zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > > >

Hinweise

 
 
Themen-Optionen
Alt 07.04.2004, 11:11   #1
nopfi1
 
Registriert seit: 17.01.2004
Ort: Dransfeld bei Göttingen
Beiträge: 307
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Kein Nitrat - ein bißchen wär´ doch aber nicht schlecht...!?

Hallo zusammen!

In meinem vor ca. 3 Monaten eingerichteten 200-Liter-Becken will sich einfach kein Nitrat bilden. Und ein bißchen was wär´ ja wohl für die Pflanzen nicht schlecht, oder!? Der Wert liegt immer bei 0 - selten bei 1 (aber das ist ja auch praktisch nichts).

Anfangs - als noch keine Fische im Becken waren - hab´ ich das ja noch so hingenommen. Jetzt sind aber seit ca. 4 Wochen welche da (wenn auch "nur" 8 Corys) - und die Schnecken haben sich inzwischen auch soweit vermehrt, dass sich der Nitratwert meiner Meinung nach langsam mal etwas nach oben bewegen müßte.

Kann/sollte man da irgendwie nachhelfen? Wenn ja, wie? Übermäßig füttern? Kuhfladen sammeln und in´s AQ geben :wink: ?

Oder einfach abwarten? Pflanzenwuchs war anfangs bombastisch - läßt jetzt aber etwas nach.
nopfi1 ist offline  
Sponsor Mitteilung 07.04.2004   #1 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 07.04.2004, 11:30   #2
HL
 
Registriert seit: 14.04.2003
Beiträge: 111
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hi,

ich habe ein stark bepflanztest 54l Becken bei dem der Nitratwert trotz normalen Besatz und täglicher Fütterung auch gegen Null geht. Ich dünge deshalb regelmäßig mit Nitratdünger vom Doc.
Die Pflanzen wachsen gut. In der ersten Zeit meines 112l Beckens zu Hause hatte ich nach einigen Wochen auch einen Nitratmangel.. nach der Zugabe von Nitratdünger schossen die Pflanzen wieder los als ob ein Schalter umgelegt wurde... dort muß ich jetzt allerings kein Nitrat mehr nachdüngen. Im 54l halte ich den Wert so auf 5-10mg.
Interessanterweise ist Nitrat Mangelware, Phosphat jedoch immer mehr als ausreichend vorhanden und nach meiner Erfahrung sind Algenprobleme eher auch zu viel Phosphat als auf zuviel Nitrat zurückzuführen.. besorg Dir doch nen Nitratdünger und probiers mal vorsichtig aus.


Holger
HL ist offline  
Alt 07.04.2004, 11:41   #3
Falk
 
Registriert seit: 18.03.2002
Ort: Vaihingen/Enz
Beiträge: 178
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Nimmst du Leitungswasser oder Osmose?

Wie testest du, d. h. Streifen oder Tröpfchen und von wem?

Ich frage deshalb, es gab bei JBL mal ne Serie da war das Pulver (Reagenz 1) für den Nitrattest fehelerhaft. Man merkt es daran, dass dieses so fest wird (anbäckt). Zudem blieb die Messlösung immer milchig. Mit diesem Test hatte ich auch ständig Null! Und das kam mir echt spanisch vor und ich wusste ja, dass die Reagenz sich normalerweise anders anfühlt. Also neues besorgt und siehe da, Nitrat war wieder nachweisbar.

Andererseits sehe ich in deinem Becken noch nicht viele "Nitrat-Produzenten".
Auf jeden Fall, wenn du dir deines Messwertes absolut sicher bist, dann hol dir das Zeugs von doc Kremser, ist sehr gut zu dosieren.
ggf. kannste auch ein wenig mehr füttern, zunächst!
Falk ist offline  
Alt 07.04.2004, 11:42   #4
nopfi1
 
Registriert seit: 17.01.2004
Ort: Dransfeld bei Göttingen
Beiträge: 307
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Holger!

