zierfischforum.info

zierfischforum.info (https://www.zierfischforum.info/)
-   Aquaristik und Fotografie (https://www.zierfischforum.info/aquaristik-und-fotografie/)
-   -   Grundlagen der (Aquarien-)Fotografie (https://www.zierfischforum.info/aquaristik-und-fotografie/100327-grundlagen-der-aquarien-fotografie.html)

Hero 11.03.2018 11:49

Grundlagen der (Aquarien-)Fotografie
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 3)
Hallo zusammen,

ich hatte schon vor längerer Zeit mal angekündigt, etwas über die technischen Grundlagen der Aquarienfotografie schreiben zu wollen. Wenn genügend Interesse daran besteht, würde ich mir die Mühe gerne machen.

Ein gewisses Maß an Kenntnissen über die Fotografie im Allgemeinen ist dafür Voraussetzung. Ich werde aber versuchen, es so einfach wie möglich zu halten und an anschaulichen Beispielen zu verdeutlichen. Die "Profis" unter den Fotografen mögen das verzeihen, und die ersten beiden Kapitel einfach überspringen. Wer tiefer in die Materie eintauchen möchte, dem sei entsprechende Literatur oder die vielen spezialisierten Internetinhalte zum Thema Fotografie empfohlen.

Darüber hinaus werde ich aber auch auf spezielle Dinge der Aquarienfotografie eingehen und ein paar Tips & Tricks habe ich auch auf Lager.

Zu guter Letzt werde ich dann noch auf das notwendige Equipment eingehen. Muss es eine Spiegelreflexkamera sein oder geht auch etwas anderes? Wie viel kostet das Ganze? Welche Kameras sind empfehlenswert und bei welchen bekomme ich das Meiste fürs Geld ?
Ich möchte dem Teil schon mal vorausschicken, dass für wirklich gute Fotos ein Handy (auch die teuren) oder eine übliche Kompakt-Reisezoom-Kamera nicht ausreicht. Aber es muss auch nicht eine mehrere tausend Euro teure Spiegelreflex- oder Systemkamera-Ausrüstung sein. Ca. 500-600€ reichen schon aus um gute Ergebnisse zu erzielen.

1. Fotografische Grundlagen
1.1 Brennweite
1.2 Blende
1.3 Verschlusszeit
1.4 ISO-Wert
2. Der alles relativierende Cropfaktor
2.1 Brennweite
2.2 Blende
2.3 ISO-Wert
3. Besonderheiten der Aquarienfotografie
3.1 Verschlusszeiten vs. Bildstabilisation
3.2 Spiegelungen
3.3 Verzerrungen
3.4 Naheinstellgrenze/Makrofotografie
3.5 Autofokus vs. manueller Fokus
3.6 Tips & Tricks
4. Kamera-Empfehlungen
3.1 DSLR-, DSLM- oder Kompaktkamera ?
4.2 Welche Sensorgröße ist erforderlich
4.3 Budget, "Most for the money"

Zum Schluss noch etwas zum "Anfüttern", alles mit einer 500€ Kamera gemacht:

https://www.zierfischforum.info/atta...1&d=1520764919
https://www.zierfischforum.info/atta...1&d=1520764919
https://www.zierfischforum.info/atta...1&d=1520764919

DEUMB 11.03.2018 15:09

Wenn ich denn eine Kamera hätte, wäre das für mich bestimmt sehr hilfreich. Aber obwohl ich seit ca. 10 Jahren ein Kameraverweigerer bin und nur mit Standardsmartphones fotografiere, die selten irgendwelche Superkameras haben, werde ich Deine Ausführungen gerne und interessiert verfolgen und mit meinem Handy weiter nicht so gute Bilder machen. :) Für meinen Privatgebrauch reicht es aber.

Also unbedingt weiter machen mit Deinen Erklärungen!!

P.S.: Hammerfotos hast Du eingestellt!

Hero 11.03.2018 16:46

Brennweite Teil 1
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 5)
Dann fangen wir mal mit Kapitel 1 an.


