zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 01.09.2017, 00:13   #11
Ansaj
 
Registriert seit: 27.08.2014
Beiträge: 298
Abgegebene Danke: 41
Erhielt: 37 Danke in 27 Beiträgen
Standard

Hallo Gerd,
interessantes Projekt. Ich komme vom Teich zum Aqaurium, oft ist es ja eher andersherum. Ich halte Kois und Goldfische in 45m³. Und liebe beide Arten.

Zitat:
Goldfische sollte man es sich aber schwer überlegen, die vermehren sich wie Karnickel, werden groß (- 40cm), machen viel Dreck da sie viel Futter von außen benötigen, graben im Bodengrund und zerstören mitunter auch Pflanzen und man wird den Nachwuchs auch kaum los
Dem stimme ich nur bedingt zu. Ja, sie vermehren sich und werden groß. Daher darf der Teich nicht zu klein ausfallen. 10.000l wären mein absolutes Minimum, gerne natürlich mehr. Also Gerds Teich ist mit 25-30m³ bestens für Goldis geeignet, für Kois schon wieder nicht (jedenfalls meiner Meinung nach, aber um die geht es hier ja auch nicht, nur um mal zu verdeutlichen, dass man bei Teichen wirklich in ganz anderen Dimensionen denken muss, als beim Aquarium). Dreck machen sie, es sind nun man gründelde Fische, die viel verstoffwechseln. Das muss jeder selber wissen. Dass sie Futter von außen benötigen stimmt absolut nicht. Teiche, die groß genug und naturnah sind, bieten Goldis alles zur Selbstversorgung und die Vermehrung findet dann auch nicht so extrem statt. Klar können sie auch mal an Pflanzen gehen, muss aber nicht sein. Den Nachwuchs loszuwerden ist tatsächlich nicht immer einfach. Ich persönlich hatte nie Probleme, habe mir auch immer große Teiche gesucht, d.h. vielen Interessenten schon anhand dessen abgesagt, dass ihr Teich mir zu klein war. Und ich bin dennoch alle losgeworden, gebe aber auch nur alle paar Jahre mal Jungfische ab, dann aber auch viele.
Also ich kann Goldfische nur empfehlen, ich finde sie toll.

Zitat:
Denn bekanntlich ist Wasser mit einer Temperatur von 4° C am schwersten und sammelt sich in stehenden Gewässern in Bodennähe. Bei dieser Temperaur haben Kaltwasserfische keine Probleme mit dem Überwintern.
Das trifft auf Seen zu, also auf Gewässern, mit deutlich mehr Volumen und Tiefe. Bei unseren Gartenteichen findet praktisch keine Schichtung im Winter statt.
Ansaj ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.09.2017, 07:55   #12
radlhans
 
Registriert seit: 15.05.2012
Ort: Nordhessen
Beiträge: 601
Abgegebene Danke: 65
Erhielt: 69 Danke in 50 Beiträgen
Standard

Hallo zusammen,

zum Thema (Gold-)Fische:
ja, das mit der Vermehrung der Goldfische ist mir bewusst! Meine Gedanken bei der Auswahl dessen waren, dass ich’s mal mit denen versuche und Erfahrungen sammele. Einsetzen will ich erst mal nur wenige (wie Ansaj ja schon sagt, so groß ist der Teich ja nun nicht gerade) und schauen, wie sich’s entwickelt (wie viele z.B. der Reiher rausholt, wie viel sie sich vermehren etc.). Von außen zufüttern muss ich sie dann wohl wegen der glatten Teichbodenoberfläche (Begründung/Erklärung siehe weiter unten!), ist mir aber bewusst.

Kois habe ich von vornherein ausgeschlossen. Da müssten ganz andere Dimensionen her - nicht nur die Teichgröße, sondern auch ein Mehr an Technik und Aufwand. Die Kosten für den Bau und die Unterhaltung sind mir persönlich zu hoch.


zum Thema Mulm bzw. Bodengrund:
ich halte mich an den Ratschlag von NaturaGart (Teichbaufirma mit jahrzehntelanger Erfahrung und Forschung im Teichbau), den Teich zu vermörteln. Heißt: in die Teichgrube kommt zuerst ein Vlies, dann die Folie, dann eine Verbundmatte (>siehe z.B. hier<), die dann zum Schluss noch mit Mörtel eingeschlämmt wird. Sinn und Zweck von dem Ganzen ist eine „Panzerung“, d.h. Sicherung der Folie gegen „zerstörerische“ UV-Bestrahlung. Ergebnis ist eine glatte Bodenfläche.
So wird’s dann in etwa aussehen:

