zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > > >

Hinweise

 
 
Themen-Optionen
Alt 25.04.2004, 10:14   #1
Charty
 
Registriert seit: 12.12.2003
Ort: D-67433 Neustadt/Weinstr.
Beiträge: 606
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Vallisneria tortifolia - Vallisnerie für kleine Becken !

Hallo liebe Pflanzenfreunde !

Habe mir gestern zwei Bündel dieser kleinen Schraubenvalisnerie
beim " Hagebaumarkt "gekauft.
Insgesamt ca. 11 Einzelpflanzen für den Hintergrund meines
kleinen Beckens 60x35x40cm.

Eigenschaften :
Blattlänge nur ca. 20 cm
Anspruchslos
Vermehrung durch Ausläuferpflanzen.

Als Hintergrundpflanze mit einer Wuchshöhe von 20 cm gut für kleine Becken geeignet.

Wer hat Erfahrungen mit dieser klein bleibenden Vallisneriensorte ?
Die anderen Vallisnerienarten werden ja i.a. bedeutend länger
- zu lang für die meisten Becken.

Herzlichen Gruß von der sonnigen Weinstraße

Karl-Heinz
Charty ist offline  
Sponsor Mitteilung 25.04.2004   #1 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 25.04.2004, 11:11   #2
Hottonia e.V.
 
Registriert seit: 22.10.2003
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 226
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Re: Vallisneria tortifolia - Vallisnerie für kleine Becken !

Hallo Karl-Heinz,
diese Vallisnerie habe ich auch seit langem in einem 60x30x30 Becken. Diese Vallisnerie wird auch V. americana genannt. Allgemein sagt man, dass Vallisnerien härteres Wasser lieben. Die V. americana wächst bei mir aber auch sehr gut bei KH 2. Bei höherem Nährstoffangebot (mittlere Nitrat- und Phosphatwerte) wächst sie mit Blättern bis zu 30 cm Länge. In meinem Pflanzenaquarium mit geringem Fischbesatz, in dem ich deshalb NO3 auf 5 mg/l und PO4 auf 0,2 mg/l zudüngen muss, wächst sie etwas kleiner und mit schmaleren Blättern. Die Vermehrung durch Ausläufer ist im ersten Becken sehr produktiv, im zweiten etwas zögerlich. Das mag aber auch an dem dort etwas geringeren Lichtangebot liegen.
Viele Grüße Lothar
Hottonia e.V. ist offline  
Alt 26.04.2004, 09:55   #3
Charty
 
Registriert seit: 12.12.2003
Ort: D-67433 Neustadt/Weinstr.
Beiträge: 606
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Lothar ! :-)

Herzlichen Dank für Deine Anmerkungen.
Ich habe 2x15Watt OSRAM-Lumilux 860 und 840, somit dürfte
genügend Licht verfügbar sein, trotz ein paar schwimmender Muschelblumen.

Meinen Besatz möchte ich auch nicht übertreiben.
Anfangs etwa 10-15 Crystal Red und evtl. ein paar kleinbleibende friedliche Welse.
Evtl. später noch ein paar klein bleibende Salmler.
Muss sehen wie ich dann die Düngung organisiere.

Hast Du irgendwelchen festen Wurzeldünger für die Vallisnerien,
oder reicht eine Ferrdrakon-Flüssigdüngung im eingefahren
Becken dann aus ?

Herzlichen Gruß von Karl-Heinz
Charty ist offline  
Alt 26.04.2004, 13:31   #4
Hottonia e.V.
 
