zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 11.03.2019, 23:49   #1
Leeki
 
Registriert seit: 03.03.2019
Beiträge: 15
Abgegebene Danke: 8
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Besatz SBB Becken

- Größe des Beckens?
54 Liter
- Maße des Beckens (L x B x H) ?
47x37x33
- Wie lange läuft das Becken?
1 Jahr( Hardscape und Pflanzen wurden öfters gewechselt )
- Wasserwerte (pH-Wert, Nitritwert, KH-Wert, Gesamthärte, Nitratwert und Temperatur)
PH : 6,5
GH : 8
KH : 6
NO2 : 0
NO3 : 15mg/l
Temp : 28 Grad Celsius
[B]Eigene Beschreibung / derzeitiger Besatz / Fragestellung:[/B

Der Bodengrund besteht aus Soil und Soil Powder, als Hardscape benutze ich eine große Talawa „Wurzel“ und Seiryu Stein. Relativ dichte Bepflanzung in allen Bereichen außer der Oberfläche. Als Filter benutze ich den Fluval 106 Außenfilter.

Momentaner Besatz besteht aus:
2x Schmetterlingsbuntbarsch Electric Blue, Mikrogeophagus ramirezi
3x Dornaugen( war eine Art Notfall Adoption)
2x Anthrazit Napfschnecken

Ich wollte Fragen ob es eventuell möglich bzw. ratsam wäre noch etwas am Besatz zu ändern. Genauer gesagt wollte ich fragen, ob es möglich wäre noch eine kleine Gruppe an Fischen hinzu zu setzen. Ich hatte da vielleicht an eine Gruppe von circa sechs ruhigen Fischen gedacht, jedoch noch keinerlei Idee welche Art. Vorher wollte ich mich aber erkundigen, ob dieses überhaupt möglich sei.

Falls es möglich wäre würde ich mich über Vorschläge oder Empfehlungen freuen. Armanos möchte ich in diesem Becken nicht haben.

Mit freundlichen Grüßen

Yannik
Leeki ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 11.03.2019   #1 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 12.03.2019, 08:43   #2
Algerich
Moderator
 
Registriert seit: 04.03.2014
Beiträge: 2.413
Abgegebene Danke: 623
Erhielt: 708 Danke in 392 Beiträgen
Standard

Hallo Yannick,

zunächst einmal Herzlich Willkommen im Forum!

Auf Deine Frage werden sich hier sicher noch Forianer melden, die mehr Erfahrung mit Schmetterlingsbuntbarschen haben, als ich. Was auf jeden Fall möglich sein sollte (aber nicht die Stoßrichtung Deiner Frage war), ist ein Aufstocken der Dornaugen, gern auch auf zehn Tiere.

Ansonsten gibt es erfolgreiche Vergesellschaftungen von Schmetterlingsbuntbarschen mit kleinen, sehr friedlichen Salmlern, etwa Hyphessobrycon amandae. In einem relativ kleinen Becken ist das aber trotzdem gewagt, nicht, weil die Tiere Aggressionen entwickeln, sondern weil das Wasser durch hohe Besatzdichte stark belastet wird und dies besonders für die ramirezi ein Problem darstellen soll. Insoweit müsstest Du gegebenenfalls auch Dein Wasserwechselkonzept anpassen.

Unabhängig hiervon, könntest Du einmal überlegen, welchen Vorteil eine weitere Art bringen soll. Buntbarschhaltung bedeutet in der Regel das Beobachten eines schönen Tieres bei interessantem individuellen Verhalten. Das wird nicht begünstigt, wenn Du den Aktionsraum durch weitere (zugegebenermaßen auch schöne) Tiere beengst. Natürlich will ich Dir nichts ausreden, sondern nur einen Gedanken ins Spiel bringen. Entscheiden musst Du selbst - es ist Dein Becken.

Gruß!

