zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 20.02.2018, 11:08   #1
Sebastian_
 
Registriert seit: 14.02.2018
Beiträge: 20
Abgegebene Danke: 10
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Planung 450l Südamerikabecken

Folgende Angaben ermöglichen eine zeitnahe und umfassende Antwort deiner Frage. Bitte trage unterhalb der Punkte deine Werte ein:

- Größe des Beckens?
Antwort:450l

- Maße des Beckens (L x B x H) ?
Antwort:151x51x66

- Wie lange läuft das Becken?
Antwort: im Aufbau

- Wasserwerte (pH-Wert, Nitritwert, KH-Wert, Gesamthärte, Nitratwert und Temperatur)
Antwort: --

Eigene Beschreibung / derzeitiger Besatz / Fragestellung:

Hallo zusammen,
ich plane nun die Einrichtung meines ersten großen Beckens (Juwel rio 450l).


Ich nehme mir dafür jetzt erstmal ein paar Wochen Zeit da ich noch nicht ganz konkret weiß, wie es ausschauen soll. Ich habe aber natürlich schon ein paar Ideen die ich gerne zur Diskussion stellen möchte und einige Fragen dazu.
Meine momentan favorisierte Idee wäre ein Südamerikabecken. Jetzt erstmal ein paar Anfangsfragen zum Besatz:


-Peru-Altum-Skalare (Pterophyllum cf. scalare peruensis) würden mir gefallen, ist die Beckenhöhe mit 66cm ausreichend ist (man liest da extrem unterschiedliche Meinungen)?
Wie groß könnte die Gruppe bei der Beckengröße sein? Sollte man dann mit einer größeren Gruppe Jungtiere anfangen?


Oder:
-Wie schaut das mit blauen Skalaren (Pterophyllum scalare) aus, sind diese genauso groß ? Wie könnte da die Besatzgröße ausschauen?

Neben den Skalaren würde ich gerne einen Schwarm Rotkopfsalmler (Hemigrammus bleheri) halten.
Wie viele Tiere dürfte der Schwarm enthalten?
Ist es möglich/ratsam eine zweite Salmlerart (z.B. Neonsalmer) zusätzlich mit im Becken zu vergesellschaften?

Als Bodenbewohner dachte ich an den Panda-Panzerwels (Corydoras panda). Auch hier wieder die Frage nach Anzahl der Tiere.



Was würde sonst noch als Bodenbewohner zur Kombination Skalar, Rotkopfsalmler passen?



Würden sich noch weitere Arten für den mittleren und oberen Wasserbereich anbieten?

So das sind jetzt die ersten Fragen die mir direkt auf der Zunge lagen, ich hoffe ihr könnt mir ein paar Ratschläge geben.

Geändert von Sebastian_ (20.02.2018 um 11:25 Uhr)
Sebastian_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2018, 12:49   #2
Hero
 
Registriert seit: 29.09.2011
Beiträge: 1.074
Abgegebene Danke: 186
Erhielt: 458 Danke in 221 Beiträgen
Standard

Hallo Sebastion,

herzlich willkommen im Forum.

Sogenannte "Peru-Altum-Skalare" sind lediglich eine Standort-Variante von Pterophyllum scalare aus dem Rio Nanay und keine eigene Art. Nicht zu verwechseln mit echten Altum-Skalaren (Pterophyllum altum).

Was die Höhe des Beckens angeht, kannst Du Dich also an "normalen" Skalaren orientieren. Wobei aber Dein Becken nicht 66cm hoch ist, sondern "nur" 60cm, was aber ausreichend ist.
Die Maße 151x51x66cm sind inklusive Kiesblende und Abdeckung. Das Glasmaß ist 150x50x60cm , was 450L brutto entspricht.

Ich würde das Becken mit einer Gruppe von 4-6 jungen Skalaren besetzen.

Danke: (1)
Hero ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 20.02.2018   #2 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 20.02.2018, 13:38   #3
Birka
 
Registriert seit: 29.02.2016
Ort: 36041 Fulda
Beiträge: 2.364
Abgegebene Danke: 670
Erhielt: 662 Danke in 498 Beiträgen
Standard

@Sebastian, hallo

dann ergänze ich mal Hannes Ausführungen durch Infos zu dem Besatz, mit dem ich mich auskenne.

Vorrausgesetzt die Wasserwerte passen, wären die Rotkopfsamler ( Hemigrammus bleheri) eine gute Wahl zu den Skalaren.
Interessante und wunderschöne Tiere, gehören zu den wenigen wirklichen Schwarmfischen.

