zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 24.03.2016, 13:16   #1
radlhans
 
Registriert seit: 15.05.2012
Ort: Nordhessen
Beiträge: 1.655
Abgegebene Danke: 543
Erhielt: 620 Danke in 320 Beiträgen
Standard Viel Mulm im freien Wasser – wie ändern?

Hallo,

so richtig zufrieden bin ich mit meiner derzeitigen Situation im 125er Becken nicht:
wie auf den Fotos zu sehen ist, liegen auf den Blättern der Pflanzen viele Mulmteilchen herum und in den feinfiedrigen Pflanzen und Wurzeln der Schwimmpflanzen sammelt sich unansehlicher, brauner Mulm.


Woran liegt’s? Was kann ich machen?
Stärkere Pumpe zwecks besserer Umwälzung?
Zweite, kleine Pumpe zur Umwälzung?
Pflanzendschungel radikaler lichten?
Andere Porendichte der Matte?
Da ich jetzt irgendwie nicht richtig weiß, was ich ändern könnte, suche ich hier mal Rat.

Hab‘ zeitweise parallel einen Dennerle Nano-Eckfilter mitlaufen, der die freien Mulmteilchen aufsaugt, womit sich die Lage bessert, d.h. wodurch es dann „schöner“ aussieht. Das soll aber kein Dauerzustand sein. Eine andere Lösung wäre schöner…

Das Nötigste zum Becken (Details siehe Beckenvorstellung vom 125er):
HMF mit 30 ppi (ist regelmäßig relativ dicht mit Mulm zugesetzt, muss öfter gereinigt werden),
dahinter Pumpe (Eden 109) mit max. 500 l/h,
Becken relativ dicht mit Pflanzen zugewuchert,
Sand als Bodengrund

derzeitiger Besatz:
- 13 Panzerwelse
- 1 Antennenwels
(die viel Dreck aufwirbeln/verursachen?)
weiterhin rote Phantomsalmler, Zwergziersalmler und Feuertetras.


Grüße,
Gerd
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg AQ-gesamt.jpg (178,1 KB, 80x aufgerufen)
Dateityp: jpg Mulm1.jpg (105,1 KB, 72x aufgerufen)
Dateityp: jpg Mulm2.jpg (82,5 KB, 62x aufgerufen)
Dateityp: jpg Mulm3.jpg (92,4 KB, 58x aufgerufen)
radlhans ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 24.03.2016   #1 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 24.03.2016, 14:16   #2
Susanne2015
 
Registriert seit: 09.09.2015
Ort: Dresden
Beiträge: 847
Abgegebene Danke: 64
Erhielt: 130 Danke in 99 Beiträgen
Standard

Hallo Gerd,
Tröste dich, bei mir ist es ähnlich. Ich hab radikal die Pflanzen ausgelichtet, alle befallenen Blätter entfernt. Dann den Rest gut ausgeschüttelt und großen WW gemacht, 2x hintereinander. Und einen 2.Innenfilter gekauft. Nun ist einer links, einer rechts an den schmalseiten. Bringt echt was!
Ausserdem hab ich Zeolithkiesel ins Becken getan, das klärt das wasser.
Und ja, es stimmt, die wuselnden Corys wirbeln viel Dreck auf, grade wenn man Sand drin hat, da liegt der Mulm so schön obenauf und wenn die da zu 15zehnt drin rumwuseln....gggrrr. So hübsch wie das aussieht, aber....früher hatte ich Kies, da hatte ich das Mulmproblem nicht so arg.
Ich werde auch in Zukunft auf so feingliedrige Pflanzen verzichten. Größere Blätter kann man besser säubern. Die total versiffte Haarnixe hab ich gleich ganz rausgeschmissen und den Wassernabel auch. Auch wenns nun erstmal bisschen kahl ist, so gefällt es mir besser. Irgendwie muss ja mal wieder "Ordnung" rein.

