zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 18.08.2015, 21:01   #1
Schneckinger
Teilzeitmoderator
 
Registriert seit: 08.10.2012
Ort: 86641 Rain
Beiträge: 5.141
Abgegebene Danke: 304
Erhielt: 1.464 Danke in 640 Beiträgen
Standard mein neuer "asiatischer Bodenfisch": Rhinogobius mekongianus (Zuchtversuch)

Hi Forianer,

wie einige ja schon hier:
http://www.zierfischforum.info/besat...emperatur.html
gesehen haben, war ich auf der Suche nach einem asiatischen Bodenfisch für mein geplantes 600l-Asienbecken.

Geworden sind es jetzt Rhinogobius mekongianus (Mekong-Flußgrundeln).
Gekauft von unserer Mitforianerin Jutta/Ferrika. Wunderhübsche Tiere. Ich kann Jutta als Fisch"Quelle" jederzeit weiterempfehlen ;-)

Die Grundeln werden erst mal in meinem 80cm-Schreibtischbecken leben, wo ich versuchen möchte diese schönen Tiere erst mal zu vermehren. Ich hoffe dann irgendwann im Herbst/Winter oder auch erst nächstes Jahr (eilt ja nicht) mit mindestens 30-40 Grundeln ins große Wohnzimmerbecken umzuziehen.

Im Prinzip genau nach dem gleichen Prinzip, wie bei den Kardinälen und Makropoden die ich gerade hier:
http://www.zierfischforum.info/aquar...ercularis.html
zu vermehren versuche. Bei den Kardinälen schon mit (sehr) gutem Erfolg. Und die (zukünftigen) Makropodeneltern wachsen auch schon sehr gut. So das wahrscheinlich noch diesen Sommer eine Chance auf Nachwuchs besteht.

Mein Ziel war es, bei allen drei Arten nur einen minimalen Zuchtstamm zu erwerben und diesen selbst auf die gewünschte Anzahl zu vermehren.

In Diesem Thread hier, werde ich von Zeit zu Zeit berichten, wie es mit den Grundeln läuft. So sie mir gelingen, werde ich auch ab und zu ein paar Bilder einstellen. Ist ja immerhin ein Fisch, den man noch nicht an jeder Ecke sieht ;-) Berichte und Zuchterfolge im deutschsprachigen Raum dürften zum größten Teil auf Jutta zrück gehen ;-)

Hier schon mal die ersten beiden Fotos. Bitte bedenken: Die Tiere sind erst heute um ca 15.00 Uhr eingezogen. Jeder andere Fisch würde da noch völlig verschüchtert und blass in irgendeiner Ecke hocken. Aber Grundeln kennen anscheinend weder Nervosität noch Fotoscheue und sind daher schon relativ fotogen:

Ein Mädel:
Click the image to open in full size.

Zwei "taffe" Jungs:
Click the image to open in full size.

Ich werde hier immer mal wieder in lockerer Folge berichten, WENN sich etwas Neues ergibt oder mir Fotos gelingen, die nicht zuu schlecht sind.

Für Tips und Anregungen zu diesen schönen Tieren bin ich natürlich auch dankbar. Was Grundeln angeht, bin ich ja -bis auf eine kurze Episode in der Schule mit heimischen Mühlkoppen (Cottus gobio)- ein blutiger Anfänger.

Nur noch kurz zum Becken:
-Standard-Rechteck-Becken mit 80cm Länge, 112l.
-Bodengrund 2-3cm Polfiltersand 0,3-0,7 mm
-Einige Blumentopf-Scherben-Höhlen
-zwei kleine Kieselsteinhaufen
-Bepflanzung:
+Einige Anubia nana aufgebunden auf Äste/Zweige
+ein kleiner Echinodorus spec. Ableger
+einige Zyperngras-Ableger (Cyperus spec.). Teils im Bodengrund, teils aufgebunden.
-Filterung: HMF-Eckfilter mit 2 kleinen Kreiselpumpen mit 350 und 400l Nennleistung. Grundeln lieben Strömung ;-)
-Beleuchtung: 10 Watt-LED-Strahler + reichlich licht vom Fenster
-Geplante Fütterung:
Alles was der Tümpel hergibt. Zur Begrüßung gabe es schwarze und rote Mückenlarven, Wasserflöhe und Bachflohkrebse. Ich habe sie noch nicht direkt fressen sehen. Aber vom Futter ist nicht mehr viel da ;-)

Click the image to open in full size.

