zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 03.01.2015, 18:13   #1
c-rex
 
Registriert seit: 09.01.2014
Ort: Zwickau
Beiträge: 48
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Makropoden im Teich

Hallo

Welche arten würdet ihr empfehlen?
Im winter könnte ich sie in ein Aquarium setzen.

ich freue mich schon auf eure Antworten
c-rex ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2015, 19:41   #2
Schneckinger
Teilzeitmoderator
 
Registriert seit: 08.10.2012
Ort: 86641 Rain
Beiträge: 5.141
Abgegebene Danke: 304
Erhielt: 1.448 Danke in 639 Beiträgen
Standard

Hi C-rex,

den ganz "normalen" Makropoden (Makropodus opercularis) hatte ich regelmässig von Ende Mai bis weit in den Herbst hinein draussen. (400l Glasaquarium, halb im Boden versenkt) Ein paar übersehene Jungfische habe ich einmal Anfang November hereingeholt. Da hatte das Wasser gerade noch 8°C. Die waren erstaunlich fit.

Wirklich wohlfühlen dürften sich die Kerle zwischen 15 und 25°C. Höhere und niedrigere Temperaturen werden vorrübergehend vertragen.

Im Netz habe ich sogar schon von Behauptungen gelesen, das M.opercularis den Winter im (großen) Gartenteich überstehen kann. Fürr mich schwer vorzustellen, aber möglich.

Ein Grund mehr, derartige Tiere nicht in der freien Natur auszusetzen um Faunenverfälschungen zu vermeiden.

Tschüß,
Schneckinger
Schneckinger ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 04.01.2015   #2 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 07.01.2015, 23:03   #3
Champsochromis
 
Registriert seit: 14.12.2014
Ort: 35041
Beiträge: 308
Abgegebene Danke: 26
Erhielt: 90 Danke in 60 Beiträgen
Standard

Hi C-Rex,

zum Gabelschwanz-Makropode/Paradiesfisch (Macropodus opercularis) hat Schneckinger ja was geschreiben.

der schwarze Makropode (Macropodus spechti) (syn. M. concolor) ist empfindlicher was Temperaturschwankungen angeht, er brauchts von den 3 Makropodenarten am wärmsten

der unscheinbare Rundschwanz-Makropode (Macropodus ocellatus) ist noch härter im Nehmen als der Paradiesfisch. Er verträgt auch wochenlange/monatelange Temperaturen deutlich unter 10 Grad. Er kann daher auch in Deutschland den Winter im großen/tiefen Teich überdauern

MfG Frank

Geändert von Champsochromis (07.01.2015 um 23:10 Uhr)
Champsochromis ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.01.2015, 18:41   #4
c-rex
 
Registriert seit: 09.01.2014
Ort: Zwickau
Beiträge: 48
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Danke euch für eure antworten
c-rex ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.01.2015, 20:07   #5
Mii
 
Registriert seit: 09.04.2013
Beiträge: 2.161
Abgegebene Danke: 134
Erhielt: 128 Danke in 87 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Champsochromis Beitrag anzeigen
(...) Er verträgt auch wochenlange/monatelange Temperaturen deutlich unter 10 Grad. Er kann daher auch in Deutschland den Winter im großen/tiefen Teich überdauern

MfG Frank
Hallo Frank,

wieso braucht der Fisch einen tiefen Teich, wenn er doch an der Oberfläche Luft holen muss?
Mii ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.01.2015, 22:06   #6
Schneckinger
Teilzeitmoderator
 
Registriert seit: 08.10.2012
Ort: 86641 Rain
Beiträge: 5.141
Abgegebene Danke: 304
Erhielt: 1.448 Danke in 639 Beiträgen
Standard

Hi Mii,

alle Labyrinther nutzen ihr Labyrinth nur als ZUSÄTZLICHES Atmungsorgan, besonders in sauerstoffarmen Wasser.

In sehr sauerstoffreichem Wasser und bei sehr niedriger Stoffwechselleistung (Kälte) benötigen sie es kaum - gar nicht. Ein Makropode im winterlichen Teich verfällt auf jeden Fall in eine weitgehende "Winterruhe".

