zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 04.01.2014, 21:44   #1
Plutus
 
Registriert seit: 04.01.2014
Ort: Bayern
Beiträge: 20
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard 54l Südamerika Biotop

Hallo alle zusammen,
wie schon in der Überschrift zu lesen würde ich gerne mein 54l Becken als Südamerika Biotop gestalten,bin allerdings in der Fisch-Aquaristik ein totaler Anfänger und bräuchte deshalb bei drei Fragen eure Hilfe!
1. brauche ich eure Hilfe beim Besatz:
Ich bin totaler Wels-Fan und würde gerne welche halten!
Ist das in einem 54l möglich?
Dazu hätte ich ich gedacht würde evtl. ein Schwarm Neonsalmler (z.B.10 Tiere)
gut passen!
Allerdings würde ich auch ein Artbecken mit Welsen einrichten!
2. brauche ich eure Hilfe bei der Einrichtung:
Ich möchte diese so naturnah wie möglich halten!
Ich habe zu diesem Thema nur sehr wenig Info gefunden und wollte fragen ob jemand von euch bezüglich Pflanzenarten,Bodengrund,Versteckmöglichkeiten usw. einige Tipps hat!
3. brauche ich eure Hilfe bei Wasserwerten und Futter:
Welche Wasserwerte brauche ich um möglichst nah an das natürlich Biotop der Tiere heranzukommen und wie bekomme ich diese!
Und wie füttere ich möglichst naturnah(ich glaube ich habe mal gehört das rote Mückenlarven gut sind)!
Ich hoffe das ich beim Besatz schon mal nicht komplett falsch liege und sich etwas in der Art verwirklichen lässt!
Lg Valentin
Plutus ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 04.01.2014   #1 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 04.01.2014, 22:36   #2
Mii
 
Registriert seit: 09.04.2013
Beiträge: 2.161
Abgegebene Danke: 134
Erhielt: 128 Danke in 87 Beiträgen
Standard

Hallo Valentin,

herzlich Willkommen hier im Zierfischforum!

Zu erst solltest du dir überlegen welche Welse du halten möchtest. Die Auswahl bei der Beckengröße von 54l ist schon relativ eingeschränkt. Wenn man sich dann möglicherweise noch auf Südamerika festlegt, bleiben nicht viele Arten über. Eigentlich nur einige wenige Panzerwelsarten sowie Ohrgitterharnischwelse. Die oft beliebten L-Welse/Harnischwelse brauchen alle etwas mehr Platz. Ab 80cm Kantenlänge ist die Artenauswahl schon wesentlich größer.

Was nicht heißen soll, dass es in 54l nicht geht. Evt bist du mit Panzerwelsen völlig zufrieden. Ich finde die auch toll.


Wenn du dann weißt, welche Arten für dich in Frage kommen würden, kannst du gucken wie ihr natürliches Biotop aussieht. Hier sind die Ansprüche zwar meist ähnlich, können je nach Art aber mehr oder weniger schwer abweichen und somit zu erfüllen sein.
Das Futter ist ebenfalls von der Art abhängig. So gibt es vom reinen Canivoren über Allesfresser bis zu Arten die jede Menge Holz wegraspeln so ziemlich alles.


Guck dich am besten in Büchern oder online mal um was dir gefällt. Bei den Panzerwelsen z.B. Corydoras pygmaeus, C. panda, C. hasbrosus, C. hastatus.
Bei den Ohrgitterharnischwelsen (Otocinclus) sollten fast alle Arten von der Größe her passen. Lediglich die Temperatur kann hier eine Rolle spielen.


10 Neons geht von der Beckengröße übrigens auch.


Und wenn du Fragen hast. Immer raus damit.
Mii ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2014, 22:56   #3
Inguiomer
 
Registriert seit: 25.11.2011
Ort: Dümmerlohausem
Beiträge: 1.484
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 2 Danke in 2 Beiträgen
Standard

Hallo und Willkommen.

