlich ist. Torf ist nur in weichem Wasser sinnvoll und wirkt sich in diesem positiv zur Zucht von bestimmten Fischen aus.
Der erste Teil ist vollkommener Blödsinn, im Zusammenhang mit dem vorher genannten betrachtet. Entweder die (Humin)säuren werden gebunden (dann säuern sie nicht an) oder sie werden nicht gebunden und säuern eben an, beides geht nicht. Gegen den zweiten Teil ist nichts einzuwenden, Huminsäuren im Wasser wirken antiseptisch und verhindern so ein Absterben und Verpilzen der Eier. Auch für die Pflege von Weichwassersfischen ist es nicht verkehrt, da eine geringere Erregerbelastung durch die Huminsäuren das Immunsystem der Tiere entlastet.



Ein reiner Kationentauscher macht nur Sinn wenn GH=KH im Ausgangswasser vorliegt, was nicht gerate häufig vorkommt.
Wirklich weiches Wasser bekommt man nur mit einer Vollentsalzungsanlage (Kationen und Anionentauscher) oder einer Umkehrosmoseanlage hin (etwa 5% Restsalzgehalt im Permeat).
Wofür man sich entscheidet hängt zum einen vom Bedarf an weichem Wasser (bei UOA muss man auf für 10 Liter Permeat etwa 40 Liter Abwasser rechnen) und zum anderen davon, ob man sich den bei der VEA notwendigen Umgang mit Säuren und Laugen zum regenerieren zutraut, ab.

Gruß,
Dennis
Dennis Furmanek ist offline  
Alt 22.12.2003, 11:37   #3
che
 
Registriert seit: 08.08.2003
Ort: Mainz
Beiträge: 37
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Ines,

würde Dir auch eher zu einer UOA raten. Gerade wenn Du ein Anfänger bist - ich bin ja auch noch kein Profi - ist die Handhabung einer solchen viel einfacher - an den Waschmaschinenanschluß dran, ein Schlauch in einen Eimer, den anderen in den Abfluß, fertig. Ionenaustauscher müssen - wie Dennis bereits geschrieben hat - regelmäßig regeneriert werden mit Säuren und Laugen, das Hantieren damit ist vielleicht Deine Sache nicht. Außerdem hat eine UOA noch einen weiteren unschätzbaren Vorteil: sie hält auch Schwermetalle und andere Giftstoffe zurück.

Das Restwasser kannst du ja theoretisch auch zur weiteren Verwendung im Haushalt sammeln - Blumengießen etc.

Hab selbst die Eurosys von Dieter Ferg - der verkauft unter dem Nick "beulen" seine Anlagen sehr günstig bei ebay. Auf ihn bin ich durch dieses Forum gestoßen, da er hier einen hervorragenden Ruf genießt. Den Kauf habe ich keine Sekunde bereut...

lg,
Christian
che ist offline  
Alt 24.12.2003, 01:41   #4
Alura
 
Registriert seit: 08.12.2003
Ort: Berlin
Beiträge: 9
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo!

Erstmal vielen Dank für die Antworten.
Aber ich tendiere doch eher für eine Vollentsalzungsanlage(KATI und Ani), weil die einfach nicht soviel Wasser verbraucht. Ich kann auch nicht jedes mal das Wasser aufheben! Auch hatte man mir schon gesagt, daß die Membran der Osmoseanlage kaputtgeht, wenn sie trocken wird. Ich will doch nicht ununterbrochen Wasser laufen lassen!
Mit den Chemikalien zu hantieren würde ich mir schon zutrauen.... Aber lieber wäre es mir, wenn jemand mir einmal die Regeneration zeigen würde, da ich nicht alles verstanden habe in der homepage von http://www.dj-splash.de/aq/ionen.html. Vielleicht gibt es jemanden in Berlin, der mir das mal zeigen würde?

Liebe Grüße

Ines
Alura ist offline  
Alt 24.12.2003, 04:38   #5
Wolfgang
 
Registriert seit: 08.02.2002
Ort: D-94474 Vilshofen an der Donau
Beiträge: 691
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo!

kurz noch:

Kauf dir die Ionentauscher nur nicht zu klein!

Der Link zu ebay ist eine Abzockerseite, der einfach die Geräte viel zu klein verkauft.

Eine einigermassen vernünftige Grösse ist jeweils 5 Liter harz (Kationentauscher mit Indikator).

Kostenpunkt: ca, 150 - 200 Euro.

