zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > > >

Hinweise

 
 
Themen-Optionen
Alt 23.12.2009, 17:38   #1
Seefeder
 
Registriert seit: 23.12.2009
Beiträge: 8
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Fragen zu Bodenbewohnern, Sand und Pflanzen

Dann leg ich mal los

also....

Im Neuen Jahr möchte ich mein 54 L Aquarium auflösen und es durch ein 80X40X40 Becken ersetzen.
Fische habe ich im 54L Aquarium derzeit keine, möchte auch keine einsetzen, erst wieder im neuen Becken, dafür sind im Moment
ein paar Crystel red Garnelen drin, die sich dort sichtlich wohlfühlen und auch vermehren (zur Abgabe reicht es leider nicht).

Für das Neue Becken liebäugel ich bereits mit der Besetzung und hier geht es auch schon los.

Ich hätte ja am liebsten einen Trupp Corydoras zusammen mit 2 Peckoltia und einem Salmerschwarm.Reizvoll fände ich auch Zwergbuntbarsche.

Alles was ich bisher in Erfahrung gebracht habe, deutet darauf hin, dass das Becken nur eine Art Bodenbewohner zulässt (zu kleine Grundfläche);
also entweder kleine Harnischwelse, oder Corydoras oder Zwergbuntbarsche.

- Wie sind hier eure Erfahrungen?

Als Bodengrund würde ich gerne Sand verwenden (Sand hatte ich noch nie). Hier scheinen sich die Meinungen und Erfahrungen sehr zu unterscheiden.

Sand kann man ja zum Reinigen nicht einfach absaugen, d.h., den Sand würde man dann mitabsaugen.

Meine Fragen hierzu sind:

- Wer hat Erfahrung mit Sandboden und welche?
- Was kann man tun, damit der Bodengrund nicht fault?
- Helfen hier TDS?
- Können sich Corydoras auch ohne Sandboden wohlfühlen?

Wo ich schon dabei bin, kennt sich jemand aus, wie man Pflanzen vor der Neueinrichtung von Schneckenlaich desinfizieren kann und vor allem von
Egeln?

Die Frage hat einen Grund.

Ich habe mir im 54 L Becken Egel eingeschleppt und zwar - wenn ich mich nicht irre - Barbronia weberi. Für das Neue Becken möchte ich sowas in jedem Fall vermeiden.

Jetzt bin ich aber gespannt
Seefeder ist offline  
Sponsor Mitteilung 23.12.2009   #1 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 23.12.2009, 17:52   #2
Tetraodon08
Standard

Hallo,

ich persönlich würde die Corydoras bevorzugen.
Sand ist gerade für gründelnde Fische sehr gut. Wenn man es richtig macht und Lufteinschlüsse vermeidet, ist es eine wundervolle Sache. Der Bodengrund fault nicht, sondern die organischen Stoffe. Das lässt sich etwas durch TDS eindämmen. Aber eben immer drauf achten, dass es keinerlei Einschlüsse gibt.
Natürlich fühlen sich Corydoras auch ohne Sand wohl. Am besten wäre dann etwas kleinerer und vor allem abgerundeter Kies.
Zum Pflanzenproblem warte bitte auf andere Antworten. Pflanzen sind nicht so mein Steckenpferd.
Tetraodon08 ist offline  
Alt 23.12.2009, 17:54   #3
neon-freak
 
Registriert seit: 04.09.2009
Beiträge: 1.750
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Ich hab seit 3Wochen teilweise Sand.Wenn kot meiner Welse hinauf ist wirbel ich den Grund nur etwas auf.
Also du kannst sicherlich 6-8Corys mit 2 Peckoltias vergesellschaften.Wobei es denke ich mal besser wäre 10Corrys ohne Peckoltias zu halten da Peckoltias auch eine Gruppe bevorzugen.Dazu kannst du auch Zbbs setzen,wenn du genug Verstecke hast.
mfg chris
neon-freak ist offline  
Alt 26.12.2009, 19:24   #4
Seefeder
 
Registriert seit: 23.12.2009
Beiträge: 8
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo,

ja, ich bin mir wegen dem Sand auch noch sehr unschlüssig.
Mit normalem Aquarienquarzkies hat bei mir bischer alles super funktioniert.

Ich bevorzuge auch lieber weniger Arten, denn im Zweifelsfall geht mir das Wohlfühlen der Fische vor. Ganz akut wird es mit dem Aquarium erst Ende Januar 2010. Da kann ich dann wirklich loslegen. Im Moment bin ich bei dem Stand angelangt, lieber auf Corys und Sand zu verzichten und nur Peckoltia zu nehmen. Ich wusste noch nicht, dass die auch gerne in Gruppen leben; gefällt mir aber

Es wäre wirklich toll, wenn hier jemand Tips zur Desinfektion hätte. Ich habe es wegen den Würmern schon mit Flubenol im bestehenden Aquarium versucht, was aber nicht funktionert hat. Es kam übrigens an das Flubenol nur mit Hilfe einer Freundin, welche eine Katze hat. Als ich bei einem Tierarzt in die Sprechstunde kam und davon erzählte, hieß es, ich soll den Fisch mitbringen. Ohne Patient würde man mir nichts verschreiben. Abgesehen von der Tatsache, dass diese Würmer nicht an den Fischen hängen, hätte ich meine damaligen Fische niemals zum Tierarzt gebracht (ich habe diese Würmer jetzt schon seit bestehen des Aquariums).

Liebe Grüße
Iris
Seefeder ist offline  
Sponsor Mitteilung 26.12.2009   #4 (permalink)
Mister Ad.
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

 

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Einige Fragen zu Sand TinaR Archiv 2003 12 19.11.2003 11:32
fragen zu sand als bodengrund Seen Archiv 2003 3 03.11.2003 15:24
Fragen zu Sand muxbur Archiv 2003 9 26.05.2003 21:01
Fragen zu Amanogarnelen - Wasserwerte, Temp, Sand etc HOSS Archiv 2003 3 06.05.2003 16:38
Endlich Sand!! Und ein paar Fragen! Rainer Müller Archiv 2003 35 06.01.2003 20:23


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:45 Uhr.