zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 29.01.2019, 21:21   #11
dumdi65
 
Registriert seit: 16.09.2017
Ort: Neuhofen/Pfalz
Beiträge: 2.077
Abgegebene Danke: 805
Erhielt: 474 Danke in 368 Beiträgen
Standard

Sind sie sowieso, denn die Nitrattröpfchentest verderben gerne und recht schnell. Jetzt kommt es natürlich darauf an wie wichtig dir diese Wassertests sind. Es gäbe da auch noch andere Möglichkeiten zum testen, oder die Reagenz vielleicht anders lagern. Manchmal verlängert man die Lebensdauer da schon durch dunkle und kühle Lagerung.
dumdi65 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.01.2019, 21:31   #12
dumdi65
 
Registriert seit: 16.09.2017
Ort: Neuhofen/Pfalz
Beiträge: 2.077
Abgegebene Danke: 805
Erhielt: 474 Danke in 368 Beiträgen
Standard

Gerade die Nitrattests verderben gerne und schnell, von daher ist immer etwas Vorsicht geboten. E gibt aber noch andere Möglichkeiten diesen Wert zu testen. Eine Möglichkeit wäre der Test nach Hückstedt. nachzulesen hier

Guido Hückstedt: Aquarienchemie; Kosmos Franckh Verlag, Stuttgart 1978

oder hier

Hanns-J. Krause: Handbuch Aquarienwasser; bede Verlag, 2006.

Oder den Nitrattest anders lagern, dunkel und kühl z.B.

Ich weiß ja nicht wie wichtig dir diese Werte sind.
dumdi65 ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 29.01.2019   #12 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 29.01.2019, 23:09   #13
Finn
 
Registriert seit: 28.07.2013
Beiträge: 79
Abgegebene Danke: 6
Erhielt: 18 Danke in 9 Beiträgen
Standard

Moin. Zunächst würde mich unabhängig von den Werten interessieren, was im Moment besser wächst - Algen oder Pflanzen.

Aber zurück zu den Werten. Die Richtigkeit der Werte vorausgesetzt, sehe ich dein Becken auf einem guten Weg.

Dass der nitrat-wert sinkt spricht dafür, dass die Düngung von Phosphat Wirkung zeigt.

Denn die Pflanzen sind jetzt in der Lage zusammen mit dem Phosphat und Kalium das nitrat und Spurenelemente aufzunehmen um ihre Zellen zu bilden.

Darum zurück auf die Eingangs gestellte Frage. Rein logisch betrachtet sollten also deine Pflanzen einen kleinen Sprung gemacht haben. Wenn dem so ist, sollten die Algen bald zurückgehen.
Finn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.01.2019, 13:28   #14
firefox1
 
Registriert seit: 20.09.2018
Ort: Köln
Beiträge: 83
Abgegebene Danke: 15
Erhielt: 5 Danke in 4 Beiträgen
Standard

Hallo,

also ich habe schon den Eindruck, dass die Pflanzen seit einigen Tagen besser wachsen. Allerdings wuchern die Algen nach wie vor extrem. Es sind nochmal deutlich mehr geworden.

Was auffällt ist, dass das zugedüngte Phosphat immer ziemlich schnell verschwindet. Kann ja quasi permanent nachkippen

Ich werde die nächsten Tage weiter beobachten und gegebenenfalls nachdüngen und berichten.

Was den Nitrattest angeht:
Der ist ja erst ca. 2 Monate geöffnet und ist auch dunkel gelagert. Ich denke, auch wenn er nicht genau ist, reicht es um eine Tendenz und gegebenenfalls extreme Werte zu erkennen.

VG, ff1

Danke: (2)
firefox1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.02.2019, 20:28   #15
ronny130
 
Registriert seit: 03.01.2014
Beiträge: 3
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo,bin neu hier,hatte vor kurzem auch mit Algen zu kämpfen(Blaualgen) .Habe alles versucht "Protalon","Siporax",habe gemessen"JBL Tröpfchentest",ständig Wasserwechsel und wieder neue Chemie,Abdunkeln und dannach wieder neue Pflanzen gekauft.
Denkste,schon der nächste Tag brachte neue Blaualgen.
Durch die neuen Pflanzen habe ich allerdings paar Posthornschnecken geerbt und mir gedacht"auf zur nächsten Plage",aber falsch,die Schnecken haben sich prächtig vermehrt und mir die gesamten Algen weggefressen.Habe auch schon beobachtet das die Schnecken nach getaner Arbeit auch wieder weniger werden.Chemie und das Messen habe ich weggelassen,Teilwasserwechsel wird jede Woche gemacht,mehr nicht.
Dauert paar Tage,bis ordentlich paar Schnecken zu gange sind,aber die Wirkung ist enorm.
ronny130 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.02.2019, 21:17   #16
firefox1
 
Registriert seit: 20.09.2018
Ort: Köln
Beiträge: 83
Abgegebene Danke: 15
Erhielt: 5 Danke in 4 Beiträgen
Standard

Hi Ronny,

ich habe zwar keine Posthornschnecken, aber Turmdeckelschnecken und Blasenschnecken, sowie einige Stahlhelm- und Rennschnecken.
Soweit ich weiß und beobachten kann, fressen diese aber alle keine Fadenalgen. Leider

VG, ff1
firefox1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.02.2019, 21:57   #17
ronny130
 
Registriert seit: 03.01.2014
Beiträge: 3
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Algenplage