Darunter brauchst Du gar nicht anfangen, weil Du dich dumm und dämlich regenerierst, wenn Du einigermassen hartes Wasser hast und dann noch beim Regelmässigen teilwasserwechsel eine Mittelmässig große Menge brauchst!

(ich geh jetzt mal von einer GH ~ 15 - 20 aus, und Wechselwassermenge ca. 100 Liter)
Wolfgang ist offline  
Alt 24.12.2003, 23:30   #6
Alura
 
Registriert seit: 08.12.2003
Ort: Berlin
Beiträge: 9
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo!

Meine Wasserwechselmenge beträgt so 25 Liter, da ich ein 100 Liter Becken habe. Aber ich werde auf jeden Fall größere Ionenaustauscher kaufen, da ich auch denke, daß ich dann nicht so oft regenerieren muß. Irgendwo muß man doch faul sein

Vielen Dank
Alura ist offline  
Alt 25.12.2003, 15:01   #7
Gerd Kassebeer
 
Registriert seit: 31.07.2002
Beiträge: 1.364
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Mischbett

Hallo Alura !

Wenn Du bei Kasse bist, ist ein Mischbett für einen Verbrauch von < 3 cbm/Jahr die eleganteste Lösung. Ich habe z. B. ein 10 l-Mischbett mit LF-Indikator, den schließe ich bei Bedarf mit einem Gardena-Anschluß an den Wasserhahn, drehe ihn auf, und es kommt VE-Wasser heraus! Der Indikator zeigt mir die Erschöpfung des Mischbetts an. Dann fahre ich zur nächsten Regenerierstation und tausche das erschöpfte Harzgemisch gegen regeneriertes und dann kann ich wieder VE-Wasser machen. Selbst regenerieren geht nicht!
Überleg mal! Ich habe son Ding seit 15 Jahren, benutze aber auch Salzsäure zum Entkarbonisieren!

Grüße

Gerd
Gerd Kassebeer ist offline  
Alt 26.12.2003, 23:01   #8
Alura
 
Registriert seit: 08.12.2003
Ort: Berlin
Beiträge: 9
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Gerd!

Also richtig gut bei Kasse bin ich nicht, aber für meine Tiere gebe ich schon gerne Geld aus :-kiss .
Aber was ist ein Mischbett? Das habe ich nun nicht verstanden und auch noch nie davon gehört. Und wo muß ich hinfahren? Gibt es diese Stationen überall? Und was muß man so für ein neues Harzgemisch bezahlen?

Gruß Alura
Alura ist offline  
Alt 26.12.2003, 23:41   #9
Gerd Kassebeer
 
Registriert seit: 31.07.2002
Beiträge: 1.364
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Alura!
.
Zitat:
Aber was ist ein Mischbett? Das habe ich nun nicht verstanden und auch noch nie davon gehört. Und wo muß ich hinfahren? Gibt es diese Stationen überall? Und was muß man so für ein neues Harzgemisch bezahlen?
Bei Zajac kostet ein 15 l-Mischbettfilter 599 €, eine Patronenregenerierung 30 €. Die Kapazität beträgt 20000 Härteliter.
Ein Mischbett ist eine Mischung von Kationen- und Anionenaustauschern. Wie das funktioniert, steht auch im Katalog, S. 224 oder in einem Artikel:
http://www.weichwasserfische.de/weichwasser.htm
Im Internet oder Branchentelefonbuch suche nach Reinstwasser oder den Firmen Seradest oder Christ Ministil. Auch die Regenerierstationen müßten im Telefonbuch stehen!

Grüße

Gerd
Gerd Kassebeer ist offline  
Alt 27.12.2003, 10:43   #10
4zap
 
Registriert seit: 28.08.2003
Beiträge: 426
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

sorry doppelt gepostet
4zap ist offline  
Sponsor Mitteilung 27.12.2003   #10 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

 

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Osmoseanlage oder Ionenaustauscher Neapolitaner Archiv 2003 33 08.08.2003 13:34
Neues Becken: WW senken Umkehrosmose und/oder Torf? Stilla29 Archiv 2003 9 26.07.2003 09:46
Ionenaustauscher oder Osmoseanlage? fischboerse Archiv 2003 19 15.04.2003 14:56
Umkehrosmose oder Vollentsalzer Thorsten S Archiv 2002 6 08.09.2002 12:03
Entsalzer oder Umkehrosmose ? Christoph.0977 Archiv 2001 21 19.06.2001 01:59


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2020 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 08:47 Uhr.