zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 22.02.2013, 10:42   #1
mecosa
 
Registriert seit: 25.02.2003
Ort: Rottweil
Beiträge: 797
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Corydoras haben Eier gelegt

Hallo,

ich habe gerade entdeckt, daß meine Metallpanzerwelse Eier gelegt haben, bzw. noch dran sind.
Ich habe diese jetzt vorsichtig von der Scheibe genommen, und in eine Plastikschüssel an der Wasseroberfläche gesetzt. Jetzt habe ich einige Fragen:

1. Soll ich die Eier lieber in ein Laichnetz legen?
2. Soll ich, um ein verpilzen zu vermeiden, ein Seemandelbaumblatt hinzu tun?
3. Wenn die kleinen schlüpfen, in ihrem extra Behälter lassen, oder kann ich sie in mein Schnecken- /Garnelenbecken setzen?
4. Falls im Behälter lassen - womit füttern? Und evtl. Schnecken dazusetzen, um Behälter sauber zu halten?
5. Wenn Schnecken-/Garnelenbecken: Müssen sie dort extra gefüttert werden?

Fragen über Fragen.
mecosa ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 22.02.2013   #1 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 22.02.2013, 13:20   #2
Schneckinger
Teilzeitmoderator
 
Registriert seit: 08.10.2012
Ort: 86641 Rain
Beiträge: 5.141
Abgegebene Danke: 304
Erhielt: 1.464 Danke in 640 Beiträgen
Standard

Hi Melanie,

1. Schüssel passt!

2. Semandelblatt passt auch. Am wichtigsten ist es aber, unbefruchtete Eier schnell zu entfernen. Das sind die, die auch nach 24-48h hell-weiß bleiben

3. Ich würde sie mindestens die ersten Tage separiert lassen. Corybabys reagieren sehr empfindlich auf Keime im Wasser. Bei mir bleiben sie erst einmal in einer Schüssel mit max 1,5-2 l Inhalt, die ich auf der Wasseroberfläche schwimmen lasse.
Als Wasser verwende ich dort eine Mischung aus einer Hälfte destilliertem Wasser und einer Hälfte Leitungswasser, da ich hier leider recht hartes Wasser habe.

In diesem Minibehälter mache ich dann so oft wie möglich Wasserwechsel. Bis zum Schlüpfen 2x täglich, Nach dem Schlupf 3-4 mal täglich. Und wenn der Dottersack aufgebraucht ist und die Kleinen anfangen zu fressen, so oft wie möglich. Am Besten nach jeder Fütterung. Ist ja jeweils nur eine Sache von 2 Minuten.

Nach ein paar Tagen, wenn sie sich zumindest gegen minimale Strömung behaupten können, ziehen sie in ein selbstgebasteltes ,schwimmendes Aufzuchtbecken um. Vorher mache ich ein paar Teilwasserwechsel mit Aquarienwasser, damit sie sich langsam an die neuen Uwasserwerte gewöhnen können.:

1. Eine durchsichtige eckige Frischhaltebox, mit 5-8l Inhalt nehmen.
2. auf jeder Seite außen, knapp unter der Oberkante ein Stück Styropor ankleben, damit die Box schwimmfähig ist. Achtung geht nicht mit jedem Kleber! Ich habe Pattex 100% Repair Gel verwendet.
3. In eine Seite der Box ein Loch von ca 5x10 cm schneiden.
4. Dieses Loch mit einem passend zugeschnittenen Stück Filterschwamm (sehr fein!) verschließen. Den Filterschwamm etwas größer als das Loch schneiden. Dann läßt er sich schön fest einklemmen und schließt an den Kanten dicht ab. Durch den dicken Filterschwamm können keine Fische herausgesaugt werden.
5. Den fertigen Kasten schwimmen lassen.
6. Um die Frischwasserversorgung zu gewährleisten mache ich dann einen kleinen Abzweig vom Hauptfilter. Dazu verwende ich einen dünnen Schlauch, wie er auch bei Membranluftpumpen Verwendung findet. Den Schlauch so am Kastenrand befestigen, dass das Wasser von oberhalb der Wasseroberfläche in den Kasten plätschert. So erreichst Du eine optimale Sauerstoffversorgung des Wassers.

Den Durchfluß so regeln, dass das Wasser sehr zügig tropft-langsam läuft. So hast Du einen permanenten Wasseraustausch, aber keine zu starke Strömung.