Algerich

Danke: (1)
Algerich ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2019, 09:51   #3
DEUMB
 
Registriert seit: 26.02.2017
Beiträge: 1.567
Abgegebene Danke: 538
Erhielt: 756 Danke in 364 Beiträgen
Standard

Mal auf die Schnelle (muss gleich los), später gerne mehr:
Bei der Beckengröße würde ich die Dornaugen schnellstmöglich abgeben, damit die SBB ihre Ruhe haben. Falls Du unbedingt Beisatz zu den SBB haben willst, dann kann ich Dir aus eigener Erfahrung heraus zu einer kleinen Gruppe ruhiger Salmler oder Bärblinge raten. Meine SBB-Paare leben mit Schwarzschwingenbeilbäuchen bzw. das andere Paar mit Blauen Neons zusammen. Die von Algerich genannten Feuertetras sind auch eine gute Alternative.

Wie gesagt - bei der Größe ein Artenbecken ohne Dornaugen, wenn unbedingt Beibesatz mit hinein soll, dann wie oben beschrieben. Oder Du gehst die andere Richtung und gibst die SBB ab, da sind dann natürlich andere Wege und Möglichkeiten.

Danke: (1)
DEUMB ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2019, 10:23   #4
Leeki
 
Registriert seit: 03.03.2019
Beiträge: 15
Abgegebene Danke: 8
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Schon mal danke für die Antworten. Bietet ein Artenbecken deutliche Vorteile für die Tiere oder spiel es keine Rolle solang der Besatz „kompatibel“ ist ? Also fühlen sich zB die Barsche viel wohler alleine unter sich?
Leeki ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2019, 13:35   #5
Mattenpaule
 
Registriert seit: 06.11.2016
Ort: An Spree und Havel
Beiträge: 219
Abgegebene Danke: 53
Erhielt: 46 Danke in 33 Beiträgen
Standard

Hallo, Leeki,

inhaltlich möchte ich mich DEUMB anschließen. Unter den gegebenen Umständen würde ich die Dornaugen abgeben.

Danach könntest Du innerhalb eines bestimmten, spezifischen Handlungsspielraums wahlweise Schritt für Schritt vorgehen.

Versuche es, sofern Dich das besonders reizt, zuerst mit einem Artbecken.

Sollten sich die Ramirez unter solchen Bedingungen jedoch z. B. als zu schreckhaft/zu scheu erweisen, könnte man immer noch gut und gerne eine kleinbleibende, passende friedliche Art dazusetzen.
Geeignete Vorschläge dazu gab es bereits.

Grüße
Frank

Danke: (1)
Mattenpaule ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2019, 14:17   #6
DEUMB
 
Registriert seit: 26.02.2017
Beiträge: 1.567
Abgegebene Danke: 538
Erhielt: 756 Danke in 364 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Leeki Beitrag anzeigen
Schon mal danke für die Antworten. Bietet ein Artenbecken deutliche Vorteile für die Tiere oder spiel es keine Rolle solang der Besatz „kompatibel“ ist ? Also fühlen sich zB die Barsche viel wohler alleine unter sich?
Ein Artenbecken bietet grundsätzlich immer diesen einen Vorteil:
Das Aquarium kann ganz auf die Bedürfnisse dieser einen Art ausgerichtet werden ohne in irgendeiner Art und Weise Kompromisse eingehen zu müssen.

Zwergbuntbarsche(ZBB) fühlen sich nicht per se alleine wohler. Aber Du darfst nicht vergessen, dass Schmetterlingsbuntbarsche/ Mikrogeophagus ramirezi (SBB) in (D)einem 54er Becken kaum Ausweichmöglichkeiten haben und trotzdem Reviere beanspruchen, vor allem während der Balzerei und wenn Gelege und Junge da sind. Das bedeutet dass sie ihr Revier unter Umständen gegen alle und jeden verteidigen. Damit hat sowohl der Beibesatz aber auch die SBB Dauerstress, was wie beim Menschen irgendwann tödlich endet und es kommt natürlich auch zu Verletzungen.

