zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > > >

Hinweise

 
 
Themen-Optionen
Alt 24.01.2004, 17:16   #1
booster
 
Registriert seit: 23.01.2004
Beiträge: 7
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Schuppen bei Segelkärpflingen lösen sich ab (Bild!)

Hallo Leuts,
ich habe ein Problem mit meinen Segelkärpflingen. Doch
zunächst mal die Hardware:

Becken: 200 l, ganz leichtes Brackwasser (1 geh. TL Meersalz/10 l).
Bepflanzung, Riesenvalniseren, Pfeilkraut, Anubias.
(gedeihen aber duch Saltzgehalt mehr schlecht als recht)
Besatz, 4 Goldringelgrundeln, Segelkärpflinge ca. 10 größere und div. Jungtiere in verschiedenen Größen.

Nitrit 0, GH 20, Nitrat ca. 30, Temp 28° C

Problem: Seit einigen Monaten sterben immer wieder einzelne Segelkärpflinge, nachdem sie innerhalb kürzester Zeit abmagern, einen Buckel kriegen und die Schuppen sich lösen. Der Fisch macht einen "räudigen" Eindruck, wenn man diesen Begriff auf Fische übertragen kann. Oft sondern sie sich in eine Ecke ab und stehen da einfach rum. Nahrungsaufnahme findet jedoch statt. Oftmals ist noch ein Auge trüb.
Anfangs hielt ich das für Alterserscheinungen, da es zunächst nur die älteren Fische betraf, allerdings sind mittlerweile auch jüngere Tiere befallen.

Wasserwechsel ca. alle zwei Wochen.
Duch die Jungtiere ist leider ständig ein Überbesatz im Becken.
Auch die Schneckenplage sollte ich erwähnen, die ich mir allerdings nicht erklären kann, da ich nur alle zwei bis drei Tage füttere. Die Schnecken (Blasenschnecken) sind fast alle nur Stecknadelgroß und werden bei jedem Wasserwechsel großzügig abgesaugt. Trotzdem findet eine ständige Vermehrung statt. Ich vermute sie ernähren sich von den absterbenden Teilen, der schlecht gedeihenden Pflanzen?!

Mein Krankheitsverdacht: Taumelkrankheit. Man findet allerdings kaum Informationen zu dieser Krankheit.

Danke vorab für Eure Tipps.

Gruß Heiko

Click the image to open in full size.
Click the image to open in full size.
booster ist offline  
Sponsor Mitteilung 24.01.2004   #1 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 24.01.2004, 21:11   #2
Daniela Lorck
 
Registriert seit: 22.09.2001
Ort: Gütersloh
Beiträge: 3.099
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hi

Was fütterst Du und wie sieht der Kot aus.

Hast Du in den letzten Monaten irgendwelche Tiere dazu gekauft?

Ansonsten würde ich mal die Häufigkeit des Wasserwechsels erhöhen, so jede Woche mindestens. Meine lieben einen regelmäßigen Teilwasserwechsel.

Beste Grüße

Dany :-kiss
Daniela Lorck ist offline  
Alt 25.01.2004, 14:04   #3
booster
 
Registriert seit: 23.01.2004
Beiträge: 7
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Dany,

der Kot der erkrankten Fische ist meistens braun - also unterscheidet sich nicht groß von dem der gesunden Tiere manchmal allerdings auch hell, glasig.

Der schwarze Fisch vom Foto ist mittlerweile gestorben und ich habe versucht mit einem Teppichmesser seinen Bauch zu öffnen und nach diesen Körnchen und sandigen Ablagerungen zu suchen, die angeblich bei der Taumelkrankheit auftreten.
---War ne Riesensauerrei ohne Ergebnis, weil der Fisch zu klein und das Messer zu stumpf war

Das Standartfutter ist eines mit hohem Algenanteil für Mollys, etc...
Name fällt mir gerade nicht ein und Futterdose gerade nicht verfügbar. Alle vier Tage bekommen die Grundeln ihr Frostfutter (Wasserflöhe, Rote Moskitolarven, Artemia...), wobei die Segelkärpflinge da tüchtig mitessen.

Gruß Heiko
booster ist offline  
Alt 25.01.2004, 21:10   #4
Daniela Lorck
 
Registriert seit: 22.09.2001
Ort: Gütersloh
Beiträge: 3.099
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hi

Mist, hört sich nicht gut an.

Weißer Kot ist jedenfalls ein Anzeichen für irgendein Verdauungsproblem, kann aber sekundär sein.

Erhöhe mal am besten den Salzgehalt etwas, dann würde ich den mal öfters Frost- und Lebendfutter anbieten, am besten versuchst Du es auch mal mit etwas frischem Gemüse.

Falls noch ein Tier stirbt, dann schau Dir mal bitte genaustens auch den Bauchraum an.

