zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 01.11.2019, 14:57   #1
Itsmanu
 
Registriert seit: 01.11.2019
Beiträge: 9
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 2 Danke in 2 Beiträgen
Standard Neues Aquarium: Guppy sterben nacheinander

Folgende Angaben ermöglichen eine zeitnahe und umfassende Antwort deiner Frage. Bitte trage unterhalb der Punkte deine Antworten ein und vervollständige darunter deine Frage.:

- Genaue Beschreibung des Problems (am besten mit einem Foto)
Neues Aquarium wurde nach 3 Wochen Einlaufzeit mit Bakterien und Wasseraufbereiter am Montag (28.10.19) mit den ersten Fischen besetzt. Davon sind 4 von 5 weibliche Guppy und einer von 3 kleinen Welsen bis Mittwoch gestorben. Nachdem schließlich nur noch ein Guppy übrig war, bin ich am Mittwoch direkt noch einmal zur Zoohandlung und habe das Leitungswasser sowie das Aquarienwasser testen lassen. Hier war soweit auch alles ok.

Nachdem es hieß, das ein Guppy nicht alleine sein sollte, war ich dann gestern erneut in der selben Zoohandlung, habe das Wasser erneut testen lassen und im Anschluss 2 männliche und 3 weibliche Guppy mitgenommen. Von diesen sind jetzt auch 2 Guppy (weiblich) gestorben ...


- Maße des Beckens (L x B x H) ?
Standardgröße, 60 Liter

- Wie lange läuft das Becken?
Knapp 4 Wochen

- Wasserwerte (pH-Wert, Nitritwert, KH-Wert, Gesamthärte, Nitratwert und Temperatur)
aktuell von heute:
Nitrat: 0
Nitrit: 0
Gesamthärte: > 7
Karbonathärte: > 8
PH-Wert: 7.0
Chlor: 0
Kohlendioxid: 20


- wie oft und wie viel Wasser wird gewechselt?
2x halb während der Einlaufphase, inkl. Wasseraufbereiter und Bakterien. 1x Tag vor Fischbesatz. 1x zu 70 % nachdem der ersten Guppy gestorben war.

-wie viel und was genau wird gefüttert?
1x täglich kleine Menge Dr. Basseleer Biofisch-Food und alle zwei Tage eine Super Kelp Tabs von Söll

- welche Symptome zeigt der Fisch?
Bei den ersten Guppy (4 Weibchen) haben sich die Fische fast nur noch oben in der Nähe des Filters (wo sich die Wasseroberfläche kaum bewegt) aufgehalten, Anzeichen von Flossenklemmen und mit der Flosse teilweise an dem Filter abgestützt und kaum noch bewegt. Einer der Fische hatte auch wie eine abgefressene oder abgefaulte Hinterflosse. Gleichzeitig hat dieser auch nichts mehr gefressen und wurde gegen Ende zu Schwach und hat sich nur noch gedreht, bis es dann leider zu Ende war ...

Bei den beiden neuen Guppy (2 Weibchen) sind die Symptome anders und zwar haben sie sich zunächst fast die ganze Zeit in der Strömung des Wassers aufgehalten. Der eine Guppy hatte auch ein geschwollenes Auge und nur mit einer Seitenflosse geschwommen. Flossenklemmen hatten diese nicht. Den anderen Fischen scheint es übrigens gut zu gehen!


- sind andere Tiere auch betroffen?
1 Wels ist einen Tag nach Einsatz gestorben

- gab es evtl. vor kurzem ähnliche Probleme, bzw. andere Krankheiten, Todesfälle, etc?
siehe oben

- wurde evtl schon mit Medikamenten behandelt, wenn ja, mit was und wie lange?
nachdem der erste Guppy Anzeichen einer Flossenfäule hatte, wurde / wird das Becken aktuell mit der zweiten Phase (nach 3 Tagen) von Sera Baktopur behandelt.

- welchen Erfolg brachte die Behandlung (falls bereits eine erfolgt ist)?
leider keine, wie oben beschrieben ...