Weiterhin möchte ich Dich darauf hinweisen (falls Du es nicht schon weißt) dass SBB durchaus auch wählerisch in der Wahl ihrer Partner sein können, also nicht jedes vom Aquarianer angedachte Paar sich auch so findet. Und dann hetzt das dominante Tier das unterlegene Tier bis zum bitteren Ende. Du solltest also entweder ein Ausweichbecken haben, noch besser aber vor dem Kauf der Tiere eine Rückgabe-/Tauschmöglichkeit für die SBB mit Deinem Händler/ Züchter vereinbaren.

Sehr wichtig ist für SBB auch dass Du möglichst keimarmes Wasser im Becken hast, was wiederum durch den geringen Besatz eines Artbeckens mit einem Paar SBB recht gut zu realisieren ist. SBB sind zwar in der Masse nicht die Mimosen als die sie oft dargestellt werden, aber sie sind auch nicht unbedingt die Anfängerfische. Allerdings haben spezielle Farbzüchtungen wie z.B. "electric blue" oder "orange" einen sogenannten "genetischen Flaschenhals" und sind dadurch anfälliger für Erkrankungen usw. als die naturfarbende Form.

Wichtig ist auch eine passende Beckengestaltung mit entsprechenden Rückzugsmöglichkeiten (keine Höhlen, denn SBB sind Offenbrüter). Dazu kannst Du Dich aber auch sehr gut belesen.

Ich würde Dir bei einem 54 Literaquarium zu einem Artenbecken raten.

Nachtrag
Zitat:
Zitat von Mattenpaule Beitrag anzeigen
Sollten sich die Ramirez unter solchen Bedingungen jedoch z. B. als zu schreckhaft/zu scheu erweisen, könnte man immer noch gut und gerne eine kleinbleibende, passende friedliche Art dazusetzen.
Nach meinen Erfahrungen sind schreckhafte/ scheue SBB fast immer auf eine falsche Beckeneinrichtung/ -struktur zurückzuführen. Das Hinzusetzen weiterer Arten verschärft das Problem nach meinem Dafürhalten eigentlich nur, weil die SBB weitere Unruheherde haben ohne sich zurückziehen zu können. Aber das sind nur meine Erfahrungen, ich erhebe mit meiner Darstellung natürlich keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit. Geholfen hat Beibesatz aber bei Apistogrammoides pucallpaensis/ Pucallpa-Zwergbuntbarschen in meinem Fall mit Feuertetras/ Hyphessobrycon amandae oder beim Züchter mit Endlerguppys vom Rio Tefe/ Poecilia wingei rio tefe.


Geändert von DEUMB (12.03.2019 um 14:41 Uhr) Grund: Nachtrag
DEUMB ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2019, 14:39   #7
Leeki
 
Registriert seit: 03.03.2019
Beiträge: 15
Abgegebene Danke: 8
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von DEUMB Beitrag anzeigen

Weiterhin möchte ich Dich darauf hinweisen (falls Du es nicht schon weißt) dass SBB durchaus auch wählerisch in der Wahl ihrer Partner sein können, also nicht jedes vom Aquarianer angedachte Paar sich auch so findet. Und dann hetzt das dominante Tier das unterlegene Tier bis zum bitteren Ende. Du solltest also entweder ein Ausweichbecken haben, noch besser aber vor dem Kauf der Tiere eine Rückgabe-/Tauschmöglichkeit für die SBB mit Deinem Händler/ Züchter vereinbaren.



Ich würde Dir bei einem 54 Literaquarium zu einem Artenbecken raten.
Das die SBB Pärchen bilden war mir bewusst, das momentane Weibchen ist auch schon das dritte Weibchen. Das erste Weibchen hatte ich vor einem Jahr zusammen als Paar bei Zoo Zajac gekauft. Im Verkaufsbecken war es eigentlich relativ offensichtlich, dass die beiden eine Art Paar gebildet hatten. Damals waren die beiden auch noch gleich groß, das Männchen wurd jedoch deutlich größer bis er anfing das Weibchen zu jagen. Als ich gemerkt habe, dass das Weibchen kaum noch isst, habe ich es abgegeben. Weibchen 2 wurde von Anfang an gejagt und ich habe es zurückgegeben. Das momentane Weibchen wurde die ersten 2-3 Tage teilweise gejagt und hat sich versteckt. Nun schwimmen beide oft nebeneinander und das Männchen lässt es in Ruhe.
Leeki ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2019, 15:04   #8
carpenoctemtom
 
Registriert seit: 14.11.2017
Ort: Seesen
Beiträge: 1.644
Abgegebene Danke: 559
Erhielt: 611 Danke in 418 Beiträgen
Standard

Das ist ganz normales Verhalten. Wie Maik schon sagte, bei Barschen müssen sich Paare erstmal finden. Und "riechen" können.