LG Susanne
Susanne2015 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.03.2016, 14:59   #3
Thommy_Fisch
 
Registriert seit: 17.04.2014
Beiträge: 639
Abgegebene Danke: 77
Erhielt: 99 Danke in 69 Beiträgen
Standard

Hallo,

was ich auf den Bildern erkennen kann, ist doch nicht dramatisch. Und Mulm gehört in ein AQ. Ein steriles Becken ist kein funktionierendes Öko-System. Und in einem funktionierenden Becken putzt man auch nicht dauernd. Und da Mulm in ein funktionierendes Becken gehört, muss man ein Becken auch nicht dauernd krampfhaft reinigen (wollen).
Mulm ist nützlich: Lebensraum für Kleinstlebewesen, die wieder sind Futter für die Beckenbewohner, Siedlungsfläche für Bakterien, usw.
Dass er auf dem Sand liegt - im Unterschied zum Kies, wo er schneller "untergemischt wird" - ist normal. Somit wird er natürlich auch durch die Corys und den Antennenwels wieder aufgewirbelt. Deine Filter verursachen natürlich auch Wasserbewegung, was mit zum Aufwirbeln und Verteilen des Mulms beitragen kann.
Du darfst in einem mit Leben gefüllten AQ keinen Sandboden verlangen, der aussieht, wie weißer Sandstrand im Traumland...
Zudem braucht es Zeit, bist sich ein Becken wirklich im Gleichgewicht befindet und ohne Eingriffe funktionieren kann. Wenn du dauernd eingreifst, zögerst du das Erreichen dieses Gleichgewichts nur wesentlich länger hinaus...

Grüße

Thomas

Danke: (1)
Thommy_Fisch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.2016, 01:01   #4
Dennis Furmanek
 
Registriert seit: 19.11.2001
Ort: 47239 Duisburg
Beiträge: 4.730
Abgegebene Danke: 1
Erhielt: 39 Danke in 25 Beiträgen
Standard

Hallo,

Fische aus dem Becken holen und Pumpe abstellen. Dann wird auch nichts aufgewirbelt.
Dennis Furmanek ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.2016, 05:01   #5
Hugolinchen
 
Registriert seit: 24.01.2016
Beiträge: 158
Abgegebene Danke: 43
Erhielt: 18 Danke in 17 Beiträgen
Standard

Hallo, vorgestern in Männles 200 Liter Aquarium waren in den Ecken haufenweise Mulm und Kot. Die Pflanzen waren voll und sogar aus dem Filterauslauf kam der Mulm. Außenfilter gereinigt, eine Stunde laufen gelassen, nachgesehen und sie Sache war gegessen.
Becken ''sauber'' also Kot war weg, etwas Mulm in den typischen Stellen wie davor auch.

Aber konnte ich auch in anderen Becken beobachten ... wenn der Filter nicht oder unzureichend funktioniert/ausgelegt ist dann sammelt sich zu viel Mulm an. Zumindest für unser Auge.

Wenn ein Filter oft gesäubert werden muss da er dicht ist, muss der Filter gegen was stärkeres ausgetauscht werden. Mit HMF kenne ich mich null aus.
Ein Antennenwels verursacht viel Dreck, Panzerwelse spielen mit dem Mulm gerne Fußball. Wobei es bei dir nicht so schlimm aussieht, da darfst du unsere Becken nicht sehen.
Bei Außenfilter passiert sowas eher nicht. Innenfilter und HMF sind manchmal einfach zu schwach vor allem wenn ein Becken stark bepflanzt und/oder gut besetzt ist.

Aber wirklich schlimm ist es hier nicht und im Mulm befinden sich Mikroorganismen die als Futter dienen. Sie halten das Aquarium im gleichgewicht. Steril sollte auch kein Aquarium sein.
Lg

Danke: (1)
Hugolinchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.2016, 10:32   #6
radlhans
 
Registriert seit: 15.05.2012
Ort: Nordhessen
Beiträge: 1.655
Abgegebene Danke: 543
Erhielt: 620 Danke in 320 Beiträgen
Standard

Hallo,

ist anscheinend etwas anderes rübergekommen, als es gemeint war:
klar, Mulm gehört dazu und ein Becken ist nicht steril. Klar soweit!
Und ich bin auch kein Reinlichkeitsfanatiker. Mulm auf dem Sand - ok! Stört nicht.
Was mich aber etwas stört, ist der viele Mulm in und auf den Pflanzen.
Meines Erachtens zu viel, was auf eine ungenügende Funktion des Filters hindeutet.
Solche Sätze wie
Zitat:
Fische aus dem Becken holen und Pumpe abstellen. Dann wird auch nichts aufgewirbelt.
sind da echt hilfreich. Top!!! So mache ich's!

