zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 04.01.2021, 00:08   #1
seahawk21
 
Registriert seit: 23.08.2019
Beiträge: 16
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 7 Danke in 4 Beiträgen
Standard Querbandhechtling Haltung und Verhalten?

Hallo,
Hat hier jemand Erfahrung mit der Haltung von Epiplatys dageti dageti?
Ich überlege mir die Tiere für mein 240l Becken zu holen. Darin befinden sich zurzeit Apistogramma borellii und Otocinclus. Das Becken ist reichlich bepflanzt und eine Schwimmpflanzendecke ist auch vorhanden. Welche Wasserwerte benötigen die Hechtlinge und welche Anzahl sollte man einsetzen?
Geht das überhaupt zusammen mit den Borellii? Und wie verhält sich das mit Garnelen? Im Moment sind keine im Becken, ich würde jedoch gerne welche einsetzen, wenn das mit Querbandhechtlingen zusammen geht. Meint ihr, dass ich die Tiere in meinem Becken halten kann? Oder wären Ringelhechtlinge besser geeignet?

LG William
seahawk21 ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 04.01.2021   #1 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 04.01.2021, 07:12   #2
dumdi65
Moderator
 
Registriert seit: 16.09.2017
Ort: Neuhofen/Pfalz
Beiträge: 7.413
Abgegebene Danke: 2.562
Erhielt: 2.142 Danke in 1.522 Beiträgen
Standard

Moin William.

Ein interessanter Fisch. Nur lauten die Empfehlungen meist für kleine Becken,60 cm. Denke das die Vergesellschaftung sowohl mit Borellis als auch Garnelen funktioniert. Wenn du aber Pech hast bekommst du Exemplare die nur Lebendfutter fressen. Kannst du dann die Bedürfnisse dieser Fische abdecken?
dumdi65 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2021, 18:01   #3
seahawk21
 
Registriert seit: 23.08.2019
Beiträge: 16
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 7 Danke in 4 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von dumdi65 Beitrag anzeigen
Moin William.

Ein interessanter Fisch. Nur lauten die Empfehlungen meist für kleine Becken,60 cm.
Hallo,
Danke für deine Antwort. Das habe ich auch öfter gelesen. Was ist denn damit gemeint? Ist mein Becken zu groß für die Fische?



Zitat:
Zitat von dumdi65 Beitrag anzeigen
Denke das die Vergesellschaftung sowohl mit Borellis als auch Garnelen funktioniert. Wenn du aber Pech hast bekommst du Exemplare die nur Lebendfutter fressen. Kannst du dann die Bedürfnisse dieser Fische abdecken?

Das hört sich ja schonmal gut an.
Die Sache mit dem Lebendfutter ist mir bewusst. Ich habe fast durchgehend eine Artemiaanlage laufen. Dazu kommen immer mal wieder Drosophila-Ansätze. Zusätzlich könnte ich aus meinem Terrarium Springschwänze und weiße Asseln anbieten. Daphnien und Mückenlarven kaufe ich regelmäßig im Geschäft.


LG William
seahawk21 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2021, 18:09   #4
dumdi65
Moderator
 
Registriert seit: 16.09.2017
Ort: Neuhofen/Pfalz
Beiträge: 7.413
Abgegebene Danke: 2.562
Erhielt: 2.142 Danke in 1.522 Beiträgen
Standard

Hi William.

Damit ist gemeint das du ein paar mehr Fische einsetzen solltest. Statt deren 6 wo für ein 60cm Standart Becken empfohlen sind dann eben eher über 20 Exemplare nachdenken, oder gezielt vermehren.

Das hört sich doch gut an mit dem Lebendfutter. Und sollten sie wirklich mal Garnelen erbeuten werden es bestimmt nicht so viele sein das dein Bestand gefährdet ist
dumdi65 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2021, 18:39   #5
Algerich
Moderator
 
Registriert seit: 04.03.2014
Beiträge: 2.523
Abgegebene Danke: 656
Erhielt: 737 Danke in 402 Beiträgen
Standard

Hallo,
mit epiplatys dageti habe ich keine eigenen Erfahrungen, allerdings habe ich einmal für nicht sehr lange Zeit die kleineren Pseudepiplatys annulatus gepflegt. Schöne Tiere, an denen man sich auch nicht übersieht. Allerdings waren die nicht nur etwas heikel, was das Futter anging, sondern vor allem auch sehr scheu. Von den kleinen würde ich daher bei einer Vergesellschaftung mit Zwergbuntbarschen - auch wenn der A. borelli für einen Buntbarsch sehr friedlich ist - eher abraten. Bei den größeren E. dageti mag es gehen, das kann man letztlich nur ansprobieren.


