zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 09.11.2013, 21:56   #11
Schneckinger
Teilzeitmoderator
 
Registriert seit: 08.10.2012
Ort: 86641 Rain
Beiträge: 5.141
Abgegebene Danke: 304
Erhielt: 1.467 Danke in 640 Beiträgen
Standard

Hi Negromanus,

also, erst mal zieh die Behandlung durch um die aktuellen Probleme in den Griff zu bekommen. Wasser solltest Du aber schon auffüllen

Langfristig solltest Du dann Deinen Besatz noch deutlich überdenken. Dein Aquarium ist zwar -was die Fischzahl und Fischmasse angeht- nicht direkt überbesetzt. Aber leider ziemlich eindeutig fehlbesetzt. Du darfst nicht vergessen: Du hast da gerade mal ein 54l Standardbecken.

So jetzt geht das Gemotze los:

-Ein Antennenwels (Ancistrus spec.)
gehört auf keinen Fall in ein so kleines Becken. Und zwar egal ob es ein Blauer Antennenwels oder ein Brauner Antennenwels ist (was ich nach Deiner Beschreibung vermute). Beide Arten werden leicht 12cm groß, manchmal auch deutlich mehr. Eindeutig zu groß für 54l.

-Auch Leopardpanzerwelse
sind leider eigentlich eine "Fehlbesetzung". Bei allen Panzerwelsen sollte eine Gruppenhaltung ab 6 Tieren Pflicht sein. Größere Gruppen sind wünschenswert.

Leopardpanzerwelse werden aber gut 7cm lang und ziemlich massig. Besonders die Weibchen.

Wesentlich besser geeignet wären für ein so kleines Becken Zwergpanzerwelse wie Corydoras Habrosus oder Corydoras pygmaeus. Die werden nur knapp halb so groß wie die Leos und sind auch sehr schöne Tiere. Die größten Panzerwelse, die ich bei der Beckengröße im Gesellschaftsbecken halten würde, wären Corydoras panda.

-Otocinclus
sind auch sehr interessante Tiere. Aber auch hier ist eine Gruppenhaltung ab 6 Tieren artgerechter. Besser deutlich mehr. Und dann wird das Becken wieder sehr knapp. Zumal Otocinclus häufig schlecht an "normales" Fischfutter gehen. Sie ernähren sich natürlicherweise vorwiegend von Algenaufwuchs und den darin lebenden Mikroorganismen. Deshalb sind Otocinclen in vielen Standardaquarien stark unterernährt oder verhungern gar.

Zumal in Deinem Aquarium mit dem Antennenwels ein wesentlich stärkerer Konkurrent herumsaust, der fast die gleiche ökologische Nische besetzt. Der frißt den Kleinen schlicht und einfach Alles weg. Manchmal attackieren Antennewelse die Otocinclus auch direkt.

-Die einzige Fischart, die ganz in dein Becken "passt" sind die Platys.
Da dürfen gerne auch bis zu 10 Stück bei Dir herumsausen;-)

Daher würde ich Dir nach Lösung der aktuellen Krankheitsprobleme unbedingt folgende Aufräumarbeiten empfehlen:

-Den Antennenwels solltest Du unbedingt in ein größeres Becken abgeben.

-Die Leos nicht aufstocken sondern an Deine Freundin abgeben und auf eine der Zwergarten umsteigen. Da dann gerne 10 Tiere. Dazu für die Welse einige Verstecke/Höhlen bauen (Kokusnüsse, Wurzeln, Steinplatten...)

-Die Otos auch nicht mehr aufstocken, sondern entweder ebenfalls abgeben oder ihnen das Gnadenbrot geben. Ohne ihren "großen, bösen Verwandten" (Antennenwels) sollte es ihnen besser gehen.

-Platys lassen (s.o.)

Du wirst feststellen das Dein Becken mit dem geänderten Besatz wesentlich ruhiger und harmonischer aber absolut nicht langweiliger wird.

Die (Krankheits-)Probleme dagegen sollten weniger werden. Die meisten Zierfischkrankheiten entstehen durch Streß. Und die häufigsten Streßursachen sind nun einmal:

-Überbesatz bzw. zu kleine Becken
-Ungünstige Artzusammenstellungen

Sorry für das viele Gemeckere, ist aber gut gemeint.

Tschüß,
Schneckinger
Schneckinger ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 09.11.2013   #11 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 09.11.2013, 23:42   #12
negromanus
 
Registriert seit: 07.11.2013
Beiträge: 6
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

ich danke dir erst mal für deine hilfe und die vielen infos.

was ich bisher so vom verhalten her zwischen dem antennenwels und den oto beobachtet habe kommen sie ganz gut miteinander aus. ja manchmal macht der antennenwels den kleinen den platz streitig (z.b. an der wurzel) aber die huschen dann an ne andere stelle von der wurzel und alles is "schick". wo es natürlich rangelein gibt ist beim futter. da drängelt sich der antennenwels vor. aber der verjagt auch die leo's (naja einmal hatte ich das beobachtet). meine otos fressen auch das flockenfutter und das scheint ihnen auch ganz gut zu schmecken.

ich werd auf jeden fall über die umbestzeung nachdenken.
negromanus ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Clarkii bewegt sich nicht! Danis1988 Archiv 2012 7 21.03.2012 02:37
Molly bewegt Seitenflosse nicht mehr blauschrammi Archiv 2009 6 24.05.2009 09:50
Hilfe meine Schnecke bewegt sich nicht mehr!!! Lenchen Archiv 2008 5 14.07.2008 20:58
Platyweibchen im Aufzuchtbecken - bewegt sich nicht GrottenOlm Archiv 2003 3 10.11.2003 16:42
Posthornschnecken bewegt sich nicht! Thorsten1987de Archiv 2002 2 13.09.2002 17:54


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2020 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:45 Uhr.