Ich pflege meinen 21 er Trupp ( zusammen mit Maroni Buntbarschen) seit mehr als 4 Jahren im 330 er Becken mit Kantenlänge 1.50 m.
Die Art ist sehr schwimmfreudig, deshalb würden sie in dein Becken wirklich gut passen.
ZU den Skalaren und Corys könntest du durchaus eine Gruppenstärke von 30 - 40 Tieren einsetzen.
Aber da die Rotköpfe sehr präsent sind, kommen sie auch schon als 20 er Schwarm ( weniger bitte nicht ) wirklich gut zur Geltung.

Auch die Panzerwelse (Corydoras Panda ) sind eine prima Idee.
Wenn sie die einzigen Bodenbewohner sein dürfen , könntest du da eine richtig große Gruppe einsetzen.
50 Stück ( alles ab 20 aufwärts ist aber o.k.) fühlen sich richtig wohl miteinander , bei dieser Gruppenstärke entfalten sie ihr ganzes Spektrum an interessanten Verhaltensweisen.

Die Corys möchten am liebsten Sandboden, da können sie so richtig nach Herzenslust gründeln.
Eine passende Struktur des Beckens - Echtholzwurzeln als Unterstände, freier Bodenraum zum Rumwuseln ( vorn bietet sich da an - man möchte die Kleinen ja beobachten ) - ideal für Corydoras.

Ich persönlich würde keine weiteren Fischarten einsetzen - Schnecken müssen natürlich sein .
Größere Gruppen weniger Arten entfalten viel mehr ihr interessantes Verhaltensspektrum , auch für den Betrachter hat das eine sehr beruhigende und harmonische Wirkung .

Bei der Kombi dieser drei Fischarten würde ich zu einer mittleren Beckentemperatur von 25 Grad raten .


viel Spaß mit der weiteren Planung und Umsetzung

Danke: (3)
Birka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2018, 14:25   #4
Sebastian_
 
Registriert seit: 14.02.2018
Beiträge: 20
Abgegebene Danke: 10
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Vielen Dank für die schnellen Antworten. Fassen wir einmal zusammen:
Das wären dann:
-4-6 Junge Skalare (Pterophyllum cf. scalare peruensis)
-30-40 Rotkopfsamler ( Hemigrammus bleheri)
->20 Panzerwelse (Corydoras Panda )

Bei den Rotkopfsalmler brächte ich noch eine Alternative, ich bin mir nicht sicher bezüglich der Wasserhärte. Evtl könnte es zu hart sein. Eine andere passende gut schwarmbildende Art Salmler gibt es nicht oder?
Falls es mit den Rotkopfsalmler nicht klappen sollte dachte ich an den roten Neon oder Neosalmler. Da bräuchte ich dann schon mehr als 40 Tiere oder?

Welche zweite Bodenbewohnerart neben den Corys würden noch gut passen?

Davon abgesehen, welche für Schnecken wären zu empfehlen?
Sebastian_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2018, 16:12   #5
Vanjimmy
 
Registriert seit: 15.03.2009
Beiträge: 1.029
Abgegebene Danke: 34
Erhielt: 109 Danke in 66 Beiträgen
Standard

Moin!


Neons und Skalare sind ne Wundertüte, kann klappen, kann in die Hose gehen. Ich hatte die Konstellation zweimal, beim ersten Mal war alles tutti, beim zweiten Mal wurden mir um die Neons weggemümmelt.

Als zweite bodenorientierte Art evtl nen schicken, nicht zu groß werdenden L-Wels.
Skalare würde ich schon ne sechser Gruppe nehmen. Bei weiteren Freiwasserbewohnern bin ich raus.

Danke: (1)
Vanjimmy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2018, 16:54   #6
Birka
 
Registriert seit: 29.02.2016
Ort: 36041 Fulda
Beiträge: 2.364
Abgegebene Danke: 670
Erhielt: 662 Danke in 498 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Sebastian_ Beitrag anzeigen
Bei den Rotkopfsalmler brächte ich noch eine Alternative, ich bin mir nicht sicher bezüglich der Wasserhärte. Evtl könnte es zu hart sein.
Welche zweite Bodenbewohnerart neben den Corys würden noch gut passen?

Davon abgesehen, welche für Schnecken wären zu empfehlen?
@hi,

die genauen Wasserwerte erfährst du ja bei deinem regionalen Wasseranbieter - kann man unkompliziert online nachschauen.

Bei einer GH von über 10 würde ich mich gegen die Rotkopfsalmler entscheiden.
Da Jimmy mit der Kombi Skalare / Neons auch schon negative Erfahrungen gemacht hat, solltest du dich dann vielleicht nach einer etwas größeren Schwarmfischart umschauen.
Wie gesagt, Skalare sind nicht mein Gebiet.

