zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen
Alt 08.02.2009, 08:02   #1
Prydwynn
 
Registriert seit: 05.05.2008
Ort: Wilhelmsthal
Beiträge: 8.363
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 7 Danke in 5 Beiträgen
Standard Kleine Futterkunde

Hier soll mit der Zeit eine Auflistung entstehen, womit die Fische alternativ, bzw. zusätzlich zum herkömmlichen Futter (Flocken, Pellets, Chips, Granulat, Tabs, etc.) gefüttert werden können.

1. Alles was Kühlschrank und Speisekammer zu bieten haben

Grundsätzliches:
- unbedingt ungespritzte Lebensmittel verwenden

- Gemüse und Obst sollte höchstens 24 - 36 Stunden im Aquarium verbleiben. Die Reste sind danach wieder zu entfernen. Einige Sorten dürfen nur wenige Stunden im Becken verbleiben (wird extra bei der entsprechenden Sorte vermerkt)

- Bei Obst sind fast alle Sorten geeignet um gefüttert zu werden, außer Citrusfüchte und andere stark fruchtsäurehaltigen Sorten (Kiwi, Ananas, etc.)

- Obst sollte immer vollreif bis überrreif verfüttert werden, da hier der Gehalt an Fruchtsäure geringer ist, als bei unreifem Obst

- Gemüse und Obst schwimmt häufig an der Wasseroberfläche. Eine günstige Methode ist, das Gemüse / Obst an einem langen Bambusstäbchen (aus dem Baumarkt) aufzuspießen und dieses dann in den Boden festzustecken. Damit lassen sich die Reste dann auch wieder leicht aus dem Becken entfernen.

- Diese Art von Lebensmitteln ist keinesfalls als kompletter Ersatz vom herkömmlichen Futter zu betrachten, eher als Leckerli zwischendurch und Erweiterung des Speiseplans.

- Grünfuttter ist geeignet für alle pflanzenfressenden Fische, insbesondere südamerikanische Welse. Auch Karpfenartige (z.B Goldfische), einige Cichliden, Schmerlen, Salmler und Lebendgebärende (z.B. Guppys) nehmen pflanzliche Kost gerne an. Desweiteren sind sie eine gute Zusatzkost für Wirbellose (Schnecken, Garnelen).

Gemüse:
- Erbsen, Mais: etwas mit der Gabel zerdrücken. Selten füttern, da sehr stärkehaltig

- Blumenkohl, Rosenkohl, Brokkoli, Kohlrabi, Wirsingkohl: andünsten, in geringen Mengen füttern (blähend)

- Zuccini, Gurken: kann roh, in Scheiben und mit Schale verwendet werden, wer mag kann sie aber auch schälen und andünsten

- Karotten: roh oder gedünstet, können auch geraspelt werden

- Kartoffeln: gekocht, in Scheiben, max. 12 Stunden im Becken lassen, auch roh

- Feldsalat, Blattsalat: roh oder angedünstet, nur wenige Stunden im Becken lassen

- Paprika: am besten gelb oder rot, roh oder angedünstet, in Scheiben

- Blattspinat: gedünstet oder roh, frisch oder TK, ohne Blubb

- Tomate: halbiert, Kerngehäuse entfernen, max. 12 Stunden im Becken lassen

- Kürbis: Fruchtfleisch, frisch oder getrocknet


Wald- und Wiesenkräuter, Laub:
- Brennessel, Vogelmiere, Petersilie, Löwenzahn, Beifuss, Breitwegerich, : gedünstet, alternativ getrocknet und grob zerstoßen unters Flockenfutter mischen

- Herbstlaub: Eiche, Buche, Walnuss, etc. Lässt sich gut im Herbst auf Vorrat sammeln und trocken aufbewahren. Kann kurz mit kochendem Wasser überbrüht werden, oder einfach so ins Becken gegeben werden. Ausnahme: Walnuss, wird frisch und grün vom Baum ins becken gegeben, ohne vorher getrocknet zu werden


Getreide und Getreideprodukte:
- Reis: ungesalzen, weichgekocht, keinen Wildreis oder Vollkornreis verwenden, sparsam Füttern

