zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 26.03.2020, 16:06   #11
carpenoctemtom
 
Registriert seit: 14.11.2017
Ort: Seesen
Beiträge: 3.116
Abgegebene Danke: 1.040
Erhielt: 1.342 Danke in 854 Beiträgen
Standard

Das Problem bei mittleren und größeren Barschen ist ja auch, vieles kann funktionieren. Muß aber nicht. Und ich würde das dann auch nicht an Beckengrößen aufhängen.
Ich finde es immer schwer, dann ne klare Aussage zutreffen, weil ich mir da Verallgemeinerungen nicht zu traue.
Aber deswegen liebe ich die Barsche auch, auch wenn ich da wieder bei Malawis gestrandet bin, die übrigens prima mit Deinem Wasser klar kämen...
Tom
carpenoctemtom ist gerade online   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 26.03.2020   #11 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 26.03.2020, 16:15   #12
dumdi65
Moderator
 
Registriert seit: 16.09.2017
Ort: Neuhofen/Pfalz
Beiträge: 5.293
Abgegebene Danke: 2.125
Erhielt: 1.541 Danke in 1.082 Beiträgen
Standard

Noch eine kleine, aber nicht unwichtige, kleine Erfahrung mit den Barschen. Sie sind sehr produktiv und natürliche Feinde fehlen im Aquarium. Man sollte sich im vorraus überlegen was man mit den Jungfischen macht, denn diese kommen unweigerlich.

Danke: (1)
dumdi65 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 26.03.2020, 16:17   #13
Jarro
 
Registriert seit: 26.03.2020
Ort: 37154
Beiträge: 14
Abgegebene Danke: 6
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Vanjimmy Beitrag anzeigen
Moin

A. kana
A. siquia

Sind wunderschöne Standort Varianten des Zebras.
Cryptoheros myrnae mal als Idee...
Und meiner Mei ung nach kannst du Lebendgebärende immer dazu setzen.

Ach ja... Amatitlania multispinosa...
Ja gefallen mir gut. Finde leider keine Infos dazu
Jarro ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.03.2020, 16:20   #14
Jarro
 
Registriert seit: 26.03.2020
Ort: 37154
Beiträge: 14
Abgegebene Danke: 6
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von carpenoctemtom Beitrag anzeigen
Ich hatte vor langer Zeit mal ähnlich gedacht. Das erste Jahr gings gut, dann war die Paarbildung komplett abgeschlossen und die gut strukturierten 200l waren ihr Revier. Und die Molly schnell unterdrückt. Und in einer Ecke oder tod. Nachdem ich sie dann nur als Paar und mit L-Welsen gehalten habe, hatte ich da Problem die Jungen los zu werden.
Zur gleichen Zeit hatte ich ein 300l Becken mit 8 Zebras als "Tisch". Waren die 80er/90er, das ging sehr gut. Wichtig ist dann, dass das Becken sehr gut mit Wurzeln und Steinen gegliedert ist. Es gab zwar auch Streß, aber nur Barschtypisch.
Rein optisch sind die Gelbköpfe schöner, aber die würde ich labgfristig wirklich nicht mehr vergesellschaften. Nur mit L-Welsen...
Tom
Aber ist es bei den Gelbköpfen nicht so, dass da mehr als ein Paar geht ohne das die sich zerfleischen
Jarro ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.03.2020, 16:24   #15
Jarro
 
Registriert seit: 26.03.2020
Ort: 37154
Beiträge: 14
Abgegebene Danke: 6
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

@ carpenoctemtom - sehe ja gerade dass du um die Ecke wohnst.....
Jarro ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.03.2020, 16:33   #16
Vanjimmy
 
Registriert seit: 15.03.2009
Beiträge: 1.098
Abgegebene Danke: 43
Erhielt: 147 Danke in 91 Beiträgen
Standard

Moin

Hab dir mal ne Private Nachricht zukommen lassen

Danke: (1)
Vanjimmy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.03.2020, 19:49   #17
carpenoctemtom
 
Registriert seit: 14.11.2017
Ort: Seesen
Beiträge: 3.116
Abgegebene Danke: 1.040
Erhielt: 1.342 Danke in 854 Beiträgen
Standard