Das Ergebnis ist ein provisorisches "Aufzuchtbecken", das zwar nur wenige Liter Inhalt hat. Aber was die Wasserbiologie angeht, ist es genauso stabil wie das große Becken. Du ersparst Dir also die permanenten Wasserwechsel, die in einem separaten Becken unvermeidlich sind. Die Jungfische lassen sich gut versorgen und beobachten,Futterreste lassen sich gut absaugen. Je nach Menge der Jungfische können sie hier bis zu 3 Wochen bleiben. Danach sollten sie dann auch im Garnelenbecken problemlos zurechtkommen.

Insgesamt eine eher primitive Methode, hat bei mir aber schon mit allen Lebendgebärenden, Panzerwelsen und verschiedenen Barschen funktioniert. Im Moment läuft das System gerade mit einem Schwung junger Skalare und es scheint wieder zu klappen. Am einfachsten geht das natürlich in offenen Becken ohne Deckel (bei mir der Fall), sollte aber auch unter einer Abdeckung funktionieren.

Wenn die kleinen erst mal etwas flinker sind, sind ein paar Schnecken als Gesundheitspolizei durchaus eine gute Idee.

4 Fütterung:
-Das einfachste Futter, das bei Corys aber gut funktioniert, ist feinstes Staubfutter. Einfach normales Flockenfutter mit wenig Wasser aufschwemmen und dann mit dem Pürierstab so klein häckseln, dass man gar keine Krümel mehr erkennt.
-Wenn dich der Geruch nicht stört ist auch ein Heuaufguss mit Infusorien eine tolle Sache für die ersten Tage.
-Metallpanzerwelse sollten auch sehr bald, fast von Anfang an, frisch geschlüpfte Artemias packen. So ist es auf jeden Fall bei mir wieder geplant. Ich habe auch gerade 50 Coryeier in einer Schüssel schwimmen :-)
-Ein bequemes Futter sind auch tiefgefrorene Bosmien und Cyclops. Die sollten die Kleinen auch ziemlich schnell schaffen

5. Im Garnelenbecken:
Würde ich eher nicht machen. Zufüttern müßtest Du sicher. Da geht dann sehr viel Futter verloren und verrottet. Da sind Wasserprobleme vorprogrammiert. Ich würde die kleinen erst mit 1 1/2 - 2cm Länge umsetzen. Dann sind sie schon wesentlich robuster.

Ich hoffe ich konnte Dir ein bischen helfen. Viel Glück mit Deiner Babystation!

Mahlzeit,
Schneckinger

Geändert von Schneckinger (22.02.2013 um 13:53 Uhr)
Schneckinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2013, 14:23   #3
mecosa
 
Registriert seit: 25.02.2003
Ort: Rottweil
Beiträge: 797
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Schneckinger,

danke für deine Antworten. Ein paar Fragen habe ich noch:

Zitat:
1. Schüssel passt!
Ich dachte, vielleicht wäre das Netz besser, da dieses immer von Wasser durchströmt wird.

Zitat:
In diesem Minibehälter mache ich dann so oft wie möglich Wasserwechsel. Bis zum Schlüpfen 2x täglich, Nach dem Schlupf 3-4 mal täglich. Und wenn der Dottersack aufgebraucht ist und die Kleinen anfangen zu fressen, so oft wie möglich. Am Besten nach jeder Fütterung. Ist ja jeweils nur eine Sache von 2 Minuten.
Wie oft müssen die Minis den gefüttert werden?

Zitat:
6. Um die Frischwasserversorgung zu gewährleisten mache ich dann einen kleinen Abzweig vom Hauptfilter. Dazu verwende ich einen dünnen Schlauch, wie er auch bei Membranluftpumpen Verwendung findet. Den Schlauch so am Kastenrand befestigen, dass das Wasser von oberhalb der Wasseroberfläche in den Kasten plätschert. So erreichst Du eine optimale Sauerstoffversorgung des Wassers.
Wie genau machst du den Abzweig?

Zitat:
-Das einfachste Futter, das bei Corys aber gut funktioniert, ist feinstes Staubfutter. Einfach normales Flockenfutter mit wenig Wasser aufschwemmen und dann mit dem Pürierstab so klein häckseln, dass man gar keine Krümel mehr erkennt.
Geht auch gekauftes Staubfutter?

Zitat:
-Wenn dich der Geruch nicht stört ist auch ein Heuaufguss mit Infusorien eine tolle Sache für die ersten Tage.
Und wie geht das??

