zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > > >

Hinweise

 
 
Themen-Optionen
Alt 30.12.2009, 15:32   #1
Angelika T.
 
Registriert seit: 17.05.2009
Beiträge: 31
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard versch.Fragen zu Haltungsbedingungen blauer Floridakrebs

Hi,
ich find die Tierchen so genial und würde mir gerne einen (oder mehrere) anschaffen. Damit ich alle Voraussetzungen erfüllen kann, hätte ich noch einige Fragen und hoffe, ihr könnt mir helfen.

1. Ist Einzelhaltung artgerecht ? Ich hätte schon gern ein Pärchen, aber habe gelesen, dass es dann massig Nachwuchs gibt. Was macht man denn damit ? Oder werden sie von den Eltern gefressen und die Menge an Krebsen bleibt überschaubar ?

2. Wie gross sollte das Becken sein ?

3. Kann ich in meinem harten Betonwasser überhaupt welche halten oder sollte ich
lieber auf eine andere Sorte ausweichen, wenn ja, welche ?

4. Welcher Bodengrund und welche Einrichtung sollte ins Becken ?

5. Mit was könnte ich sie vergesellschaften ? Garnelen ----> welche ? Oder größere Fische ?

6. Sollten beim Einfahren des Becken Starterbakterien verwendet werden, da ja keine Pflanzen reinkommen. Oder bilden sich die erforderlichen Filterbakterien auch wenn nur Steine + Bodengrund im Becken sind ?

Ich hoffe, ihr könnt mir meine Fragen beantworten. Sonstige Tipps nehme ich natürlich auch gerne entgegen, falls euch noch was wichtiges einfällt. Vielen Dank schonmal und allen einen guten Rutsch ins neue Jahr

Gruß Angelika
Angelika T. ist offline  
Sponsor Mitteilung 30.12.2009   #1 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 30.12.2009, 16:33   #2
DIDI1403
 
Registriert seit: 16.11.2009
Ort: Völklingen Saarland
Beiträge: 191
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo,
ich habe auch viele blaue Floridakrebse.

ad 1. Einzelhaltung ist möglich, aber wenn es mehrere sind, finde ich es schöner, meine Krebse lassen die Jungtiere in Ruhe.

ad 2. wichtiger als die BeckenGröße in Litern, ist die Grundfläche z.B. 60x40 bei einem Tier, größer ist natürlich immer besser.

ad 3. zu den Wasserwerten findet man in der Literatur sehr breit gestreute Angaben, aber meiner Erfahrung nach sind sie sehr tolerant gegenüber der Wasserhärte, Temp. ca. 15-25 Grad

ad 4. Bodengrund sollte Aquarienkies verschiedener Körnungen sein, Achtung die Gestalten sich ihr Becken, wie es ihnen gefällt

ad 5. Garnelen würde ich nicht nehmen, friedliche Fische sind ganz gut, meine leben zusammen mit Guppies und Antennenwelsen.

ad 6. diese Frage hat jetzt nicht nur mit den Krebsen was zu tun, generell sollte das Becken eingefahren werden, ob mit oder ohne Starterbakterien, wenn du gleich Tiere reinsetzt, mußt du unbedingt das Nitrit beobachten.

Bist du evtl. aus der Nähe von 66333 - ich habe ein paar blaue abzugeben.
DIDI1403 ist offline  
Alt 30.12.2009, 17:00   #3
HonkongBlue
 
Registriert seit: 04.02.2003
Ort: Erftstadt naheKöln
Beiträge: 1.765
Abgegebene Danke: 5
Erhielt: 5 Danke in 2 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von DIDI1403 Beitrag anzeigen
Hallo,
ich habe auch viele blaue Floridakrebse.

ad 1. Einzelhaltung ist möglich, aber wenn es mehrere sind, finde ich es schöner, meine Krebse lassen die Jungtiere in Ruhe.

ad 2. wichtiger als die BeckenGröße in Litern, ist die Grundfläche z.B. 60x40 bei einem Tier, größer ist natürlich immer besser.

ad 3. zu den Wasserwerten findet man in der Literatur sehr breit gestreute Angaben, aber meiner Erfahrung nach sind sie sehr tolerant gegenüber der Wasserhärte, Temp. ca. 15-25 Grad

ad 4. Bodengrund sollte Aquarienkies verschiedener Körnungen sein, Achtung die Gestalten sich ihr Becken, wie es ihnen gefällt

ad 5. Garnelen würde ich nicht nehmen, friedliche Fische sind ganz gut, meine leben zusammen mit Guppies und Antennenwelsen.

ad 6. diese Frage hat jetzt nicht nur mit den Krebsen was zu tun, generell sollte das Becken eingefahren werden, ob mit oder ohne Starterbakterien, wenn du gleich Tiere reinsetzt, mußt du unbedingt das Nitrit beobachten.