Die Größe und Tiefe des Teiches ist -wie bei allen anderen im Teich überwinternden Fischen auch- einfach notwendig, damit die Fische nicht "eingefroren" werden, wenn ein zu kleiner Teich bis zum Grund durchfriert ;-)

Tschüß,
Schneckinger
Schneckinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.01.2015, 22:11   #7
Mii
 
Registriert seit: 09.04.2013
Beiträge: 2.161
Abgegebene Danke: 134
Erhielt: 128 Danke in 87 Beiträgen
Standard

Hallo Schneckinger,

das wäre mir neu.
Auf Wikipedia werden gerade Makropoden als Beispiel für obligatorische Luftatmer verwendet.

Auch habe ich schon zweimal von ertrunkenen Fadenfischen gehört. Allerdings habe ich das noch nie ausprobiert. Was nicht heißen will, dass ich ausschließe, dass das auch nur ein weiterer Mythos der Aquaristik ist.

Geändert von Mii (18.01.2015 um 09:57 Uhr)
Mii ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2015, 01:09   #8
Champsochromis
 
Registriert seit: 14.12.2014
Ort: 35041
Beiträge: 308
Abgegebene Danke: 26
Erhielt: 90 Danke in 60 Beiträgen
Standard

Hi Malte,

wie Schneckinger schreib ist das Labyrinth vor allem in der Winterruhe bei dem akut runtergefahrenen Stoffwechsel nicht von Nöten, da reicht den Fischen der Sauerstoff im Wasser aus.
Aber warum dann große/tiefe Teiche?.
Nun, je größer die Wassermasse im Teich ist umso weniger stark machen sich dieTemperaturschwankungen von außen bemerkbar. Ein flacher Teich kühlt sehr schnell aus (friert schnell zu) und erwärmt sich bei Sonnenschein folglich auch schnell wieder. Für wechselwarme Fische sind solche starken Schwankungen aber Streß pur

MfG Frank
Champsochromis ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2015, 10:06   #9
Mii
 
Registriert seit: 09.04.2013
Beiträge: 2.161
Abgegebene Danke: 134
Erhielt: 128 Danke in 87 Beiträgen
Standard

Hallo Frank, Hallo Schneckinger,

erstmal hab ich den Link oben repariert. Und dann noch etwas gegoogelt. Da finden sich jetzt verschiedene Infos. Die meisten scheinen aber zu bestätigen, dass die Angaben aus dem Wikipedia-Artikel schlicht falsch sind. Es gibt zwar diverse obligate Labyrinthatmer (u. a. Trichogaster) aber Makropoden gehören nicht dazu.

Interessant dazu ist auch die Angabe von Dr. Jörg Vierke, dass die Tiere (M. ocellatus) 4°C noch problemlos aushalten, aber 3°C bereits ausreichen um die Tiere zu töten.
Mii ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2015, 10:19   #10
Inguiomer
Moderator
 
Registriert seit: 25.11.2011
Ort: Dümmerlohausem
Beiträge: 1.484
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 2 Danke in 2 Beiträgen
Standard

Hi


Ob 3°C schon tödlich kalt ist, mag auch eine Einzelbeobachtung sein, aber 4°C als Grenze anzunehmen ergibt schon Sinn (Dichteanomalie und so). In einem ausreichend tiefen Teich, sollte es am Grund nie kälter werden.
Aber ergibt sich daraus nicht die Gefahr, der Fahnenverfälschung? Wenn Makropoden den Winter im Teich überstehen, warum nicht auch in der Natur. Gibt es vielleicht sogar schon verwilderte Bestände?
Würde mich mal interessieren.


Grüße


Ingo
Inguiomer ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
PPPBs mit Makropoden? sebimo Archiv 2012 4 12.07.2012 15:07
Makropoden vom Obi kauli Archiv 2012 6 11.01.2012 14:07
Makropoden in Teich und AQ Akex Archiv 2004 11 27.05.2004 21:11
Makropoden ((Bone)) Archiv 2003 3 02.01.2003 12:36
Killis mit Makropoden Stefan Harisch Archiv 2002 0 06.10.2002 16:03


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:22 Uhr.