zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 03.02.2018, 16:02   #1
Aquarinho
 
Registriert seit: 18.08.2014
Ort: NRW
Beiträge: 98
Abgegebene Danke: 30
Erhielt: 13 Danke in 9 Beiträgen
Standard 260l (Süd-)Amerika

Hallo zusammen,

wie bereits angedroht, stelle ich mein Becken jetzt im richtigen Bereich einmal vor:

Maße vom Juwel Vision 260l (gebogene Frontscheibe)
Länge: 120cm
Höhe: 65cm
Breite: 45cm in der Mitte, 32cm an den Seiten

Gefiltert, beleuchtet und beheizt wird mit den im Komplettset mitgelieferten Geräten von Juwel:
Bioflow L Innenfilter
2 Röhren MultiluxLED
Aquaheat 300 W

Als Bodengrund liegen ca 30l Manado Bodengrund. Als Dekoration befinden sich 5 "cloudy rocks", 8 zum Teil ineinandergesteckte "Fingerwurzeln" und eine 80cm lange vermutliche Mangrovenwurzel (leider nur ein Preis im Laden drangewesen)

Pflanzen:
3x Echinodorus argentinensis (Argent. Froschlöffel)
3x Hemianthus callitrichoides "Cuba" (Kuba Perlkraut)
2x Hydrocotyle leucocephala (Bras. Wassernabel)
2x Alternanthera reineckii "Bronze" (Papageienblatt)
1x Alternanthera reineckii "Red Ruby" (Papageienblatt)
1x Microsorum pteropus (Javafarn)

Die Rückwand wurde von außen mit PU-Acryllack schwarzmatt gestrichen, bis schließlich eine ordentliche Deckkraft erzeugt wurde (4 - 5 Mal).

Kurz zu mir: Ich bin 26 Jahre alt, komme aus NRW und hatte bereits im Alter von 13 Jahren ein 54l Becken im Kinderzimmer. Meine einzige Beratung war der "Fach"handel im Baumarkt, weswegen ich viele Fische pflegte, wovon allerdings kaum einer wirklich überlebte. Es war damals ein Spontankauf und so ziemlich jeder Fehler wurde gemacht. Aus heutiger Sicht kaum zu verzeihen, doch ich wusste es leider nicht besser. Nach knapp einem Jahr war (zum Glück) aus Frust auch leerem Taschengeldbeutel aus dem Aqaurium eine Terrarium für zwei Mäuse geworden. Doch genau deswegen will ich es eben jetzt besser machen und fange knapp 13 Jahre später von vorne, wenn auch trotzdem als völliger Neuling, an.

Das Becken wurde Ende 2017 nach anfänglichen Lieferproblemen (kaputtes Glas, langes Hin und Her) endlich geliefert und ist seit dem 20. Januar 2018 mit Wasser befüllt und zunächst eingerichtet worden. Nach vielen Tipps von hier wurde am 28. Januar eine erneute Gestaltung vorgenommen.

Mein Vorgehen:
Der Unterschrank wurde zunächst aufgebaut und platziert. Die Rückwand wurde anschließend mehrfach gestrichen und nach dem Trocknen auf den Unterschrank gestellt.
Mehrfachstecker und der Kabelsalat wurde bereitgelegt, das Innenleben des Filters zusammengebaut (ohne Aktivkohle, mit Cirax).
Als erste kam der Bodengrund dran:
(Zum Waschen und Einwässern der Wurzeln habe ich einfache leere 15l Farbeimer gekauft. Diese eignen sich auch perfekt zum Wasserwechseln, da Bad und Küche zu weit entfernt sind.)
Es wurden ca. 7l Manado in den Eimer gefüllt, während die Duschbrause warmes Wasser spülte (Achtung, viel Staubentwicklung).
Viele "Steine" des Manados gingen nicht unter und entfernten sich von selbst bei steigendem Wasserpegel über die Kante. Es wurde viel gerührt, bis nach ca. 45 min pro Eimer das Wasser einigermaßen klar wurde.
Anschließend wurde er nach hinten steigend im Aquarium platziert.

Dann kamen schon die Pflanzen und Deko rein (Bild ersteinrichtung) und natürlich das Wasser.

Zunächst habe ich versucht, Wurzeln mittels Aqausilikon zu "kleben". Allerdings reicht dieser lediglich zum "verkleben" und fixieren aus, was dann nachträglich korrigiert wurde. Er kann kein großes Gewicht halten, wie mir beim Verkauf noch prophezeit wurde ("Ich habe einen 1 kilo Stein damit an die Rückwand geklebt"). Dennoch ist er zum Fixieren sehr praktisch.