Registriert seit: 22.10.2003
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 226
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Karl-Heinz,
in meinen Becken habe ich als Depot-Dünger DRAK Terrdrakon im Bodengrund. Den benutze ich bei anderen Pflanzen manchmal auch zum Nachdüngen, indem ich erbsengroße Kugeln daraus forme und diese mit einer Pinzette in den Boden stecke. Die Vallisnerien habe ich aber noch nie mit einer Extra-Ration bedacht. Terrdrakon ist auch nitrat- und phosphatfrei. Bei Bernd Greger habe ich aber in seinem Buch "Pflanzen im Süßwasseraquarium" folgenden Satz bei Vallisnerien gelesen:"Wegen des hohen Nährstoffbedarfs gekapselten Volldünger in den Bodengrund einbringen". Damit meint er Lehmkugeln, in die er Körner von Gartendüngern wie Nitrophoska (Blaukorn) und Basacote 6M einbettet. Solche Maßnahmen sind aber besonders bei kleinen Becken mit Vorsicht zu genießen, um nicht den Nitrat- und Phosphatgehalt im Wasser hoch zu treiben. Ich halte es bei normalen Düngegehalten im Wasser für Vallisnerien auch nicht für notwendig, weil sie als echte Wasserpflanzen auch über die Blätter Nährstoffe gut aufnehmen können. Wenn sie zu wenig CO2 haben, können sie ja sogar kräftige Bikarbonat-Assimilation betreiben, bis sich der Kalk auf ihren Blättern niederschlägt. Ich würde also sagen: Wasserdüngung mit Ferrdrakon reicht aus, wenn es sich nicht gerade um Becken handelt, in denen Nitrat und Phosphat nicht nachweisbar ist. Auf letzteres sind manche Aquarianer ja immer wieder stolz, aber viele Pflanzen wachsen erst richtig, wenn im AQ Nitratwerte von 3 bis 8 (evtl. bis 10) mg/l und Phospatwerte um 0,1 bis 0,2 vorhanden sind. Solches ist auch bei www.drak.de nachzulesen.
Viele Grüße Lothar
Hottonia e.V. ist offline  
Alt 27.04.2004, 05:16   #5
Charty
 
Registriert seit: 12.12.2003
Ort: D-67433 Neustadt/Weinstr.
Beiträge: 606
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Lothar ! :-)

Herzlichen Dank für Deine ausführlichen Anmerkungen.

Tja, ... meine Wasserwerte werde ich in den nächsten Tagen
einmal messen.
Habe das Becken jetzt erst seit Freitag/Samstag bepflanzt.
Danke für den Hinweis einer möglichen Überdüngung mit den Düngekugeln in kleinen Becken.
Mit selbst gebastelten Düngekugeln mache ich als Anfänger
vorerst mal keine Experimente.

Ich hatte vor, bei wöchentlichem Wasserwechsel von
1/3 also 20 L bei 60 L Wasserinhalt nach ca. 4-6 Wochen
mit einer wöchentlichen Ferrdrakon - Flüssigdüngungung
anzufangen.
- oder hälst Du einen Wert von 30 L/Woche für besser.
Das wären dann ja 50 % ! :-?
- ist das nicht etwas zu viel des Guten ?

Du kannst ja noch mal meine Wasserwechselwerte kommentieren.

Wie kann ich das Problem einer evtl. " Biogenen Entkalkung " vermeiden ?
Wollte eigentlich kein CO2 zusetzen.

Herzlichen Gruß von Karl-Heinz
Charty ist offline  
Alt 27.04.2004, 11:53   #6
Hottonia e.V.
 
Registriert seit: 22.10.2003
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 226
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Karl-Heinz,
Deine geplante Wasserwechsel-Rate von 30 % pro Woche ist sicher ein guter Wert - mehr wechsele ich auch nicht. In gut bepflanzten Becken mit nicht zu hohem Besatz reichen m.E. auch 25 % alle 2 Wochen oder wöchentlich die Hälfte. Eingefahrene AQ ohne zusätzliche CO2-Zufuhr haben meistens einen CO2-Gehalt um 5 mg/l - dieser Wert reicht für viele Wasserpflanzen aus. Manche Cryptocorynen nehmen sogar höhere Werte übel. Auch bei Vallisnerien ist eine Zudosierung von CO2 nicht erforderlich. Dass sie im Notfall sogar eine biogene Entkalkung produzieren können zeigt nur, dass sie mit sehr geringen CO2-Gehalten auskommen können. So weit wird es bei Deinem regelmäßigen Wasserwechsel nicht kommen, weil ja auch durch den Wasserwechsel CO2 aus dem Leitungswasser eingebracht wird.
Viele Grüße Lothar
Hottonia e.V. ist offline  
Alt 01.05.2004, 07:03   #7
Charty
 