1. Fotografische Grundlagen

Wenn man bislang nur mit dem Handy oder einer kleinen Kompaktkamera Fotos gemacht hat, wird man sich vielleicht noch nicht so viele Gedanken über einige grundlegende Parameter der Fotografie gemacht haben. Macht auch nichts, oft will man ja auch nicht mehr, als einfach das festhalten, was man gerade auf dem kleinen Display sieht.
Wenn man sich aber etwas mit den Grundlagen vertraut gemacht hat, wird man merken, wie viel mehr Einfluss man selbst auf die Qualität der Aufnahmen nehmen kann, wenn man nicht alles der Kamera-Automatik überlässt. Nicht umsonst wird der Automatik-Modus von Kameras, der bei vielen Modellen mit "iA" abgekürzt wird, auch als "Esel-Modus" bezeichnet ;). In Wirklichkeit steht "iA" natürlich nicht für die Lautäußerung eines grauen Huftiers, sondern für "intelligente Automatik".

Und man versteht auch, warum zwischen einem tollen kleinen Blendenwert von F1.8 an einem iPhone und F1.8 an einem Vollformat-Objektiv Welten liegen. Wir gehen aber der Einfachheit halber im ersten Kapitel davon aus, dass wir eine Kamera mit Vollformat-Sensor oder zumindest eine Kamera mit immer der gleichen Sensorgröße vor uns haben. Wo denn die Unterschiede zwischen einem Handy und einer Vollformat-Kamera liegen, darauf gehe ich in Kapitel 2 ein.

1.1 Brennweite (Teil 1)

Die Brennweite wird für die meisten sicherlich ein Begriff sein und oftmals, wenn auch nicht ganz richtig, mit dem Zoomfaktor in Verbindung gebracht. Ganz so verkehrt ist das aber auch nicht. Ebenso wird sehr oft von einer "Kleinbild-äquivalenten Brennweite" gesprochen, was aber eben auch nicht der tatsächlichen Brennweite entspricht.
Trotzdem ist es gar nicht so verkehrt, denn die KB-äquivalente Brennweite bestimmt den Blickwinkel, den man mit dem Objektiv einfängt. Einige klassische KB-Brennweiten sind:

24mm, horizontaler Blickwinkel ca. 75°, "Weitwinkel"
50mm, horizontaler Blickwinkel ca. 40°, menschliches Sichtfeld
85mm, horizontaler Blickwinkel ca. 25°, klassische Portraitbrennweite
> 100mm, Telebrennweiten


Generell gilt: Je größer die Brennweite, desto kleiner der Bildwinkel, desto näher "zoomen" die Objekte heran. Ich will hier nicht weiter mit Strahlensatz und Trigonometrie nerven. Es reicht erstmal zu wissen, dass es so ist und nicht unbedingt auch warum.

Da die meisten Kompaktkameras, Handys und Kameras mit Kitobjektiven als kleinsten Weitwinkel eine KB-äquivalente Brennweite von 24-28mm haben, weiß man daher auch oft wo man mit der Endbrennweite z.B. bei einem "10-Fach-Zoom" landet, nämlich bei ca. 250mm.
Die KB-äquivalente Angabe der Brennweite ist insofern gut, als man mit einer KB-äquivalenten Brennweite von z.B. 24mm immer den gleichen Bildausschnitt aufs Foto bannt, egal ob Handy oder Vollformatkamera.

Lange Rede kurzer Sinn, hier mal ein paar Beispielbilder. Nichts Schönes, nicht gut beleichtet, es geht hier einfach nur um den Effekt:
Belichtungszeit, Blende, ISO-Wert wurden jeweils gleich gehalten, es wurde lediglich die Brennweite verändert.

25mm KB-Brennweite
https://www.zierfischforum.info/atta...1&d=1520782731
50mm KB-Brennweite
https://www.zierfischforum.info/atta...1&d=1520782731
100mm KB-Brennweite
https://www.zierfischforum.info/atta...1&d=1520782731
200mm KB-Brennweite
https://www.zierfischforum.info/atta...1&d=1520782731
400mm KB-Brennweite
https://www.zierfischforum.info/atta...1&d=1520782731

Man sieht, was zu erwarten war: Mit steigender Brennweite "zoomt" man immer weiter heran.