- wurden in letzter Zeit neue Fische eingesetzt, wenn ja, sind die neuen Fische oder der Altbestand betroffen?
Gleichzeitig mit den ersten Guppy aus Zoohandlung A 3 Spiegelkärfling und 2 Schmetterling Bundbarsch. Diesen scheint es auch soweit gut zu gehen. Die Spiegelkärflinge schwimmen immer hintereinander durch das Becken. Schmetterlingbundbarsch halten sich meistens zusammen auf. Hier fällt mir nur auf, dass diese ab und an mal der Glasscheibe die ganze Zeit auf und ab schwimmen (Gegenüberliegende Seite vom Filter)

- wurde sonst etwas gravierendes am Becken, bzw. der Technik verändert (zb Filter getauscht, Bodengrund gewechselt, neuer Dünger oder andere "chemische" Mittelchen (zb um Wasserwerte zu verändern) verwendet, etc.)?
Nachdem der erste Guppy und der Wasel tot waren, habe ich einen WW zu 70 % inkl. Wasseraufbereiter gemacht.
Nachdem am nächsten Tag noch weitere Guppy gestorben sind und einer davon Anzeichen von Flossenfäule hatte, habe ich Sera Baktopur in das Wasser gegeben. Heute, 3 Tage später habe ich nun die 2. Phase von Sera Baktopur in das Wasser gegeben und lasse die UV-Lampe aus. Am Sonntag würde ich dann einen WW machen? Wollte jetzt erst mal warten, um die neuen Fische nicht gleich wieder zu stressen und sich zunächst einzugewöhnen.


Kann man egtl. Zu viel Bakterien oder Wasseraufbereiter ins Becken geben? Der Berater meinte nein. Jetzt, während der Behandlung mit Sera Baktopur mache ich aber erst mal nichts.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg C9BDB461-FE57-4CAA-8181-D7E0788D28FF.jpg (101,8 KB, 30x aufgerufen)
Dateityp: jpg D36899AD-F851-480D-9142-92A7E09BF7B6.jpg (46,9 KB, 22x aufgerufen)

Geändert von Itsmanu (01.11.2019 um 15:09 Uhr)
Itsmanu ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 01.11.2019   #1 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 01.11.2019, 15:40   #2
dumdi65
Moderator
 
Registriert seit: 16.09.2017
Ort: Neuhofen/Pfalz
Beiträge: 4.721
Abgegebene Danke: 1.929
Erhielt: 1.253 Danke in 917 Beiträgen
Standard

Hallo Itsmanu,

und herzlich Willkommen im Forum.

Das ist ein denkbar schlechter Start für dich in die Aquaristik.

Leider hast du kranke Fische erworben und wurdest anscheinend auch sehr falsch beraten. Dazu später mehr.

Mache erst einmal weiter mit der Bahandlung, so kannst du vielleicht den Rest der Fische retten, denn anscheinend ist es wirklich Flossenfäule.

Hier einmal ein Link wo du dir Krankheitsbilder anschauen kannst

https://www.jbl.de/de/online-hospital/pict_diag_groups

Was deine Wasserwerte angeht, da fehlen noch ein paar Werte, wie etwa Kupfer, Phosphat etc. Falls du die Möglichkeit hast diese in einem anderen Laden noch einmal testen zu lassen, dann würde ich dies auch machen, nur zur Sicherheit. Denn es spricht nicht gerade für den Händler dir in ein Becken mit Kranken Fischen neue Fische zu verkaufen. Dies hört sich nach Umsatz machen an und nicht nach ich bin ums Tierwohl besorgt.

Welche Welse hast du denn genau? Das geht aus deinem Beitrag nicht hervor.
dumdi65 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2019, 16:51   #3
DEUMB
 
Registriert seit: 26.02.2017
Ort: MV
Beiträge: 2.170
Abgegebene Danke: 764
Erhielt: 1.204 Danke in 560 Beiträgen
Standard