Am besten ist es immer sie gleichzeitig in ein neues Becken zu setzen. Bzw. das Becken vorher komplett umzugestalten, das Männchen in der Zeit umsetzen, und dann gemeinsam mit dem neuen Weibchen ins Becken.
Sonst kommt halt was Fremdes in sein bestehendes Revier, und da versucht er sich erstmal durchzusetzen.
Aber jetzt scheint es ja zu passen.
Tom

Danke: (2)
carpenoctemtom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2019, 15:19   #9
Mattenpaule
 
Registriert seit: 06.11.2016
Ort: An Spree und Havel
Beiträge: 219
Abgegebene Danke: 53
Erhielt: 46 Danke in 33 Beiträgen
Standard

Hallo, DEUMB,

ein Danke von meiner Seite zu Deinen detaillierten und sehr informativen Ausführungen zu SBB!
Das macht einen nur eingeschränkt Zwergbuntbarscherfahrenen Aquarianer wie mich schon nachdenklich.
Ich fühle mich aufgefordert, mein bisher erworbenes Wissen in diesem Teilbereich kritisch zu hinterfragen.

Grüße
Frank

Danke: (2)
Mattenpaule ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2019, 17:43   #10
DEUMB
 
Registriert seit: 26.02.2017
Beiträge: 1.567
Abgegebene Danke: 538
Erhielt: 756 Danke in 364 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Mattenpaule Beitrag anzeigen
Das macht einen nur eingeschränkt Zwergbuntbarscherfahrenen Aquarianer wie mich schon nachdenklich.
Ich fühle mich aufgefordert, mein bisher erworbenes Wissen in diesem Teilbereich kritisch zu hinterfragen.
Aber wieso denn Frank? Ich habe doch nur meine Erfahrungen geschildert. Ein anderer Halter mag ganz andere Erfahrungen gesammelt haben, die sich vielleicht mit den Deinen decken und meinen widersprechen. Wir wissen doch auch das was bei Fisch 1 passt bei Fisch 2 manchmal überhaupt nicht geht, es sind ja Individuen.
Deshalb schrieb ich ja
Zitat:
Zitat von DEUMB Beitrag anzeigen
ich erhebe mit meiner Darstellung natürlich keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit.
Nachtrag:
Derzeit ringe ich übrigens mit mir ob ich die Haltung der M. ramirezi auslaufen lasse (meine jetzigen sind sind ja allesamt im letzten Lebensdrittel) und dafür vollständig auf Apistogrammoides pucallpaensis/ Pucallpa-Zwergbuntbarschen umsteige.... Aber andererseits völlig ohne meine Schmetterlingsbuntbarsche..... Ich weiß einfach nicht was richtig ist.

Danke: (1)

Geändert von DEUMB (12.03.2019 um 17:57 Uhr) Grund: Nachtrag
DEUMB ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 12.03.2019   #10 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Antwort

Stichworte
54|, besatz, schmetterlingsbuntbarsche

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Hilfe bei Besatz für 400l Becken und 54l Becken! Marcelinho2713 Besatzfragen 6 25.07.2014 00:24
Besatz 240 L Becken scr_benni Besatzfragen 6 12.08.2013 09:16
Besatz für 30 l Becken.....!!!!! Jan-Bionda Archiv 2010 3 26.01.2010 12:39
Besatz 125-l- Becken alci99 Archiv 2003 1 03.10.2003 13:42
Besatz für ein 72 L Becken? Anni Archiv 2002 19 28.11.2002 08:49


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:58 Uhr.