zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 29.11.2013, 13:19   #11
NebelGeîst
 
Registriert seit: 14.02.2012
Ort: Karlsruhe
Beiträge: 3.163
Abgegebene Danke: 34
Erhielt: 130 Danke in 82 Beiträgen
Standard

@ Jürgen:
Das war auch weniger auf dich bezogen. Michhat mehr gewundert, dass hier das eSHa sogar im Hauptbecken verwendet wurde, obwohl hier kam, dass es nicht die beste Wahl ist.

@Plamoder:
Die Goldis hätten sich evtl. schon durch bessere Beckenhygiene und ein bedarfsgerechteres Füttern gefangen. Richtig angewendet wäre das Ektozon einfach eine eher milde Desinfektion gewesen, die dann sicherstellt, dass es nicht nur evtl, sonder recht sicher abklingt, falls es beginnende Flossenfäule war. Mitunter wären sogar Naturmittelchen genau so auseichend gewesen. Sprich, es war eigentlich nicht wirklich nötig zu einem Breitbandmittel, noch dazu mit Kupfer, zu greifen.
Da es aber jetzt mal eingesetzt wurde, reichen wie von Jürgen geschrieben die Wasserwechsel völlig.
Zudem künftig wöchentlich Wasser wechseln und Futter anpassen. Dann sollte sich das Becken normalisieren
NebelGeîst ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 29.11.2013   #11 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 29.11.2013, 13:33   #12
Plamorder
 
Registriert seit: 26.11.2013
Beiträge: 8
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von NebelGeîst Beitrag anzeigen
@ Jürgen:
Das war auch weniger auf dich bezogen. Michhat mehr gewundert, dass hier das eSHa sogar im Hauptbecken verwendet wurde, obwohl hier kam, dass es nicht die beste Wahl ist.

@Plamoder:
Die Goldis hätten sich evtl. schon durch bessere Beckenhygiene und ein bedarfsgerechteres Füttern gefangen. Richtig angewendet wäre das Ektozon einfach eine eher milde Desinfektion gewesen, die dann sicherstellt, dass es nicht nur evtl, sonder recht sicher abklingt, falls es beginnende Flossenfäule war. Mitunter wären sogar Naturmittelchen genau so auseichend gewesen. Sprich, es war eigentlich nicht wirklich nötig zu einem Breitbandmittel, noch dazu mit Kupfer, zu greifen.
Da es aber jetzt mal eingesetzt wurde, reichen wie von Jürgen geschrieben die Wasserwechsel völlig.
Zudem künftig wöchentlich Wasser wechseln und Futter anpassen. Dann sollte sich das Becken normalisieren
Vielen Dank!

Nun gut, aus Schaden wird man klug und fürs nächste Mal (ich hoffe allerdings, daß es kein nächstes Mal gibt) werde ich mich dran halten (ich weiß, hätt ich gleich machen sollen!!!). Trotzdem vielen Dank für eure Antworten, hab einiges dazu gelernt!

VG Plamorder
Plamorder ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2013, 15:20   #13
NebelGeîst
 
Registriert seit: 14.02.2012
Ort: Karlsruhe
Beiträge: 3.163
Abgegebene Danke: 34
Erhielt: 130 Danke in 82 Beiträgen
Standard

Noch ein Wort zum Futter:

Weiß nicht, ob der Autor darauf hingewiesen hatte im Text, aber Salat und Spinat enthalten sehr hohe Mengen an Nitrat und auch Nitrit, zumindest, wenn sie aus konventionellem Anbau stammen und vor allem im Winter (durch geringere Lichteinwirkung wird weniger Nitrat und Nitrit in der Pflanze verstoffwechselt, daher gibt es im Winter einen Anstieg der Stickstoffverbindungen). Diese werden insbesondere in den Blattrippen gespeichert.
Füttert man so etwas, sollte man also auf Bio zurück greifen (gibt dann auch weniger Probleme wegen möglicher Pestizidbelastung), und die Blattrippen nicht mit verfüttern.
Werden Blätter nicht so gut angenommen, kurz in ein Nudelsieb geben und mit etwas heißem Wasser übergießen. Allerdings nicht zu heiß und nicht zu viel/zu lange, sonst werden wichtige Vitamine zerstört oder ausgewaschen.
Es lohnt auch mal, sich anzuschauen, was im gemüse un Salat tatsächlich drin ist. Gurke ist beliebt und die meisten denken, sie tun hren Liebsten was Gutes. Aber Gurke enthält kaum Vitamine und Mineralstoffe. Bei Salaten wiederum liegen Feldsalat und Rucola noch etwas vorm Kopfsalat.

http://www.naehrwertrechner.de/naehr...000/Kopfsalat/
http://www.naehrwertrechner.de/naehr...G520000/Gurke/

Lebendfutter ist natürlich top, aber nun steht der Winter vor der Tür.. Da wirds schwieriger. Außer man kauft oder züchtet selbst. Würde da evtl Enchyträen empfehlen, die sind einfach zu kultivieren, lassen sich auch aufwerten und sind recht groß. Die verwandten Grindalwürmer dürften schon was klein sein. Gelegentlich mal Lefu im Laden kaufen, zum Abwechseln. An Frostfutter würde ich feinen Krill, Artemia u.ä. in Betracht ziehen.
NebelGeîst ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2013, 16:16   #14
thefreak
 
Registriert seit: 21.12.2012
Ort: Raum Stuttgart
Beiträge: 683
Abgegebene Danke: 71
Erhielt: 42 Danke in 25 Beiträgen
Standard

Hallo Plamoder

Immer fragen hier im Forum. Du hast gesehen, so Mitglieder wie Nebelgeist geben Dir gerne und ausführlich Antwort.
Normale Beckenhygiene sollte reichen, wenn Deine Fische wieder fit sind.
Hier im Forum - oder auch im WWW - kannst Du dir immer Info´s zu allem ziehen, BEVOR man einen großen Fehler macht.
Prinzipiell ist es nie ein Fehler, wenn man relativ häufig Wasserwechsel macht. Und wenn mna merkt, das mit den Fischen was nicht stimmt, dann ist es oft die erste Wahl vor den Medikamenten.

Gruß
Jürgen
thefreak ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
flossenfäule

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Schimmel oder so auf Moorkienwurzel !!! Sven T. Archiv 2003 6 22.01.2003 22:08
weißer pilz oder schimmel??? werbinich Archiv 2003 31 08.01.2003 21:23
Flossenfäule oder Kampfschäden Skipi Archiv 2002 1 11.06.2002 11:19
schimmel oder pilz auf wurzel??? Silvia W. Archiv 2001 3 27.12.2001 20:28
Laich oder Schimmel ? tobiasw Archiv 2001 3 21.11.2001 18:31


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 12:38 Uhr.