Da es ja erst seit zwei Wochen einfährt, schwimmt noch kein Besatz drin rum. Allerdings hatte ich eine kleine Blasenschnecke umsonst bei den Pflanzen, die mittlerweile "ausgewachsen" ist und nach zwei Wochen bereits "geworfen" hat. Daher aktuell:

ca. 10 Blasenschnecken (1x groß, Rest Stecknadelkopfgröße)

Die Schneck(n) überbrückt die Zeit ohne Besatz sehr gut und hilft mir beim "Einfahren". Sie kümmern sich um Algen und Baktierienfilm und geben aktuell die Grundlage für die Nitrifikationskette.

Daher meine heute gemessenen Wasserwerte vorm Wasserwechsel:
ph-Wert: 7,5
GH: >21°d
KH: 10°d
NO2: 6 mg/l (korrigiert wohl eher 2 - 5)
NO3: 50 mg/l
Chlor: 0 mg/l

Animpfen aus einem laufenden Aqaurium ist leider nicht möglich, da ich keinen in meiner Nähe kenne bzw. fragen würde. Aber es muss ja auch ohne möglich sein, muss man halt nur was länger warten.

Die erhöhte GH erklärt sich durch den Manado, der ja nach dem letzten WW nochmal durch die Umgestaltung aufgewühlt wurde. Das sollte sich aber noch legen. NO2 und NO3-Werte weisen wohl auf den aktuellen Nitritpeak hin. Aufkommende Bakterienstämme haben auf jeden Fall genug zu futtern. Die Pflanzen werfen zum Teil die Blätter ab, bilden aber schon Neue frische Blätter. Gedüngt wird zum Anwachsen mit Düngekugeln.

Als Besatz sind geplant, sobald die Werte stabil sind und mit ggfs. Animpfung durch Baktiernstartetkit:

Schwarm Neonsalmler oder Schmucksalmler White Fin
(goldener) Schleierantennenwels (Einzelhaltung)
Kakaduzwergbuntbarschpärchen

Meine Warteliste:
6 Hexenwelse
Endler Guppys
Allerdings sollen die vorher genannten drei Arten sich erstmal akklimatisieren. Nachträglich kann man ja immer noch zusetzen, aber eher schlechter rausnehmen. Kommt Zeit, kommt Rat. Außerdem brauchen die Hexenwelse ja auch Sandboden, auch wenn der Manado ja laut Beschreibung abgerundet ist und geeignet für alle Bodenbewohner. Aber wahrscheinlich muss ich da erstmal nicht weiter drüber nachdenken, da der Erstbesatz ausreichen wird.
Die Guppys sind Wunschfische meiner besseren Hälfte, allerdings haben sie so gut wie keine Chance auch wirklich drin zu landen. Es passt halt einfach nicht, doch höflicherweise erwähne ich sie trotzdem.

Was würde ich nächstes mal anders machen:
Das Aqausilikon direkt richtig anwenden, die Wurzeln noch länger wässern und evtl. abkochen (Stichwort frustrierender Auftrieb) und eine Liste anfertigen, bevor ich Zubehör kaufen gehe, damit ich nicht 5-mal fahren muss.

Was würde ich wieder so machen:
Alles, besonders die Rückwand streichen, den selben Bodengrund auswählen und mich vorher hier ausführlich beraten lassen.
Ohne die Tipps und Hinweise viele Forenmitglieder würde mein Aquarium ganz anders aussehen (Bild ersteinrichtung) und vermutlich erneut frustrierende Fehler gemacht worden sein.
Dabei ein Danke an Sonnentänzerin, Schneckinger, Birka, otocinclus2, Heikow, momo0, Öhrchen, Mattenpaule und allen anderen, die ich vergessen habe.
Es wäre sonst ein sehr eindimensionales Becken, vermutlich mit Skalaren geworden. Trotz aller Recherche im Netz und in Büchern ist doch jedes eigene Aquarium individuell und man sollte so viele Dinge beachten, da mit jeder Änderung wieder alles von vorne bedacht werden muss. Bodengrund, Pflanzen, Vergesellschaftung, Bedürfnisse jeder Fischart und und und. Oft war ich mir sicher und habe bei Punkt 13 das Ende gesehen, doch Punkt 1-4 schon wieder vergessen. Das war und ist eine sehr große Hilfe, die hier ohne direkte Gegenleistung gebracht wird, Hut ab.
Vielen Fischen wurde nicht artgerechte Haltung erspart und mein Geldbeutel geschont.

