zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 09.09.2015, 13:27   #11
Flauschig
 
Registriert seit: 08.09.2015
Beiträge: 3
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Aus Mittelamerika direkt hab ich noch keinen L Wels gefunden. Südamerika gibt's einige, die mögen's aber auch immer direkt viel weicher als wir ihnen es bieten können.
Da sind ja noch die Panzerwelse

Flauschig ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 09.09.2015   #11 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 09.09.2015, 15:46   #12
Dennis Furmanek
 
Registriert seit: 19.11.2001
Ort: 47239 Duisburg
Beiträge: 4.730
Abgegebene Danke: 1
Erhielt: 39 Danke in 25 Beiträgen
Standard

Hallo,

Zitat:
Aus Mittelamerika direkt hab ich noch keinen L Wels gefunden.
Die Loricariiden haben mit Fonchiiichthys uracanthus ihre nördliche Verbreitungsgrenze im Süden Costa Ricas. In Panama gibt es zwar noch ein paar Arten mehr, die sind aber praktisch nicht zu bekomme.

Wenn man Mittelamerika auf die transandine Seite Südamerikas ausweitet, dann gäbe es da unter anderem einige Sturisomatichthys- Sturisoma- und Farlowella-Arten, die man schon eher bekommen kann.

Zitat:
Südamerika gibt's einige, die mögen's aber auch immer direkt viel weicher als wir ihnen es bieten können.
Sie kommen zumindest in weicherem Wasser vor. Wobei das südliche Mittelamerika auch mit weichem Wasser aufwartet. Ansonsten würde ich das nicht so genau nehmen. Denn aus der Tatsache, dass Fische in weichem Wasser vorkommen, folgt nicht zwingend, dass sie auch weiches Wasser benötigen. Das trifft wohl in nur wenigen Fällen tatsächlich zu.

Geändert von Dennis Furmanek (09.09.2015 um 15:57 Uhr)
Dennis Furmanek ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2015, 23:37   #13
Hannah
Moderator
 
Registriert seit: 21.02.2003
Ort: Stuttgart
Beiträge: 3.721
Abgegebene Danke: 186
Erhielt: 359 Danke in 251 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Dennis Furmanek Beitrag anzeigen
Hallo,

Die Loricariiden haben mit Fonchiiichthys uracanthus ihre nördliche Verbreitungsgrenze im Süden Costa Ricas. In Panama gibt es zwar noch ein paar Arten mehr, die sind aber praktisch nicht zu bekomme.

Wenn man Mittelamerika auf die transandine Seite Südamerikas ausweitet, dann gäbe es da unter anderem einige Sturisomatichthys- Sturisoma- und Farlowella-Arten, die man schon eher bekommen kann.

Sie kommen zumindest in weicherem Wasser vor. Wobei das südliche Mittelamerika auch mit weichem Wasser aufwartet.
Hi Dennis,

die Frage kam von mir.
In Nord-Amerika gibt es Welse und vorallem in Süd-Amerika aber in Mittel-Amerika

@Flauschig, dem kann ich nur zustimmen dass du das nicht so genau nehmen sollst. Dass sie "Zuhause" in sehr weichem Wasser leben, ja aber die Meisten die du hier kaufen kannst sind Nachzuchten die an unserem Wasser gewohnt sind.
Der Züchter von meinen Welsen züchtet sie im Leitungswasser. Unser PH liegt hier zwischen 7,5 und 8 und klappt wunderbar.
Dann habe ich auf einer Messe einen anderen Züchter kennengelernt der sein eigenes Wasser mitgebracht hat weil die GH auch bei 20 lag und klappt auch wunderbar.

Geändert von Hannah (09.09.2015 um 23:45 Uhr)
Hannah ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2015, 00:33   #14
Dennis Furmanek
 
Registriert seit: 19.11.2001
Ort: 47239 Duisburg
Beiträge: 4.730
Abgegebene Danke: 1
Erhielt: 39 Danke in 25 Beiträgen
Standard

Hallo,

auf der mittelamerikanischen Landbrücke kommen sowohl Welse aus nordamerikanischen (Ictaluridae) als auch südamerikanischen (Loricariidae, Pimelodidae, Heprapteridae) Verwandschaftsgruppen vor.

Die nordamerikanischen Katzenwelse (Ictaluridae) sind nach Süden etwa bis ins südliche Guatemala vorgedrungen. Hier dürfte vorallem das tropische Klima die Verbreitungsgrenze bestimmen.

Die Loricariiden dringen nach norden wie gesagt bis ins südliche Costa Rica vor.

Heptaperidae mit der Gattung Rhamdia sind in Kenrmittelamerika weit verbreitet.

Daneben gibt es in Guatemala die endemische Gattung Lacantunia mit einer Art, Lacantunia enigmatica. Die ist aquaristisch aber unbekannt.

Außerdem kommen auf der gesamten Pazifikseite Kreuzwelse (Ariidae) vor, zu denen auch die bekannten Minihaie gehören.
Dennis Furmanek ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.09.2015, 17:57   #15
Skakkraks
 
Registriert seit: 12.02.2013
Ort: Flensburg
Beiträge: 735
Abgegebene Danke: 41
Erhielt: 54 Danke in 31 Beiträgen
Standard

Hallo!
Ein paar schöne, rote Schwertträger bilden einen tollen Kontrast zu den Blaupunktbuntbarschen und den Pflanzen, mögen häreres Wasser und sind eine prima Lebendfutterquelle beim quasi vorprogrammierten Nachwuchs.
Gruß
Skakkraks ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Neue Becken 8000 Liter und 9000 Liter MichaelF Vorstellung eurer Aquarien und AquaScapes 15 04.08.2014 16:17
von 240 Liter auf zwei 112 Liter Becken Fluny Besatzfragen 7 18.07.2014 21:57
Wiedereinsteiger 160 Liter oder 200 Liter Becken und dessen Besatz Lars95 Besatzfragen 3 19.04.2013 22:45
Kpl. AQUARIUM 200000 Liter + 16x 3000 Liter Becken *anna* Archiv 2008 47 17.05.2008 15:32
Besatz für 120 Liter Becken, 200 Liter,300 Liter Florian D. Archiv 2001 3 14.10.2001 01:46


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 19:46 Uhr.