zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 07.10.2015, 11:50   #1
Ansaj
 
Registriert seit: 27.08.2014
Beiträge: 311
Abgegebene Danke: 42
Erhielt: 37 Danke in 27 Beiträgen
Standard D. margaritatus Alter/Altersschwäche

Hallo,
ich habe zwei Frage in Bezug auf Perlhuhnbärblingen (Danio margaritatus): wie alt werden die "Hühner" ungefähr eurer Erfahrung nach und wie zeigt sich ein natürlicher Tod bzw. Altersschwäche?

Ich habe seit einem Jahr ein Becken mit Perlhuhn- und Querstreifenbärblingen und so langsam bekomme ich Angst, dass die ältesten Fische nicht mehr lange bei mir sein werden.
Im Internet habe ich nicht viel zum erreichbaren Alter der Zwerge finden können. Zwei Quellen (z.B.: Aquarium Guide) beschreiben bis 3 Jahre, eine andere Seite (http://perlhuhnbärbling.de/) spricht von ca. 5 Jahren.

Die ältesten Tiere bei mir dürften min. 2 Jahre alt sein.
Gestern habe ich mein größtes Männchen verloren (- gefunden habe ich ihn nicht mehr, aber er war gestern schon ziemlich angeschlagen) und ich bin mir recht sicher, dass er an Altersschwäche gestorben ist.
Die Veränderung kam ziemlich plötzlich. Vor einer Woche sind mir Hautveränderungen aufgefallen (rosa Flecken an den Flanken, blassere Farbe), ansonsten hat er ein normales Verhalten gezeigt.
Ich habe vorsichtshalber in den letzten Tagen 2 TWW (allerdings je nur 40%) gemacht und Seemandelbaumblätter (auch als Sud) hinzugegeben. Und etwas Salz, aber wohl zu wenig, als dass es etwas bewirken würde (50 g auf 240 l Netto).
Die anderen Fische sind super agil und normal.
Gestern Vormittag hat das kränkelnde Männchen sich an der Oberfläche abgesondert. Seine Schuppen standen ab, der Bauch war aber flach (also schließe ich nicht auf Bauchwassersucht). Er hatte einen richtigen Buckel und die Farbe wurde blasser (außer an den Flossen), außerdem hat er sichtbar geatmet, hat aber noch etwas gefressen. Ich musste dann los und habe ihn seit dem nicht mehr gesehen, ein Foto ist daher auch nicht möglich. Separieren wollte ich ihn nicht, da der Stress ihn wohl sofort getötet hätte und zuvor war er noch zu agil, als dass ich ihn hätte fangen können.

Könnte der Fisch tatsächlich eines natürlichen Todes gestorben sein?
Es ist mein erstes Aquarium und meine anderen Fische (Kois und Goldfische im Teich seit 13 Jahren) werden etwas älter, als dass ich bereits deren Anzeichen für Altersschwäche mitbekommen hätte.


- Beckengröße: 300 l Brutto (120x50x50)
- Besatz: 44 Bärblinge (Danio margaritatus und erythromicron, ein Drittel davon sind Jungtiere)
- Wasserwerte: pH = 7,5; NO2 und NH4 = 0; Temp. = 23°C
- wie oft und wie viel Wasser wird gewechselt = 1x die Woche 20-40%
- welche Symptome zeigt der Fisch: siehe oben
- sind andere Tiere auch betroffen: Nein
- gab es evtl. vor kurzem ähnliche Probleme, bzw. andere Krankheiten, Todesfälle, etc.: Nein
- wurde evtl schon mit Medikamenten behandelt, wenn ja, mit was und wie lange: Nein
- wurden in letzter Zeit neue Fische eingesetzt, wenn ja, sind die neuen Fische oder der Altbestand betroffen: Nein

Gruß
Ansaj
Ansaj ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 07.10.2015   #1 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 07.10.2015, 12:59   #2
Öhrchen
 
Registriert seit: 17.02.2013
Beiträge: 3.624
Abgegebene Danke: 706
Erhielt: 820 Danke in 514 Beiträgen
Standard

Hallo,
ich würde sagen, eher 2 als 5 Jahre. Meine ältesten Perlhuhnbärbling dürften so ca 2 geworden sein. Und sie veränderten sich genau, wie du beschreibst - Geschwüre, teilweise auch Bauchwassersucht. Ich habe lange versucht, herauszufinden, ob es sich dabei um eine Krankheit handelt. Nachdem aber mehrere Perlhuhnbärbling-Halter von exakt den selben Symptomen berichten, denke ich, daß es sich tatsächlich um Alterserscheinungen handelt (Bauchwassersucht=Nierenversagen). Auch diverse medikamentöse Behandlungen halfen nicht.
Leider betrifft das inzwischen gelegentlich auch die jüngeren Fische bei mir - was sich wohl durch Inzucht über viele Generationen hinweg erklären läßt.
Oder es ist doch eine Krankheit, die bei den Danio margaritatus gehäuft auftritt, und der (meines Wissens) noch keiner auf die Spur gekommen ist!
Öhrchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.10.2015, 19:10   #3
Ansaj
 
Registriert seit: 27.08.2014
Beiträge: 311
Abgegebene Danke: 42
Erhielt: 37 Danke in 27 Beiträgen
Standard

Danke, Stefanie.
Dann weiß ich ja jetzt, was auf mich zukommen könnte.
Von der mysterösen Perlhuhnbärbling-Krankheit habe ich irgendwo schon mal gelesen. Schade, dass es da nicht so viele Informationen zu gibt. Ich hoffe einfach, dass dies bei meinen Fischen nicht der Fall ist.
Mit Inzucht habe ich sicherlich noch keine Probleme (die Fische kommen aus 3 verschiedenen Läden und ich habe erst zwei Generationen im Becken), aber es ist gut zu wissen, dass man immer mal für frisches Blut sorgen sollte.

Gruß
Ansaj
Ansaj ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 07.10.2015   #3 (permalink)
Mister Ad.
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Antwort

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Karpfenfische Danio margaritatus und erythromicron Ansaj Erfahrungsberichte zur Haltung von Fischen 9 24.02.2016 20:21
Perlhuhnbärblinge- Danio Margaritatus funnyfisch Angebote von Aquaristik-Artikeln und Fische 1 26.10.2015 23:27
Zucht Danio Margaritatus - Perlhuhnbärblinge funnyfisch Zuchtanlagen und Zuchtregale 14 30.06.2015 22:28
Danio margaritatus: welches Lebendfutter für Jungtiere Woifgnag Archiv 2012 0 14.05.2012 14:16
Altersschwäche? KoRny Riegel Archiv 2003 2 23.04.2003 00:14


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:16 Uhr.