Vanjimmy 11.03.2018 16:59

Hey!

Find ich sehr gut. Hab seit ca drei Jahren eine Spiegelreflex hier rumoxidieren, mich da aber nie wirklich eingefuchst. Danke, ich werde es verfolgen und zu gegebener Zeit dann bestimmt auch mal mein Spielzeug richtig kennen lernen.

Hero 11.03.2018 17:22

Brennweite Teil 2
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 5)
1.1 Brennweite (Teil 2)

Ganz fertig sind wird mit der Brennweite aber noch nicht, denn sie hat noch mehr drauf, wie folgende Beispielbilder veranschaulichen:

25mm
https://www.zierfischforum.info/atta...1&d=1520783923
50mm
https://www.zierfischforum.info/atta...1&d=1520783923
200mm
https://www.zierfischforum.info/atta...1&d=1520783923

Man sollte auf den Bildern deutlich sehen, dass mit steigender Brennweite nicht nur das fokussierte Objekt größer dargestellt wird, sondern die Unschärfe vor und hinter dem fokussierten Objekt zunimmt. Bei großer Brennweite ist nur noch das fokussierte Objekt scharf und alles andere wird unscharf. Diesen schönen Effekt, durch den man Objekte gezielt in den Mittelpunkt einer Aufnahme rücken kann, nennt man "Freistellen".

Freistellen kann man ein Objekt aber auch einfach indem man die Brennweite konstant hält und einfach näher an das Objekt heran geht, quasi eine "Zufuss-Brennweite". Allerdings ist das nicht das Gleiche, wie die Brennweite zu erhöhen. Wir erinnern uns: Die Brennweite bestimmt den Blickwinkel. Wenn ich also einfach näher an das Objekt herangehe ohne die Brennweite zu verändern, dann bleibt der Blickwinkel trotzdem gleich. Und das sieht dann auch anders aus, als wenn ich mit größerer Brennweite an das Objekt "heran gehe". Deshalb haben die Leute auf Selfies auch immer so runde "Mondgesichter", weil mit ca. 25mm Brennweite dicht dran fotografiert wird, während klasssiche Portraitaufnahmen mit 85mm aus größerer Entfernung gemacht werden.

Hier nochmal 2 Beispielbilder, die den Unterschied verdeutlichen:

100mm, ca. 50cm Abstand
https://www.zierfischforum.info/atta...1&d=1520784900
300mm, ca. 2m Abstand
https://www.zierfischforum.info/atta...1&d=1520785177

Auch wenn der Ausschnitt der von der Skulptur zu sehen ist, ungefähr gleich groß ist, so hat doch die Lampe im Hintergrund eine ganz unterschiedliche Größe.

Man könnte jetzt meinen, wenn man schon mit der Brennweite soviel anstellen kann, dass man vor allem ein Objektiv mit großer Brennweite oder einem sehr großen Brennweitenbereich (Superzoom) braucht. Leider hat die Medaille auch eine Kehrseite. Objektive mit großer Brennweite sind auch sehr groß und schwer und, bei guter Qualität, auch teuer. Außerdem hapert es auch an einer entsprechend lichtstarken offenen Blende. Dazu aber mehr im nächsten Beitrag "Blende".

Otocinclus2 11.03.2018 19:32

Hallo Hannes,

es besteht ganz sicher mehr als nur "genügend Interesse" daran, dass du dir die Mühe machst.

Von mir schon mal ein "Dankeschön". Und das, obwohl (oder vielleicht auch gerade weil) ich mich (noch) nicht zu den Fotografen zählen kann. Was ich aber zumindest mittelfristig ändern möchte. Zumal ich, je älter ich werde, den Wert von Bildern immer mehr zu schätzen weiß, auch wenn es sich dabei jetzt vornehmlich um alte Fotos aus dem Familienkreis mit Erinnerungswert handelt.