Bist du evtl. aus der Nähe von 66333 - ich habe ein paar blaue abzugeben.
Hi,
hab da etwas andere Erfahrungen machen müssen.

ad 1. "Schöner" finde ich mehrere Krebse auch. Normale Rangeleien mit Flucht sind auch nicht problematisch und kommen in der Natur sicher auch vor. Das Problem entsteht, wenn ein Krebs sich gerade gehäutet hat (sog. Butterkrebs). Er ist dann den Angriffen eines anderen Krebses schutzlos ausgeliefert. Hatte leider schon 2 "halbierte" Krebse im Becken. Im relativ begrenzten Habitat Aq ist also eine Einzelhaltung überlegenswert.

ad 4. Sie "stochern" auch gern im Quarzsand nach Fressbarem. Der Bodengrund ist also eher unproblematisch unproblematisch und reine Geschmackssache. Nicht untinteressant dagegen sind ausreichend Versteckmöglichkeiten. Eventuell auch z.B. ein Lochgestein, das bis an die Wasseroberfläche ragt. Meine mögen es manchmal, oben auf dem Stein zu sitzen und den Rücken, pardon Panzer, aus dem Wasser zu strecken. In der Literatur findet man manchmal den Hinweis, sie würden so Ihren Panzer nach der Häutung härten wollen. Habe aber die Zeitpunkte nicht genau beobachtet, wann sie hochkommen.

ad 5. Hier sind meine Erfahrungen komplett konträr. Kleine Antennenwelse, Guppies und Mollies wurden als nächtlicher Snack betrachtet. Ebenso jegliche Schneckenart. Große Antennenwelse wurden zumindest Recht heftig in die Nase gezwickt.
Meine CR-Garnelen haben dagegen mit ihren Fühlern ein Frühwarnsystem, das ihnen die Flucht ermöglicht, bevor ein Krebs sie erwischt.

Ansonsten hätte ich auch noch einen Blauen Alleni "über" sowie ein paar (partheongenetische) Marmorkrebse.

Gruß,
HonkongBlue
HonkongBlue ist offline  
Alt 30.12.2009, 18:54   #4
DIDI1403
 
Registriert seit: 16.11.2009
Ort: Völklingen Saarland
Beiträge: 191
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von HonkongBlue Beitrag anzeigen
Er ist dann den Angriffen eines anderen Krebses schutzlos ausgeliefert. Hatte leider schon 2 "halbierte" Krebse im Becken.
ausreichende Versteckmöglichkeiten verhindern das, ausserdem ist mein Becken 150x60 groß

Zitat:
Zitat von HonkongBlue Beitrag anzeigen
Der Bodengrund ...reine Geschmackssache.
das ist etwas zu einfach. Mit Sand können die Krebse nich bauen. Da sie gerne ihre Höhlen zumauern, um sich zu häuten, wird eine Mischung von Körnungen in der Regel gerne von den Krebsen angenommen.

Zitat:
Zitat von HonkongBlue Beitrag anzeigen
ad 5. Hier sind meine Erfahrungen komplett konträr. Kleine Antennenwelse, Guppies und Mollies wurden als nächtlicher Snack betrachtet. Ebenso jegliche Schneckenart. Große Antennenwelse wurden zumindest Recht heftig in die Nase gezwickt.
Du musst deine Krebse auch füttern :-) nein im Ernst, meine Krebse machen einen grossen Bogen um die adulten Antennies, um den kleinen Welsen habe ich ausreichend Versteckmöglichkeiten gegeben. Da der Procambarus alleni kein aktiver Jäger ist, fallen ihm in meinem Becken höchstens kranke oder bereits tote Gupiies vor die Scheren. Jedenfalls vermehren sich die Krebse, als auch die Fische bei mir so stark, dass ich regelmäßig Tiere abgeben muss - hat natürlich auch was mit der Beckengröße, aber auch mit der Gestaltung zu tun.

Übrigens: mit meiner 25 cm großen Pseudemis peninsularis, die immer im Becken überwintert, kommen alle Bewohner auch gut klar.
DIDI1403 ist offline  
Alt 30.12.2009, 19:24   #5
HonkongBlue
 
Registriert seit: 04.02.2003
Ort: Erftstadt naheKöln
Beiträge: 1.765
Abgegebene Danke: 5
Erhielt: 5 Danke in 2 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von DIDI1403 Beitrag anzeigen
ausreichende Versteckmöglichkeiten verhindern das, ausserdem ist mein Becken 150x60 groß
Nicht zwingend. Es gab damals mehrere Lochgesteine und das war im 570L Becken. Sollte Größenmäßig also gereicht haben.