Willkommen im Forum, wenn auch aus unschönem Anlass.
  • Lass diese Wasseraufbereiter usw. weg, diese richten oft mehr Schaden an als sie Nutzen bringen.
  • Als kleine Lektüreeinheit für den Start eines Aquariums biete ich Dir diesen Thread an, der könnte Dir vielleicht in puncto Start eines Aquariums weiter helfen.
  • In jedem Fall sollten schnellstmöglich mehr Pflanzen eingesetzt werden, dass Aquarium ist ja fast völlig nackt und bietet den Fischen kaum Rückzugsmöglichkeiten. Das wiederum begünstigt Stress für die Fische und wie wir auch bei Menschen wissen begünstigt Stress Krankheiten.
  • Gerade für Schmetterlingsbuntbarsche ist Deine aktuelle Aquariengestaltung extrem schlecht. Ich würde fast wetten dass sie in Deinem derzeitigen Aquarium kein Jahr überleben werden.
  • Ich bin mir nicht sicher ob das Foto zwei tatsächlich Flossenfäule zeigt, aber vielleicht kann sich jemand dazu äußern der das besser beurteilen kann als ich.
  • Falls die Fische tatsächlich bereits krank verkauft worden sein sollten, wäre das natürlich eine Sauerei. Allerdings betrifft das bei Dir ja Welse wie Lebendgebärende, daher vermute ich dass die Ursache für das Sterben eher im Aquarium zu suchen wäre.
  • Das Guppys/ P. reticulata nach dem Erwerb sterben hört/ liest man leider in den letzten Jahren immer mehr, vermutlich hat das mit Inzucht, gewissenloser Massenvermehrung usw. zu tun. Aber Balu kann Dir zu Keimunterträglichkeiten bestimmt mehr sagen.
  • Zur Unterstützung der Gesundung kannst Du Seemandelbaumblätter und Erlenzapfen einbringen. Die unterstützen eine Keimreduktion und bieten Mikrorganismen Lebensgrundlagen, was wiederum die Verhältnisse in Deinem Aquariumstabilisierung unterstützt.
DEUMB ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2019, 17:24   #4
DEUMB
 
Registriert seit: 26.02.2017
Ort: MV
Beiträge: 2.170
Abgegebene Danke: 764
Erhielt: 1.204 Danke in 560 Beiträgen
Standard

Habe ich auf dem linken Holz wirklich einen Ohrharnischgitterwels/ Otocinclus gesehen oder habe ich mich (hoffentlich) geirrt?
DEUMB ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2019, 17:36   #5
Itsmanu
 
Registriert seit: 01.11.2019
Beiträge: 9
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 2 Danke in 2 Beiträgen
Standard

Erst einmal vielen Dank für die schnelle Rückmeldung und ja, das mit den Guppy hat mich tatsächlich erst mal geschockt, vor allem da ich mich egtl. meiner Meinung nach extra gut vorbereitet hatte. Erst Aquarium 2+ Wochen stehen gelassen, dann Wasser im Laden testen lassen. Im Anschluss bin ich sogar extra mit Zettel und Stift durch den Laden gelaufen, habe mir notiert welche Fische ich potenziell gerne hätte und dann je nach Verträglichkeit untereinander bzw. nicht Verträglichkeit, von dem Berater vor Ort, rausstreichen lassen.

Aktuell schaue ich gefühlt jede 5 Minuten, ob sie noch leben ... statt das Aquarium zu genießen.

Ich hatte vermutet, dass die Fische vielleicht schon krank waren, vor allem die neuen von gestern, denn in dem Aquarium im Zooladen habe ich zwei Fische tot rumtreiben sehen. Der Berater meinte „das kommt vor“. Werden Fische denn so schnell krank? Das sich innerhalb von einem Tag Flossenfäule bzw. jetzt das mit dem geschwollenen Auge im neuen eigenen Aquarium entwickeln könnte?

Wie soll ich am besten weiter vorgehen? Ich hätte jetzt erst mal bis Sonntag nichts gemacht. Licht habe ich wegen dem Medikament aus. Am Sonntag hätte ich dann einen 50 (oder sogar 70?) % WW gemacht und anschließend wieder Bakterien ins Wasser.

Pflanzen kann ich auch gerne mehr kaufen, will nur aktuell nicht noch mehr Stress verursachen. Sie sind ja im allgemeinen noch recht neu.

Am Filter kann es auch nicht liegen oder? Dachte vielleicht ist die Strömung auch zu stark eingestellt?