Ok - werd´ ich machen (ich wußte gar nicht, dass es Nitratdünger gibt).

Ich hab auch schonmal bei Drak geguckt - stimmt es, dass Eudrakon, der "Nitratdünger" ist?
nopfi1 ist offline  
Alt 07.04.2004, 11:45   #5
nopfi1
 
Registriert seit: 17.01.2004
Ort: Dransfeld bei Göttingen
Beiträge: 307
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hi Falk!

Zitat:
Zitat von Falk
Wie testest du, d. h. Streifen oder Tröpfchen und von wem?

Ich frage deshalb, es gab bei JBL mal ne Serie da war das Pulver (Reagenz 1) für den Nitrattest fehelerhaft. Man merkt es daran, dass dieses so fest wird (anbäckt). Zudem blieb die Messlösung immer milchig. Mit diesem Test hatte ich auch ständig Null! Und das kam mir echt spanisch vor und ich wusste ja, dass die Reagenz sich normalerweise anders anfühlt. Also neues besorgt und siehe da, Nitrat war wieder nachweisbar.
Ich habe tatsächlich den Nitrattest von JBL - allerdings wird der nicht fest und die Messlösung ist auch nicht milchig. Ich gehe deshalb davon aus, dass er i.O. ist.
Außerdem habe ich ein zweites Becken, in dem immer etwas Nitrat nachweisbar ist (dort messe ich mit demselben Test)

Trotzdem danke für den Tipp!
nopfi1 ist offline  
Alt 07.04.2004, 11:55   #6
Falk
 
Registriert seit: 18.03.2002
Ort: Vaihingen/Enz
Beiträge: 178
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Tanja,

korrekt!
Eudrakon N = Nitrat - Dünger
Eudrakon P = Phosphat - Dünger

Keine Sorge ich "kämpfte" auch des öfteren mit dem Nitratmangel und es hat sich dann doch eingepegelt (5-10 mg)
Falk ist offline  
Alt 07.04.2004, 14:36   #7
Diddy
 
Registriert seit: 22.05.2003
Ort: Ilmenau und Sömmerda
Beiträge: 577
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo,

ich weiß nicht was dein Problem ist, wenn das Nitrat nicht nachweisbar ist, wird es entweder von den Pflanzen komplett verbraucht (und das ist gut so) und es findet ne Denitrifikation statt (schließe ich mal aus, da der Besatz recht dünn ist und eine Dentrifikation im AQ recht selten ist).
Wenn die Pflanzen nicht mehr so schnell wachsen aber die Nährstoffe trotzdem nicht nachweisbar sind, ist doch alles ok. Du brauchst nicht so viel gärtnern und das Wasser ist auch tip top.
Verstehen kann ich's bei Pflanzenbecken aber nicht bei normalen AQ.
Ich habe übrigens auch Nitratwerte von 0-1mg/l, die Pflanzen wachsen gut und den Fischen geht's prima. Also kein Handlungsbedarf.
Noch eine Frage: hast du nen HMF im Becken, wenn ja, bitte mal nen paar Daten, wie Fläche, Durchfluss und Dicke der Matte. Es kann doch sein, dass im hinteren Teil der Matte eine Denitrifikation stattfindet.

MfG
Christian
Diddy ist offline  
Alt 07.04.2004, 15:03   #8
Falk
 
Registriert seit: 18.03.2002
Ort: Vaihingen/Enz
Beiträge: 178
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Zitat:
ich weiß nicht was dein Problem ist...
Das Problem könnte darin bestehen, das die Pflanzen eben nicht so gut wachsen. So war es auch bei mir, tja und dann liest man halt über s. g. optimale Werte, versucht diese zu erreichen, um den Planzen den nötigen Schub zu verpassen. Also, Prinzip Hoffnung.

Wenn sich nun aber z. B. mein neuer Versuch bestätigen sollte, dann schraube ich diese Theorie (bezügl NO3) wieder zurück (etwas).