Anbei noch die Bilder vom Werdegang des Aquariums.
Der Fred wird aktualisiert, sobald die ersten Bewohner einziehen.

Positive und negative Kritik, Tipps und Anregungen sind natürlich weiterhin erwünscht.

Vielleicht konnte ich ja auch schon jemanden mit der Vorstellung helfen.

Bis dahin aber

liebe Grüße

Auqa
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg rueckwand.jpg (54,0 KB, 36x aufgerufen)
Dateityp: jpg erstes wasser.jpg (90,5 KB, 33x aufgerufen)
Dateityp: png erstversuch.png (210,1 KB, 41x aufgerufen)
Dateityp: jpg gesamt neu.jpg (102,9 KB, 42x aufgerufen)
Dateityp: jpg links neu.jpg (72,1 KB, 30x aufgerufen)
Dateityp: jpg mitte neu.jpg (65,2 KB, 29x aufgerufen)
Dateityp: jpg rechts neu.jpg (66,7 KB, 30x aufgerufen)
Dateityp: jpg gesamt 2 Wochen.jpg (111,5 KB, 52x aufgerufen)
Dateityp: jpg links 2 Wochen.jpg (74,0 KB, 27x aufgerufen)
Dateityp: jpg mitte 2 Wochen.jpg (115,9 KB, 29x aufgerufen)
Dateityp: jpg rechts 2 Wochen.jpg (82,4 KB, 34x aufgerufen)

Geändert von Aquarinho (03.02.2018 um 17:34 Uhr)
Aquarinho ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.02.2018, 16:19   #2
Thommy_Fisch
 
Registriert seit: 17.04.2014
Beiträge: 631
Abgegebene Danke: 73
Erhielt: 98 Danke in 69 Beiträgen
Standard

Hey,

gefällt mir richtig gut.
Eine Frage noch: Wo hast du die Steine denn her?

Grüße

Thomas
Thommy_Fisch ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 03.02.2018   #2 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 03.02.2018, 16:42   #3
Otocinclus2
 
Registriert seit: 11.07.2015
Beiträge: 1.499
Abgegebene Danke: 292
Erhielt: 760 Danke in 477 Beiträgen
Standard

Hallo Aquarinho,

zuerst mal Danke für den ausführlichen Bericht.

Beim ersten "Überfliegen" bin ich allerdungs sofort über einen von dir gemessenen Wert gestolpert:


Zitat:
Zitat von Aquarinho Beitrag anzeigen
Daher meine heute gemessenen Wasserwerte vorm Wasserwechsel:

NO2: 6 mg/l
Wie hast du den gemessen? Bist du dir sicher, dass kein Messfehler vorliegt?

Die Trinkwasserverordnung gibt einen Grenzwert für Nitrit von 0,5 mg/l vor. Den sollte dein Wasserversorger im Idealfall deutlich unterschreiten, jedenfalls aber nicht überschreiten.

Mess mal dein Trinkwasser, so wie es direkt aus dem Hahn kommt.
Wenn der vorgenannte Grenzwert eingehalten wird, stellt sich die Frage, wo der von dir gemessene Nitritwert im Becken herkommt - die paar Blasenschnecklein können's ja wohl nicht sein.


Gruß
Otocinclus2
Otocinclus2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.02.2018, 16:46   #4
carpenoctemtom
 
Registriert seit: 14.11.2017
Ort: Seesen
Beiträge: 1.229
Abgegebene Danke: 362
Erhielt: 431 Danke in 314 Beiträgen
Standard

Hi Aqua,

zu den roten Neons, da liest man im Moment häufig von spezifischen Krankheiten, auch hier im Forum, Stichwort Blasenkrankheit. Ich wäre da vorsichtig, sind ja alles Wildfänge (nichts gegen Wildfänge allgemein). Außerdem müßtest Du das Wasser besser auftorfen.

Warum nicht die "normalen" Neonsalmler, die sind nicht so empfindlich und sehen fast genauso aus?

Tom
carpenoctemtom ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 03.02.2018, 17:33   #5
Aquarinho
 
Registriert seit: 18.08.2014
Ort: NRW
Beiträge: 98
Abgegebene Danke: 30
Erhielt: 13 Danke in 9 Beiträgen
Standard

Hallo zusammen,

das ging ja flott!

