zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > > >

Hinweise

 
 
Themen-Optionen
Alt 20.04.2004, 21:49   #21
Knowbodie
 
Registriert seit: 06.04.2004
Ort: Berlin
Beiträge: 126
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Ende gut, alles gut... Na ja, halt uns auf dem Laufenden.

Lg. Al
Knowbodie ist offline  
Sponsor Mitteilung 20.04.2004   #21 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 20.04.2004, 22:40   #22
Roland Bauer
 
Registriert seit: 04.06.2001
Ort: CH-4052 Basel
Beiträge: 9.301
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von JackFrost
Hier ist mal die Spezifikation von Suprapur Salzsäure
Hallo,

ebend, Du hast die Spezifikation von "Reinstsäure" wiedergegeben ( http://www2.chemie.uni-erlangen.de/p...rs/bglm_12.htm)
Zitat:
Zitat von Uni Erlangen
Säuren. Die Kontaminationsgefahr durch Säuren stellt eine der Hauptursachen für systematische Fehler in der Spurenanalytik dar. Allgemein wächst der Gehalt an Fremdionen mit der Konzentration und der Stärke der Säure. Je weniger Säure verwendet wird, desto geringer die Kontamination. Man unterscheidet zwischen Laborqualität (LAB), die beispielsweise bei der Regeneration der Ionenaustauscher für die Wasseraufbereitung verwendet wird, Säuren für die Analyse (p.A., z.A.), die für Hauptelementbestimmungen geeignet sind und Reinstsäuren (Suprapur®, Specpure®) für die Bestimmung von Spuren und Ultraspuren.
Nu bitte noch die Spezifikation von "techn. Säure".

gruss, roland
Roland Bauer ist offline  
Alt 20.04.2004, 23:00   #23
Roland Bauer
 
Registriert seit: 04.06.2001
Ort: CH-4052 Basel
Beiträge: 9.301
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Nachtrag:

Zur Produktion von Salzsäure:

http://www.sglcarbon.com/cp/pdf/sgl_400_d.pdf

gruss, roland
Roland Bauer ist offline  
Alt 21.04.2004, 20:20   #24
JackFrost
 
Registriert seit: 02.01.2004
Beiträge: 99
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Zitat:
Hallo,

ebend, Du hast die Spezifikation von "Reinstsäure" wiedergegeben ( http://www2.chemie.uni-erlangen.de/p...rs/bglm_12.htm)
Ich habe die Spezifikation con Reinstsäure angeben um zu zeigen das nicht mal bei der Säure organische Stoffe nachgewiesen werden müssen da sie nicht entstehen.

Technische Salzsäure wird meist nur durch Gehalt , Dichte und evtl Farbe bestimmt , was anderes ist ja nicht wichtig bei der Qualität.

Man muss selber entscheiden welche Säure man hernimmt und ob sie für den Zweck reicht.

Und zu dem die Wissen nicht was alles noch drinnen ist , es zählt nur die Spezifikation und die paar kg die die AQler brauchen darüber lachen die sicher nur und daher wird da sicher nicht weiter nachgedacht was alles drinnen sein kann.
JackFrost ist offline  
Alt 22.04.2004, 21:48   #25
Karl-Heinz
 
Registriert seit: 07.06.2001
Beiträge: 752
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hi @ll

@ Odenwälder
Zitat:
Was kostet Dich denn der Liter chemisch reiner Säure und Lauge?
Ich kauf 5 L HCl und 1 kg NaOH; zusammen 40,- Eur. "Chemisch reine Euro" [*g*]:

Zitat:
Du suggerierst, . . .
Ups - sorry. Ich will nicht suggerieren. Das sollte als Aussage verstanden werden. Zumindest "Lebensdauer der Harze": bei sonst gleicher Behandlung (und gleichem Leitungswasser) sinkt bei seinen Austauschern der LW nach "geraumer Zeit" frisch regeneriert nicht mehr unter 150 bis 200 µS/cm (15 °C).
Meine Austauscher bringen dann 8 bis 10 µS/cm (15 °C). Auch jetzt noch. Ach ja: das Leitungswasser hat ca. 360 µS/cm (15 °C).
Er verwendet weiterhin "technische -", weil er die gratis bekommt.