Was für Welse das sind, weis ich leider nicht. Der Verkäufer hat mir für die Größe des Aquariums passende Welse mitgegeben. So war jedenfalls die Behauptung ... ausgesucht habe ich sie nicht selbst

Geändert von Itsmanu (01.11.2019 um 17:39 Uhr)
Itsmanu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2019, 18:31   #6
carpenoctemtom
 
Registriert seit: 14.11.2017
Ort: Seesen
Beiträge: 2.738
Abgegebene Danke: 919
Erhielt: 1.103 Danke in 728 Beiträgen
Standard

Hi und Willkommen,

da ist ja erstmal alles komplett schief gelaufen. Ich würde jetzt erstmal ca. 50% Wasserwechseln, ohne Aufbereiter oder ähnliches. Dann erstmal Dich selber durchschütteln, dann das Becken komplett in Ruhe lassen. Klingt blöd, aber Aktionismus macht alles schlimmer.

Keine Medikamente, schlecht beraten.

Zum Besatz sag ich nur soviel, schlecht beraten. Es scheinen tatsächlich Ohrgitterharnischwelse, die gehören nicht in ein frisches Aquarium. Die brauchen eher ein seit Monaten laufendes.
Schmetterlingsbuntbarsche gehören m.M.n. auch nicht in ein frisches Becken eines Anfängers. Schlecht beraten.

Generell auf jedenfall das Geschäft wechseln und Dich umhören welches Geschäft besser sein könnte, die haben Dich in die Lage gebracht.

Die von DEUMB erwähnten Blätter helfen erstmal.

Alternative1:
Wie gesagt, laß dem Becken jetzt seinen Lauf, auch wenn Dir noch Tiere weg sterben, nichts neues reinsetzen.
Das ist jetzt das härteste, aber warte mal 2-3 Wochen ab, mit wöchentlich 50% Wasserwechseln.

Nutze die Zeit, Dir Wissen anzulesen, was Fische, etc. betrifft.

DEUMB hat ja einen guten Thread verlinkt, was die Ersteinrichtung betrifft.


Alternative2:
Wenn Du die Fische zurückgeben kannst, würde ich nochmal komplett neuanfangen. Heißt Pflanzen und Einrichtung raus und abspülen. Kies raus, Becken leer. Neuen kies rein, Wasser rein (ohne Aufbereiter), Pflanzen und Deko rein, achja und ne neue Filterpatrone. Dann 3 Wochen laufen lassen. Ohne groß was zu machen. Falls Du schon Schnecken drin hast, die auch wieder rein.
Dann wie gesagt lesen, lesen, lesen. Dann findest Du auch Fische die Dir gefallen und Anfänger geeignet sind. Es gibt aber generell keine Anfängerfische.
Dann zeigst Du uns in drei Wochen das Becken und sagst welchen Besatz Du Dir vorstellst. Dann alles weitere.

Beide Alternativen klingen blöd, aber so kommst Du m.M.n. am ehesten langsam zu Deinem entspannenden Ziel.

Sorry, mehr oder schöner kann ich keine Tips geben.

Tom

Geändert von carpenoctemtom (01.11.2019 um 18:33 Uhr)
carpenoctemtom ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2019, 20:02   #7
dumdi65
Moderator
 
Registriert seit: 16.09.2017
Ort: Neuhofen/Pfalz
Beiträge: 4.721
Abgegebene Danke: 1.929
Erhielt: 1.253 Danke in 917 Beiträgen
Standard

Hi.

Maik und Tom haben dir ja auch schon gute Tips gegeben. Von daher möchte ich nur zwei Sachen nochmals aufgreifen.

