zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 16.04.2016, 10:19   #1
Algerich
Moderator
 
Registriert seit: 04.03.2014
Beiträge: 2.521
Abgegebene Danke: 655
Erhielt: 737 Danke in 402 Beiträgen
Standard Mehrere Garnelenarten - Verdrängung

Hallo,

fast fürchte ich, diese Frage schon gestellt zu haben, weil sie mich vor Jahren bereits einmal interessierte, aber ein Resultat ist mir nicht erinnerlich und die Suchfunktion bringt auch keinen unmittelbaren Aufschluss.

Ich würde das immer wieder anzutreffende Thema "Verdrängung" gern einmal etwas gründlicher betrachten. Konkreter Anlass ist, dass ich mich, wie ich verschiedentlich erwähnte mit einem Projekt "Nigerianische Schwebegarnelen" beschäftige. Das war bislang als Artbecken geplant. Nun such ich für eine recht hübsche Yellow-Fire Gruppe eine neue Unterbringung und erwäge, sie zu den (noch nicht angeschafften) Schwebegarnelen zu setzen.

AUSGANGSFRAGE:

Fragt man nach der Möglichkeit zwei verschiedene, sich nicht kreuzende Garnelenarten in einem Becken zu pflegen (egal ob wie bei mir Yellow-Fire + Schwebegarnelen oder auch Biene + neocaridina) wird man immer wieder darauf hingewiesen werden, dass die Gefahr besteht, dass die eine Art die andere Art verdrängt.

Ich frage mich, durch welchen Mechanismus dies erfolgt, wenn die Tiere einander unmittelbar nichts tun.

ERSTE MÖGLICHKEIT: NAHRUNGSKONKURRENZ
Der erste Gedanke ist naheliegend und auch bei Fischen zu beobachten: wenn die eine Art sich aus welchen Gründen auch immer beim Fressen durchsetzt, werden die Tiere der schwächeren (langsameren) Art nicht ordentlich wachsen, sich nicht so zahlreich reproduzieren und schließlich verhungern oder jedenfalls aussterben.

Im Aquarium sollte sich dieser Aspekt aber kontrollieren lassen, indem
a) genug Futter zur Verfügung gestellt wird und
b) das Futter an mehreren Stellen angeboten wird, damit die Kämpfe an den einzelnen Futterstellen geringer ausfallen

ZWEITE MÖGLICHKEIT: KNAPPHEIT DES LEBENSRAUMES
Die zweite Möglichkeit, die eine Verdrängung verursachen kann, besteht darin, dass der Lebensraum insgesamt zu knapp wird und die noch vorhandenen Ressourcen von einer Art aufgebraucht werden. Diese Entwicklung ist für mich in zwei Formen vorstellbar:

- Bei einigen Tierarten ist es ja wohl so, dass sie, wenn die Population dichter wird, von selbst die Fortpflanzung einstellen. Allerdings ist mir dieses Phänomen von Garnelen bislang nicht bekannt.

- Durch die größere Dichte an Tieren steigt die Gefahr von Krankheiten aller Art, nimmt das Wohlbefinden ab und es entsteht Streß. Dem wird eine Art eher begegnen können als die andere. Die weniger robuste Art wird verdrängt und stirbt schließlich aus.

In jedem Fall sollte das Problem unter aquaristischen Bedingungen lösbar sein, indem die Gesamtzahl der Garnelen durch regelmäßige Abgaben konstant auf einem zuträglichen Niveau gehalten wird.

DRITTE MÖGLICHKEIT: PHEROMONE
Früher bin ich auf die Theorie gestoßen, dass es an den Pheromonen liegen könnte. Paarungsbereite Weibchen weisen via Lockstoff auf die Möglichkeit der Nachwuchsproduktion hin; die Männchen greifen diese Anregung auf und es kommt zur Paarung. Wenn das paarungswillige Männchen nun von einem Weibchen der "falschen" Art angelockt wird, schlägt die Paarung fehl. Fehlgeschlagene Paarungsversuche verringern die Reproduktion insgesamt und die Art mit der ohnehin geringeren Reproduktionsrate wird verdrängt.

Ob das zutrifft, weiß ich nicht. Logisch wäre es nur dann, wenn die Männchen ihre Paarungspartnerin tatsächlich nach dem Prinzip von "Versuch und Irrtum" auswählen. Ist das auch bei weiter entfernt verwandten Wirbellosen wirklich der Fall? Hat jemand von Euch solche Fehlpaarungen beobachtet?
Finden diese gar zwischen Wirbellosen verschiedener Familien und Ordnungen statt? Ein Paarungsversuch eines Garnelenmännchens mit einer Zwergflusskrebsdame würde wohl sehr schnell tödlich enden.

Wenn dies der Grund ist, kann man dem begegnen, indem die an sich reproduktionswilligere Art in einer durch Eingriffe (Abgeben von Garnelen) besonders niedrig gehaltenen Populationsdichte gepflegt wird?

VIERTE MÖGLICHKEIT ...
Es mag weitere mögliche Ursachen geben, mir fällt aber keine mehr ein. Kann jemand aus eigenem Wissen oder Beobachten Ergänzungen vornehmen?

Vielen Dank

Algerich
Algerich ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 16.04.2016   #1 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Antwort

Stichworte
garnelen, verdrängung

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Mehrere Besatzfragen Daniel3124 Archiv 2010 6 19.10.2010 18:44
Mehrere Fragen... geostar Archiv 2004 2 18.02.2004 07:27
Mehrere guppymännchen? Schwertträger-Girl Archiv 2004 10 16.02.2004 20:39
Vergesellschaften verschiedener Garnelenarten- spez. Tüpfel Aquaristika Archiv 2003 8 03.12.2003 13:25
Amanogarnelen + andere Garnelenarten? Doris W. Archiv 2002 5 05.05.2002 23:18


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 19:28 Uhr.