@Thomas: Dankesehr, die Steine sind von einer orangenen Baumarkt kette, die kein Tier als Logo hat. Im Onlineshop werden sie auch "Cloudy rocks" genannt.

@otocinclus: Ich benutze aktuell noch einen easyTest 6 in 1. Gerade nochmal frisch gemessen:
NO2: wohl eher 2 - 5
Das Wattepad bleibt weiß umrandet, hat dennoch einen deutlich sichtbaren pinken Schimmer. Die Messfarben sind in 0, 0,5, 2, 5 und 10 aufgeteilt. Da die Farbe aber nicht durchgängig gleich ist, räume ich hier Messfehler ein, gebe aber lieber den "schlechtesten" Wert an. Sobald der Test leer ist, und ich bemühe mich reichlich, kommt aber ein vernünftiger ins Haus.
Das Leitungswasser misst defnitiv 0 NO2, es bleibt strahlendweiß.
Wert Hahn:
NO3 10
NO2 0, max. 0,5
GH 10
KH 8
PH 7,2
Chlor 0

Ist der NO2-Wert so viel zu hoch? Ich hatte die Information, dass der erste Nitritpeak durchaus 5 - 10 mg/l erreichen kann. Es fing am Mittwoch leicht an und hat gestern und heute diesen Wert erreicht.

@carpenoctemtom: Verzeih mir, es sollen Neonsalmler sein, und davon aber die "normalen" rot-blauen, keine anderen Farben. Vielen Dank für den Hinweis, ist korrigiert. Der "normale" Neonsalmler passt auch viel besser zu den Werten als der Rote Neon.

LG

Aqua

Danke: (1)
Aquarinho ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.02.2018, 18:25   #6
Otocinclus2
 
Registriert seit: 11.07.2015
Beiträge: 1.499
Abgegebene Danke: 292
Erhielt: 760 Danke in 477 Beiträgen
Standard

Hallo Aqua,

zur toxischen Wirkung von Nitrit auf Fische kannst du hier:

http://www.ig-bssw.org/nitrit-warum-...-so-schadlich/
(Zitat: "Wohl jedem ernsthaften Aquarianer ist ebenfalls bekannt, dass der Nitritgehalt im Aquarienwasser möglichst nicht über 0.1 mg/l steigen sollte, da sonst eventuell mit Vergiftungserscheinungen bei den Aquarienfischen zu rechnen ist.")

und zum Nitritpeak hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Nitritpeak
(Zitat: "Es empfiehlt sich daher, die Nitritkonzentration in den ersten Wochen nach einem Neubesatz mit Hilfe eines entsprechenden Analyse-Sets am besten täglich zu beobachten und bei kritischen Konzentrationen (genannt werden für viele Spezies 0,5 mg/l) Teilwasserwechsel vorzunehmen, um unter dieser Marke zu bleiben. Um das Bakterienwachstum nicht zu behindern, sollten in dieser Phase Beckenboden und Filter ungestört bleiben.")

etwas lesen.


Nitrit ist ein für Fische relativ giftiges "Zwischenprodukt" der Nitrifikation, also der Umsetzung von Ammoniak bzw. Ammonium zu dem relativ harmlosen Nitrat durch Oxidation.
Wird hier ganz gut erklärt:

http://www.wasser-wissen.de/abwasser...rifikation.htm


Mich wundert nur, woher bei dir die doch relativ hohen Werte herkommen, weil das Becken mit den typischen Ammonium-Produzenten (= Fische) noch gar nicht besetzt ist. Da muss doch irgendeine organische Substanz sein, die da "vor sich hin gammelt" und den Nitrosomonas-Bakterien das nötige "Futter" zur Produktion des Nitrit liefert.

Übrigens, bei der Gelegenheit:
Die Oxidation von Nitrit zu Nitrat kann zumindest teilweise auch ohne Nitrobacter-Bakterien (die gerade zu Beginn nicht in ausreichender Zahl vorhanden sind) durch Oxydatoren bewerkstelligt werden.
Schau mal hier:

https://www.wirbellotse.de/thread/19...-sie-gut-sind/
(Zitat: "Aktivierter Sauerstoff oxidiert auch ohne Bakterientätigkeit schädliche Zwischenprodukte wie Nitrit und Kohlenwasserstoffe zu weitgehend unschädlichen Endprodukten wie Nitrat, Wasser und Kohlendioxid.")


