zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 12.03.2019, 18:11   #11
Mattenpaule
 
Registriert seit: 06.11.2016
Ort: An Spree und Havel
Beiträge: 214
Abgegebene Danke: 49
Erhielt: 45 Danke in 33 Beiträgen
Standard

Hallo, DEUMB,

vielleicht habe ich mich vorhin ja ein wenig zu pathetisch ausgedrückt.
Aber Deine Ausführungen in Beitrag #6 sind im Konstruktiven für mich schon nachdenkens- und bedenkenswert.

Vor etlichen Jahren pflegte ich in lockerer zeitlicher Abfolge in mehreren Versuchen immer nur jeweils ein "Ramirezi"-Pärchen in ein und demselben 80 cm-Gesellschaftsbecken (128 l).

Zweimal laichte ein jeweils frisch eingesetztes Paar ab. Daraus wurde jedoch nichts.
Das insgesamt gesehen älteste Exemplar, ein Männchen, wurde bei mir, gerechnet ab dem Kaufdatum, auch nur eineinhalb Jahre alt.
Schließlich gab ich weitere Versuche mit diesem wirklich wunderschönen Fisch schweren Herzens auf.

Das sind meine doch sehr bescheidenen und überschaubaren Erfahrungen mit dieser Art.

Grüße
Frank

Geändert von Mattenpaule (12.03.2019 um 18:42 Uhr)
Mattenpaule ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2019, 18:34   #12
Otocinclus2
 
Registriert seit: 11.07.2015
Beiträge: 1.685
Abgegebene Danke: 338
Erhielt: 913 Danke in 551 Beiträgen
Standard

Meine eigenen Erfahrungen mit der Haltung von Microgeophagus ramirezi liegen zu lange zurück (damals hießen sie noch Apistogramma ramirezi) und sind auch zu kurz, als dass ich sie hier noch lehrreich zum Besten geben könnte.


Ähnlich erfahren in der Haltung von M. ramirezi wie unser Maik ist allerdings der von mir sehr geschätzte Uwe J. Splett, der ramirezis über viele Jahre hinweg bis etwa 2005 gehalten und gezüchtet hat - und zwar sowohl in der Form der Elternaufzucht, als auch in der Form der künstlichen Aufzucht.


Ich verlinke einfach mal die Seite mit seinem Erfahrungsbericht:
http://www.afizucht.de/html/papilioc..._ramirezi.html


Gruß
Otocinclus2
Otocinclus2 ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 12.03.2019   #12 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 12.03.2019, 20:25   #13
Mattenpaule
 
Registriert seit: 06.11.2016
Ort: An Spree und Havel
Beiträge: 214
Abgegebene Danke: 49
Erhielt: 45 Danke in 33 Beiträgen
Standard

Hallo, Oto,

Danke für die Verlinkung zu Spletts Erfahrungsbericht!

Das, was ich dort so las, deckt sich für mich in der Quintessenz völlig mit den (subjektiven) Schlußfolgerungen, die ich aus den nachhaltig frustrierenden Erfahrungen mit dieser Art gezogen habe.
Der "Rami" ist sowohl von seiner außergewöhnlichen Schönheit als auch von seinen exquisiten Ansprüchen ein Lebewesen wie aus einer anderen Galaxis.
Faszinierend, rätselhaft, (in meinen Augen) schwer bis gar nicht zu händeln.

Grüße
Frank

Geändert von Mattenpaule (12.03.2019 um 20:43 Uhr)
Mattenpaule ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2019, 12:48   #14
Leeki
 
Registriert seit: 03.03.2019
Beiträge: 14
Abgegebene Danke: 8
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Fazit :

Ich werde es bei einem Artenbecken belassen und die Dornaugen weiter verschenken.
Mein Ziel ist es eh in der neuen Wohnung ein deutlich größeres Aquarium mir zuzulegen und dort werde ich Fische miteinander vergesellschaften.

Vielen Dank für eure zahlreichen Antworten.

Letztlich hätte ich noch eine Frage bezüglich der Fütterung der SBB (möchte dafür ungern einen neuen Thread aufmachen). Da meine SBBs scheinbar kein Sättigungsgefühl haben und ständig an der Scheibe kleben sobald ich vorbei laufe, wollte ich fragen wie viel ich am Tag verfüttern sollte? Zur Zeit verwende ich lebendige weiße Mücken Larven, einen tiefgefrorenden Mix aus Cyclops/w.Mücken Larven/r.Mücken Larven und Granulat Fischfutter.
Leeki ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2019, 13:46   #15
Mattenpaule
 
Registriert seit: 06.11.2016
Ort: An Spree und Havel
Beiträge: 214
Abgegebene Danke: 49
Erhielt: 45 Danke in 33 Beiträgen
Standard

Hallo, Yannik,

die Beantwortung Deiner jüngsten Frage möchte ich in punkto Zwergbuntbarschpflege deutlich erfahreneren Foris überlassen.

Ich hätte, leicht abseits des eigentlichen Themas, noch eine Frage an Maik.
Inwieweit unterscheidet sich der Pucallpa-Zwergbuntbarsch denn in seinen Ansprüchen vom Ramirezi?

Toleriert ersterer eventuell auch etwas härteres und nicht ganz so supersauberes Wasser?
Ist er ein Versteckbrüter?
Mit welchen Futtermitteln läßt sich solch ein Zwerg am besten ernähren? etc. pp.
(Ich würde diesen Fisch anhand von durch Erfahrung gestützten Beschreibungen gerne etwas besser kennenlernen.)