Ob ich sie allerdings in 240 Liter setzen würde, weiß ich nicht. Um das zu beurteilen habe ich auch zu wenig Erfahrung und müsste sie selbst gepflegt haben. Wir hatten hier vor längerer Zeit einmal eine Diskussion darüber, ob ein ecken zu groß sein kann. Das Agument derer, die dies bejahten war vor allem, dass Fische (Killifische!), die in der Natur her in Pfützen leben, Angst bekommen, wenn sie sich zu weit nach unten orientieren müssen. Ich habe jetzt nicht nachgeschlagen, was das natürliche Habitat der Hechtlinge ist, würde das aber tun, um sicher zu gehen.


Bitte berichte aber unbedingt, wie das weitergeht. Hechtlinge sind ein interessantes Projekt und hier im Forum nicht gerade überrepräsentiert.
Algerich ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2021, 21:15   #6
seahawk21
 
Registriert seit: 23.08.2019
Beiträge: 16
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 7 Danke in 4 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von dumdi65 Beitrag anzeigen
Hi William.

Damit ist gemeint das du ein paar mehr Fische einsetzen solltest. Statt deren 6 wo für ein 60cm Standart Becken empfohlen sind dann eben eher über 20 Exemplare nachdenken, oder gezielt vermehren.

Dann werde ich mir wohl eine größere Gruppe besorgen und das ganze mal versuchen.
seahawk21 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2021, 21:32   #7
seahawk21
 
Registriert seit: 23.08.2019
Beiträge: 16
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 7 Danke in 4 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Algerich Beitrag anzeigen
Ob ich sie allerdings in 240 Liter setzen würde, weiß ich nicht. Um das zu beurteilen habe ich auch zu wenig Erfahrung und müsste sie selbst gepflegt haben. Wir hatten hier vor längerer Zeit einmal eine Diskussion darüber, ob ein ecken zu groß sein kann. Das Agument derer, die dies bejahten war vor allem, dass Fische (Killifische!), die in der Natur her in Pfützen leben, Angst bekommen, wenn sie sich zu weit nach unten orientieren müssen. Ich habe jetzt nicht nachgeschlagen, was das natürliche Habitat der Hechtlinge ist, würde das aber tun, um sicher zu gehen.


Bitte berichte aber unbedingt, wie das weitergeht. Hechtlinge sind ein interessantes Projekt und hier im Forum nicht gerade überrepräsentiert.

Hallo,
Er kommt in flachen, krautigen, langsam fließenden bis stehenden Gewässern vor. Allerdings wohl nicht in solchen Pfützen, die auch öfter trocken fallen, wie andere Killifische. Mein Becken hat eine Höhe von 50cm. Allerdings habe ich auch gut 10-15cm Bodengrund und stellenweise größere Steine im Becken. Da sind es dann so 25-35 cm Wassersäule bis zur Oberfläche. Ich denke mal, dass das gehen sollte. Und zur Not könnte ich auch den Wasserstand noch etwas senken.
Ich werde mir mal eine schöne Gruppe besorgen und dann weiter berichten.


LG William

Danke: (1)
seahawk21 ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 04.01.2021   #7 (permalink)
Mister Ad.
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Antwort

Stichworte
haltung, querbandhechtling, vergesellschaftung, verhalten

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
dicker Querbandhechtling Luki Archiv 2012 0 09.07.2012 15:49
Querbandhechtling Berta S. Archiv 2012 2 07.03.2012 14:24
Epiplatys dageti (Der Querbandhechtling) Sebastian_H Archiv 2004 6 10.04.2004 21:48
Fragen zum Querbandhechtling (Epiplatys dageti) HPKrug Archiv 2002 10 04.06.2002 23:04
querbandhechtling andreasaliasposeidon Archiv 2001 6 06.12.2001 21:00


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:31 Uhr.