- Nudeln: "al dente"


Obst:
- Apfel, Birne: ohne Kerngehäuse, in Streifen geschnitten

- Aprikose, Pfirsich: geschält, in Stücken, Fruchtfleisch in Kernnähe entfernen

- Banane: überreif, ohne Schale, in Stücken oder Scheiben, nur wenige Stunden im Becken lassen

- Erdbeere: leicht matschig, halbiert, nur wenige Stunden im Becken lassen

- Wasser-, Honigmelone: Schale mit Fruchtfleischresten, max. 12 Stunden im Becken lassen

- Kokosnuss: Fruchtfleisch in kleinen Stücken

- Weintraube: halbiert


Sonstiges:
- Eigelb: hart gekocht, zerbröselt, für Jungfische durch ein Sieb gedrückt. Nur geringe Mengen verfüttern, da hoher Energiegehalt

- Joghurt: natur, mit Löffel vorsichtig ins Aquarium geben, nur geringe Mengen verfüttern, hoher Fettgehalt

Danke: (2)

Geändert von magdeburger (22.12.2010 um 23:08 Uhr)
Prydwynn ist offline  
Sponsor Mitteilung 08.02.2009   #1 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 10.02.2009, 10:12   #2
Prydwynn
 
Registriert seit: 05.05.2008
Ort: Wilhelmsthal
Beiträge: 8.363
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 7 Danke in 5 Beiträgen
Standard

2. Lebendfutter

hier vorab schon einmal ein link:
Christians Aquarienseite: Alles ueber Lebendfutter
Prydwynn ist offline  
Alt 15.10.2009, 21:44   #3
Prydwynn
 
Registriert seit: 05.05.2008
Ort: Wilhelmsthal
Beiträge: 8.363
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 7 Danke in 5 Beiträgen
Standard

3. Rezepte

Zitat:
Zitat von Carter Beitrag anzeigen
Hallo an alle,

habe für meine neuen red-Fires (danke Natascha),
mal was neues ausprobiert um die kleinen mit extra Karotin zu versorgen. Dass ist ein Rezept für paprika Karotten Ei-Kekse, deren einziger nachteil ist, dass sie nicht untergehen...

Rezept für 1 Dose (250ml):
1 Rote Paprika
1 Große Karotte
1 Eiweiß

1. Schritt: Die geschälte Karotte und die ausgeschlachtete () Paprika in bereits kochendes wasser werfen und nach 1 min abgiessen und erstmal abtropfen lassen.
2. Schritt Ei trennen eigelb beiseite legen (bei mir bekommt es sammy mein hund, der sich immer sehr freut) und dass eiweiß zu zähem (nicht 100%ig Steif) Schnee schlagen.
3.Schritt: Das abgetropfte Gemüse auf ein Blech mit Backpapier legen und im vorgeheizten Ofen auf 200°C Umluft zu backen. Wenn sie dann 100%ig trocken sind rausnehmen und mit einem kleinen Mörser zu pulver verarbeiten.
4. Schritt: Das Pulver unter den Eischnee mischen, daraufhin mit zwei espresso Löffeln kleine "Plätzchen" Formen, dann dass ganze für 10 min bei 200°C Umluft nochmals für 10 min in den Ofen.
5. Schritt: Trocknen (2 Wochen), dann irgendwie beschweren und verfüttern.

P.S.: durch dieses Verfahren gehen beinahe sämtliche Vitamine verloren, somit ist es hauptsächlich für die farbverbesserung und einfach zum glücklich machen der Garnelen. Für jungtiere empfiehlt es sich dass gemüse nur kurz zu garen um Vitamine zu bewahren.

Das Ganze kann auch als Pulvervariante gemacht werden, z.B. für Junggarnelen, dazu einfach das eiweiß weglassen.

Viele Spaß beim nachmachen/backen.

