zierfischforum.info

zierfischforum.info (https://www.zierfischforum.info/)
-   Archiv 2001 (https://www.zierfischforum.info/archiv-2001-a/)
-   -   Weisspünktchen-Krankheit im Meerwasserbecken ? (https://www.zierfischforum.info/archiv-2001-a/128-weisspuenktchen-krankheit-im-meerwasserbecken.html)

Jörg S 07.06.2001 01:00

Hallo,

mein Bekannter hat in seinem Riff-Aquarium ein Problem mit Parasiten. Sieht aus wie kleine weisse Pünktchen und hangt an einem Fisch. Stirbt dieser Fisch, befällt der Parasit den nächsten Fisch. Das Becken wurde bereits mit einem speziellen Mittel behandelt, jedoch ist das Problem nach einiger Zeit zurückgekehrt. :mad:
Frage: Hat jemand Erfahrung mit so einem bitteren Problem ? Mein Bekannter ist schon vollkommen am Ende :cry:

Gruß Jörg

jana 22.07.2001 05:18

Schaue Doch mal unter http://www.aquaristik-hilfe.de

Joachim Mundt 22.07.2001 17:41

Hallo Jörg,

Zitat:

mein Bekannter hat in seinem Riff-Aquarium ein Problem mit Parasiten. Sieht aus wie kleine weisse Pünktchen und hangt an einem Fisch. Stirbt dieser Fisch, befällt der Parasit den nächsten Fisch. Das Becken wurde bereits mit einem speziellen Mittel behandelt, jedoch ist das Problem nach einiger Zeit zurückgekehrt. :mad:
Frage: Hat jemand Erfahrung mit so einem bitteren Problem ? Mein Bekannter ist schon vollkommen am Ende :cry:
Die weißen Pünktchen im Meerwasserbecken sind meist auf den Befall mit Oodinium zurückzuführen. Eine Behandlung im Riffbecken sollte wegen der Giftigkeit der wirksamen Medikamente für die Niederen Tiere nicht durchgeführt werden. Die harmloseren Mittel, die Niedere Tiere nicht schädigen sollen, haben sich meist als unwirksam bzw. weniger wirksam herausgestellt.

Wenn möglich, sollte die Behandlung also in einem separaten Becken mit einem kupferhaltigen Medikament durchgeführt werden. Allerdings besteht immer die Gefahr, dass eine Reinfektion nach der Behandlung wieder im Becken stattfindet. Als besonders empfindlich gelten die Dorkorfische aus der Acanthurus-Familie und der Palettendoktor (Paracanthurus hepatus).

M.E. hängt das unter anderem auch damit zusammen, dass die Tiere in viel zu kleinen Becken gehalten werden, was für Dauerstress sorgt. Dabei besteht dann grundsätzlich ein erhöhtes Krankheitsrisiko. Zusätzlich werden die Tiere meist viel zu wenig gefüttert, wodurch sie sehr mager werden und eine zusätzliche Schwächung erfolgt. Weiterhin ist natürlich eine Verminderung natürlicher Schutzstoffe wegen sehr starker Abschäumung ein zusätzlicher Risikofaktor, der allerdings meist billigend in Kauf genommen werden muss, um die Wasserqualität hoch zu halten. Eine starke Filterung wirkt ebenfalls verstärkend.

Du siehst, es ist schon eine Gradwanderung nötig zwischen optimaler Fischgesundheit und der Optimierung der Verhältnisse für die Niederen Tiere. Eine Möglichkeit, das Risiko zu vermindern liegt in dem Verzicht auf besonders empfindliche Fische, wie eben die Doktorfische. Segeldoktoren (Zebrasoma-Arten) hingegen sind weit weniger empfindlich in dieser Beziehung :wink:.

_________________
Gruß Joachim

Informationen rund um die Aquaristik bei: Aquaristik-Hilfe.de, dem einzigen Original

Man soll Denken lehren, nicht Gedachtes. C. Gurlitt

<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Joachim Mundt am 2001-07-22 11:41 ]</font>


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:13 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.