zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 28.06.2016, 22:14   #1
radlhans
 
Registriert seit: 15.05.2012
Ort: Nordhessen
Beiträge: 1.181
Abgegebene Danke: 310
Erhielt: 341 Danke in 190 Beiträgen
Standard Asiatische Einwohner in 125 ltr

Hallo,

so, jetzt nehme ich mir mal kurz die Zeit, mein zweites 125er kurz vorzustellen, welches ich vor kurzem aufgestellt habe.
Ein Bekannter hatte es übrig und wollte es wegwerfen, aber Becken und Beleuchtung war noch i.O. So hab‘ ich’s geschenkt bekommen. Ein Quarantänebecken kann mal ja schließlich immer mal gebrauchen - so die Begründung an meine Frau

Aber so leer stehen lassen, ist ja auch nix. Eine Idee war eh schon vorhanden (dieses Mal asiatischer Besatz, Becken mit reinem Leitungswasser).
Und als Quarantäne-/Notfall-Becken steht ja noch ein 60er herum.

Becken:
80 x 35 x 40 cm (ca. 112 ltr)

Beleuchtung:
T8, 2x 23 W = 46 W (tägl. 8 Std)

Heizer:
EHEIM Regelheizer 150 W

Filter/Pumpe(n):
- JBL Cristal Profi e901 greenline
- Zimmerspringbrunnenpumpe mit 200 l/h als Strömungspumpe, auf den Kieselsteinhaufen gerichtet

Einrichtung:
- Poolfiltersand
- Fingerwurzeln
- Kieselsteinhaufen für Dornaugen
- Garnelenröhren

Besatz:
- Trigonostigma espei / Keilfleckenbärblinge Espei = 12 Stk
- Pangio kuhlii / Dornauge = 7 Stk
- Melanoides tuberculata / malaiische Turmdeckelschnecke = unzählige
- Neocaridina …/ Red-Fire-Garnelen = 21 Stk

Wasserwerte:
reines Leitungswasser, wöchentlich ca. 40 ltr TWW
pH = 8,5
KH = 6°
GH = 10°
Leitwert = ca. 400 mS/cm +/-
Temperatur = 25°C
NO2 = nicht nachweisbar
NO3 = 4 mg/l
PO4 = 0,1 mg/l
Fe = 0,05 mg/l

Düngung:
- nur Easy Life ProFito nach TWW
- kein zusätzliches CO2 (vorerst, evtl. mal Bio-Co2)

Pflanzen:
* Egeria densa / Wasserpest
* Vallisneria
* Limnophila sessiliflora / kleine Ambulie
* Hydrocotyle leucocephala / brasilianischer Wassernabel
* Pogestemon quardifolius / vierblättriger Wasserstern
* Microserum pteropus / Javafarn
* Microsorum pteropus Short Narrow Leaf / Mini-Javafarn
* Nymphoides sp. ´Taiwan´ / Flipperlotus
* Hygrophila polysperma `Sunset` / Wasserfreund `Rosanervig`
* Ceratophyllum demersum / Hornkraut
* Limnobium laevigatum / Froschbiss
* Hygrophila difformis - Indischer Wasserstern
* Taxiphyllum … / Javamoos
* Pogestemon erectus / Indische Sternpflanze
* Cryptocoryne wendtii / Brauner Wasserkelch
* Rotala Sp. Singapore

Bilder:
Bild 1: kurz nach der Neueinrichtung
Bild 2: aktueller Stand

Kommentare sind gerne willkommen :-)

Grüße,
Gerd
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Bild_1.jpg (96,0 KB, 91x aufgerufen)
Dateityp: jpg Bild_2.jpg (89,4 KB, 82x aufgerufen)
radlhans ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 28.06.2016   #1 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 29.06.2016, 16:19   #2
Öhrchen
 
Registriert seit: 17.02.2013
Beiträge: 3.333
Abgegebene Danke: 602
Erhielt: 655 Danke in 424 Beiträgen
Standard

Hallo Gerd,
das ist doch mal ein schönes "Spontanaquarium" Gefällt mir gut, schön grün, und ein sympathischer Besatz.
Öhrchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.06.2016, 16:24   #3
GuppyFadenfisch
 
Registriert seit: 25.02.2015
Beiträge: 1.448
Abgegebene Danke: 681
Erhielt: 156 Danke in 109 Beiträgen
Standard

Moin
Sieht toll aus das Becken.
Lg
GuppyFadenfisch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.06.2016, 22:34   #4
Schneckinger
Teilzeitmoderator
 
Registriert seit: 08.10.2012
Ort: 86641 Rain
Beiträge: 5.141
Abgegebene Danke: 304
Erhielt: 1.465 Danke in 640 Beiträgen
Standard

Hi,

schönes Becken und schöner Besatz.

Etwas schlucken musste ich nur bei der PH-Wertangabe. Ich habe Keilfleckbarben bisher immer immer nur in (leicht) saurem bis maximal neutralem Wasser gehalten. Dornaugen ebenso.

