zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 10.12.2018, 19:24   #31
Mantes
 
Registriert seit: 24.01.2016
Beiträge: 166
Abgegebene Danke: 54
Erhielt: 44 Danke in 25 Beiträgen
Standard

Ich denke, das es eine Mischung der Probleme ist (nach lesen der gesammten Story)!
Beissereien unter den RKS auf Grund von mangelnden Versteckmöglichkeiten und anschließende Fäulnis der Bissverletzungen oder Verpilzung durch zu wenig Huminsäure auf Grund der erheblichen Wassermenge (Dosierung).
Man kann schließlich Flöhe und Läuse haben ! Alles Gute fürs Becken wünscht Mantes

Danke: (1)
Mantes ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 10.12.2018   #31 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 10.12.2018, 20:30   #32
gp14
 
Registriert seit: 12.01.2014
Beiträge: 83
Abgegebene Danke: 16
Erhielt: 4 Danke in 3 Beiträgen
Standard

Hallo auch an Mantes,

auf den Fotos ist jeweils der rechte Beckenbereich sichtbar. Mit dem bin ich noch unzufrieden und möchte die Bepflanzung dort austauschen. Das möchte ich aber nicht gleich machen. Die Pflanzen sind von Anfang an drin und momentan noch wichtiger Bestandteil bzgl. des Nitritabbaus. (?)
Ich hänge mal Bilder an wie das Becken im gesamten ausschaut. Der linke Teil ist mir meiner Meinung mehr gelungen. Die Pflanzen müssen natürlich noch wachsen ergänzt werden.
Übrigens habe ich die RKS auch in meinem alten Becken kaum in "zugekrauteten Bereichen" gesehen, höchstens wenn ein Kescher im Wasser ist oder zum Schlafen.
Morgen ist Wasserwechsel und Kohlefilterung angesagt. Die Rinde bestelle ich mir hoffe das alles wieder ins Lot kommt.

Was den Platy im Laichkasten angeht: - Er war ein Übriggebliebener der sich nie hat einfangen lassen und bekommt die nächsten Tage ein neues Zuhause-

Gruß
gp14
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 20181210_195135.jpg (99,6 KB, 16x aufgerufen)
Dateityp: jpg 20181210_195209.jpg (147,2 KB, 12x aufgerufen)
gp14 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.2018, 20:45   #33
carpenoctemtom
 
Registriert seit: 14.11.2017
Ort: Seesen
Beiträge: 1.665
Abgegebene Danke: 568
Erhielt: 622 Danke in 426 Beiträgen
Standard

Hi gp14,
wenn ich das so lese und die Bilder sehe, muß ich Mantes voll recht geben. In dem Becken gibts z.Zt. keine echten Ausweich-/Versteckmöglichkeiten, da noch neu hauen sie sich um die Rangfolge und können sich nicht verstecken. Das kann vereinzelte Fische plötzlich von Komment- zu Verletzungskämpfern machen. Wenn einer erstmal gemerkt hat, dass das effektiv ist bleibt der evtl. dabei. Mußt Du beobachten.
Da die Biologie noch nicht eingefahren ist, kann der Streß und die Verletzung auch zu Krankheiten führen.
Meine Theorie...
Tom

Geändert von carpenoctemtom (10.12.2018 um 20:53 Uhr) Grund: Wort verbessert
carpenoctemtom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.12.2018, 09:30   #34
Mattenpaule
 
Registriert seit: 06.11.2016
Ort: An Spree und Havel
Beiträge: 219
Abgegebene Danke: 53
Erhielt: 46 Danke in 33 Beiträgen
Standard

Hallo, gp14,

wäre Dein Becken relativ frisch eingerichtet und bepflanzt, und nur schwach mit kleinbleibenden Fischen besetzt, würde ich frei heraus sagen, "das sieht für den Anfang schön und verheißungsvoll aus!"

Wenn Pflanzen im (geplanten) "Voll"betrieb eines Aquariums jedoch bestmöglich Nitrat zehren sollen, braucht es gerade in der Startphase eine große Masse an schnellwüchsigen Arten.
Für eine effektive Nitratzehrung ist Dein Becken aktuell jedoch viel zu schwach bepflanzt. Speziell für die Startphase zudem noch mit ungeeigneten Arten.

Auch wenn dauerschwimmende Fischarten wie z.B. Rotkopfsalmler, Zebrabärblinge oder Kardinalfische nicht gerade im Verdacht stehen, tagsüber bevorzugt existierende Rückzugszonen in einem Aquarium aufzusuchen, würde ich solche Zonen wegen der sozial angespannten Situation in Deinem Becken nun erst recht schaffen!
Einfach, um den verfolgten Exemplaren versuchsweise "mehr Optionen" anzubieten.

Auch dafür bräuchtest Du, zumindest punktuell, deutlich mehr (hochwassende) Pflanzenmasse, als derzeit vorhanden.

Dein vorheriges Becken, in dem die Rotköpfe gemäß Deiner Aussage die verkrautete Zone tagsüber kaum aufsuchten, kannst Du mit dem derzeitigen Aquarium nicht vergleichen.
Von dem, was wir bislang darüber wissen, war die Art des Bewuchses und das Sozialverhalten der Rotkopfsalmler untereinander da auf jeden Fall anders als jetzt.

Diesen veränderten Bedingungen muß man sich ganz einfach stellen, das erfordert schlicht die aktuelle Lage, um nach geeigneten Lösungsansätzen zu suchen.
Du bist ja, Schritt für Schritt, auch schon dabei...!