Zitat:
@ carpenoctemtom - sehe ja gerade dass du um die Ecke wohnst.....
Jo, hallo quasi Nachbar...
carpenoctemtom ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 31.03.2020, 01:44   #18
Mattenpaule
 
Registriert seit: 06.11.2016
Beiträge: 778
Abgegebene Danke: 207
Erhielt: 199 Danke in 146 Beiträgen
Standard

Hallo, allerseits,

da die Karawane mittlerweile ja weitergezogen ist, und dieser Thread inhaltlich zufriedenstellend abgearbeitet zu sein scheint, wollte ich, von der Kenntnis arttypischer Besonderheiten mittelamerikanischer Buntbarsche weitestgehend "unbefleckt", doch mal meine, zugegeben, aus dem Simplifizieren entstandene Grundhaltung zu diesem Liebhaber-"Segment" zum Besten geben.

Als ich mich in beinahe schon grauer Vorzeit in einer ziemlich lange andauernden Orientierungsphase mehr oder weniger flächendeckend zu den verschiedensten (süßwasser)aquaristisch relevanten Fisch"gruppen" belas, keimte in mir beim Kapitel Mittelamerikaner so nach und nach die Pauschaleinschätzung, daß es diese - körpergrößenabhängig - in Aquarien ab etwa 250 Liter Volumen aufwärts als Einzelpaar für sich wohl am besten haben. Höchstens noch mit einem unverwüstlichen L-Wels als Bundesgenossen. - Mehr nicht!

Und völlig daneben scheine ich in der Sache nach dem, was ich hier bislang las, mit meiner doch recht minimalistischen, selten "nachjustierenden" Vorgehensweise ja nicht zu liegen.

Selbstironisch fett grinsende, grundminimalistisch-bequeme Grüße ;-)
Frank
Mattenpaule ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.04.2020, 18:33   #19
Skakkraks
 
Registriert seit: 12.02.2013
Ort: Flensburg
Beiträge: 735
Abgegebene Danke: 41
Erhielt: 53 Danke in 30 Beiträgen
Standard

Hallo,

bin wohl etwas spät, aber nach meiner Erfahrung lässt sich darin ganz gut ein kleiner Trupp
von 6- 8 Herotilapia multispinosa halten.
Am besten als Jungfische einsetzen und ein Ausweichbecken parat haben!
Sie gelten aber geneinhin als die friedlichsten Mittelamerikaner.
Dazu ein paar Platys , große Flusskiesel, etwas Wurzelholz und harte Pflanzen.
Pflanzliche Nahrung muss sein, sonst werden sogar Anubias leiden.

Danke: (1)
Skakkraks ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.04.2020, 11:58   #20
Pimelodus
 
Registriert seit: 28.02.2017
Ort: Ense
Beiträge: 15
Abgegebene Danke: 3
Erhielt: 2 Danke in 2 Beiträgen
Standard

Weil ich gerade Zeit habe

ich hatte damals in meinem 300 L Becken ein Pärchen Cichlasoma sajica.

Und eine Menge anderer Fische (Gesellschaftsbecken).

Diese Barsche waren einfach nur toll. Haben wirklich nur ihren Nachwuchs verteidigt, aber die anderen Fische blieben unbehelligt, also wurden nur gescheucht wenn sie dem Nachwuchs zu nah kamen.
Gingen auch nicht an Pflanzen oder haben gewühlt.

Allerdings ist das Thema Nachwuchs nämlich das Problem. Da die den beschützen (das Männchen hat mir auch in die Hand "gebissen" sodass ich Abschürfungen hatte) sind die produktiver als Guppys.

Danke: (1)
Pimelodus ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 16.04.2020   #20 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Antwort

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
was ist das für ein Buntbarsch (Mittelamerika?) ? kuki Archiv 2004 4 01.06.2004 21:39
Mittelamerika im Kleinformat Dudy Archiv 2003 0 16.01.2003 12:41
Süd-/Mittelamerika-Becken Cichlid Archiv 2003 1 16.01.2003 08:08
Mittelamerika? Petra Sw. (Amy) Archiv 2002 22 18.06.2002 11:53
Buntbarsche Mittelamerika Andreas K Archiv 2001 6 16.10.2001 23:16


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2020 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:22 Uhr.