Liebe Grüße

Carter
hallo

frecherweise hab ich das rezept mal hier mit reinkopiert und ich werde weiter sammeln

gruß
pry

Geändert von Prydwynn (15.10.2009 um 21:49 Uhr)
Prydwynn ist offline  
Alt 11.11.2010, 14:10   #4
Prydwynn
 
Registriert seit: 05.05.2008
Ort: Wilhelmsthal
Beiträge: 8.363
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 7 Danke in 5 Beiträgen
Standard

hallo

noch ein rezept

Zitat:
Zitat von Tigerbit
Hier gibts mal ein Frostfutterrezept für Pflanzen- und Aufwuchsfresser wie z.B. Antennenwelse, Ohrgitterharnischwelse, Mollys, Guppys, Schwertträger, Garnelen, Krebse uvm.

Zutaten:
Seelachsfilet
Blattspinat
Erbsen
rote Paprika
Spirulinapulver
Fischvitamine
Gelantine

Zubereitung:
Seelachsfilet in kleine Stücke schneiden dann zusammen mit dem Spinat, den Erbsen und dem ebenfalls kleingeschnittenen Paprika in einen Mixer geben und fein pürrieren. Diesem Brei dann 2-3 Messerspitzen Spirulinapulver und ein paar Tropfen Vitamine hinzugeben und gut verrühren. Anschließend nach Anleitung die Gelantine herstellen und unter den Brei geben. Nochmals alles schön verrühren.

Einfrieren:
Den Futterbrei nun in Gefrierbeutel geben und auf max. 5 mm Stärke glätten (damit man später leicht Brocken abbrechen kann). Den Gefrierbeutel gut verschließen und flach in den Gefrierschrank geben.

Fütterung:
Zur Fütterung einfach entsprechend kleine oder große Brocken abbrechen und direkt ins Becken geben.

Sonstiges:
Die Zutaten können jederzeit abgewandelt oder ergänzt werden z.B. mit Zucchini, Gurke, Karotte, Riesengarnelen usw.
Wichtig ist, daß man immer unbehandelte (also ungewürzt etc.) verwendet und falls man gefrorene Ware nimmt, daß man diese vorher langsam auftaut, da sonst die Gelantine nicht bindet.
gruß
pry
Prydwynn ist offline  
Alt 21.02.2011, 13:52   #5
werner09
 
Registriert seit: 31.03.2010
Ort: Magdeburg
Beiträge: 102
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Hallo



Zuchtanleitung Mikrowürmchen:



Hallo zusammen:Hier möchte ich euch eine Zuchtanleitung von Mikrowürmchen zeigen,mit der ich selbst sehr gute Erfolge habe.

Mikrowürmchen sind sehr gutes Futter für Babyfische und kleinere Fische da es eben sehr fein ist und leicht selber zu züchten geht.Man hat damit keinen großen Aufwand und auch keine Geruchsbelästigung in der Wohnung.

Wie mache ich das nun?

Man nehme einen kleinen Behälter mit Deckel.Solche wie von Fleischsalate etc.sind dafür sehr gut geeignet.Die Größe ist ansich nicht sehr wichtig ,hauptsache mind.5cm hoch.in den Deckel macht man nun ein paar löcher hinein. Am einfachsten geht das meist mit einem Bleistift oder ähnlichem.

Nun fülle ich etwa 1cm hoch Semmelbrössel hinein sowie etwas Haferflocken.anschließend gebe ich eine Milchwassermischung (750ml wasser und 250ml milch )hinein und rühre vorsichtig um,so daß der Behälterrand nicht zu sehr verschmiert wird.Wenn es ein schöner Brei nicht flüssig und nicht zu trocken ist,gebe ich obendrauf ein paar Brössel frische Hefe.Wichtig ist,daß die Hefen nicht mit dem Brei vermischt umgerührt wird.Sollte der Rand mit dem Brei verschmiert sein, so einfach mit Küchentuch abwischen.Nun kann man einen Zuchtansatz von Mikrowürmchen oben auf den Hefe-Brei geben.

Das Ganze stellt man sich nun an einen hellen,wärmeren ort .Bei mir ist das die Beckenabdeckung ,da ich so gleich die Wärme durch die Beleuchtung nutzen kann.im Normalfall kann man schon ab dem nächsten Tag das erste mal füttern.Dafür nehme ich dann immer ein Holzschaschlikstäbchen und streiche vorsichtig die Würmer vom Behälterrand ab.Bitte aufpassen ,daß man nichts vom Brei mit ins Becken gibt.