Tschüß erstmal,
Grundelinger

Geändert von Schneckinger (19.08.2015 um 02:56 Uhr)
Schneckinger ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 18.08.2015   #1 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 18.08.2015, 21:18   #2
Mii
 
Registriert seit: 09.04.2013
Beiträge: 2.161
Abgegebene Danke: 134
Erhielt: 128 Danke in 87 Beiträgen
Standard

Hallo Schneckinger,

habs direkt abonniert und bin schon gespannt, wie sie sich machen werden.
Mii ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2015, 21:26   #3
Hans T
 
Registriert seit: 14.08.2015
Ort: Duisburg
Beiträge: 358
Abgegebene Danke: 46
Erhielt: 201 Danke in 90 Beiträgen
Standard

Hallo Schneckinger,

bin dann mal gespannt, wie's weitergeht. Ich war heute bei meinem Händler, der zufällig Rhinogobius ? da hatte, mein Becken dazu ist schon in Arbeit.

LG
Hans
Hans T ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2015, 21:37   #4
Schneckinger
Teilzeitmoderator
 
Registriert seit: 08.10.2012
Ort: 86641 Rain
Beiträge: 5.141
Abgegebene Danke: 304
Erhielt: 1.464 Danke in 640 Beiträgen
Standard

Hi Hans,

die Gattung Rhinogobius enthält zig Arten. Am häufigsten im Handel sind wohl Rhinogobus duospilus und R.wui. Wobei unter beiden Namen wohl jeweils eine ganze Reihe von nahe verwandten Arten angeboten wird. Da geht im Handel wohl (wie so oft) noch viel durcheinander.

Zu Grundeln kann ich Dir auf jeden Fall Juttas Seite:
http://ferraqua.de/de/startseite.html
wärmstens empfehlen.

Tschüß,
Schneckinger

Geändert von Schneckinger (19.08.2015 um 01:55 Uhr)
Schneckinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2015, 21:57   #5
Ferrika
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Moin,

da ham se sich ja fix entschlossen, sich heimisch zu fühlen, Jens. Primich! Schöne Fotos!

Mal am Rande: Rhinogobius DUOspilus (Beruht auf den 2 schwarzen Punkten an der Brustflossenwurzel) Obwohl, wenn man allein aus dieser Gruppe alle 27 Arten nimmt, könnte man sie durchaus multispilus nennen *g* (Und rhinogobius wui IST Rhinogobius duospilus. Aber die Umbenennung hat erst vor 14 Jahren stattgefunden. So schnell ist der Handel halt nicht )

Die Rhinogobius-Gruppe enthält um die 120 Arten! Man macht sich kein Bild davon! Ich habe inzwischen eine Gobypedia aus Taiwan erhalten, in der schon zig Arten abgebildet sind und habe immer noch genügend Tiere, die ich nicht identifizieren kann. Die Gruppe ist wirklich endlos groß!

@Hans

weisst Du mehr über die Art, die Dein Händler hat? Wäre evtl. wichtig, denn es kursieren auch eine Menge R. leavelli, die nicht so klein bleiben und Fitzellarven produzieren, die man nur mit Brachionus großziehen kann.
Gerade bei Grundeln kann man sich nie auf die Händler verlassen. Bei denen ist alles Rhinogobius, auch wenn es mal eine Schläfergrundel ist *g*
  Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2015, 22:11   #6
Familion
 
Registriert seit: 03.04.2014
Beiträge: 572
Abgegebene Danke: 72
Erhielt: 74 Danke in 53 Beiträgen
Standard

Moin

Bin gespannt, was daraus wird! Grundeln habe ich mir auch schonmal angeschaut, und war dabei (natürlich) auch auf besagt Seite gestoßen Scheinen wirklich sehr interessante Gesellen zu sein.

Gruß,
Familion
Familion ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2015, 21:04   #7
Schneckinger
Teilzeitmoderator
 
Registriert seit: 08.10.2012
Ort: 86641 Rain
Beiträge: 5.141
Abgegebene Danke: 304
Erhielt: 1.464 Danke in 640 Beiträgen
Standard

Guten Abend!

Nichts großartiges passiert. Aber einfach drei Pics, weil mir meine neuen Untermieter so gut gefallen!

Einmal in die Höhle gespannt:
Click the image to open in full size.

Ist in dem Mulmhäufchen nicht noch `ne leckere rote Mückenlarve?
Click the image to open in full size.

Nicht einfach, mit (hoffentlich) Laichansatz UND reichlichem Abendbrot die Bikinifigur zu halten ;-)
Click the image to open in full size.

Tschüß und gute Nacht,
Schneckinger

Geändert von Schneckinger (20.08.2015 um 12:33 Uhr)
Schneckinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2015, 21:13   #8
Hans T
 
Registriert seit: 14.08.2015
Ort: Duisburg
Beiträge: 358
Abgegebene Danke: 46
Erhielt: 201 Danke in 90 Beiträgen
Standard

Hallo Schneckinger, hallo Jutta,

für Grundeln interessiere ich mich schon länger, daher kenne ich Ferrikas Seite schon, die wurde mir schon von mehreren empfohlen, aber trotzdem danke für den Link (eigentlich war ich auf Deiner Seite wegen der Macrognathus aculeatus, die interessieren mich auch sehr).