Ein Danke im voraus.

Grüße
Frank

Geändert von Mattenpaule (13.03.2019 um 14:11 Uhr)
Mattenpaule ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2019, 19:19   #16
DEUMB
 
Registriert seit: 26.02.2017
Beiträge: 1.463
Abgegebene Danke: 505
Erhielt: 625 Danke in 317 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Leeki Beitrag anzeigen
Letztlich hätte ich noch eine Frage bezüglich der Fütterung der SBB (möchte dafür ungern einen neuen Thread aufmachen). Da meine SBBs scheinbar kein Sättigungsgefühl haben und ständig an der Scheibe kleben sobald ich vorbei laufe, wollte ich fragen wie viel ich am Tag verfüttern sollte? Zur Zeit verwende ich lebendige weiße Mücken Larven, einen tiefgefrorenden Mix aus Cyclops/w.Mücken Larven/r.Mücken Larven und Granulat Fischfutter.
Vom betteln auf keinen Fall erweichen lassen! Ich füttere meine 1x alle 1 - 2 Tage mit Frostfutter, Chichlidensticks, auch mal mit Flockenfutter

Zitat:
Zitat von Mattenpaule Beitrag anzeigen
Ich hätte, leicht abseits des eigentlichen Themas, noch eine Frage an Maik.
Inwieweit unterscheidet sich der Pucallpa-Zwergbuntbarsch denn in seinen Ansprüchen vom Ramirezi?

Toleriert ersterer eventuell auch etwas härteres und nicht ganz so supersauberes Wasser?
Ist er ein Versteckbrüter?
Mit welchen Futtermitteln läßt sich solch ein Zwerg am besten ernähren? etc. pp.
(Ich würde diesen Fisch anhand von durch Erfahrung gestützten Beschreibungen gerne etwas besser kennenlernen.)
Ich habe versucht eine kleine Übersicht über beide Arten aufzustellen, vielleicht hilft sie Dir ja etwas.

Apistogrammoides pucallapaensis (sie sind keine Apistogramma)
Optisch nicht das was man einen Eyecatcher nennt, eher unauffällig, aber dadurch mir wesentlich lieber als diese hochezüchteten „Farbbomben“

Größe m 4cm/ w 3cm
Wassertemperatur 23°-26°C
GH 5°-17°
KH 5-16dH
pH 7
Dichte Bepflanzung und Schwimmpflanzen
Stammt aus Weißwasserbiotopen
Vorzugweise Artbecken, keinesfalls mit großen,aggressiven oder hektischen Fischen halten
Relativ flache Becken, keinen hohen Wasserstand
feiner Bodengrund
Höhlen sind wichtig, nicht nur weil er Höhlenbrüter ist
strömungsarm

Auch er benötigt sauberes, keimarmes Wasser. Ich habe Wildfangnachzuchten, die ich anfänglich ausschließlich mit Frostfutter ernähren konnte. Mittlerweile ist es mir gelungen das etwas zu erweitern, so dass jetzt auch zerdrückte Chichlidensticks und das JBL Plankton pur genommen wird.

Ich muss aber sagen ich bin hier immer noch in der Anfängerphase und lerne ständig dazu, weil ich die Pucallpas auch erst seit April 2018 halte. Leider hatte ich etwas Pech, da das Männchen von Anfang an angeschlagen war und dann später leider auch starb. Deshalb freue ich mich, dass ich jetzt ein neues Männchen bekomme.

A. pucallpa sind schwer zu bekommen.

Mikrogeophagus ramirezi
Optisch natürlich wesentlich auffälliger, auch die naturfarbene Form, abgesehen davon das ich kein Freund der "künstlichen Farbzüchtungen" bin, würde ich schon aus den bereits in #6 genannten Gründen auf die Haltung von SBB verzichten die nicht der Naturform und -farbe entsprechen

Größe um die 5 cm, Weibchen meist etwas kleiner
Wassertemperaturen 26°-33°C
GH weniger als 5 °
KH weniger als 2dH
pH 5-7
Teilweise dichte Bepflanzung
Schwarz- wie auch Weißwasserbiotop möglich, ich persönlich habe eine "Mischvariante" da ich im Filter Torf habe,
Vorzugweise Artbecken, keinesfalls mit großen, aggressiven oder hektischen Fischen halten
Relativ flache Becken, keinen hohen Wasserstand
feiner Bodengrund
Offenbrüter, einige flache Steine wären schön, werden aber auch oft einfach ignoriert und die Gelege auf Blätter oder Holz abgelegt
Strömungsarm

Ich füttere die Ramis mit Frostfutter, Chichlidensticks, auch mal mit Flockenfutter

M. ramirezi sind leicht verfügbar, gehören sozusagen zum „Standardsortiment“


Geändert von DEUMB (14.03.2019 um 10:10 Uhr) Grund: Tippfehler, nie findet man alle
DEUMB ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
54|, besatz, schmetterlingsbuntbarsche

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Hilfe bei Besatz für 400l Becken und 54l Becken! Marcelinho2713 Besatzfragen 6 25.07.2014 00:24
Besatz 240 L Becken scr_benni Besatzfragen 6 12.08.2013 09:16
Besatz für 30 l Becken.....!!!!! Jan-Bionda Archiv 2010 3 26.01.2010 12:39
Besatz 125-l- Becken alci99 Archiv 2003 1 03.10.2003 13:42
Besatz für ein 72 L Becken? Anni Archiv 2002 19 28.11.2002 08:49


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 20:00 Uhr.