zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 07.02.2016, 22:21   #1
Algerich
Moderator
 
Registriert seit: 04.03.2014
Beiträge: 2.420
Abgegebene Danke: 624
Erhielt: 718 Danke in 396 Beiträgen
Standard Aufzucht von Jungtieren im Elternbecken

Guten Abend,

vielfach ist die erfolgreiche Vermehrung der gepflegten Tiere eines der wesentlichen Ziele ihrer Haltung. Theoretisch gibt es hier drei Vorgehensweisen:

- man entnimmt Laich/Jungtiere dem Elternbecken und zieht sie in einem eigenen Aufzuchtbecken groß;

- man entimmt die Elterntiere vor dem Ablaichen, lässt dieses im Ablaichbecken geschehen und führt die Elterntiere in das Ausgangsbecken zurück;

. man zieht die Jungtiere im Elternbecken auf.

(Es gibt noch einige Abweichungen, wie die Aufzucht von Killis in Torf, aber bleiben wir bei den Hauptvarianten).

Variante 3 ist eigentlich immer die schlechteste, wenn es nicht um Elterntiere geht, die besonders stark Brutpflege betreiben.

Sie hat zwei Nachteile: viele Elternfische stellen ihrem Laich/den Jungtieren nach und die optimale Fütterung der Jungtiere belastet das Aquarium.

Da es aber nicht jedermann möglich ist, die Wohnung mit Aufzuchtbecken zu dekorieren, hat die Aufzucht im Elternbecken auch dort, wo sie eigentlich nicht geboten ist, ihre Attraktivität.

Vielleicht wäre es daher ratsam, sich darüber auszutauschen, welche Arten für eine solche zucht geeignet sind und welche nicht.

Gruß!

Algerich
Algerich ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 07.02.2016   #1 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 08.02.2016, 08:29   #2
Heikow
Gesperrt
 
Registriert seit: 03.02.2011
Beiträge: 2.035
Abgegebene Danke: 80
Erhielt: 570 Danke in 330 Beiträgen
Standard

Moin,

recht gut klappt Variante 3 bei einigen Panzerwelsarten. Nur eben nicht bei allen, da viele davon Laichräuber sind. Gute Erfahrungen hab ich da zB mit C. similis, CW10 und C65 gemacht. Sie wachsen im Elternbecken zT sogar deutlich besser als im Aufzuchtbecken, was vermutlich mit den Kleinstfuttertieren zusammenhängt, die sich in den Mulmecken oder unter Pflanzenblättern bzw in Moospolstern bilden. Diese Nahrungsquelle hat man im Aufzuchtbecken natürlich nicht. Aktuell sehe ich das an einer C65 Aufzucht. Die separat aufgezogenen Jungtiere brauchen locker noch vier Wochen bis zur Abgabe, die kleinen im Elternbecken könnte ich bereits abgeben. Aktuell wachsen im 54er Elternbecken 9 Jungfische heran.

Meiner Beobachtung nach dürfen jedoch nicht zu viele Jungfische im Elternbecken aufwachsen. Dann nämlich bleiben diese im Vergleich zu den separat aufgezogenen Jungen zurück.

LG
Heikow ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.02.2016, 11:11   #3
bak
 
Registriert seit: 30.09.2001
Ort: 03149 Forst
Beiträge: 141
Abgegebene Danke: 6
Erhielt: 2 Danke in 2 Beiträgen
Standard

Hallo,

manchmal hilft auch der Zufall mit. Bei mir in Form der Variante 1, allerdings unbeabsichtigt.
Ich habe aus meinem 375l Wohnzimmerbecken mit Melanotaenia boesemani ein paar Pflanzen (vor allem Riccia fluitans) entnommen, um es meinen Neocaridina davidi var. rili etwas behaglicher zu machen. Kurze Zeit später schwammen ein paar winzige Fischlarven im Garnelenbecken. Ich hoffe nun, dass sie sich weiterhin gut entwickeln.

Auf jeden Fall ist das eine Variante, die ich wiederholen werde. Dann aber absichtlich.

Grüße
Bert
bak ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2016, 22:35   #4
Algerich
Moderator
 
Registriert seit: 04.03.2014
Beiträge: 2.420
Abgegebene Danke: 624
Erhielt: 718 Danke in 396 Beiträgen
Standard

Hallo,

danke für die bisherigen Wortmeldungen:

bisher haben wir also geeignete Corydoras-Arten.

Ich selbst habe Gardneris Prachtkärpflinge auf diese Weise erfolgreich vermehrt: allerdings im Artenbecken.

Weiter geeignet dürften die meisten Lebendgebärenden sein.

Sonstige Beispiele?

Gruß!

Algerich
Algerich ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2016, 00:00   #5
Harlekin_85
 
Registriert seit: 17.09.2011
Ort: 63303
Beiträge: 658
Abgegebene Danke: 2
Erhielt: 15 Danke in 13 Beiträgen
Standard

Bei meinen Corys hatte ich im Gesellschaftsbecken leider immer Pech. Gerade die Pandas sind üble Laichräuber.

Auch im Artbecken legt der eine C. Panda Eier und der Nachbar futtert die gerade weg.
Harlekin_85 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2016, 17:55   #6
Algerich
Moderator
 
Registriert seit: 04.03.2014
Beiträge: 2.420
Abgegebene Danke: 624
Erhielt: 718 Danke in 396 Beiträgen
Standard

Wie löst Ihr das Ernährungsproblem?

Wir dürften uns einig sein, daß Überfütterung einer wenn nicht der Kardinalfehler bei der Aquarienhaltung ist. Umgekehrt ist aber ein großes Futterangebot im Aufzuchtbecken sinnvoll. Wie findet man hier den richtigen Kompromiß?
Algerich ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 11.02.2016   #6 (permalink)
Mister Ad.
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Antwort

Stichworte
vermehrung

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Aufzucht Schwertträgerzucht6 Fische 4 07.02.2014 22:05
Ramirezi Aufzucht? calaea Archiv 2010 2 02.03.2010 13:41
Ab welchem Alter kann man die Färbung bei Jungtieren....... Lirial Archiv 2004 2 09.01.2004 15:19
Honiggurami Aufzucht?? steja Archiv 2003 2 12.12.2003 12:44
Entscheidungshilfe Besatz 60er-"Elternbecken" erwü kuki Archiv 2003 6 01.11.2003 13:57


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 19:03 Uhr.