Ich würde dir ebenfalls zu Panzerwelse raten, ich denke alle Arten unter 5 cm sollten in Ordnung sein. Orgitterharnischwelse gehen aber auch. Der einzige Harnischwels für 60cm der mir einfällt, wäre Ancistrus claro. Aber die sind nur schwer aufzutreiben,
Auf Neons oder andere Salmler brauchst du nicht zu verzichten, die vertragen sich gut mit Welsen.
Die Einrichtung kommt auf die gewählten Welse an. Sandboden wird nicht verkehrt sein und Verstecken aus Wurzeln und Pflanzen haben auch noch nie geschadet.
Wegen den Wasserwerten würde ich mir kein zu großen Gedanken machen, die wenigsten Fische müssen wirklich bei ähnlichen werten gehalten werden, wie sie im natürlichen Lebensraum vorkommen. Was für Wasserwerte (GH und KH) hast du den (stehen meist auf der Hompage des Wasserversorgers, selber Testen ist also gar nicht nötig.)

Grüße

Ingo
Inguiomer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.01.2014, 13:11   #4
Plutus
 
Registriert seit: 04.01.2014
Ort: Bayern
Beiträge: 20
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo,
danke schon mal für die Antworten!
Habe mir nun einige Gedanken mehr gemacht und weiß genaueres zu Aquarienbesatz/einrichtung!
Der Besatz wird aus C.robineae(6 Tiere) und Neonsalmlern(10 Tiere) bestehen!
Als Bodengrund werde ich recht feinkörnigen Sand verwenden,außerdem werde ich Moorkienholz und Bananenbaumblätter ins Aquarium legen!
Als Bepflanzung werde ich nur Hornfarn verwenden um mit diesem überhängende Pflanzen zu simulieren!
@Inguiomer Mein Leitungswasser hat die Werte Gh:24 Kh:16 Ph:8
Diese sind eher nicht für das Becken geeignet,da ich versuchen werde ein für Südamerika typisches Wasser zu bekommen,ich habe gelesen das dies meistens weiches und saures Wasser ist!
Um dieses zu bekommen würde ich destilliertes Wasser und Erlenzapfen(die meines Wissens nach auch für leichtes Schwarzwasser sorgen)verwenden!
Denkt ihr das kann man so machen oder muss ich etwas ändern?
Lg Valentin
Plutus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.01.2014, 14:16   #5
Inguiomer
 
Registriert seit: 25.11.2011
Ort: Dümmerlohausem
Beiträge: 1.484
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 2 Danke in 2 Beiträgen
Standard

Hi

Corydoras robineae kenne ich gar nicht, da kann ich nichts zu sagen.
Hm, normalerweise finde ich weiches Wasser überbewertet, allerdings ist deines wirklich zimlich hart, da kommt man doch ins grübeln. Vielleicht hat noch jemand anders eine Meinung zu dazu? Denn in so harten Wasser hab ich bisher keine Fische gehalten und hab daher auch keine Erfahrungen.
Schätze aber das 50% Osmosewasser, auf jeden Fall reichen.

Grüße

Ingo
Inguiomer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.01.2014, 14:46   #6
Bizzi
 
Registriert seit: 20.01.2013
Ort: Forchheim
Beiträge: 1.144
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hi

Ingo da hast du recht. Is auch schwer umzurechenen. In meiner alten Wohnung hatte ich GH20. Habe es mit destillierten Wasser verschnitten. Bei ca. 30-40% ergab das so ca. 14GH.
Nur ist es bestimmt schwer rauszufinden wie es sich bei GH24 verhält.
Würde sagen, da hilft nur probieren .

MfG Tobias
Bizzi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.01.2014, 15:17   #7
Plutus
 
Registriert seit: 04.01.2014
Ort: Bayern
Beiträge: 20
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hi,
ja ich schätze auch das ich mal mit kleineren Mengen rumprobieren werde!
@Ingo C.robineae hab ich gesehen aber ich schwanke noch zwischen ihnen und C.panda,da C.robineae sehr schwer zu bekommen sind(haben ungefähr die gleichen Ansprüche wie C.panda)
Lg Valentin
Plutus ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 05.01.2014   #7 (permalink)
Mister Ad.
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Antwort

Stichworte
biotop, südamerika, südamerikabecken

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
160l Südamerika Biotop Joni_98 Becken von 97 bis 160 Liter 8 18.06.2013 20:59
S*ra nano Biotop 60 LED Oberflächenabsaugung Stephan-CE Technik und Zubehör 0 14.01.2013 13:22
Ramirezi-Biotop FAb Archiv 2003 4 26.05.2003 18:45
Geschichten aus dem Biotop Chris Archiv 2001 0 10.11.2001 21:35
Biotop-Aquarium Andi_p Archiv 2001 25 09.09.2001 20:13


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 03:54 Uhr.