zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 09.01.2022, 16:05   #241
David Teichfloh
 
Registriert seit: 04.12.2018
Ort: Sachsen
Beiträge: 1.298
Abgegebene Danke: 855
Erhielt: 421 Danke in 230 Beiträgen
Standard

Nitrit im Wasser

8.1.22: Wasserwechsel-Tag. Und, so wie immer, habe ich davor die Wasserwerte gemessen. Einfach mit einem Stäbchentest – nicht so genau, aber das reicht völlig zur Übersicht.
Diesmal war ich erschrocken! Nitrit im Wasser. Und nicht nur etwas, sondern gleich richtig: zwischen 5 und 10 mg/l!
Seltsam, dass den Tieren nichts anzumerken war …
Den Wasserwechsel habe ich gleich durchgeführt. 2x 50% des Wassers wurden gewechselt (Ich musste es ja vorbereiten, UO-Wasser). Und, zur besseren Sauerstoffversorgung, einen Luftsprudler eingesetzt.

9.1.22: Heute Morgen: nochmal messen. Wieder zu viel Nitrit, allerdings zwischen 1 und 5 mg/l. Besser, aber nicht gut genug. Jetzt habe ich erneut einen großen Wasserwechsel vorgenommen, um den Wert unter 0,5 mg/l zu drücken.

Ursachenermittlung:
Eigentlich ganz einfach: durch den Wasserwechsel-Unfall (Chlor) habe ich natürlich nicht nur meine Fische, Schnecken und Pflanzen verloren, sondern auch die Bakterien im HMF.
Klar – ich hatte das ganze Wasser ausgetauscht, aber den Filter und Boden in Ruhe gelassen. Dennoch fehlten nun die Bakterien. Und die brauchen nun einmal Zeit, um sich neu zu bilden.
Als nun neue Fische ins Becken kamen, fehlten diese Bakterien. Und Pflanzen, die das Ammonit/Nitrit verbrauchten. Ein paar Pflanzen in Form von Schwimmpflanzen und Nixenkraut hatte ich ja ergänzt, aber viel zu wenig.
Warum war aber den Tieren nichts anzumerken? Hier lag die Ursache daran, dass der Nitrit-Wert ganz langsam angestiegen war. So hatten die Tiere die Gelegenheit, sich daran anzupassen. Davon gelesen hatte ich schon – jetzt habe ich es selbst erlebt.
Aber diese Anpassung hat Grenzen, die ich lieber nicht austesten möchte. Daher hab ich, aus meinen Vorräten, einen Beutel (100ml) Purigen eingesetzt. Das ist ein synthetisches Adsorptionsmittel, besonders für Eiweiße, Ammoniak, Nitrite und Nitrate, sowie ein breites Spektrum von organischen Stoffen. (Und sehr ergiebig: ein 100-ml-Beutel reinigt und klärt maximal 400 Liter Wasser über einen Zeitraum bis zu sechs Monaten)
Der Nitrit-Wert ist inzwischen unter 0,5 mg/l gefallen. Den Tieren geht es gut – die betteln jedes Mal um Futter, wenn ich ans Becken treten.

In nächster Zeit werde ich täglich messen – es geht nicht anders, da ich ja arbeiten gehen muss. Und die nötigen Maßnahmen ergreifen, sollte sich etwas ändern.
Für die Sicherheit sorgt das Purigen. Es soll allerdings nicht auf Dauer im Becken verbleiben. Ich fahre ja ein Klarwasser-Becken, welches eine bräunliche Färbung aufweist. Das Purigen entfernt allerdings auch jede Verfärbung des Wassers….

Danke: (3)

Geändert von David Teichfloh (09.01.2022 um 16:05 Uhr) Grund: schlechtReibung ... oder so
David Teichfloh ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 09.01.2022   #241 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 14.01.2022, 17:43   #242
David Teichfloh
 
Registriert seit: 04.12.2018
Ort: Sachsen
Beiträge: 1.298
Abgegebene Danke: 855
Erhielt: 421 Danke in 230 Beiträgen
Standard

Hallo!

Kleiner Zwischenbericht - und gute Nachrichten!
Nitrit ist weg, nicht mehr messbar.
Aber wieso? Woher kam es?
Nun, eine Ursache war wohl der Chlor-Unfall. Eine andere aber auch, dass ich die Winterabdeckung aufgelegt hatte. Die deckt das Aqua komplett ab und hat nur eine 2€-große Öffnung. Nun ist die Umwandlung von Nitrit zu Nitrat recht sauerstoffzehrend. So steht die Vermutung, dass hier zu wenig Sauerstoff für die wachsenden Bakterien vorhanden war. Und so bliebt Nitrit eben Nitrit - und die Bakterien holen sich ihren Sauerstoff eben aus dem Nitrat.
Auch davon hatte ich schon gelesen - allerdings soll dieser Vorgang nur in Filtern stattfinden. Bei mir wohl im HMF ...

Der Sprudelstein und die "kleine", ca. 60% Sommerabdeckung brachten das wieder ins Lot. Nitrit weg - es geht allen gut. Die Pflanzen wachsen wieder, besonders die Schwimmpflanzen. Und ich habe wieder Schnecken!
Ich hatte ja die absterbenden Blätter absichtlich im Becken gelassen. Die waren voller Schneckenlaich - und ich hoffte, dass der Laich überlebt hatte. Und richtig! Überall wuseln ganz kleine bis 5mm Schnecken durchs Becken.

Da kann ich nur sagen: uff, noch mal mit einem dunkelblauem Auge davon gekommen.

Danke: (1)
David Teichfloh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2022, 15:02   #243
David Teichfloh
 
Registriert seit: 04.12.2018
Ort: Sachsen
Beiträge: 1.298
Abgegebene Danke: 855
Erhielt: 421 Danke in 230 Beiträgen
Standard

PS: Purigen, 100ml-Beutel
links neu, rechts nach 5 Tagen
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg DSC02628.jpg (73,5 KB, 8x aufgerufen)

Danke: (1)
David Teichfloh ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
66l, gewölbte scheibe, schwarzwasser

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Schwarzwasser „Recycling“ im Vollentsalzer? Inguiomer Wasserwerte - Wasserchemie 3 14.01.2014 03:50
Suche Pflanzen für Schwarzwasser Inguiomer Sonstiges 6 27.10.2012 19:43
Pflanzen im Schwarzwasser? dela09 Archiv 2010 4 29.08.2010 21:33
Schwarzwasser 2.5.0 Carter Becken von 161 bis 250 Liter 11 12.07.2010 13:00
Was ist ein Schwarzwasser-Aquarium? Ingo240860 Archiv 2002 12 08.06.2002 12:25


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2022 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:54 Uhr.