Grüße,
Gerd
radlhans ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.2016, 11:51   #7
Sonnentänzerin
 
Registriert seit: 08.06.2013
Beiträge: 3.593
Abgegebene Danke: 198
Erhielt: 871 Danke in 426 Beiträgen
Standard

Hallo Gerd

Warum nicht einmal versuchen, an der Strömung etwas zu verändern.
Man könnte einmal überprüfen, ob die Filterströmung auch in einem geeigneten Bogen zum Ansaugkorb zurück kann.

Ich filtere z.B auf der rechten Beckenhälfte von hinten nach vorne.
Und rechts ist dann auch noch der Ansaugkorb.

Nicht so wirklich effektiv, aber ich will es so, damit auf der linken Beckenseite Teile der Wasseroberfläche stehen UND
weil durch das Ausströmen von hinten nach vorne eine Walzenströmung entsteht, die meine Gabun Fächergarnelen zum Schlafen lieben, da sie dann bodennah in angeströmten Höhlen sitzen können.

Und was spricht dagegen, vorübergehend auch einmal zu versuchen, eine leichte Strömungspumpe in Bodennähe so zu platzieren, dass aufgewirbelte Teile leichter dem Hauptfilter zugeführt werden.

Dabei kann so ein Antennenwels sogar echt nützlich sein, weil er durch sein Drüberrauschen obenaufliegende Partikel in die Schwebe bringt.

Macht einem Aquarium biologisch nichts aus, wenn es ein paar dieser Mulmteile verliert.
Man stochert ja nicht den ganze Kies um oder wird extrem putzwütig.

Es geht wohl um eine rein optische Sache.

Und ja, Filterkorbzugang etwas freischneiden hat bei mir auch schon geholfen. Normal funktioniert das alles gut, habe nur selten Schwebteilchen oder Trübungen.
Aber einmal viel mir wirklich auf, dass durch mein Pflanzengewirr fast der ganze Ansaugkorb bedeckt war, inklusive sogar in den Abfluss hineinwachsende Wurzeln meine Kirschblätter.

Gruß Sonne

Danke: (1)
Sonnentänzerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.2016, 12:05   #8
radlhans
 
Registriert seit: 15.05.2012
Ort: Nordhessen
Beiträge: 1.655
Abgegebene Danke: 543
Erhielt: 620 Danke in 320 Beiträgen
Standard

Ja, danke, Sonne.
So hab ich's ja eigentlich auch schon vorgehabt. Ich probier's mal mit einer kleinen, zusätzlichen Umwälzpumpe.
Wobei Pflanzendickicht lockern wohl auch noch sein muss.



Grüße,
Gerd

Ist wohl gerade ein ungünstiger Zeitpunkt für mein Thema gewesen. In Susanne's ähnlichem Thread geht's ja ab...
Deshalb nochmals besonders danke an dich, Sonne, für deine nützliche Antwort zum Thema :-)
radlhans ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.2016, 20:59   #9
Katrin17
 
Registriert seit: 24.09.2010
Ort: Schwäbisch Hall
Beiträge: 3.096
Abgegebene Danke: 356
Erhielt: 280 Danke in 192 Beiträgen
Standard

Hallo Gerd,

Mir geht's genauso...
Ich habe im Clownprachtschmerlen-Becken recht wenig Pflanzen, bzw einige Echinodorus, die am Boden aber nur wenig Halt für Mulm bieten. (Die sind halt hoch)
Der Wels (ü 20cm) von mir macht soo viele Würstchen, die werden ständig aufgewirbelt. Die schwirren im Wasser rum, Pflanzenstückchen gibt es nicht (oder sehr wenig) bei mir.