Gruß
Otocinclus2

Edit:
Bei all der mühsamen (2-Finger-Such-System-) Tipperei über die Bakterien ganz vergessen:
Das Beckenlayout, das durch die Fotostrecke sehr schön dokumentiert wird, finde ich sehr gelungen!

Danke: (1)

Geändert von Otocinclus2 (03.02.2018 um 18:41 Uhr)
Otocinclus2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.02.2018, 20:54   #7
Aquarinho
 
Registriert seit: 18.08.2014
Ort: NRW
Beiträge: 98
Abgegebene Danke: 30
Erhielt: 13 Danke in 9 Beiträgen
Standard

Hallo Otoconclus2,

vielen Dank für die Seiten, auch wenn Chemie nie meine Stärke gewesen ist. Die Seiten haben mein bisheriges Wissen auch bestätigt bzw. erweitert.

Lediglich eine genaue Angabe der Höhe beim Nitritpeak, also mg/l fehlt mir, weswegen ich meine Werte nicht länger bedenklich, sondern normal für die Einlaufphase halte.

Ich kann es mir aber nicht anders erklären. Sonst ist nichts weiteres im Aquarium.

Okay, alle absterbenden Blätter bleiben drin, es werden immer mehr Babyschnecken und Eiablagen entdeckt, aber die können es noch nicht sein. Und das grüne Filtermedium Nitrax ist ja auch noch drin, was ja ebenfalls beim Abbau helfen soll.

Filter wurde natürlich ebenfalls nicht gereinigt oder überhaupt berührt.

Es wurde halt bisher noch nicht angeimpft oder ein Starterkit verwendet. Im Moment mümmeln die Blasenschnecken die Kieselalgen weg und hinterlassen sogar sichtbaren Unrat.

Da die Einlaufphase aber noch lange nicht rum ist, bleibe ich aber soweit ruhig und lass es arbeiten. Fische würden ja eh erst bei stabilen Werten eingesetzt werden. Sollten die Werte über einen Peak hinaus so bleiben, werde ich mal gucken, was die Ursache sein kann. Verschwiegen habe ich aber nichts

Vielleicht haben ja noch andere Leser Ideen oder Anmerkungen zu dem Thema.

LG


Aqua
Aquarinho ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.02.2018, 20:40   #8
Aquarinho
 
Registriert seit: 18.08.2014
Ort: NRW
Beiträge: 98
Abgegebene Danke: 30
Erhielt: 13 Danke in 9 Beiträgen
Standard

Hallo zusammen,

ich gebe mal ein kleines Update, da otocinclus2 mich doch ein wenig verunsichert hat.

Zunächst muss ich gestehen, dass es mittlerweile weitaus mehr Schnecken sind, als zunächst angenommen. Es sind gut 50 Stück, von "groß" bis klein gleichzeitig sichtbar. ebenfalls werden immer mehr Eiablagen entdeckt. Sorgen mache ich mir aber noch nicht, dass wird sich mit den ersten geplanten Bewohnern denk ich mal einpendeln und schädlich sind sie ja auch nicht. Außerdem überbrücken sie sehr gut die Zeit beim Einfahren, da man Geduld ja immer wieder lernen muss. Interessant ist es auch, die Schnecken zu beobachten, wenn sie sich in die Quere kommen. Da denkt man manchmal schon, dass die eine gleich ihr Häuschen verliert.

Aber zurück zu den Werten: Die haben sich mittlerweile normalisiert. Aufgrund des hohen Nitritwertes habe ich mich dann doch zu einem kleinen WW hinreißen lassen. Seit 24 Stunden befindet sich der Nitritwert wieder um die 0,5mg/l, vielleicht minimal drüber. Modernde Blätter wurden alle entfernt. Der Filterstrom ist auch wieder deutlich stärker. Die Schlitze waren doch sehr zugestopft mit den abgestorbenen Blättern.

Auch die Pflanzen legen gerade los. Die Echinodrus bekommt viele neue Blätter, das Papageienblatt erhält die rötliche Färbung zurück. Die Kieselalgen verringern sich ebenfalls.

Im Moment bin ich daher wieder guten Mutes, dass alles soweit vernünftig einfährt.