Bei Alternative 1 von Tom würde ich auch Maiks Empfehlung nachkommen und mit Laub und Erlenzapfen arbeiten. Dazu solltest du aber vorher nochmals einen großen Wasserwechsel machen um das Medikament weitestgehend aus dem Aquarium zu entfernen. Als Laub kannst du die schon empfohlenen Seemandelbaumblätter nehmen, gibt es im Fachhandel, oder falls du schon an sowas kommst Buchen-, Erlen-, Eichenlaub oder grüne getrocknete Wallnussblätter nehmen. Auch die Erlenzapfen gibt es im Fachhandel zu kaufen. Die Wirkungsweise dieser Naturprodukte ist Antibackteriell durch die sogenannten Tanine die darin enthalten sind. Du kannst ungefähr 5 Blätter mittlerer Größe ins Becken geben und dazu noch 15 - 20 Erlenzapfen. Deein Wasser wird sich dann mit der Zeit Goldbraun verfärben, das zeigt an das die Wirkstoffe freigesetzt werden. Nebenbei werden die Welse dort auch auf Dauer Futter finden, denn durch den Zersetzungsprozess des Laubs werden sich genug Kleinstlebewesen dort bilden die sie fressen können.

Fortsetzung folgt
dumdi65 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2019, 20:02   #8
carpenoctemtom
 
Registriert seit: 14.11.2017
Ort: Seesen
Beiträge: 2.738
Abgegebene Danke: 919
Erhielt: 1.103 Danke in 728 Beiträgen
Standard

So, dass klang ja ganz schön düster von mir. Ich hab mir die Bilder nochmal in der Vergrößerung angesehen. Die Tiere, sehen erstmal soweit gut aus. Bis auf Bild 2. Daher würde ich zu Alternative 1 raten.
Ich drücke Dir die Daumen, dass sich alles einpendelt.
Noch was zu den Starterbakterien. Die würde ich, wenn überhaupt nur einmal zu Beginn benutzen. Nicht über die ganze Einlaufphase verteilt. Viel hilft nicht viel...
Tom


Upps, da haben sich Balus und mein Post überschnitten...

Geändert von carpenoctemtom (01.11.2019 um 20:05 Uhr)
carpenoctemtom ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2019, 20:15   #9
dumdi65
Moderator
 
Registriert seit: 16.09.2017
Ort: Neuhofen/Pfalz
Beiträge: 4.721
Abgegebene Danke: 1.929
Erhielt: 1.253 Danke in 917 Beiträgen
Standard

Zu 2.

Solltest du die Fische zurückgeben können, dann wie empfohlen das Becken neu aufsetzen. Unbedingt würde ich dann empfehlen gleich ein paar Schnecken mit ins Becken zu geben und auch gleich mit Laub und Erlenzapfen zu arbeiten. Die Arbeit der Schnecken bringt dann das Aquarium gleich in Schwung.

Allgemein solltest du aber auf jeden Fall noch Pflanzen ins Becken einbringen. Schnell Wachsende Pflanzen, z.B. Hygrophila difformis/Indischer Wasserstern, und auch Moose entziehen dem Wasser gleich viele Nährstoffe so das sich Algen und auch Bakterienrasen nicht übermäßig bilden. Die Moose kannst du einfach auf einen Stein aufkleben oder aufbinden.

Solltest du noch fragen haben, immer her damit
dumdi65 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2019, 20:20   #10
dumdi65
Moderator
 
Registriert seit: 16.09.2017
Ort: Neuhofen/Pfalz
Beiträge: 4.721
Abgegebene Danke: 1.929
Erhielt: 1.253 Danke in 917 Beiträgen
Standard

Wenn man denkt man ist schnell fertig, dann schreibt man noch einmal.

Falls du doch einen Wasseraufbereiter benutzen möchtest, dann gehe lieber auf ein Produkt dieser Art

https://www.garnelenhaus.de/glasgart...d-humin-100-ml

Mit Produkten dieser Art machst du nichts falsch, denn sie wirken sich positiv auf auf alles Leben im Aquarium aus.

Macht nix Tom, man kann nie genug berichtigen und schreiben
dumdi65 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 01.11.2019   #10 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Antwort

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Sumatrabarben sterben nacheinander Stimpy Krankheiten der Fische 7 27.06.2015 22:25
Neues Aquarium - Garnelen sterben am ersten Tag grafalbert Einsteigerforum 6 03.04.2013 21:42
Guppy Sterben ! Hamburger782h Archiv 2012 0 26.04.2012 21:02
Hilfe meine Sunset Weibchen gehen nacheinander alle ein!! Garnele Archiv 2009 8 05.08.2009 15:17


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2020 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:15 Uhr.