Bei Schnecken ist die auf jeden Fall richtige Empfehlung Posthornschnecken,
Blasenschnecken, Turmdeckelschnecken.
Alle drei Arten sind robust , fleißige Helferlein bei der Resteverwertung ,
die TDS auch im Boden.
PHS und BS fressen auch manche Algenarten, außerdem halten sie die Scheiben etwas sauberer.
Zu Napfschnecken /Algenschnecken /Rennschneckenarten würde ich für den Anfang nicht raten, sie sind eher für gut eingefahrene Becken geeignet, da sie auch Algen zum Futtern brauchen.

Danke: (1)
Birka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2018, 18:37   #7
Sebastian_
 
Registriert seit: 14.02.2018
Beiträge: 20
Abgegebene Danke: 10
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Birka Beitrag anzeigen
@hi,

die genauen Wasserwerte erfährst du ja bei deinem regionalen Wasseranbieter - kann man unkompliziert online nachschauen.

Bei einer GH von über 10 würde ich mich gegen die Rotkopfsalmler entscheiden.

Ja, also es schaut so aus: Wasseranbieter sagt GH 13. Wenn ich die GH im Leitungswasser direkt per Titration bestimme komme ich auch auf 13.

In meinen kleineren Becken habe ich GH 10. Ein großes Becken mit Bepflanzung und Totholz könnte den Gh unter 10 drücken. Ist aber ne enge Kiste ;-)
Sebastian_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2018, 19:09   #8
dumdi65
 
Registriert seit: 16.09.2017
Ort: Neuhofen/Pfalz
Beiträge: 1.385
Abgegebene Danke: 496
Erhielt: 242 Danke in 200 Beiträgen
Standard

Hallo Sebastian

Weitere Möglichkeiten die GH zu drücken sind Erlenzapfen, kannst du so ins Becken geben, Eichenlaub und Seemandelbaumblätter, auch so ins Becken, oder du setzt dir Torfwasser an. Weitere Möglichkeiten mit Torf wären ein Behälter im Becken oder direkt im Filter.

Gruß Balu

Danke: (1)
dumdi65 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2018, 19:52   #9
Sebastian_
 
Registriert seit: 14.02.2018
Beiträge: 20
Abgegebene Danke: 10
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Ich denke schon, dass das funktionieren könnte die GH unter 10 zu drücken.
Dann halte ich erstmal an Rotköpfen fest. Wenn das Becken dann erstmal eingelaufen ist und es doch nichts wird, entscheide ich mich für einen anderen Salmler.

Wäre das Freiwasser mit
-6 Junge Skalare (Pterophyllum cf. scalare peruensis)
-30-40 Rotkopfsamler (Hemigrammus bleheri)
ausgelastet?

Würdet ihr noch weitere Arten vorschlagen?
Ich würde da noch an Zwergbuntbarsche denken, würde das noch gehen?
Sebastian_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2018, 20:08   #10
Birka
 
Registriert seit: 29.02.2016
Ort: 36041 Fulda
Beiträge: 2.364
Abgegebene Danke: 670
Erhielt: 662 Danke in 498 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Sebastian_ Beitrag anzeigen
Ich denke schon, dass das funktionieren könnte die GH unter 10 zu drücken.
Was dann allerdings auf Dauer geschehen müßte .
Ich überlege inzwischen immer lange und genau, ob ich das machen will.
Und wie groß die Chance ist, dass es über Jahre gut funktioniert.

Zitat:
Zitat von Sebastian_ Beitrag anzeigen
Wäre das Freiwasser mit
-6 Junge Skalare (Pterophyllum cf. scalare peruensis)
-30-40 Rotkopfsamler (Hemigrammus bleheri)
ausgelastet?
Würdet ihr noch weitere Arten vorschlagen?
Meine Meinung kennst du - aber das sehen ja durchaus nicht alle so.

Zitat:
Zitat von Sebastian_ Beitrag anzeigen
Ich würde da noch an Zwergbuntbarsche denken, würde das noch gehen?
Laut glaubhaften Berichten hier im Forum - es gibt auch irgendwo eine Abhandlung dazu - passt es nicht mit Zwergbuntbarschen und Corydoras.

Erstere brauchen ihr eigenes , ungestörtes Revier - erst recht bei Balz und Brutpflege - die wuseligen Corys , ebenfalls im unteren Beckenbereich angesiedelt, nehmen darauf natürlich keine Rücksicht.
Birka ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
240 l Südamerikabecken Haifisch1987 Besatzfragen 13 20.03.2016 21:49
200 L Südamerikabecken Tommes Frese Becken von 161 bis 250 Liter 5 10.01.2014 07:04
450l Südamerikabecken mit Goldsaumbuntbarsche und weiter?! Miss_Mini Besatzfragen 8 30.05.2013 10:21
Südamerikabecken - 112 Liter savier Becken von 97 bis 160 Liter 7 30.12.2009 23:09
Südamerikabecken, die Zweite mecosa Archiv 2003 14 03.06.2003 20:41


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:53 Uhr.