LG Aqua
Aquarinho ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.02.2018, 22:10   #9
Otocinclus2
 
Registriert seit: 11.07.2015
Beiträge: 1.499
Abgegebene Danke: 292
Erhielt: 760 Danke in 477 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Aquarinho Beitrag anzeigen
Lediglich eine genaue Angabe der Höhe beim Nitritpeak, also mg/l fehlt mir, weswegen ich meine Werte nicht länger bedenklich, sondern normal für die Einlaufphase halte.
Hallo Aqua,

einen "normalen" Wert für einen typischen Nitritpeak kann ich dir auch nicht nennen. Aber schau mal hier:

https://www.drta-archiv.de/wiki/pmwi...tung/Einfahren

Zitat:
"Da der Höchstwert je nach Aquarium unterschiedlich ist, kann keine absolute Zahl als Höchstwert angegeben werden. Der Wert kann aber auf mehr als 1 mg/L ansteigen, also auf absolut tödliche Werte für Fische."

Die von dir genannte Menge an abgestorbenen Pflanzenteilen könnte durchaus eine Erklärung für einen hohen Nitritwert sein.

Übrigens müssen die Nitrobacter-Bakterien in deinem Becken auch schon ganz fleißig am werkeln sein. Denn im Leitungswasser hat du ja 10mg/l Nitrat gemessen und im Becken immerhin schon 50mg/l.

Lass dich mal nicht nur zu einem kleinen Wasserwechsel "hinreissen", sondern mach besser in kurzen Abständen einige großzügige, um sowohl Nitrit als auch das doch signifikant gestiegene Nitrat zu reduzieren. Das Einfahren des Beckens wird dadurch nicht im Geringsten gestört, im Gegenteil. Denn die Bakterienkulturen (Nitrosomonas und Nitrobacter) sind substratgebunden, werden also auch durch häufige und großzügige Wasserwechsel nicht dezimiert, jedenfalls wenn das Wasser (wie bei dir) kein Chlor enthält. Außerdem werden durch frisches Leitungswasser auch neue, von den Pflanzen und der Microfauna ggf. schon verbrauchte Mineralien wieder zugeführt.


Gruß
Otocinclus2

Danke: (1)
Otocinclus2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.02.2018, 15:54   #10
Sonnentänzerin
 
Registriert seit: 08.06.2013
Beiträge: 3.569
Abgegebene Danke: 186
Erhielt: 815 Danke in 414 Beiträgen
Standard

Hallo Aqua

Ich sehe es so wie Otocinclus:

Bei Dir ist alles im Ordnung. Ist im Prinzip egal, wie die Nitritkurve bei jedem verläuft.

Du braucht keine Starterbakterien mehr, denn es IST schon alles mitten dabei.

Was ich eben spitze finde ist, dass Du GEDULD hattest, wie heute oft so üblich (und ich war selber nicht besser) hätten die meisten schon Fische im Becken.

Mit wenigen soll es ja früh gehen.
Ja, aber ich denke nicht, dass sich eine Gruppe Neonsalmler aktuell schon wohlfühlen würde.
DANN müsstest Du ständig ein Auge auf die Tiere haben.
Diese hätten Stress und schon hätten sie Weißpünktchen und co.

So kannst Du ganz locker den Schnecken zuschauen, wenn Nitrit sehr hoch steigt, machst Du größere Wasserwechsel (nur, um die kleinen Schnecken zu schützen, aber auch hier die richtige Wahl. Napf- und Rennschnecken scheinen in so neuen Becken doch oft zu versterben, Blasen- und Posthornschnecken dagegen halten einiges aus).

Ansonsten einfach nur dran freuen und abwarten.

Direkt einen Tag vor dem ersten Einsetzen zuerst WENIGER Fische
(mehr Fresser, Ausscheider, Zahl der abbauenden Bakterien muss sich darauf langsam einstellen können und steigen)
machst Du noch einmal einen sehr großen Wasserwechsel von 90%, ohne Boden, Pflanzen oder Filter anzufassen.

Mit dem Aufstocken der restlichen Fische dann noch einmal zwei Wochen warten.
So wärst Du auf der ganz sicheren Seite.

Gruß Sonne

Danke: (1)
Sonnentänzerin ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
einrichtung, erstaquarium, juwel 260, südamerika

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Besatz 260l Becken - tendenziell (Süd-)Amerika Moermel Archiv 2010 3 25.08.2010 13:06
300 Liter Süd-Amerika *FaFI* Archiv 2010 23 10.02.2010 20:07
300 Liter Süd-Amerika *FaFI* Archiv 2009 25 22.11.2009 01:08
Zwerggarnelen aus S-Amerika?? ALF Archiv 2004 4 05.05.2004 11:20
Amerika Arlene Archiv 2003 3 31.05.2003 20:02


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:00 Uhr.