Moertel1.jpg
Bei Schwimmteichen, die ja momentan offensichtlich der absolute Renner sind, sieht der Teich ohne Pflanzen (die dabei im Filtergraben stehen) dann völlig kahl aus gefällt mir überhaupt nicht.
Bei mir werden aber auch in den Teich ein paar Pflanzen kommen, die natürlich auch Substrat brauchen, in denen sie stehen. Eine kleine Aufkantung verhindert dessen Abrutschen in die tiefer gelegene Terrasse.
Bodengrund wird’s bei mir also fast nicht geben. Der Mulm etc. wird durch die Im Bodengrund gelegene Sedimentfalle (>solch eine<)abgesaugt und in den Filtergraben befördert.
Das wird dann optisch von außen ungefähr so aussehen:
Moertel2.jpg

Danke auch für deinen Hinweis mit dem Oxydator, Otocinclus! Werde ich mal im Gedächtnis behalten.

Grüße,
Gerd
radlhans ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 01.09.2017   #12 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 01.09.2017, 12:02   #13
JonnyB
 
Registriert seit: 29.07.2014
Beiträge: 375
Abgegebene Danke: 3
Erhielt: 40 Danke in 32 Beiträgen
Standard

Hi Gerd,

schau mal in die aktuelle DATZ. Dort ist eine schöne Einheit aus Schwimm- und Naturteich dargestellt.
JonnyB ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2017, 18:32   #14
Otocinclus2
 
Registriert seit: 11.07.2015
Beiträge: 572
Abgegebene Danke: 82
Erhielt: 276 Danke in 174 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Ansaj Beitrag anzeigen

Das trifft auf Seen zu, also auf Gewässern, mit deutlich mehr Volumen und Tiefe. Bei unseren Gartenteichen findet praktisch keine Schichtung im Winter statt.

Hallo Ansaj,

das mag insoweit stimmen, als dass sich in Gartenteichen keine signifikant unterscheidbaren Schichten feststellen lassen, wie etwa die sog. "Sprungschicht" (Metalimnion).

Allerdings können Fische in Gartenteichen, die im Winter an der Oberfläche geschlossen zugefroren sind, nur dann überleben, wenn in der Bodennähe das Wasser nicht signifikant kälter als 4° C (oder genauer gesagt 3,89 ° C) ist. Zumindest diese unterste Schicht mit dem dichtesten Wasser mit eben dieser Temperatur, also das Hypolimnion wird es in Gartenteichen mit einer ausreichenden Mindesttiefe von mehr als 1m zumindest im Winter geben. Ansonsten hätten die Fische kaum Chancen, ein Zufrieren des Teiches längere Zeit zu überstehen.

Dass sich im Sommer ein Hypolimnion in einem Gartenteich nicht halten kann, ist eine andere Frage.


Gruß
Otocinclus2
Otocinclus2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2017, 18:50   #15
Otocinclus2
 
Registriert seit: 11.07.2015
Beiträge: 572
Abgegebene Danke: 82
Erhielt: 276 Danke in 174 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von radlhans Beitrag anzeigen

zum Thema Mulm bzw. Bodengrund:
Der Mulm etc. wird durch die Im Bodengrund gelegene Sedimentfalle (>solch eine<)abgesaugt und in den Filtergraben befördert.
Hallo Gerd,

ich verstehe das so, dass ständig (zumindest außerhalb der Wintermonate) das Wasser von der tiefsten Stelle des Teichs durch die Pumpe in den "Bachlauf" gepumpt wird. Das könnte allerdings insbesondere in heißen Sommern nicht nur Vorteile haben.