Unbedingt weiterberichten, wie es den Tieren unter diesen recht "alkalischen Bedingungen" langfristig geht. Ich bin sehr gespannt.

Tschüß,
Schneckinger
Schneckinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.06.2016, 08:57   #5
radlhans
 
Registriert seit: 15.05.2012
Ort: Nordhessen
Beiträge: 1.181
Abgegebene Danke: 310
Erhielt: 341 Danke in 190 Beiträgen
Standard

Hallo,

danke für eure Kommentare! Schön, dass es euch gefällt.

Ist aber noch nicht der Endzustand.
Richtig, an die Wasserwerte muss ich noch ran.
War selbst ein wenig „geschockt“ über den pH, als ich mal nachgemessen habe.
Bin bei meinem anderen Becken mit pH-Sonde, CO2-Controller & Flaschen-CO2 verwöhnt.


Soll jedenfalls nicht so bleiben. Wird also kein Langzeitversuch, wie sich solche WW auf Dauer auf diese meine Einwohner auswirken. Ich will’s schon artgerechter gestalten.

Wollte erstmal abwarten, wie sich die WW mit reinem Leitungswasser im Becken einstellen (LW kommt bei uns raus mit: pH 8 / KH 8 / GH 11).

Das Becken läuft jetzt ca. 3 Monate. Pflanzen wachsen schon mal gut. Kann regelmäßig gärtnern.

Bei der Düngung muss ich auch noch Kleinigkeiten anpassen (Nitrat ein wenig anheben/zudüngen).


Die nächsten Handlungen werden also sein:


1.) CO2-Zufuhr:
für den Pflanzenwuchs meiner Bepflanzung nicht unbedingt nötig; eher um die WW etwas optimaler zu gestalten.
Wird wohl Bio-CO2 werden. Flaschenanlage ist mir für dieses „Zweitbecken“ zu teuer.
Mal schauen, wie sehr sich die WW damit ändern. Viel wird’s nicht ausmachen, das ist mir durch Erfahrung bekannt und bewusst.

2.) „Wasser panschen“:
um den pH runter zu bekommen (die CO2-Düngung wird nicht viel ausmachen; man sagt ja: Halbierung der KH bewirkt beim PH ein Abfall von 0,3).
Um dem pH zu helfen, runterzukommen, werde ich die KH runternehmen, indem ich Osmosewasser zumische. Das Ganze natürlich gaaanz, gaaanz langsam über längere Zeit.

Soweit mein Plan, entstanden aus meiner bisherigen Erfahrung.
Was meint ihr dazu?
Habt ihr noch andere Tipps, wie ich den pH signifikant (d.h. auf einen neutralen Wert um die 7) drücken kann, ohne am Wasser panschen zu müssen?


Grüße,
Gerd
radlhans ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.06.2016, 09:46   #6
Berlin42
 
Registriert seit: 25.07.2010
Ort: Berlin
Beiträge: 1.310
Abgegebene Danke: 65
Erhielt: 11 Danke in 10 Beiträgen
Standard

Tolles Aquarium und genau mein Interessengebiet.

Muss gestehen, auch ich halte die Keilfleckbarben - trotz anfänglichem Torf-Herumpanschen - mittlerweile nahezu bei Leitungswasserbedingungen. Klar, ich gebe wöchentlich eine halbe Handvoll Erlenzäpfchen dazu, aber bei Berliner Leitungswasser ein Tropfen auf den heißen Stein. Meine Werte dürften so in etwa aussehen: ph 7,5-8,5, GH 15-20°. Alles andere, als Bestwerte für Asiaten. Dennoch geht es den KFB sehr gut, würde ich jetzt mal so sagen. Abgelaicht wurde zwar seit längerem nicht mehr, aber Balzverhalten ist durchaus zu beobachten, gut im Futter stehen sie auch, zweimal die Woche gibt es Lebendfutter und sie jagen tatsächlich sehr munter danach.

Was mir allerdings auffällt, ist dass die Keifleckbarben von Händler zu Händler doch sehr große gesundheitliche Unterschiede aufweisen. Das sieht man bereits im Becken der verschiedenen Zoogeschäfte, da japsen viele nach Luft oder stehen einfach nicht gut (hinkend).

Ich achte mittlerweile sehr genau auf die Tiere im Verkaufsbecken. Habe eben in der Vergangenheit auch sehr, sehr schlechte Erfahrungen gesammelt, mitunter waren von 10 Tieren nach drei Monaten 5 verstorben und solche Witze. Vor zwei Monaten kamen mal wieder 15 Tiere neu dazu, die sind alle absolut wohlauf.