Zitat:
Zitat von DIDI1403 Beitrag anzeigen
das ist etwas zu einfach. Mit Sand können die Krebse nich bauen. Da sie gerne ihre Höhlen zumauern, um sich zu häuten, wird eine Mischung von Körnungen in der Regel gerne von den Krebsen angenommen.
Jain, die hantieren mit dem Sand wie die Schneepfüge, setzen sich zur Häutung in ein Loch und ziehen das mit dme Sand zu. Ok, eventuell wäre ihnen Kies lieber, ist aber inho nicht zwingend.

Zitat:
Zitat von DIDI1403 Beitrag anzeigen
Du musst deine Krebse auch füttern :-) nein im Ernst, meine Krebse machen einen grossen Bogen um die adulten Antennies, um den kleinen Welsen habe ich ausreichend Versteckmöglichkeiten gegeben. Da der Procambarus alleni kein aktiver Jäger ist, fallen ihm in meinem Becken höchstens kranke oder bereits tote Gupiies vor die Scheren. Jedenfalls vermehren sich die Krebse, als auch die Fische bei mir so stark, dass ich regelmäßig Tiere abgeben muss - hat natürlich auch was mit der Beckengröße, aber auch mit der Gestaltung zu tun.
Es gab neben Grünfutter auch reichlich Futtertabs. So reichlich, dass sich die TDS stark vermehren konnten. Daran kann es also nicht gelegen haben. Die P.alleni rennen natürlich keinem Fisch hinterher, aber meine tasten sich durch die Dunkeheit und wenn sie dabei einen schlafenden Fisch erwischten, war es das in 2 Fällen nachweislich gewesen. Klar ist ein großer Ancistrus für sie zu groß und er schwimmt sie bei Licht auch schonmal über den Haufen. Aber wenn ein Alleni wandert und der Ancistrus gerade unbeweglich auf dem Boden liegt, kann er schon kräftig gezwickt werden.

Es ist ja auch nicht so, dass die Krebse grundsätzlich so sind, aber meine haben sich halt so verhalten und sind jetzt im eigenen Krebsbecken.

Gruß,
HonkongBlue
HonkongBlue ist offline  
Alt 30.12.2009, 20:31   #6
Skalar93
 
Registriert seit: 11.01.2009
Ort: Im wunderschönen Niederbayern :-)
Beiträge: 824
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

hi,

1. Einzelhaltung ist total artgerecht, da die Krebse in der freien wildbahn auch nur erst zur Paarung zusammen kommen und sonst reine Einzelgänger sind.

2. Das Becken sollte so ca. 120l fassen, worauf besonders auf die Grundfläche zu achten ist!

3. Hartes wasser ist besser, als weiches Wasser, da die Wirbellosen auch einen Teil der nährstoffe für ihren Panzer aus dem Wasser bekommen.

4. Der bodengrund sollte am besten aus kieseln bestehen und ca. 5-10cm dick sein, wegen den Grabetätigkeiten der Krebse

5. Das Thema Fische ist bei dieser Art recht heikel, da sie ja schon recht groß wird und sich manchmal einen kleinen Snak gönnen kann... am besten ist hier ein Artenbecken.
Wobei es wiederum auch hier wieder unterschiedliche Charaktere gibt.

6. Starterbakterien sind fürs Einlaufen eigentlich nie falsch. ich habe auch Starterbakterien für mein 112er Becken verwendet, obwohl da auch pflanzen drinne sind.

MFG simon
Skalar93 ist offline  
Alt 30.12.2009, 20:36   #7
GiJoe
 
Registriert seit: 11.05.2008
Ort: 88361
Beiträge: 2.038
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hi,

meinen gefällt es auch gut auf Sand - http://www.zierfischforum.info/becke...112-liter.html

Übrigens in 88361 wären auch noch ein paar für dich

Gruß Joe
GiJoe ist offline  
Sponsor Mitteilung 30.12.2009   #7 (permalink)
Mister Ad.
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

 

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Blauer Floridakrebs... Kampffischfan97 Archiv 2009 18 27.12.2009 23:52
Blauer Floridakrebs Puppi87 Archiv 2009 14 12.07.2009 20:15
Blauer Floridakrebs auf 30L? oggytown Archiv 2009 7 09.06.2009 17:36
blauer Floridakrebs DieSabby Archiv 2009 18 23.01.2009 20:37
blauer floridakrebs Luise Archiv 2008 10 28.11.2008 21:14


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:18 Uhr.