Ich fahre mit einem sehr hohen Osmoseanteil: Ergebnis, kein Phosphat, kein NO3, kein Fe usw. aber auch keine Algen *freu* aber auch kein so gutes Pflanzenwachstum.

Düngung: Benutzte doc's Präparate gemäß Beschreibung, also 10 ml/100 Liter. Ergebnis wie oben. Eigentlich zufrieden, aber eben nicht wirklich.

Neuer Denkansatz: Da im Osmosewasser nun wahrlich nicht viel an Nährstoffen enthalten ist, dachte ich mir "das gleichst du durch ein Mehr an Düngung aus". Und so dünge ich im Moment so, als ob ich ein 500 l -Becken hätte, real sind es 300. Dazu täglich Tagesdünger in Normaldosierung. Fe ist seither o.k. bei 0,1, PO4 n.n., NO3 derzeit bei 10 mg/l

Zwischenergebnis: Pflanzen gedeihen zusehens, Algen bleiben fort.

Jetzt muss ich das ganze noch beobachten, wenn ich mein NO3 wieder fallen lasse? Mal sehen!
Falk ist offline  
Alt 07.04.2004, 18:38   #9
jope06
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

hi all,
also ich wäre froh, wenn kein nitrat da wäre. pflanzen ernähren sich doch auch von den vorstufen der nitrifikation.
wie merke ich eigentlich, daß einer pflanze stickstoff fehlt und nicht CO2?
gruß jo
 
Alt 07.04.2004, 18:53   #10
Diddy
 
Registriert seit: 22.05.2003
Ort: Ilmenau und Sömmerda
Beiträge: 577
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo,

@Falk: Ich benutze zwar Leitungswasser, aber da ist auch kein Nitrat, Phosphat oder Eisen drin. Die Pflanzen wachsen sehr gut, der Nitratwert ist niedrig, weil's die Pflanzen verbrauchen, nur der Phosphatwert ist noch etwas hoch (0,2-0,5mg/l), was allerdings am Torf liegen könnte.
Jo hat nen guten Einwurf gebracht: wie erkennt man, dass den Pflanzen Stickstoff fehlt und nicht Kohlenstoff?
Wie bereits gesagt, wenn die Pflanzen wachsen und das Wasser ok ist, dann passt's doch. Die Pflanzen müssen ja nicht gleich wuchern.
Übrigens kann und will ich meinen Fischen zuliebe den Nitratwert nicht künstlich hochdrehen.

Ein weiterer Punkt ist Denitrifikation durch Bakterien. Anfangs hatte ich Probleme mit dem Pflanzenwachstum und Cryptofäule (das Becken steht erst seit 4 Monaten) auch da war der Nitratwert nie höher als 5mg/l.
Meine Vermutung war, dass in einem gut funktionierenden HMF mit recht geringen Durchfluss (bei mir so 4-5cm/min) der Sauerstoff in den ersten paar Millimetern für den Nitratauf- und -abbau genutzt wird und danach aufgrund von O2- Mangel eine Nitratatmung stattfindet. Wenn dies der Fall wäre, wäre ein Teil des zusätzlich eingebrachten Nitrates sinnlos, da es eh nur ausgegast wird. (Daher die Frage nach dem HMF)

MfG
Christian
Diddy ist offline  
Sponsor Mitteilung 07.04.2004   #10 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

 

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Doch kein Zwergbärbling, aber was dann??? Catwoman Archiv 2003 1 16.06.2003 12:55
KEIN Nitrat, zuviel Phosphat und pH macht, was er will?? Smaragd Archiv 2002 23 04.08.2002 16:27
ne' CO2 Anlage ist nicht schlecht,aber... anke Archiv 2002 6 23.04.2002 21:02
zwar ein bißchen spät aber... cooper Archiv 2002 2 07.01.2002 23:28
buckelkopfbarsche und doch kein pärchen :( Katjes Archiv 2001 5 09.11.2001 20:24


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:37 Uhr.