Geändert von Berlin42 (30.06.2016 um 09:49 Uhr)
Berlin42 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.06.2016, 10:11   #7
Snausen
 
Registriert seit: 14.01.2016
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 1.174
Abgegebene Danke: 476
Erhielt: 154 Danke in 107 Beiträgen
Standard

Moin,

meine Keilfleckbarben leben seit zwei Jahren mit GH 14, KH 9 und pH 7,8. Sie haben gebalzt, gelaicht und ich konnte einen von drei Jungfischen großziehen. Leider brach dann eine unbekannte Krankheit aus und mir sind während einer Behandlung mit Gyrodol beinahe alle Fische gestorben. Eine Untersuchung beim Tierarzt und im Labor ergab, dass die Fische papillomartige Wucherungen an der Haut hatten, was ich fälschlich als Wurmbefall angesehen hatte. Diese Kranheit ist chronisch und kann nicht geheilt/behandelt werden. Auslöser ist wohl ein Virus, dass bei geschwächter Imunabwehr zuschlägt. Ob die für die Keilfleckbarben nicht optimalen Wasserwerte auch eine Rolle spielen, kann ich nicht sagen. Ich halte es aber durchaus für möglich.

Ciao Susanne

Danke: (1)
Snausen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.06.2016, 11:21   #8
radlhans
 
Registriert seit: 15.05.2012
Ort: Nordhessen
Beiträge: 1.181
Abgegebene Danke: 310
Erhielt: 341 Danke in 190 Beiträgen
Standard

Hallo,

na ja, wenn ich nichts groß mit dem Wasser machen müsste (sprich: herumpanschen) hätte ich auch nix dagegen. Wie gesagt, sollte eigentlich ein "faules" Becken - oder besser gesagt: eins mit wenig Arbeit sein. Ein paar Erlenzäpfchen dazu, ist ja kein Thema. Befürchte aber, davon werden sich die WW nicht sonderlich beeindrucken lassen. Als Huminstoffe sicherlich nicht schlecht.
pH 8,5 ist mir allerdings schon etwas zu hoch...

Zucht, ... nein, ... Vermehrung ist erst mal nicht mein Ziel, sondern einfach nur Fische angucken Insofern sind die WW nicht so wichtig. Es soll den Fischen nur gut gehen.
Meine KFB sind recht agil, schwimmen viel hin und her, beim Füttern wie Piranhas.
Eventuell sind sie mir manchmal etwas zu hektisch, könnte aber daran liegen, dass der Sauerstoff-Gehalt etwas niedrig ist?! Ist nur ein erster, flüchtiger Gedanke!!! Denn: Filterströmung ist mittlerweile recht schwach geworden (obwohl Filtermedien nicht verstopft, nur mit "gutem" Mulm benetzt. Schläuche etwas verdreckt. Grund für schwächere Leistung muss ich wohl noch rausfinden. Filter wurde neu gekauft.).
Auch sind Anfänge einer Kahmhaut sichtbar. Muss ich vielleicht mal was machen.

Grüße,
Gerd

Geändert von radlhans (30.06.2016 um 11:25 Uhr)
radlhans ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.07.2016, 07:57   #9
Berlin42
 
Registriert seit: 25.07.2010
Ort: Berlin
Beiträge: 1.310
Abgegebene Danke: 65
Erhielt: 11 Danke in 10 Beiträgen
Standard

Vielleicht ist das Becken doch noch einen Tick zu hell?! Auf den Bildern schwer zu erkennen, sieht eigentlich gut zugewachsen aus, aber KFB mögen´s halt schummrig. Also dürfen es ruhig ein paar mehr Erlenzäpfchen sein und ggf. doch noch ein paar dichtere Schwimmpflanzen?
Berlin42 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.07.2016, 08:42   #10
radlhans
 
Registriert seit: 15.05.2012
Ort: Nordhessen
Beiträge: 1.181
Abgegebene Danke: 310
Erhielt: 341 Danke in 190 Beiträgen
Standard

Hi Berlin42,

danke für deinen Rat!
Hab' mittlerweile eine Handvoll Erlenzäpfchen reingeschmissen. Den pH hat's so gut wie gar nicht beeindruckt.
Das Wasser ist aber jetzt noch mehr goldstichig geworden und somit noch mehr schummriger.
Schwimmpflanzen habe ich schon jede Menge entfernt. Allein die Wasserlinsen wuchern - so schnell kann man gar nicht schauen.
Und die T8 reißen ja schließlich auch nicht vom Hocker

Grüße,
Gerd

Übrigens:
habe die Schläuche gereinigt und siehe da: es strömt wieder viel besser aus'm Filter...
radlhans ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 06.07.2016   #10 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Antwort

Stichworte
125 l, asien

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Planung asiatische Aquarienbewohner in 300l Öhrchen Besatzfragen 32 08.09.2015 20:16
Was ist das? Wasserlinsen einwohner Sepo83 Aquarien Einrichtungsratgeber: Pflanzen und Dekoration 4 17.06.2014 20:11
Asiatische Süßwassermuscheln nerrie Archiv 2004 1 17.02.2004 18:15
Asiatische Aquarien ... AlexG Archiv 2003 28 17.08.2003 21:22
Asiatische und/oder afrikanische Algenfresser? Michelchen Archiv 2003 0 15.06.2003 09:15


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 00:49 Uhr.