Danke schonmal
mecosa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2013, 15:12   #4
Schneckinger
Teilzeitmoderator
 
Registriert seit: 08.10.2012
Ort: 86641 Rain
Beiträge: 5.141
Abgegebene Danke: 304
Erhielt: 1.464 Danke in 640 Beiträgen
Standard

Hallo Melanie,

Mittagessen ist verspeist :-) Da machen wir dann mal weiter:

1.Ein Netz ist halt von normalen Aquarienwasser durchströmt. Da ist die Keimbelastung dann relativ hoch. Außerdem saugen die anderen Fische die Babys oder die Eier enfach durch die Maschen. Das kann auch bei winzigster Maschenweite passieren! Lies mal nach wie es Adfi mit seinen kleinen Flaggenbuntbarschen gegangen ist: Von 50 auf drei an einem Nachmittag, trotz Netz :-(

2. Morgens, mittags, abends füttern ist Pflicht! Je häufiger desto besser. Lieber sehr kleine Mengen füttern und dann häufiger. Das bekommt auch dem Wasser besser. Am Anfang versuche ich auf mindestens 5-6 Fütterungen zu kommen. leider bin ich ja auch berufstätig. Glücklicherweise kann ich meist eine recht lange Mittagspause zu Haus verbringen. Mein Futterplan für die Skalare sind z.B. im Moment so aus:
Fütterung um 06.10Uhr, 07.30, 11.00. 14.00, 15.30, 18.30, 20.30, und 22.30Uhr. Natürlich gingen auch ein paar Fütterungen weniger, aber je häufiger sie fressen, desto schneller wachsen sie. Was Jungfische in den ersten Tagen und Wochen an Wachstum verpassen können sie später nur schwer bis gar nicht aufholen.

Vielleichst kannst Du ja Eltern/Partner/Kinder mit in die Fütterung einbinden.

3.Abzweig:
Da habe ich es relativ einfach. Ich habe überall Hamburger Mattenfilter. Aus der Matte guckt dann der relativ dicke Auslaufschlauch heraus. Da schiebe ich dann einfach einen ganz feinen Plastikschlauch rein (wie bei einer Membranpume mit Sprudelstein). Dann den feinen Schlauch noch mit einer Schnur festbinden, damit er nicht herausgespült wird. Da das Wasser bis zur Aufzuchtschüssel keine nennenswerte Steigung überwinden muss, erreichst Du so lässig genug Wasserdurchfluß. Auch ohne aufwändige Lösungen mit Kupplungen und Ventilen.

Bei einem Innenfilter mit einer kleinen und kurzen Auslauföffnung wird die Bastelei natürlich etwas schwieriger :-( Aber da fällt Dir sicher auch was ein, es muß ja nicht hundert Jahre halten und nicht perfekt dicht sein.

4. Staubfutter
Natürlich ginge auch gekauftes Staubfutter. Aber erstens ist es total überteuert: Die Firmen verkaufen einfach alles, was bei der Produktion zerbröselt und eigentlich Ausschuß wäre für den 4-fachen Preis als Aufzuchtfutter.

Ausserdem ist es zumindest am Anfang immer noch zu grob.

5. Heuaufguß:

Im Prinzip läuft das so: Ungespritztes (am besten Bio) Heu in ein Gefäß mit Aquarienwasser tun. Im Sommer ist Regentonnenwasser auch sehr gut geeignet. Dann das ganze ein paar Tage warm stellen und evt. mit einem Sprudelstein belüften.

Nach kurzer Zeit bildet sich eine Kahmhaut und im Wasser wirbeln trübe Wolken herum. Kahmhaut und Wolken besteheni m besten Fall aus Pantoffeltierchen, Geißeltierchen und anderen Einzellern. Das ideale Startfutter für kleinste Jungfische. Mit der Methode habe ich meine Ausbeute von 4-5 Tieren pro Skalargelege auf über 50 beim letzten Mal gesteigert. (jetzt 3 1/2 Wochen alt)

Genaue Anleitungen für Aufgüsse bekommst Du hunderte, wenn Du hier in der Suchenfunktion oder bei Tante Google "Heuaufguß" eingibst. Es gibt auch fertige Starterkulturen für Infusorien im Zoohandel. Aber die funktionieren bei mir auch nicht besser als der gute alte Heuaufguß und sind ebenfalls total überteuert.

Viel Spaß beim basteln und experimentieren! Du hast ja noch ein paar Tage Zeit, bis Deine Kleinen das erste Futter brauchen.

tschüß,
Schneckinger

Geändert von Schneckinger (22.02.2013 um 15:15 Uhr)
Schneckinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2013, 16:30   #5
mecosa
 
Registriert seit: 25.02.2003
Ort: Rottweil
Beiträge: 797
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Schneckinger,

danke.
Eine Frage habe ich noch: der Filterschwamm dient dann quasi als Überlauf aus der Box, oder? Also sollte er so hoch wie möglich sein?