Grüße
Frank

Geändert von Mattenpaule (11.12.2018 um 10:33 Uhr)
Mattenpaule ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.12.2018, 17:56   #35
Mantes
 
Registriert seit: 24.01.2016
Beiträge: 166
Abgegebene Danke: 54
Erhielt: 44 Danke in 25 Beiträgen
Standard

Es ist aber ein sehr schönes und durchdachtes Becken !
Bei diesen Problemen könnte man z.B. eine Hand voll der schnellwüchsigen Wasserpest hinein schmeißen, welche sich sofort gut und schnell vermehrt, extrem Nährstoffe zieht und tolle Verstecke bietet ! Sollte sie nicht in Dein Konzept passen, schmeißte sie später wieder hinaus ! LG Mantes
Mantes ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.12.2018, 01:51   #36
Mattenpaule
 
Registriert seit: 06.11.2016
Ort: An Spree und Havel
Beiträge: 219
Abgegebene Danke: 53
Erhielt: 46 Danke in 33 Beiträgen
Standard

Hallo, gp14,

Dein Aquarium ist rein dekorativ-ästhetisch betrachtet sehr gelungen! Gar keine Frage.
Da könnte ich alter, verkappter Aquaristik-Hippie mit dem eisernen Grundsatz, "alles ein bißchen üppig und chaotisch vor sich hin wachsen zu lassen", mir durchaus gerne eine dicke Scheibe von abschneiden.

Doch das ist bewußt nicht ein zentraler Teil der mir maßgeblich erscheinenden Fragestellungen, mit denen ich mich in meinem letzten Beitrag beschäftigt hatte.

Grüße
Frank
Mattenpaule ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.12.2018, 02:16   #37
Mattenpaule
 
Registriert seit: 06.11.2016
Ort: An Spree und Havel
Beiträge: 219
Abgegebene Danke: 53
Erhielt: 46 Danke in 33 Beiträgen
Standard

Hallo, Mantes,

die Kunst der fixen, zweckdienlichen Improvisation (z.B. bei Bedarf freischwimmende Wasserpest oder anderes, schnellwüchsiges "Kraut" rein, und zum gegebenen Zeitpunkt wieder raus, OHNE gleichzeitig in die existente Pflanzengesellschaft am Boden gravierend eingreifen zu müssen) kenne und praktiziere ich ebenso. Oft genug ohne Rücksicht auf ästhetische Verluste!

Doch, denke ich mir, ist das - verständlicherweise - nicht der Stil jedes Aquarianers.

Grüße
Frank

Geändert von Mattenpaule (12.12.2018 um 08:34 Uhr)
Mattenpaule ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.12.2018, 10:44   #38
gp14
 
Registriert seit: 12.01.2014
Beiträge: 83
Abgegebene Danke: 16
Erhielt: 4 Danke in 3 Beiträgen
Standard

Hallo,

ich nehme die Kritik gerne an und werde die Bepflanzung großzügig mit schnellwachsenden Pflanzen (Wasserpest oder Hornkraut) aufstocken.
Würdet ihr mit Einsetzen der Pflanzen den Schwarm schon aufstocken?
Danke auch für die Komplimente was die Ästhetik des Beckens angeht.
Gestern habe ich den großen Wasserwechsel durchgeführt und Kohlefilter in den Außenfilter eingesetzt.
@balu
Die Seemandelbaumrinde ist heute angekommen, davon plane ich 2 Röhrchen (3cm Durchmesser, ca. 15 cm lang) ins Wasser zu geben. Reicht das deiner Meinung nach? Ich habe 7 dieser Röhrchen, kann also problemlos mehr einsetzen.

Gruß
gp14
gp14 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.12.2018, 12:51   #39
dumdi65
 
Registriert seit: 16.09.2017
Ort: Neuhofen/Pfalz
Beiträge: 2.756
Abgegebene Danke: 1.116
Erhielt: 734 Danke in 545 Beiträgen
Standard

Hi gp.

Ich würde erst einmal nur eine Rolle ins Aquarium geben. Spätestens übermorgen solltest du dann schon gut eingefärbtes Wasser haben. Auch schadet dann auch eine Kontrolle des pH Wertes nicht, Obwohl bei deiner KH normal dieser nicht sehr heruntergehen sollte. Gegebenenfalls, wenn vorhanden, die CO2 Anlage ein paar Tage ausgeschaltet lassen.
dumdi65 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 12.12.2018, 14:56   #40
Mattenpaule
 
Registriert seit: 06.11.2016
Ort: An Spree und Havel
Beiträge: 219
Abgegebene Danke: 53
Erhielt: 46 Danke in 33 Beiträgen
Standard

Hallo, gp14,

für die Aufstockung der Rotkopfsalmler in Kombination mit der gleichzeitigen Schaffung von Sichtbarrieren/Rückzugsmöglichkeiten durch mehr Pflanzenmasse würde immerhin sprechen, daß auch der/die Angreifer sich nun mit einer gleich im doppelten Sinne völlig neuen Situation auseinandersetzen müßte/n.
Dies wäre beim derzeitigen Fischbesatz die in meinen Augen "radikalste" Methode, um alles noch einmal "auf Null zu stellen zu versuchen".

Grüße
Frank
Mattenpaule ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 12.12.2018   #40 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Antwort

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Rückenflosse Skalar mmchen Archiv 2009 4 27.08.2009 23:16
Gespaltene Rückenflosse! Rinne Archiv 2003 4 15.06.2003 11:32
Antennenwels mit zerfledderter Rückenflosse hr.bert Archiv 2003 21 19.04.2003 23:52
Knötchen an Rückenflosse Joe H. Archiv 2002 4 31.08.2002 02:02
Gebrochenen Rückenflosse Rudolf Archiv 2001 2 31.10.2001 00:19


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:21 Uhr.