Schau mal hier:
http://www.gartenteich-ratgeber.com/...serumwaelzung/

Zitat daraus:

"Auch im Sommer kann sich die künstliche Umwälzung durch eine Pumpe und Filteranlage negativ auf die Schichtung im Wasser auswirken. So zieht eine dicht über dem Teichgrund platzierte Teichpumpe das Tiefenwasser ab und lässt es gefiltert wieder an der Oberfläche in den Teich strömen oder über einen künstlichen Bachlauf in den Teich plätschern. Dadurch wird eine gleichmäßige Wasserdurchmischung der Temperatur erzeugt. Das mag für einen Schwimmteich wünschenswert sein, in einem Gartenteich, in dem in erster Linie Pflanzen und Tiere gepflegt werden, wirkt es sich störend auf das Biologische Gleichgewicht aus.
Durch die künstliche Durchmischung wird das gesamte Teichwasser so stark erwärmt, dass weiger Stauerstoff im Wasser gelöst werden kann und die Sauerstoffkonzentration so weit absinkt, dass es zu einem akuten Sauerstoffmangel kommt, der Gartenteich zu „kippen“ beginnt und die Fische an Atemnot zugrunde gehen. Dann kann auch eine an sich gut gemeinte, zusätzlich künstliche Belüftung und die damit verbundene zusätzliche Wasserverwirbelung die Situation nicht mehr retten, sondern nur noch weiter verschärfen. Außerdem liefert die vollständige Durchmischung der Wassertemperaturen im Sommer optimale Wachstumsbedingungen für die Algen, und dann kann es plötzlich zu der gefürchteten Algenblüte kommen.
Ein naturnah gestalteter, großer und genügend tiefer Teich, der gut bepflanzt aber nur spärlich mit Fischen besetzt ist, braucht in der Regel nicht gefiltert und umgewälzt werden. Ist es trotzdem notwendig, eine Umwälzpumpe und Filteranlage einzusetzen, dann sollte diese so platziert werden, dass Ansaug- und Ausströmöffnung auf gleicher Höhe liegen und durch Aufweitung der Öffnungen die Strömung soweit reduziert wird, dass die künstliche Durchmischung so gering wie möglich ist und die thermische Schichtung erhalten bleibt."

Vielleicht diskistierst du diese Frage vorsorglich einmal mit deinem Teichplaner.



Gruß
Otocinclus2
Otocinclus2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2017, 11:16   #16
radlhans
 
Registriert seit: 15.05.2012
Ort: Nordhessen
Beiträge: 601
Abgegebene Danke: 65
Erhielt: 69 Danke in 50 Beiträgen
Standard

Hallo Otocinclus,

vielen Dank für deine Hinweise!
Sehr interessant das Ganze, ich bin auch oft für solche "wissenschaftlichen" und "theoretischen" Dinge zu haben, aber für den Moment denke ich, dass dies - ich sage mal - mit Kanonen auf Spatzen geschossen ist. Natürlich kann das in bestimmten Fällen, wenn alles passt, ein ausschlaggebender Punkt sein.
Ein entsprechend großer Teich, wenig besetzt und ohne jegliche Technik, kann auch problemlos funktionieren. Analogien zur Aquaristik sind da nicht wegzudenken.
Da sind wir hier aber auch wieder bei dem Thema, dass ein völlig unberührtes Biotop was anderes ist, als ein nachgeahmtes im eigenen Garten. Zumal hier auch noch andere Anforderungsaspekte hinzukommen.
Ich z.B. möchte einen Teich haben, in dem man die Fische im klaren Wasser erkennen kann, möglichst mit nur wenigen Algen.

Einmal anders herum angegangen: wenn man keinerlei Technik verwendet, verlandet der Teich doch mit der Zeit (vorausgesetzt man reinigt ihn nicht, was ja auch nicht erstrebenswert ist). Der Mulm sammelt sich auf dem Boden und beschert den Algen ein Paradies.
Ein weiterer Vorteil der Sedimentabsaugung, den auch ich sehe, ist doch, dass der Teich weites gehend wartungsarm bleibt, sprich: die manuelle Reinigung entfällt bzw. reduziert sich. Wieder ein störender Eingriff, der unterbleiben kann.

Es gilt auch hier wie in der Aquaristik, einen akzeptablen Kompromiss zwischen natürlichem Biotop (was man nie 100%ig erreichen kann) und noch funktionierenden Prozessen zu finden, die eine halbwegs artgerechte Tierhaltung ermöglichen und auch noch (z.B. optischen) Wünschen entsprechen.