Gruß,
Melanie
mecosa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2013, 21:07   #6
Schneckinger
Teilzeitmoderator
 
Registriert seit: 08.10.2012
Ort: 86641 Rain
Beiträge: 5.141
Abgegebene Danke: 304
Erhielt: 1.464 Danke in 640 Beiträgen
Standard

Hi Melanie,

Ich habe das Loch relativ weit unten gemacht. Einfach mitten in die Seitenwand der Schüssel. Der Wasserstand in der Schüssel wird nicht durch dieses Loch bestimmt, sondern dadurch wie tief die Schüssel im Wasser schwimmt.

Ich habe die Styroporschwimmer am Rand so angebracht, dass der Rand der Schüssel ungefähr 1,5 cm über der Wasseroberfläche liegt.

Bei mir sind übrigens gerade die ersten 5 Metallpanzerwelse geschlüpft. Sie haben sich genau an das oben beschriebene Drehbuch gehalten. Die ersten Eier konnte ich vor ziemlich genau 48h retten. Danach haben die verschiedenen Weibchen ca. 1 1/2 Tage immer wieder kleine Gelege an die Scheiben gepappt. Die nächsten 24h werden also noch richtig spannend :-) Das Ganze bei 24-25°C.

Auch Dir viel Erfolg,

tschüß,
Schneckinger
Schneckinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2013, 21:21   #7
Mimi90
 
Registriert seit: 26.11.2012
Ort: Nordrhein Westfalen- Porta Westfalica
Beiträge: 793
Abgegebene Danke: 3
Erhielt: 2 Danke in 2 Beiträgen
Standard

Hi,
ich bin gespannt, wie es klappt!
Im Sommer, wenn ich viiiiel Vorlesungsfreie Zeit habe, werd eich mich mal an das Projekt Panzerwelsaufzucht begeben^^ Natürlich nur wenn unsere Metallis mitmachen ;-)

Wird man die denn gut los?

lg
und viel Erfolg!
Mimi90 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2013, 21:34   #8
Schneckinger
Teilzeitmoderator
 
Registriert seit: 08.10.2012
Ort: 86641 Rain
Beiträge: 5.141
Abgegebene Danke: 304
Erhielt: 1.464 Danke in 640 Beiträgen
Standard

Guten Abend Mimi,

auch Dir viel Glück mit Deinem Projekt! Corys bringt man eigentlich immer los.

Allerdings sind gerade C. aeneus und C. Panda am leichtesten zu züchten. Daher wirst Du da kaum hohe Preise erzielen.

Wenn Du reich werden willst, solltest Du eher Prospekte austragen. Ist weniger Zeitaufwand ;-)

tschüß,
Schneckinger
Schneckinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2013, 19:22   #9
Mimi90
 
Registriert seit: 26.11.2012
Ort: Nordrhein Westfalen- Porta Westfalica
Beiträge: 793
Abgegebene Danke: 3
Erhielt: 2 Danke in 2 Beiträgen
Standard

Hi ;-)
Nein aufs Geldverdienen lege ich es mit den Fischen nicht an^^ Nur Erfahrungen zu sammeln!
Dennoch würde ich nicht auf allen Fischen sitzen bleiben wollen, das es dann etwas eng wird :-P

Lg
Mimi90 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.02.2013, 11:36   #10
mecosa
 
Registriert seit: 25.02.2003
Ort: Rottweil
Beiträge: 797
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo,

gestern hatte ich Bastelstunde, und habe das schwimmende Babyzimmer gebastelt. Ich hoffe, das funktioniert.
Nur mit der Wasserleitung muß ich mir noch was einfallen lassen, wie ich die am besten befestige.

Ansonsten warte ich jetzt, daß sich bei den Eiern was tut.
mecosa ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 24.02.2013   #10 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Antwort

Stichworte
corydoras aeneus, eier panzerwels, metallpanzerwelse, züchten

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Antennenwelse haben eier gelegt Feinschmecker Archiv 2012 13 08.06.2012 08:48
Hilfe!! Sie haben Eier gelegt... =) ClaRo88 Archiv 2012 29 18.04.2012 01:18
Panzerwelse haben Eier gelegt VIP Molly Archiv 2012 4 19.01.2012 18:33
Skalare haben Eier gelegt Annalaura Archiv 2004 6 29.01.2004 17:25
Skalare haben Eier gelegt SRuetters1 Archiv 2002 4 26.02.2002 19:26


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 05:57 Uhr.