Sind bei mir auch verschiedene Schneckensorten,hab da mal gegoogelt,da ich vor der Protalon Behandlung nur Helenas hatte.Da gab es keine andere Schnecken.Seit ich noch 2 Büschel Moos gekauft habe sind die Schnecken da und ab dieser Zeit wurde der lästige Belag auf den Pflanzen sprunghaft weniger.Jetzt finde ich keine Algen mehr,obwohl ich nur meinen wöchentlichen Wasserwechsel mache.Chemie habe ich nach den erfolglosen Kampf komplett weggelassen und meine Diskusse fressen auch keine Algen,also können es ja nur die Schnecken gewesen sein.(jetzt,siehe Anhang)
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 20190206_203830.jpg (115,5 KB, 30x aufgerufen)
ronny130 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2019, 14:48   #18
firefox1
 
Registriert seit: 20.09.2018
Ort: Köln
Beiträge: 83
Abgegebene Danke: 15
Erhielt: 5 Danke in 4 Beiträgen
Standard

Hallo zusammen,

ich möchte euch berichten, wie der Verlauf seit dem 29.01. ist. Zunächst mal die Übersicht über Wasserwerte, Düngung etc.:

31.01.2019
NO3 10
PO4 0,1
FE 0,1

20ml FE
12ml PO4

01.02.2019
50% WW, danach:
NO3 10
PO4 0,05
K 8
FE 0,05

20ml PO4
8ml NPK
40ml FE

05.02.2019
NO3 5-10
PO4 0,02
FE 0,05

16ml NPK
10ml PO4

10.02.2019
60% WW, danach:
NO3 15
PO4 <0,02
K 11
FE 0,05

20ml PO4

11.02.2019
20ml FE

14.02.2019
NO3 10
PO4 <0,02
K 1ß
FE 0,05

12ml PO4

Folgendes fällt mir auf:

1. Vor allem PO4 wird verbraucht. Dies liegt wenige Tage nach der Düngung immer wieder bei nur <0,02 bis 0.5.

2. Nitrat wird nur wenig verbraucht. Hiervon kommt auch allein durch den WW schon viel hinein, so dass ich von dem NPK Dünger vergleichsweise wenig brauche.

3. FE scheint sich irgendwie eingependelt zu haben. Anfangs wurde dies auch immer komplett verbraucht, nun ist es permanent nachweisbar.

Grundsätzlich kann man sagen, dass die Pflanzen seit der PO4 Düngung deutlich besser wachsen. Das Algenproblem besteht allerdings nach wie vor. Zwar ist es auf der einen Seite des Beckens, welche durch Schwimmpflanzen beschattet ist, etwas besser geworden, speziell auf der Wurzel, auf den Pflanzen halten und wachsen die Algen auch auf der beschatteten Seite weiter.

Auf der anderen Seite des Beckens, welche nicht beschattet ist, wuchern die Algen weiter.

Ich hoffe hier ist einfach etwas mehr Geduld gefragt und es wird sich früher oder später bessern....

Zur Düngung hätte ich noch die ein oder andere Frage:

1. Das Phosphat wir ja immer ruckzuck verbraucht. Reicht hier trotzdem eine wöchentliche Düngung? Sagen wir z.B. auf 0,7 nach dem WW? Oder muss ich hier nach 3-4 Tagen nochmal nachdüngen.

2. Phostphat ist ja aktuell schon permanent nachweisbar. Auch hier würde ich schauen, dass nach dem WW etwa 10-20ml vorhanden sind und nicht mehr nachdüngen.

3. FE das selbe. Vielleicht auf 0,1 nach dem WW?

4. Kann ich FE eigentlich zusammen mit den anderen Düngern düngen oder sollte ich das um einen Tag versetzt tun?

5. Oder ist das alles Quatsch und ich sollte solange die Algen noch spriessen öfter messen und düngen?


VG, ff1
firefox1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2019, 21:20   #19
Finn
 
Registriert seit: 28.07.2013
Beiträge: 79
Abgegebene Danke: 6
Erhielt: 18 Danke in 9 Beiträgen
Standard

Moin,

freut mich, dass es zum Teil besser geworden ist. Algen sind immer ein Geduldsspiel.
Ich würde auf Stoßdüngung verzichten. Lieber täglich wenig düngen als wöchentlich viel.

Darf ich fragen, wie lange die Beleuchtung an ist?
In jedem Fall würde ich sie für die Dauer der Plage um 1-2 Stunden reduzieren.
Und über eine Beleuchtungspause in Betracht ziehen.

Könntest auch die schwimmpflanzen vollflächig nutzen solange, wenn es offensichtlich hilft. Die Pflanzen vertragen das.

Und ganz wichtig - durchhalten.

LG
Finn
Finn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.02.2019, 15:08   #20
firefox1
 
Registriert seit: 20.09.2018
Ort: Köln
Beiträge: 83
Abgegebene Danke: 15
Erhielt: 5 Danke in 4 Beiträgen
Standard

Hallo Finn,

danke für dein Feedback.

Die Beleuchtungsdauer beträgt schon nur 7,5 Stunden.

Ich denke ich werde das zunächst mal so beibehalten in der Hoffnung, dass es weiter besser wird.
Also, den eingeschlagenen Weg beibehalten und in Geduld üben...

VG, ff1
firefox1 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Extreme Algenplage! Hilfe! Althea Archiv 2011 76 30.06.2011 20:38
Hilfe, Algenplage nicole_86 Archiv 2008 5 10.04.2008 09:03
Hilfe!!! Algenplage! Dringend! blue_boy Archiv 2002 8 19.05.2002 12:07
HILFE!! ALGENPLAGE WÄHRAND EINLAUFPHASE!! blue_boy Archiv 2002 8 20.02.2002 18:13
HILFE! ALGENPLAGE Nawrat Archiv 2001 11 15.06.2001 23:52


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 05:16 Uhr.