Wenn die Produktion abnimmt ,wird einfach mit ein paar Brösseln frischer Hefe nachgefüttert. Diese gibt man einfach wieder oben auf den Brei. Bei mir ist das so alle 10-14 Tage.

Sollte sich Schimmel bilden oder der Brei nicht mehr sehr ergibig werden, so setzt man einfach einen neuen ansatz an. Da geht man vor,wie oben schon beschrieben und nimmt dann mit einen Löffel die Oberfläche vom bestehenden Brei ab und gibt ihn auf den neuen Ansatz.Schon läufst wie von vorne .ich selbst mache einen neuen ansatz meist so alle 3-4 Monate.

Sollte der Becher mal umgekippt sein,so daß der Brei an den Seitenwänden des behälters verschmiert worden ist,so mache ich auch einen neuen ansatz. Das ist dann einfacher,als wenn man den Rand wieder sauber wischen muß.

Wenn man sehr viel mit den Mikrowürmchen füttern möchte,so ist es ratsam,sich gleich mehrere Becher anzusetzen.So hat man immer was zum Verfüttern.

Edit DarkPanther: Bitte künftig die Quellen angeben!!!
Quelle: http://aquatic.forumieren.com/t145-z...-mikrowurmchen

Geändert von DarkPanther (21.02.2011 um 16:19 Uhr) Grund: Quellenangabe
werner09 ist offline  
Alt 22.04.2011, 16:40   #6
Prydwynn
 
Registriert seit: 05.05.2008
Ort: Wilhelmsthal
Beiträge: 8.363
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 7 Danke in 5 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von dela09 Beitrag anzeigen
Hallo zusammen,

hier mal ein kleiner informativer thread wie man futtertabletten oder sticks selber machen kann.
Ich hatte neulich das problem, dass meine panzerwelse nicht mehr fressen wollen - weder frost, noch lebend oder tablettenfutter oder wenn sie gefressen haben nur sehr, sehr wenig. Also hab ich mir gedacht mach ich mal selbst futtertabletten um zu schauen wie die tierchen drauf reagieren - vielleicht wollen die ja nur mal abwechslung.
Gedacht getan.
Man nehme:

1Dose erbsen
1Dose Mais
Etwas flockenfutter
nach bedarf lebendfutter

Den dosen das wasser entweichen lassen, den mais und die erbsen pürieren und durch ein sieb drücken. flockenfutter oder andere komponenten zugeben und vermischen. Achtung es darf nicht zu viel trockenfutter rein sonst bröseln die sticks oder tabletten nacher.
Das ganze dann mit einer spritze in lange linien drücken (wenn es sticks werden sollen) oder einfach zwischen zwei plastikfolien platt drücken - öffnen und aufteilen in die größe die die tabs haben sollen.
Achtung - es muss luft an die masse kommen damit sie richtig trocknet.
Das ganze etwa einen tag durchtrocknen lassen und fertig.

meine welse sind begeistert davon und fressen das zeug wie die begasten - ich kann es nur empfehlen :]
und noch ein rezept, das in die liste der rezepte eingetragen wird

gruß
pry

Geändert von Prydwynn (22.04.2011 um 16:44 Uhr)
Prydwynn ist offline  
Sponsor Mitteilung 22.04.2011   #6 (permalink)
Mister Ad.
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Thema geschlossen

Stichworte
weiters

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Kleine Futterkunde Prydwynn Archiv 2009 81 14.02.2009 13:02
Suche kleine Becken (ganz kleine und bis 60cm) KatrinV Archiv 2004 7 08.05.2004 10:41
KLEINE!!! Nata Archiv 2003 4 24.08.2003 17:44
kleine Umfrage TeddyTom Archiv 2002 11 11.04.2002 08:05
kleine Hexenbabys Chris Archiv 2002 3 17.03.2002 12:26


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:33 Uhr.