Außerdem (ist wirklich nicht böse gemeint! Bitte nicht falsch verstehen): sollte man die Gefahr eines Sauerstoffmangels (z.B. durch zu wenig gelösten Sauerstoff wegen zu warmen Wassers) umgehen zu wollen, wäre ja wieder der Einsatz eines Oxydators sinnvoll :-)

Grüße,
Gerd

Geändert von radlhans (04.09.2017 um 11:22 Uhr)
radlhans ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2017, 21:39   #17
Otocinclus2
 
Registriert seit: 11.07.2015
Beiträge: 572
Abgegebene Danke: 82
Erhielt: 276 Danke in 174 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von radlhans Beitrag anzeigen
Außerdem (ist wirklich nicht böse gemeint! Bitte nicht falsch verstehen):
Ruhig Blut, so schnell fühl ich mich nicht auf die Füße getreten.

Zitat:
Zitat von radlhans Beitrag anzeigen
sollte man die Gefahr eines Sauerstoffmangels (z.B. durch zu wenig gelösten Sauerstoff wegen zu warmen Wassers) umgehen zu wollen, wäre ja wieder der Einsatz eines Oxydators sinnvoll :-)
Richtig, so ein Oxydator kann nicht nur im Winter einen Teich auch bei geschlossener Eisdecke mit Sauerstoff versorgen, sondern auch im Sommer, wenn bei hohen Temperaturen der Stoffwechselumsatz der Tiere (einschließlich der Bakterien - die können einen gewaltigen Sauerstoffbedarf haben) etsprechend hoch ist.

Meine Ausführungen waren auch nur als Anregung gedacht, die Fragen einmal mit deinen Beratern zu diskutieren, auch wenn es sich im Nachhinein als überflüssig herausstellen sollte. Immerhin hast du da ja ein beachtliches Projekt gestartet, und da ist es besser, man stellt vielleicht ein paar Fragen zuviel, als eine zuwenig.

Ich bin jedenfalls gespannt, wie die Enwicklung des Nordhessischen Meeres weiter voranschreiten wird.


Gruß
Otocinclus2
Otocinclus2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2017, 11:56   #18
radlhans
 
Registriert seit: 15.05.2012
Ort: Nordhessen
Beiträge: 601
Abgegebene Danke: 65
Erhielt: 69 Danke in 50 Beiträgen
Standard

Hi,
leider nicht viel Neues. Dieses Sch… Wetter - Grrrrr!!!

Der Uferwall ist geworden:
Teichbau016.jpg

Die Regenschutzfolie hat mittlerweile in der Mitte ein winziges Loch, was aber reicht, dass das dadurch austretende Wasser den Lehmboden darunter so aufweicht, dass man sich wie im Watt fühlt:
Teichbau017.jpg

Ansonsten: Folienbedarf ist ausgemessen & Material (Folie, Vlies, etc.) bestellt. Ich warte gerade auf die Lieferung. Aber machen kann ich gerade eh nix – es stürmt und regnet. Laut Wetterbericht die nächste Woche auch noch – Verd…mt !#$§!“

Grüße,
Gerd
radlhans ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2017, 21:41   #19
Otocinclus2
 
Registriert seit: 11.07.2015
Beiträge: 572
Abgegebene Danke: 82
Erhielt: 276 Danke in 174 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von radlhans Beitrag anzeigen
Aber machen kann ich gerade eh nix – es stürmt und regnet. Laut Wetterbericht die nächste Woche auch noch – Verd…mt !#$§!“

Grüße,
Gerd

Hallo Gerd,

da musse durch!
Vielleicht hilft das ja...Click the image to open in full size.


Gruß
Otocinclus2
Otocinclus2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2017, 21:49   #20
radlhans
 
Registriert seit: 15.05.2012
Ort: Nordhessen
Beiträge: 601
Abgegebene Danke: 65
Erhielt: 69 Danke in 50 Beiträgen
Standard

So viel kann ich gar nicht trinken

Gesendet von meinem T02 mit Tapatalk
radlhans ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
teich

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ein neues Aquarium entsteht :) FrittenFritze Becken von 401 bis 600 Liter 3 12.02.2017 20:53
steine vom garten ??? pixelmobber Archiv 2011 3 22.04.2011 18:24
Garten-/Balkonaquarium?!? Fishman03 Archiv 2004 22 21.04.2004 23:07
wie entsteht eine mooskugel? molly* Archiv 2003 15 18.10.2003 18:03
Teich im Garten... elchi Archiv 2003 6 14.04.2003 00:29


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:42 Uhr.