Mein Händler hatte tatsächlich sogar zwei Arten Grundeln da, beide waren als Rhinogobius bezeichnet, aber die eine Art war bestimmt 4 bis 5 cm groß, die andere eher 2,5 bis 3 cm. Bei der kleineren Art mutmaßte er, es wären Rh. duospilus, bei der größeren Art wußte er es nicht. Und ich habe leider vergessen, Fotos zu machen. Ich werde meinen Händler noch mal genauer befragen, ich hätte schon gerne die kleinere Grundelart, wenn es wirklich duospilus sind. Einmal weil man die wohl gut nachziehen kann, wenn man es drauf anlegt, andererseits weil eine Freundin sie als die Hunde der Aquaristik beschrieben hat. Ich hätte auch nur ein 54 l Becken dafür, also habe ich eine Gruppenstärke von 5 bis 6 Stück angepeilt.

Liebe Grüße
Hans

Geändert von Hans T (19.08.2015 um 22:26 Uhr)
Hans T ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2015, 22:26   #9
Hans T
 
Registriert seit: 14.08.2015
Ort: Duisburg
Beiträge: 358
Abgegebene Danke: 46
Erhielt: 201 Danke in 90 Beiträgen
Standard

Hallo Schneckinger,

unsere Beiträge haben sich wohl überschnitten, ich sehe die Bilder erst jetzt. War ja gar nicht so abwegig mit den Hunden der Aquaristik, auf Deinem letzten Bild sieht sie aus, als hätte sie was zu bewachen, ganz zu schweigen von dem, der da runter linst. Super-Bilder.

LG
Hans
Hans T ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2015, 11:15   #10
Ferrika
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Grundeln sind schon deswegen so interessant, weil sie in der Lage sind, ihren Kopf frei zu bewegen. Also, wie man auf dem Bild sieht, hoch und runter beugen, und nach links und rechts ebenfalls. Das verleiht ihnen weitaus mehr Ausdruck als anderen Fischen. (Bemerke ich gerade bei meinen Badis badis Kindern, die im Deutschen auf "Topfgucker" genannt werden. Die beugen den Kopf auch leicht, um in jede Ritze zu linsen.)

@Hans
Die kleinere Art wird zumindest dem duospilus-Komplex angehören. Problematisch ist es eigentlich immer dann, wenn der Händler noch Restbestände hatte und dann nachbestellt hat. Dann hast Du garantiert keine Artenreinheit in der Gruppe und dann vermehren die sich nicht. Denn witzigerweise sind die Arten im duospilus-Kopmplex sich zwar äusserlich sehr ähnlich, aber DNA-technisch so weit voneinander entfernt, dass sie sich nicht kreuzen können.
Das Bekloppte ist, daß man bei den Mädels ohne Routine keinen Unterschied erkennt. Das wissen nur die Jungs selbst.
Ich weiss nicht, wie oft ich in den letzten Jahren verzweifelte Hilferufe erhalten habe, weil sich die "Weißwangengrundeln" einfach nicht vermehren wollten. Aber ein "nandujiangensis" kann sich nunmal nicht mit einer "xianshuiensis" kreuzen. Und schon steht der Halter da und fragt sich, was er falsch macht :-)

Frag den Händler lieber, bevor Du die Tiere kaufst, ob die aus einer oder aus mehreren Lieferungen stammen. Sollten die aus mehreren stammen, rate ich Dir von einem Kauf dringend ab.
Die Asiaten schreiben grundsätzlich "Rhinogobius duospilus" UND "Rhinogobius wui" auf die Stocklisten (wobei das ja beides die gleiche Art wäre) und schicken alles, was auch nur annähernd so aussieht, unter dieser Bezeichnung. Glücklicherweise aber meist doch artenrein :-)
  Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 20.08.2015   #10 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Antwort

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Asiatischer Bodenfisch für Zimmertemperatur Schneckinger Besatzfragen 37 19.08.2015 11:27
Neuer "Aquarianer" mit ersten großen Problemen HoneySlice Einsteigerforum 7 13.07.2014 01:37
Neuer Besatz für "altes" Becken *Schmetterling* Archiv 2009 4 11.05.2009 09:59
unbekannte "Würmer" auf neuer Pflanze- Was für wel thfada Archiv 2004 7 17.05.2004 04:00
"Beitrag löschen" in neuer Antwort Ute Steude Archiv 2002 3 11.04.2002 10:54


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:50 Uhr.