Registriert seit: 12.12.2003
Ort: D-67433 Neustadt/Weinstr.
Beiträge: 606
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Lothar ! :-)

Habe gestern meinen ersten Wasserwechsel gemacht mit ca. 30%
also etwa 20-25 L.
So ca. 2 1/2 Eimer Frischwasser habe ich zugeschüttet.


Bezüglich der von Dir erwähnten V. americana habe in der Literatur noch mal nachgeschlagen.
Zitat:
Diese Vallisnerie wird auch V. americana genannt.

Die V. americana wird bis zu 40cm hoch, während die V. tortifolia nur 20 - 25cm groß wird.

Die Vallisneria tortifolia ist IMHO ideal geeignet für kleine Aquarien.

Da hast Du sicherlich etwas verwechselt ! ;-)

Einen schönen 1. Mai wünscht Dir

Karl-Heinz
Charty ist offline  
Alt 01.05.2004, 10:47   #8
Hottonia e.V.
 
Registriert seit: 22.10.2003
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 226
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Karl-Heinz,
mit der Klassifikation der Vallisnerien ist das etwas schwierig. Bei Greger und Kasselmann werden nur die V. americana und die V. spiralis als eigenständige Arten genannt, alles andere wird als Standortvarianten bzw, Unterarten angenommen. Dennerle allerdings bietet in seinem Katalog die Formen V10, V30, V31, V40, V41 und V50 an. Wenn ich die Beschreibungen vergleiche, dann müsste ich auch Deine V40 = Vallisneria tortifolia haben
Viele Grüße zum 1. Mai, Lothar
Hottonia e.V. ist offline  
Alt 01.05.2004, 19:06   #9
Charty
 
Registriert seit: 12.12.2003
Ort: D-67433 Neustadt/Weinstr.
Beiträge: 606
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Lothar !

Du bist ja gut informiert ! ;-)

Habe auch den Dennerle-Katalog hier.

Ja, ... meine Vallisneria ist die V40 die Vallisneria tortifolia !


Gruß von Karl-Heinz
Charty ist offline  
Alt 01.05.2004, 19:15   #10
Ancistrus 1
 
Registriert seit: 06.04.2004
Beiträge: 5
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Vallerisnerien

Hallo,

darf ich bei Euch etwas mitreden, da das Thema mich sehr interessiert und Ihr Euch offensichtlich auch damit befasst.

Bei www.tropica.com finde ich mehrere Unterarten von V. americana meist 50-100 cm lang werdend, aber auch 20-80 (!) cm.
Mir hatte man die V.a. auch als kleinwüchsig max 50 cm verkauft.
Inzwischen nähert sie sich ca. 90 cm.

Wie lange habt Ihr schon die "kleinwüchsigen"?

Viele Grüße
Norbert
Ancistrus 1 ist offline  
Sponsor Mitteilung 01.05.2004   #10 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

 

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Suche kleine Becken (ganz kleine und bis 60cm) KatrinV Archiv 2004 7 08.05.2004 10:41
Kostenlose Riesen-Vallisnerie und andere Pflanzen in 40882 Maddin14 Archiv 2004 1 26.03.2004 22:36
Suche dünnblättrige Vallisnerie L 134 Archiv 2003 1 27.06.2003 14:58
vallisnerie kümmert + treibt zugleich kai havaii Archiv 2003 4 07.02.2003 13:03
Rotgeäderte Vallisnerie Sylvia m Archiv 2001 5 17.10.2001 14:40


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:07 Uhr.