Obs Taumelkrankheit ist, keinen Ahnung.

daumendrückende Grüße

Dany :-kiss

P.S. Gegen das Nitrat würde ich auf wöchentlichen teilwasserwechsel umsteigen, sofern Dein Leitungswasser niedrigere Nitratwerte hat.
Daniela Lorck ist offline  
Alt 26.01.2004, 20:45   #5
booster
 
Registriert seit: 23.01.2004
Beiträge: 7
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Dany,

ich glaube den Salzgehalt kann ich nicht mehr erhöhen, weil sonst die Pflanzen hopps gehen. Ich habs einmal probiert, was zur Folge hatte, daß fast alles Grüne außer den Riesenvallies in schönen Herbsttönen den Abgang machte.----Das ist dann für die Wasserqualität und letztendlich für die Fische auch nicht gerade das Beste.

Aber jetzt nochmal zu den Krankheitssymptomen:
Gibt es noch eine andere Fischkrankheit außer der Taumelkrankheit,
bei der diese Symptome auftreten?

Gruß Heiko
booster ist offline  
Alt 26.01.2004, 21:01   #6
Sandra78
 
Registriert seit: 21.02.2002
Ort: Minden
Beiträge: 1.901
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hi!
Also, auf Taumelkrankheit wäre ich anhand der Symptome erstmal gar nicht gekommen. Das kann etliches sein, von Alterserscheinung bis Fischtuberkulose. Die weißen Beläge auf den Augen sind ja vielleicht auch nur sekundär, da die Fische dann sowieso schon geschwächt sind.
Sandra
Sandra78 ist offline  
Alt 27.01.2004, 00:53   #7
cruzaderz
 
Registriert seit: 01.07.2003
Beiträge: 635
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

meine haben momentan was bakterielles (u.a. flossenfäule) und das symptom hatte mein größter molly auch. zum glück haben sich die schuppen recht bald wieder gelegt aber seitdem sieht er irgendwie "faltig" (alt ) aus. einer meiner barben sah aus wie ne mischung aus kugelfisch und seeigel, den habe ich erlöst als er dann japsend am boden lag.

vielleicht hilfts dir ja einzugrenzen was es ist. wie gesagt - bei mir was bakterielles und evtl. (thema futter) zu altes futter von ca. 1,5 jahren lagerdauer
cruzaderz ist offline  
Alt 27.01.2004, 01:24   #8
booster
 
Registriert seit: 23.01.2004
Beiträge: 7
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo,

also auf etwas bakterielles würde ich weniger schließen, daß Sera baktopur im Quarantänebecken überhaupt nicht nicht anschlägt.
Ich probiere es jetzt mal mit Intensivpflege im "Stammbecken".

Wöchentlich Wasser großzügig wechseln und Mulm absaugen und die vorhandenen Fische gut beobachten.

Na ja, schau´mer mal!

Gruß Heiko
booster ist offline  
Alt 27.01.2004, 07:47   #9
Dennis Furmanek
 
Registriert seit: 19.11.2001
Ort: 47239 Duisburg
Beiträge: 4.730
Abgegebene Danke: 1
Erhielt: 39 Danke in 25 Beiträgen
Standard

Hallo,

für mich hört sich das nach Fischtuberkulose an. Die gleichen Symptome hatte ich früher auch häufiger insbesondere bei Poecilia Arten des Shenops Typs, also diversen Mollys und Segelkärpflingen kurze Zeit nach dem Kauf.

Zusätzlich bekamen die betroffenen Tiere oft noch Geschwulste mit blutiger Umrandung unter den Schuppen so das diese angehoben wurden.

Leider kann man außer einer Verbesserung der Bedingungen nichts gegen die auslösenden Mycobakterien unternehmen da sie mittlerweile gegen so gut wie alles resistent sind.

Gruß,
Dennis
Dennis Furmanek ist offline  
Alt 27.01.2004, 11:41   #10
Daniela Lorck
 
Registriert seit: 22.09.2001
Ort: Gütersloh
Beiträge: 3.099
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hi

Stimmt, bei der Pflanzenauswahl werden die miut Sicherheit hops gehen (die Pflanzen). Es gibt aber Pflanzenarten, welche eine höhere Salztoleranz aufweisen, z.B. einige Crypto-Arten, Jafafarn, Schwimmfarn. Mit denen habe ich recht gute Erfahrungen gemacht.

Tippe auch mal inzwischen auf Fisch-TBC. Die Frage ist nur, was hat die Tiere so geschwächt das es ausgebrochen ist. Die Erreger sind ja latent in fast jedem Aquarium vorhanden.

Evtl kannst Du da ansetzen und die bis jetzt noch nicht sichbar erkrankten soweit stabilisieren.

Drück Dir die jedenfalls Daumen

Beste Grüße

Dany :-kiss
Daniela Lorck ist offline  
Sponsor Mitteilung 27.01.2004   #10 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

 

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Pflanzen lösen sich auf.... *Maelle* Archiv 2004 19 24.05.2004 14:50
Blätterspitzen lösen sich auf!??? Burren-Sharky Archiv 2004 2 05.03.2004 18:32
Bei meinem Fadenfisch lösen sich die Schuppen Sasi Archiv 2003 2 04.12.2003 17:19
Pflanzen lösen sich auf! Sandi Archiv 2002 3 24.09.2002 11:29
Blätter lösen sich auf Jens37 Archiv 2002 6 08.02.2002 17:12


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2020 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:54 Uhr.