Gleichwohl: Mein Interesse, selbst einmal nicht nur zu "knipsen", sondern wirklich das "Fotografieren" zu lernen, ist in den letzten Jahren gewachsen. Leider ohne dass ich die Zeit dazu gefunden hätte, dieses Interesse auch nur ansatzweise umzusetzen. Wobei wohl auch meine Erwartung, erst mühsam und langwierig Kenntnisse und Fertigkeiten erlernen zu müssen, hinderlich war. Aber vielleicht ist das ja gar nicht so schwierig, wie befürchtet. Deine ersten Ausführungen und Beispiele lassen jedenfalls hoffen, dass man mit einem wohl doch noch überschaubaren und zu bewältigendem Aufwand dazu kommen kann, zumindest passable Fotos machen zu können.

Also mach bitte weiter!

Eine Zwischenfrage:
Sind die Fotos, die du hier eingestellt hast, mit der Panasonic FZ 1000 gemacht, die du hier
https://www.zierfischforum.info/aqua...sstattung.html
im Post # 3 genannt hast?

Die Bilder finde ich nämlich sehr beeeindruckend. Und da ich nun ernsthaft mit dem Gedanken spiele, mir einerseits einen "richtigen" Fotoapparat zuzulegen, der andererseits aber bezahlbar sein und gleichzeitig möglichst viel "abdecken" soll (also die vielgerühmte Eierlegende Wollmilchsau), habe ich mal etwas rumgegoogelt und festgestellt, dass der Nachfolger FZ 2000 in mancherlei Hinsicht schlechter sein soll, als die FZ 1000 (die es ja wohl nicht mehr lange zu kaufen gibt). Stimmt das?


Gruß
Otocinclus2

dumdi65 11.03.2018 19:43

Hallo Hannes

Dann mal auch gleich eine Frage von mir. Habe bei Amazon die Panasonic LUMIX DMC-FZ300EGK gesehen, wäre die auch etwas für einen blutigen Anfänger?

Gruß Balu

Otocinclus2 11.03.2018 19:51

Hallo Balu,

auch wenn ich in dieser Sparte ein absolutes Greenhorn bin, aber Hannes hat bestimmt nicht ohne Bedacht die FZ 1000 gekauft,

Schau mal hier:
http://www.chip.de/artikel/Panasonic..._82684113.html

Zitat:
"Wer mehr Bildqualität wünscht und dafür auf etwa 200 mm Tele verzichten kann, sollte sich das nur wenig teurere Schwestermodell Lumix FZ1000 ansehen."


Gruß
Otocinclus2

dumdi65 11.03.2018 19:56

Merci Oto.

Mein Größtest Problem beim Knipsen ist ja leider das mein Händchen so extrem ruhig ist. :rolleyes:

Iwi bekomme ich von 100 versuchen ein scharfes Bild hin wo dann auch noch ein Finger von mir drauf ist. :D Bin eben voll das Multitalent. :cool:

Gruß Balu

Otocinclus2 11.03.2018 20:55

Zitat:

Zitat von dumdi65 (Beitrag 871903)
...das mein Händchen so extrem ruhig ist. :rolleyes:
Iwi bekomme ich von 100 versuchen ein scharfes Bild hin..

Keine Sorge!
Das ist bestimmt nur der sogenannte Aktionstremor in der Form des Haltetremors.

Schau hier:
https://www.netdoktor.de/symptome/tremor/

Zitat:
"Der Haltetremor ist ein natürliches Phänomen. Er äußert sich, wenn ein Gegenstand gegen die Schwerkraft gehalten werden muss - beispielsweise ein Trinkglas am ausgestreckten Arm."


Zitat:

Zitat von dumdi65 (Beitrag 871903)
...wo dann auch noch ein Finger von mir drauf ist. :D

Na ja, Selfies sind ja gerade auch groß in Mode...

Zitat:

Zitat von dumdi65 (Beitrag 871903)
Bin eben voll das Multitalent. :cool:

...was nicht betont werden musste...:D


Gruß
Otocinclus2


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 01:22 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.