zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > > >

Hinweise

 
 
Themen-Optionen
Alt 23.11.2010, 16:20   #11
LordLupo
 
Registriert seit: 22.11.2010
Beiträge: 32
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Tach...

Wichtiger Hinweis:

Solltest Du nach einem gr. WW Bakterien ins Wasser geben, so lass zumindest 1 Std vorher den Wasseraufbereiter wirken, andernfalls ist das Leitungswasser noch zu agressiv und vernichtet Dir einen großteil deiner Bakkies

Gruß Heiner
LordLupo ist offline  
Sponsor Mitteilung 23.11.2010   #11 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 23.11.2010, 17:08   #12
Nieselprim
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hi

@snow
Ich halte Pauschalisierungen in der Aquaristik generell für unangebracht. Ohne das Teichwasser zu kennen werden hier Aussagen gemacht. Die sollten nicht so stehen bleiben. Im kongreten Fall zum jetzigen Zeitpunkt mit unbekanntem Teichwasser zu experimentieren ist nicht sinnvoll. Später, wenn man keine Probleme hat und weiß was man tut, warum nicht?!? Sollte der Teich nicht genauso biologisch gesund sein, wie ein Aquarium?!?


@LordLupo

Sorry dein Hinweis ist leider unbrauchbar und verwirrt nur. Was soll denn am Leitungswasser "agressiv" sein? Das Clor? Wo wird heute noch dauerhaft in Deutschland das Leitungswasser geclort? Der über die Sättigung hinaus gelöste O2 kann schon eher ein Problem sein - Gasblasenkrankheit. Der dürfte den Bakterien nichts ausmachen. Ich höre so eine "panikschürende Aussage" das erste mal, kannst du das irgendwie mit Quellen belegen.

Was ist denn das für eine Hilfe - statt dem Fragenden Mut zuzusprechen und ihm Tips zu geben - wird zusätzliche Verunsicherung gesäht.

Gruß Arne
 
Alt 23.11.2010, 17:33   #13
LordLupo
 
Registriert seit: 22.11.2010
Beiträge: 32
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Nieselprim Beitrag anzeigen

@LordLupo

Sorry dein Hinweis ist leider unbrauchbar und verwirrt nur. Was soll denn am Leitungswasser "agressiv" sein? Das Clor? Wo wird heute noch dauerhaft in Deutschland das Leitungswasser geclort? Der über die Sättigung hinaus gelöste O2 kann schon eher ein Problem sein - Gasblasenkrankheit. Der dürfte den Bakterien nichts ausmachen. Ich höre so eine "panikschürende Aussage" das erste mal, kannst du das irgendwie mit Quellen belegen.

Was ist denn das für eine Hilfe - statt dem Fragenden Mut zuzusprechen und ihm Tips zu geben - wird zusätzliche Verunsicherung gesäht.

Gruß Arne
Hallo Arne...

Panik wollte ich nicht schüren, das war ehr schnell ein Hinweis im "vorbeigehen" am Rechner.

JBL zB gibt - wenn ich mich Recht erinnere - diesem Hinweis auf seinem Filterstart Produkt.

Was das Leitungswasser angeht, so haben wir dermaßen viele Schadstoffe in diesem, dass ich mir nicht vorstellen kann das es ohne die Wirkzeit eines Wasseraufbereiters von nützen sein kann. Angefangen von Pestiziden, über diverse Schwermetalle, Medikamentenrückstande bis hin zu Hormonen ( zB von der Pille der Frau ). Nicht umsonst wurde schon in anderen Foren o.ä. darüber diskutiert, ob sich immer weiter verbreitende Unfruchtbarkeit von männchlichen Tieren in der x-ten Nachzuchtgeneration ( zB Diskus ), darauf zurück zu führen ist.

Wenn du mal eine genaue Analyse deines Leitungswassers zu lesen bekommst, dann wird dir fast schlecht in welch einer "Suppe" wir die Tiere teilweise halten.

Aus diesem Grunde habe ich zB vor Jahren mir einen Monoblockfilter zum Wasserwechseln angeschafft und die Veränderung der Tiere war deutlich und mehr als positiv!

Wie gesagt, keine Panikmache und Verwirrung stiften wollte ich ebenfalls nicht.

Gruß Heiner
LordLupo ist offline  
Alt 23.11.2010, 19:11   #14
Snow
 
Registriert seit: 26.11.2009
Beiträge: 774
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Nieselprim Beitrag anzeigen
Hi

@snow
Ich halte Pauschalisierungen in der Aquaristik generell für unangebracht. Ohne das Teichwasser zu kennen werden hier Aussagen gemacht. Die sollten nicht so stehen bleiben. Im kongreten Fall zum jetzigen Zeitpunkt mit unbekanntem Teichwasser zu experimentieren ist nicht sinnvoll. Später, wenn man keine Probleme hat und weiß was man tut, warum nicht?!? Sollte der Teich nicht genauso biologisch gesund sein, wie ein Aquarium?!?
Moin!

Ja, biologisch gesund heißt aber nicht automatisch frei von Schädlingen oder? Und ein Ei oder eine Larve sind schnell mal mit in das Becken übertragen. Daher ja auch mein Hinweis auf "Gesellen"...

Ich habe aus einem gesunden Teich ein Stückchen Pflanze bekommen... der war so gesund das da sogar Libellen Ihre Eier abgelegt haben...

Geändert von Snow (23.11.2010 um 19:17 Uhr)
Snow ist offline  
 

Stichworte
nitritpeak

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
wie bekomme ich ohne viel chemie die wasserwerte in griff dagoduck Archiv 2004 16 04.03.2004 15:55
Hilfe :-) bekomme Wassertrübung nicht in den Griff ingo und katrin Archiv 2003 13 06.01.2003 11:00
Bekomme die Pünktchenkrankheit nicht in den Griff!! lieschen Archiv 2002 4 22.07.2002 11:15
Hilfe Ich bekomme mein Becken nicht in den Griff Danbi Archiv 2002 12 30.04.2002 22:51
Warum bekomme ich das Nitrit nicht weg? marion-gh Archiv 2001 22 22.12.2001 01:06


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2020 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 12:08 Uhr.