Zitat:
. . . und eventuell zu schleichenden Vergiftungen der Tiere führt.
Anfang der 80er bekamen wir Diskus-Nachwuchs vom gleichen Schlupf; bei weitgehend gleicher Pflege (insb. Futter) "kümmerten" seine (Größe, Färbung), meine gediehen.
Nach beider Ansicht einziger qualitativer Unterschied: Regenerierung. Seither verwendet er AquaSafe o.ä. [*g*]
(Anm.: in seinem Haushalt wird nicht geraucht, bei mir schon. Zeitweise stark.)

Zitat:
. . . allein der Beweis fehlt.
"Beweis" kann ich nicht liefern. Ich sah den Vergleich.

Zitat:
Und ich glaube es bis dahin auch nicht.
Akzeptiert.

@ "User" Jörn

Tipp: "use" vielleicht mal 'n Büchleinchen - vielleicht hilft's zum aufmerksamen Lesen.

# Ich schrieb "Ich bekam noch keine qualifizierte Antwort." - Lesen, was da steht!
# Welche ". . . auf jeden Fall in technischer Salzsäure enthaltenen 'Schadstoffe'" interessiert mich auch.

Deine weiteren Fragen werden durch "Oder ist deswegen der Ani immer vor dem Kati fällig ???" verständlich: erkundig dich doch bitte nach dem grundsätzlichen Ablauf des Ionenaustauschs.

@ JackFrost

Die "supersaubere" Säure interessiert hier nicht, sondern technische Säure und Lauge.

Ich zählte eine Auswahl auf, wonach ein "Klärwerker" mal suchte und fündig wurde. Wie die Stoffe in die HCl kamen (Prod., Lagerung, Konfektionierung, . . .)? Keine Ahnung. Sie waren drin.

@ Tommy

Zitat:
. . . GH liegt laut JBL Tropfentest zwischen 3 und 4 . . .
Ich nehm an, das Wasser ist bereits mit anderem Wasser verschnitten. Mein VE-Wasser hat GH 0°; s.o.: LW ca. 8 bis 15 µS/cm (15 °C) die ersten ca. 400 Liter.

Gruß
Karl-Heinz
Karl-Heinz ist offline  
Alt 23.04.2004, 11:26   #26
Wolfgang
 
Registriert seit: 08.02.2002
Ort: D-94474 Vilshofen an der Donau
Beiträge: 691
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Zitat:
Ich kauf 5 L HCl und 1 kg NaOH; zusammen 40,- Eur. "Chemisch reine Euro" [*g*]:
naja... der Kosten-Nutzen Faktor ist da für mich nicht gegeben, für das geld bekomm mindestens jeweils 10 KG im Chemiekalienfachhandel, in technischer Qualität.

Das Argument "Harze halten länger" ist bei diesem Preis dann kein Argument mehr, da man Harze mittlerweile nachgeschmissen bekommt, ganz im gegenteil, da spar ich sogar noch Geld, wenn ich alle 5 Jahre neue Harze kaufen würde! (Harze halten aber 10 jahre und länger, auch wenn man Säure und Lauge in technischer Quaität hernimmt).

Zu den Schadstoffen:
Schadstoffe wird man immer im Wasser haben, besonders, wenn man das Wasser irgendwie aufbereitet.

Hier steht dann auch wieder der Kosten-Nutzen Faktor für mich, so hart sich das dann auch anhört.

Ich betreibe Vollentsalzung noch nicht so lange (insgesamt 3 Jahre). Ich kenn aber durchaus Leute, die Vollentsalzung schon sehr lange Zeit betreiben und sich nie über Ausfälle aufgrund des VE-Wassers beschwert haben.

(im Endefekt müsste da jetzt ein Chemiker ran, der das über eine Langzeitstudie erforscht, auch welche Auswirkungen das dann auf die Fische hat, damit da absolute klarheit herrscht)

Zum Thema Diskus:
Sole Phänomene gibt's fast überall:
Beim einen funktionierts, beim anderen nicht.

Ich kenne auch Leute, die Diskus im Leitungswasser mit GH 22 halten (gut denen verrecken die Tiere viel eher wie einem der mit Osmose oder VE-Wasser rangeht), aber auch da wachsen und gedeihen die Fische.
Wolfgang ist offline  
 

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
vollentsalzer davidwnrw Archiv 2004 19 10.02.2004 15:46
Vollentsalzer Ingo Archiv 2003 1 14.12.2003 16:44
Vollentsalzer??? LANDOS Archiv 2003 7 26.07.2003 23:36
Vollentsalzer (Wasserenthärterungsanlage) diskus103 Archiv 2003 5 29.06.2003 23:26
Vollentsalzer? Dirk O. Archiv 2002 22 24.03.2002 13:26


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:30 Uhr.