Wir haben einen Innenfilter dazu gehängt, der sieht aus wie ein Juwel-Kasten. Oben kann man ihn öffnen und eine runde Patrone heraus holen. Die sieht aus wie ein Zylinder aus Maschendraht und ist mit Filterwatte gefüllt. Gestern eingesetzt, morgen schau ich mal rein. Leider habe ich bis jetzt keine Besserung gesehen.

Da mich das aber echt stört, wird der Wels ausziehen, passt ohnehin nicht zum Asia-Besatz. Leider ist das Ersatzbecken nicht frei, da ich vor kurzem Funkensalmler- Jungtiere entdeckt habe. Kaum ist eine Art Babys groß, entdecken wir die nächsten. Voll nervig!

Ich kann dir morgen schreiben, wie genau der Innenfilter heisst, mein Mann kommt diese Woche erst spät von der Schicht. Der hat das angeleiert...

Mein Filterbecken, bzw die erste feine Schmutzfangmatte muss ich ca alle 5 Tage reinigen. Sonst läuft das Wasser über die Abtrennung drüber und nicht durch den Rest des Filtermaterials.

Über Zeolith mag ich mich nicht unterhalten, kenne ich mich nicht aus, daher halte ich mich da raus

Grüße Katrin

Danke: (1)
Katrin17 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2016, 07:49   #10
radlhans
 
Registriert seit: 15.05.2012
Ort: Nordhessen
Beiträge: 1.655
Abgegebene Danke: 543
Erhielt: 620 Danke in 320 Beiträgen
Standard

Hallo Katrin,

danke, das baut auf bin ich also doch nicht allein mit diesem "Problem".
Ich komme jetzt so langsam zu dem Schluss, dass es mit dem Sand zu tun hat. Vorher bei Kies hatte ich das so nicht. Sand ist fein, nix kann eindringen, ergo liegt alles oben drauf bzw. wabert im Wasser herum.

Ich wage jetzt mal die ganz gewagte These, dass Sand mehr Filterleistung erfordert...

Bleiben mir wohl diese Möglichkeiten:
a) der 2. zusätzliche (Nano-)Filter läuft mit
b) Minipumpe als Strömungspumpe, um den Mulm mehr zur Matte zu treiben

Werde wohl auch nicht drum herum kommen, die Pflanzen doch etwas mehr zu lichten. Da muss ich mich echt immer überwinden (das ist doch viel zu schade, um es wegzuwerfen...).
Aber Besserung ist in Sicht: es wird mir jetzt leichter fallen, da gerade gestern ein neues, weiteres Becken angelaufen ist, mit vieel Platz für Pflanzen. Ein zweites 125er steht bereit.

Und bevor sich jetzt hier wieder die "Experten" melden:
Ja, ist klar. Das ist ein rein optisches Problem!!!

@ Katrin:
Übrigens, Katrin, du bist nicht ganz unschuldig am Pflanzenwachstum. An dieser Stelle ein besonderer Dank für den Wasserstern, der nervend schnell alles zuwuchert
Ach ja:
Nachwuchs bei den Funkensalmlern? Glückwunsch. Wie hast du denn das hinbekommen? Habe ja auch welche, aber da ist noch keiner von allein dazugekommen...
Würde mich mal interessieren, wie es bei denen klappen könnte.

Grüße,
Gerd
radlhans ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 30.03.2016   #10 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Antwort

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Zu viel schwarzer Mulm | Welche Fische 110l BLCC Archiv 2011 0 01.08.2011 22:15
Mulm und Schwebstoffe im Wasser anelka Archiv 2011 6 13.06.2011 20:12
Viel Mulm = hoher Keimdruck ? Rompler24 Archiv 2003 15 31.10.2003 22:07
Bestimmung der Keimzahl im freien Wasser Dirk O. Archiv 2002 33 11.12.2002 20:36
Trotz filter viel Mulm und Filterauslauf yvonne Archiv 2001 1 15.11.2001 15:24


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:08 Uhr.